mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Ratlosigkeit - Beruf oder Studium


Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo. Ich bin zz etwas ratlos im Bezug auf meine berufliche Zufkunft.
Hier erstmal kurz und knapp mein Werdegang:

Realschule
FOS (Technischer Zweig)
Zivildienst

Danach war ich schon in einer ähnlichen Situation und wollte dann 
eigendlich eine berufliche Ausbildung anfangen, habe aber leider keinen 
Ausbildungsplatz gefunden weshalb so ziemlich ein Jahr verschwendet 
habe.
Dann habe ich gezwungenermaßen eine kaufmännische Ausbildung an einer 
Berufsfachschule über 2 Jahre gemacht und als kaufmännischer Assistent 
abgeschlossen (vergleichbar mit Industriekaufmann). Wie gesagt habe ich 
diese Ausbildung nur gemacht damit ich nicht noch mehr Zeit verschwende, 
da ich ja eigendlich nicht so auf einen kaufmännischen Beruf scharf bin.
Trotzdem dachte ich mir, arbeitest du halt wenigstens solang sich eine 
bessere Gelegenheit eröffnet in dem Beruf. Hauptsache es kommt etwas 
Geld in die Tasche.

Jetzt bin jedoch schon 3 Monate auf der Suche nach einem passenden 
Job(schwer etwas zu finden, da man mit einer Berufsfachschule kaum 
Berufserfahung hat und diese so gut wie immer gefordert wird) und fange 
jetzt wieder an zu grübeln, ob ich nicht doch evtl. noch studieren soll. 
Ich werde bald 23 also wär noch nicht sooo spät zum Studieren denke ich. 
Jedoch weis ich wie früher auch nicht was ich im Fall der Fälle 
studieren soll, da mich keines der üblichen Standardstudiengänge so 
recht anspricht, um 4-5 Jahre druchzuziehen und das fehlende Gehalt im 
Gegensatz zu einem Job zu rechfertigen. In einem Kaufmännischen Beruf 
seh ich aber halt auch keine große Zukunft vor mir hinsichtlich 
Aufstiegschancen etc.

Was würdet ihr mir raten?

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...das kann man kurz beantworten:

Sollte es um Etech Studium gehen, so würde ich das auf keinen Fall "nur 
mal so" weder auf FH noch auf Uni studieren - das ist nix, was man aus 
Spaß beginnt (oder man kriegt knallhart die Quittung dafür). Unter 
Garantie.

Etech heißt in 80%: Freundeskreis minimieren, Quälen, Trennung von Geist 
& Körper, bei Baggerseewetter Laplace pauken - Summa summarm: Kein 
Pappenstiel.

Sicherlich gibts auch Leute, die das "mal eben so schaffen" - aber 
intuitiv gehörst du nicht dazu.

Deine Mathe skills? Kanns du dich selbst "in den Ar*** treten"?

Sonst BWL, stehen auch die Frauen eher drauf :)

Gruß, Klaus.

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>da mich keines der üblichen Standardstudiengänge so recht anspricht
Was würde Dich denn ansprechen oder interessieren?

Autor: franzi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn es dir ums geld geht, studier doch an der BA, da bist du bei einer 
Firma angestellt und bekommst 3 jahre dein gehalt und die 
übernahmechansen sind auch sehr hoch...
oder geh als trainee zu einer firma, gibt auch während des ganzen 
studiums geld, bedenke aber das du als trainee neben dem studium noch 
einige Stunden wöchentlich arbeiten mußt, und wie schon gesagt ist 
e-technik hart und mit viel pauken verbunden...
das in an ner BA besser, da is Praxis und Theorie getrennt...

Autor: Gast123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur kannst du mit FOS in der Regel nicht an die BA. Mal davon abgesehen 
dass das E-Technik-Studium dadurch vermutlich nicht leichter wird.

Du musst erst einmal wissen, wofür du dich überhaupt interessierst.

Autor: franzi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja stimmt, dann bleibt ja bloß FH...

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke schon mal für die rege Beteiligung :)

Wenn dann würde mich noch Wirtschaftsingenieur noch am meisten 
ansprechen, da ja Ingeniere immer gesucht werden (zumindest zz; was 
denkt ihr wies in 4-5 Jahren aussieht?) und ein Freund meines Bruders 
das studiert hat und gleich nach dem Studium ziemlich gefragt war und 
auch selbst davon recht begeistert ist. Jedoch würde ich das halt mehr 
oder weniger nur machen wegen den guten Chancen auf nen Job und nem 
guten Gehalt danach. Aber ich weis darauf sollte man beim Studium 
eigendlich nicht sooo sehr achten sondern mehr dass es einem Spaß macht. 
(Was nicht heissen muss, dass das Interesse während dem Studium nicht 
nich kommen kann).

Rein von meinen Interessen her würde ich lieber etwas in Richtung 
Mediengestaltung am PC machen. Am liebsten in Richtung 3D-Animation oder 
sowas in der Art. Leider hab ich da ausser ner normalen Ausbildung zum 
Mediengestalter (also ganz normale 3 Jahre Ausbildung) nicht gefunden 
und da siehts denke ich in Sachen berufliche Chancen und Gehalt dafür 
eher mau aus. (und mit 23/24 nochmal auf die Berufsschule...ich weis 
nicht).
Ein Informatikstudium würde da zwar noch am ehesten hinkommen, aber was 
ich da so gelesen hab kommt der Bereich Mediengestaltung mal abgesehen 
von Webdesign eher recht kurz, wofür dann ein komplettes 
Informatikstudium denke ich nicht rentabel ist. Oder habt ihr da andere 
Erfahrungen?

Ein berufsbegleitendes Studium wär natürlich das non-plus-ultra, aber 
wie schon gesagt, da stehn die Chancen mit "nur" Fachabitur eher 
schlecht.

Autor: asdf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Am liebsten in Richtung 3D-Animation

Gibt doch diese Game-Design-Schulen - wäre auf jeden Fall mit 3D ;)

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was würdet ihr mir raten?

Also ich sags ja nur ungern, es tönt halt so lehrerhaft, aber trotzdem: 
Klemm dir in den Arsch! Du scheinst eine jener Personen zu sein, die 
zwar gewisse Fähigkeiten hat, aber eher so lustlos durchs Leben dümpelt 
ohne wirklich anpacken zu wollen. Schau dich um, denke ausführlich 
darüber nach und setze dann ein Ziel. Und dann heisst es dranbleiben, 
auch wenn's hart ist.

Du sagst, du möchtest gerne Mediengestaltung betreiben. 
Informatikstudium ist da ganz sicher das falsche, du müsstest eher in 
die künstlerische Richtung gehen. Oder warum nicht einen Versuch wagen, 
sich als freien Webdesigner zu profilieren? Wenn du gut bist und hart 
arbeitest, könnte das durchaus klappen.

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Jedoch würde ich das halt mehr oder weniger nur machen wegen den guten Chancen 
>auf nen Job und nem guten Gehalt danach.

Insgeheim studieren alle aus diesem Grund. Ich inklusive ;-)

Autor: franzi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
es gibt nen Studiengang digitale Medien, guck dir das doch mal an...

Autor: Gast123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt viele Studiengänge in diese Richtung, die alle etwas anders 
heißen. Dass es für dich "nur" Informatik gibt lässt mich schließen, 
dass du dich entweder gar nicht richtig informiert hast oder für dich 
nur eine FH "daheim" in Frage kommt.

Als freier Webdesigner kann man es auch neben dem Studium versuchen.

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@mr. chip:
Du hast eine guten Menschenkenntnis wie es scheint ;) In der Tat bin ich 
schon jemand der sich schwer entscheiden kann für etwas und dadurch 
etwas ziellos wirke/bin. Deswegen will ich auch jetzt ganz klar ne 
entscheidung treffen wies weitergeht...mich in die Arbeitswelt stürzen 
und da versuchen was zu reissen oder eben zu studieren. Egal was, wenn 
ich mich entschieden habe, werde ich es garantiert voll durchziehn, denn 
faul bin ich nicht wenn ich mal weis was ich will.

@Gast123:
Da ist allerdings was dran. Ich habe mich bisher nur die Fachhochschulen 
in Bayern angeschaut, da ich es da eben finanziell leichter ist, wenn 
man nicht so weit weg ist. Komme selbst aus Niederbayern. Meine 
finanzielle Lage sieht halt nich soo rosig aus.
Digitale Medien von franzi hört sich aber schon irgendwie verlockend an.

Autor: STS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich würde auf jeden Fall auch bedenken, daß es einfacher ist jetzt 
ein Studium zu beginnen und später arbeiten zu gehen, als umgekehrt. 
Wenn Du Mitte 30 noch mal umschwenken willst, vom Job zum Studium, ist 
oftmals der Zug abgefahren, v. a. wenn Du eine Familie ernähren mußt.

Meine Empfehlung: Mache ein Studium (Medientechnik o. ä.) Allerdings 
würde ich vom derzeitigen Areitsmarkt nicht so viel in diesem Beruf 
erwarten. Aber das kann in ein paar Jahren anders aussehen.

Autor: The one (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@mr. chip:

Ja Menschenkenntnis hat er vielleicht, aber ein bischen Wankelmütig 
scheint auch er zu sein. In einem anderem Thread habe ich mal gelesen, 
dass er erst ein Informatikstudium abgebrochen hat um dann Physik zu 
studieren (oder umgekehrt).

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@STS
Das versteht sich fast von selbst, zumindest bin ich da deiner Meiung. 
Später brauch ich nicht mehr anfangen mit Studieren. Deshalb will ich 
auch jetzt eine definitive Entscheidung treffen - jetzt oder gar nicht 
studieren. Weil jetzt würds noch halt noch gehn.

@the one
Dann bin ich wenigstens nicht allein mit meiner Wankelmütigkeit^^
Aber Spaß beiseite. Das ist eben der Grund weshalb ich mir das jetzt gut 
überlegen will damit ich in eine solche Situation nicht komme. Gut, kann 
trotzdem immer passieren, aber Vorsicht ist immer noch besser als 
Nachsicht^^

Autor: Skunk KaiNensy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Medientechnik, Digitale Medien, ....
Schön, dass es noch Leute gibt, die sich für sogenannte 
HartzIV-Studiengänge interessieren.

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sehr konstruktiver Kommentar, danke.

Autor: Werner Böcker (Firma: Elektor Verlag) (boecker_elektor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Karl, also, ich finde es schon mal gut, das Du zu Deiner 
Wankelmütigkeit stehst und sie ehrlich zugibst. Straight und mit Vollgas 
landet man auch schon mal schnell vor einem Baum. Nein, ich denke mal 23 
ist noch nicht zu spät zum studieren ;-)) Es ist nie zu spät für 
irgendwas. Vergiss das Dummgeschwätz bezüglich Hartz-IV-Studiengänge, so 
was bringt Dich nun überhaupt nicht weiter. Ich wollte früher immer 
Toningenieur werden und hatte die Aufnahmeprüfung schon in der Tasche. 
Aber alle haben mir erzählt: Was willst du denn dann später werden, wo 
willst Du arbeiten. Es gab noch keinen privaten Rundfunk und nur 3 
Tonstudios in Deutschland. Hätte ich es trotzdem getan, wäre ich zu 
einer Zeit fertig geworden, als private Sendeanstalten aus dem Boden 
schossen und überall Toningenieure gesucht wurden.

Mein Tipp: Versuche erstmal wirklich heraus zu bekommen, was Dir Spaß 
macht, denn nur dann hälst Du durch. Such lieber noch ein Jahr länger, 
als Dich für das falsche zu entscheiden. Die Tipps von franzi sind doch 
schon mal ein sehr guter Anhaltspunkt. Informier Dich genau über 
mögliche Berufsfelder. Wie es in ein paar Jahren aussieht, weiß niemand. 
Als ich anfing, hat man uns gesagt, wir würden beim Abschluß von der 
Hochschule weggeworben... Tja, es sah leider völlig anders aus, weil es 
plötzlich nichts mehr zu tun gab..

Noch eins: Ein Studium ermöglicht Dir evtl. einen Job zu finden, der Dir 
mehr Entfaltung bietet und der Dir mehr Spaß macht. Das Geld vergiss 
dabei aber lieber. Erstmal hat Du eine Verdienstauszeit von ca. 5 
Jahren, die holst Du nur noch schwer wieder rein. Außerdem bauen viele 
Studenten während des Studiums Schulden auf, die abgebaut werden müssen. 
Gerade in dieser frühen Phase kannst Du bei einem gut bezahlten 
Nicht-Akademiker-Job eine Altersvorsorge einzahlen, die sich durch die 
extrem langen Liegezeiten recht gut entwickelt. Wenn ein Facharbeiter im 
5. Jahr arbeitet, startest Du mit Deinem Anfangsgehalt. Rechnest Du 
alles auf ein Arbeitsleben durch, ergibt sich zwischen Ingenieur und 
Facharbeiter kein sehr großer Unterschied. Also, das sollte nicht das 
Argument sein.

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Werner. Sowas nenn ich mal nen konstruktiven Beitrag :)
Deine Argumente hören sich doch sehr einleuchtend an. Ich gehe auch 
mitlerweile eher in die Richtung normaler Job ohne Studium, wobei ich 
Studieren trotzdem noch nicht ganz ausgeschlossen habe.

Nur was denkt ihr wäre klüger...nochmal eine Ausbildung in nem Betrieb 
zu machen, oder versuchen durch ein Praktika und etwas Autodidaktik sich 
irgendwo "reinzuarbeiten"? Ist ja grad so die Zeit wo man sich fürs 
nächste Jahr schon um ne Lehrstelle kümmern müsste im Fall der Fälle.

Autor: Betrachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!
Bei der Sache mit dem HartzIV Studiengänge, muss ich auch ganz klar 
sagen das es a Schmarrn is. Ich hab mich auch entgegen vieler Stimmer 
für einen Künstlerischen Beruf entschieden. Man vielleicht nicht so ein 
hohes Einkommen wie ein Ingenieur o.Ä. aber wenn man sich einigermaßen 
auf den Arsch setzt kann man schon ganz gut verdienen.
Zu der Sache mit Studium und Arbeit denke ich persönlich das man nicht 
die Differenz von den 4 oder 5 Jahren sehen sollte die ein Facharbeiter 
voraus ist, sonderen eher die spätere Entwicklung. Die Aufstiegs und 
Verdienstmöglichkeiten mit Studium oder auch Weiterbildung sind in der 
Regel um einiges besser. Und meiner Meinung kommts darauf an was ich 
später mal monatlich (oder auch jährlich) zur Verfügung habe und nicht 
das ich vielleicht ein paar Jahre länger verdient habe. Wen ich mich bei 
uns daheim umsehe, dann lohnt sich es schon ein Studium (egal ob Uni, 
FH, BA oder FS) zu absolvieren.

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Aufstiegs und
> Verdienstmöglichkeiten mit Studium oder auch Weiterbildung sind in der
> Regel um einiges besser.

Die Chancen sind besser, aber immer noch gering und werden zunehmend 
geringer.

> Wen ich mich bei
> uns daheim umsehe, dann lohnt sich es schon ein Studium

Für die heute 50 jähringen und älteren hat sich ein Studium finanziell 
gelohnt. Für die heute 20 oder 30 jährigen wird es sich 
höchstwahrscheinlich nicht lohnen. Von Ausnahmefällen abgesehen.

Autor: Fhomas Tinke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit den Hartz-4-Studiengängen ist schon korrekt, wenn man die 
letzten 3 Jahre beobachtet - und das sollte eigentlich den meisten 
passiert sein - hat. Alles im vergrößerten Bereich WiKO - digitale 
Medien zählen da ja auch irgendwie dazu - sollte man nur noch studieren, 
wenn man später als Praktikant oder was es da inzwischen noch so für 
Bezeichnungen gibt für Jahre nahezu gehaltslos arbeiten -  und das min. 
12 Stunden täglich - möchte. Selbst einige Professoren, teilweise sog. 
Päpste, an Hochschulen in D, B, M oder HH - also in den 
sog.Medienstädten - sehen das inzwischen ebenso.
Also, erst einmal informeren, bevor hier irgendein substanzloses Zeug 
hinterlassen wird!

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, eventuell auch nur Sozialpädagogik, das soll ziemlich easy sein. 
Weiß jemand was man da später verdient?
Aber wohl eher wahrscheinlich ist eine normale Lehre.

Autor: The one (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein Karl, Sozialpädagokik taugt auch nicht. Laberfächer sind heutzutage 
nicht mehr gefragt. Du bist auch schon in einem Alter, wo du keine Zeit 
mehr verschwenden solltest. Am besten studierst du neben dem Beruf 
(entsprechende Angebote gibt es) z.B. ein Verbundstudium an der 
FH-Südwestfalen. Dazu habe ich schon in einem anderen Thread 
geschrieben.

Ach so, es gibt hier soviele Beiträge wie Meinungen. Du solltest noch 
einmal in dich gehen: Schnapp dir am Wochende mal die FAZ und lies dir 
mal in Ruhe durch, was für Ausbildungen und "Fähigkeiten" heutzutage 
gefragt sind. Vielleicht macht es ja dann Klick. Jetzt kommt es auf 
einen Monat mehr oder weniger auch nicht an.

Autor: Betrachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da ich selbst in einem der Beruf der allgemein als Brotlos bezeichnet 
wird arbeite, denke ich kann ich das schon ein wenig beurteilen. Den 
meisten Leuten die sich dafür aussprechen und der Meinung sind es bringt 
nichts solche HartzIV Studiengänge zu absolvieren, fehlt der Mut. Der 
gehört nämlich auch dazu. Eine große Portion Mut, Durchsetzungsvermögen, 
Durchhaltevermögen, Flexibilität...
Wenn jemand in diesem Bereich arbeiten will, dann soll ers machen, wenn 
man sich nicht allzu ungeschickt anstellt und was drauf hat, hat man 
trotzdem gute Chancen und muss nicht als Praktikant enden.

Zu der Sache mit dem Studium und Weiterbildung, das sind nicht nur die 
heute 50 Jährigen. Ich hab auch einige Bekannte die bereits ihr Studium 
absolviert haben, wenn ich die Gehälter und Jobs da sehe und die mit 
einem Facharbeitergahlt bzw. Job vergleiche, stehen die teil durchaus um 
einiges besser da. Und das schon in relativ jungen Jahren.
Wie gesagt, ich denke es ist relevant was später im Geldbeutel ist. Was 
nützt es wenn ich als 30 Jähriger zwar ein paar Jahre länger verdient 
habe und mir mein Auto selbst finanziert habe aber hinerher "nur" mit 
1800€ auskommen muss, während der studierte/weitergebildete Kollege 
2500€ verjubeln darf. Nur als Beispiel.

Ob sichs letztendlich lohnt hängt davon ab was man sich als Ziel gesetzt 
hat und was man draus macht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.