mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik strommessung floatendes potential


Autor: stefan Haberl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich hab ein Problem mit der Strommessung für eine Motorsteuerung.
Bisher wird der Strom mit einem LEM-Wandler gemessen, was auch ganz
passabel funktioniert.
Leider aber auch nicht besser, das Ausgangssignal des Wandlers hab
einen ziemlich großen Offset, der von der Temperatur abhängig ist.
Deshalb würde ich den Strom gerne anders messen.
Die Schwierigkeit dabei ist, daß ich dabei keinen festen Massebezug
habe und ich nicht weiß wie ich da noch messen soll.
Die Spannung schwankt dabei zwischen 0V und 400V die maximale
Stromstärke liegt bei ca. 40A.
Wenn mir da jemand einen Tipp geben könnte wär das echt super.

Stefan

Autor: Frankl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stromzange mit RS232

Autor: stefan Haberl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erstmal danke für die schnelle Antwort.

Aber ich hab leier keine RS232 Schnittstelle.
(AT89C51)
Außerdem hab ich vergessen, daß ich einen analogen Wert als Ausgang
brauche, da ich den Stromwert mit einem vom Controller vorgegebenen
Wert vergleiche und erst damit meinen Regler versorge.

Autor: Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wechsel oder Gleichspannung??

Autor: stefan Haberl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
getaktete Gleichspannung

     I
     I
     I
MOS-FET
     I
     ----Strommessung------
     I
MOS-FET
     I
     I
     I


und das ganze drei mal
pro Motorphase einmal

Autor: Frankl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: tobias hofer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@frankl
er benutz ja schon einen lem sensor. der einzige unterschied lem
honeywell ist das der lem ein schweizerprodukt ist.

@stefan

bis du dir ganz sicher mit dem offset des lem sensors?
wir benutzen in unseren wechselrichtern 3-360A ausschiesslich lem
sensoren.

was heist bei dir "ziemlich grosser offset"?

wenn ich das datenblatt von einem LEM LT200-s anschaue habe ich einen
typ offset von 0.25mA von -25 bis 80grad und max.0.4mA.
bei Kn von 3000 wären das 1.2A ERROR bei einem strom von 200A.

gruss tobias

Autor: Frankl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum muss man Dir alles aus der Nase ziehen. Oder meinsts Du jeder
kennt ein Lem.
Wenn Du einen Processor benutzt und der Offsetfehler bekannt ist kannst
Du ihn auch mit Temp. Messung korregieren.

Autor: stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bei meinen Wandlern war es teilweise so, daß in den drei Phasen von -0.5
bis +0.5A gemessen wurde und das bei keiem Stromfluß.
(Alle MOS-FET´s geschlossen)
Außerdem brauchen die Wandeler ziemlich viel Platz und sind auch nicht
ganz billig.

Ich hab inzwischen im Internet gesucht und einen IR2172 gefunden, der
wahrscheinlich ganz gut geeignet ist.
Hau von euch schon jemand damit Erfahrung gesammelt?

Stefan

Autor: tobias hofer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo stefan

du musst dir natürlich schon bewusst sein das eine genauigkeit von
0.5% schon ziemlich gut ist. und das haben die lem sensoren
typischerweise.
jetzt willst du einen ir2172 nehmen dann kannst du mal die
verlustleistugn im shuntwiderstand berechnen bei 40A.
da wird der widerstand sicherlich ziemlich gross werden. und ob der
dann bei erwärmung im ganzen genauer ist?

tobias

tobias

Autor: mmerten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn ich mir den thread hier so ansehen, wird lediglich das ultimative
Mess-System mit höchster Auflösung, natürlich selbstabgleichend mit
autokalibrierung für < 5 Euro gesucht ;) Wenn der 3 Euro Controller
dieses nicht mit geeigneter Hard- und Software schafft, sollte man mal
über "eine nummer grösser" nachdenken.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.