mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Blue Nice Com III Empfehlenswert für Einsteiger?


Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

ich hab einige Frage an euch, vorerst jedenfalls.

Und zwar ist das Blue Nice Com III von Amber Wireless zu empfehlen für 
einen Einsteiger in sachen Bluetooth- Kommunikation?

Momentan hab ich etwas mit dem WT 11 der Firma Bluegiga rumprobiert, 
aber leider eins meiner 2 Module geschossen. Und so richtig bin ich mit 
dennen auch nicht klar gekommen.

Wie verhält sich das mit dem Blue Nice Comm III? Wie ist es zu steuern?
AT Befehle oder wieder eigener Befehlssatz?

Wäre vielleicht auch net wenn mir einer so Pseudocode artig schreiben 
könnte wie er damit ne Verbindung realisiert hat, da ich nicht nochmal 
Kohle rauschmeissen will. (z.B. ATDT 1234 => Connect, +++Switch to 
Datamode, Datentransfer)

Zum Einsatz solls kommen für eine Drahtlose Verbindung zwischen einer 
Platine wo ein AVR-Controller Sensordaten (vll auch mal eine Kamera, 
aber noch Zukunfstmusik) auslesen soll und diese dann per BNC III dann 
an einen PC schicken soll der die Daten dann visualisiert.

MfG
Matthias

Autor: opacer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das BNC ist gut..

wenn der PC die Verbindung herstellt, schaltet das BlueNiceCom 
automatisch in einen Transparenten Modus und man kann es als serielle 
Schnittstelle betrachten. Ob Kabel oder BNC macht in dem Modus keinen 
Unterschied. Dafür muss aber der PC die Verbindung herstellen (Serial 
Port Profile)

Grüße

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke erstmal soweit.

Aber du meinst einfach TX und RX über einen MAX 3232 an den PC 
anschliessen. Das SPP sagt mir schon etwas. Praktisch läuft das dann so 
ab, das der Rechner wie beim USB Bluetooth eine Art Serielle 
Schnittstelle emuliert. Eine für raus und eine für eingehende Daten.

Blos wie läuft das dann am MC ab auf der anderen Seite?

Gruß

Matthias

Autor: opacer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
??

Du schließt das BNC über RX/TX und evtl. auch noch CTS/RTS (achtung: CTS 
auf Low wenn nicht gebraucht). Konfigurierst die ISEL. Damit ist die µC 
Verbindung fertig. Mit LSTAT_1 kannst du rausfinden ob ein PC Verbunden 
oder nicht (High = Ja, Low = Nein).

Der PC hat einen ganz normalen Bluetooth Stick für 10€ mit SPP. In 
Windows suchst du nun das BNC, findest, koppelst und bekommst 1(!) 
Com-Port für Ausgehende Verbindung. Diese kannst du im Programm in 
Windows öffnen und daten schicken. Der µC bekommt diese Daten direkt und 
sieht im Grunde garnicht das eine Bluetooth Verbindung besteht.. Für den 
µC macht es keinen Unterschied ob das BNC am UART ist oder ein MAX232 
oder sonstwas..

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servus opacer.

Einen normalen USB Bluetooth Stick habe ich.
Allerdings emuliert der mit wenn ich ihn mit meinen Bluegiga WT 11 
verbinde 2 virtuelle Comports. Gut kann ja auch am Bluegigamodul liegen.
Da krieg ich leider keine Daten geschaufelt.
Denn normalerweise sollte ich ja vom WT 11 nen CALL an den Rechner 
machen. Leider kommt da nix von No Carrier oder Fehler oder sonstwas 
sonder hängt sich auf.

Gut also beim BNC reichst wenn ich dich richtig verstanden habe wenn ich 
eins auf Seiten des MC ranbau. Dann einfach warte am MC bis der LSTAT_1 
High ist und dann einfach meine Daten schicke, die dann an der anderen 
Seite auf dem Seriellen Port (emuliert vom Windows wohl) rauspurzeln.

Sprich wenn der MC dauernd "HALLO" rausgibt sollte aufn Hyperterminal 
permanet "HALLO" auftauchen.

Gruß
Matthias

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
P.S. Danke für die Hilfe

Autor: opacer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
genau so sollte es sein.

Ein SPP emuliert immer 2 Com-Ports. Der eine ist für Verbindung die der 
PC öffnet, der andere ist für Verbindungen die zu dem PC geöffnet werden 
(deshalb eingang und ausgang). Du brauchst den SPP Port den der PC 
öffnen .. einfach mit rumspielen, sind ja nur 2.. einer passt schon ;)

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm dann muss ich nochmal mit meinem Bluegiga Teil rumspielen. Auf 2 
verschiedenen PC, denn meiner kommt irgendwie nicht damit klar wenn ich 
2 Hypertermials starte.
Vll tut das Bluegiga Teil soweit noch seinen Dienst. Denn verbinden kann 
ich ja, aber ich dachte immer ich müsste dann noch einen CALL vom 
Bluegiga-Modul aus losschicken zum verbinden. Also zusätzlich zum 
einbinden ins Windows.

Aber so wiest du es jetzte schon beim BNC beschrieben hast besteht die 
Verbindung schon wenn ich es mit dem Rechner über den Stick verbinde und 
er die beiden Coms emuliert.

Was ist eigentlich das ISEL beim BNC. Sowas wie die Adresse auf welches 
er verbinden soll?

Wie gesagt würde ich das BNC als Ablösung des Bluegiga Schrotts dann 
noch kaufen. Und diesmal solls was gescheides sein. Weil die Dinger ja 
nicht grad billig sind.

Gruß

Matthias

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.