mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Ist die Schaltung fehlerfrei?


Autor: Maxim (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bevor ich den Lötkolben anwerfe, wollte ich noch eine zweite Meinung 
einholen. Es soll ein Versuchsaufbau werden, um Erfahrung mit der 
seriellen Datenübertragung zu sammeln.

Sind da irgendwo Fehler zu sehen?

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum MISO/MOSI und nicht RXD/TXD ?
Kann MISO/MOSI ohne SCK überhaupt funktionieren ?

Autor: Durchblicker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seriell getaktet oder asynchron? UART oder SPI?

Autor: Henry (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die ChipTypen kann man in dem PDF ganz erkennen. Ist das ein Mega 8 
XX???

Autor: Christian (Guest) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim reset ggf. ein C dran ?

Es soll nicht schlecht sein, wenn der Pegel nicht sofort oben ist,
sondern erst mal der uC - habe ich so im "Hinterkopf".

Autor: Henry (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich meinte natürlich in dem GIF kann man das nicht erkennen. Kannst Du 
das als PDF bereitstellen?

Autor: Christian (Guest) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum 2 Quarze?
Ein Taktgeber für 2

bzw. Frage:
kann man nicht eine Taktleitung verbinden?

Autor: Christian (Guest) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die sparversion kann nur bis 8 MHz ?
(energiesparende)

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reset könnte mindestens ein C vertragen, sonst gibts auch mal keinen 
Reset.
Wenn schon MOSI und MISO wegen der Funktion SPI angeschlossen sind, muss 
dann nicht MISO mit MOSI (und umgekehrt) verbunden werden?
MISO = Master In Slave Out
MOSI = Master out Slave In
>Kann MISO/MOSI ohne SCK überhaupt funktionieren ?
Ich fürchte Nein!

Autor: Robi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SPI braucht sogar 4 Drähte
Din-Dout-CLK-SS

Autor: Henry (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es der mega 8 ist ist der Interne Takt 8 MHz. Die Externe 
Quarzbeschaltung aknn aber für zustzliche Features PWM und ähnliuches 
auf 16 MHz getaktet werden. Aber ich kann auf dem GIf nichts genaues 
sehen. Könnt ihr nderen denn da alles erkennen, zum Beispiel die 
Prozessortypen?

Autor: Durchblicker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Gott Henry, wir alle haben keinerlei Problem, das Gif zu sehen :-) 
ATmega8 und ATmega32

Autor: Henry (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Maxim, welche IC´s sind es denn?

Autor: Henry (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann seid Ihr enschieden weiter als ich;-) also ich seh nix, zumindest 
nicht deutlich genug. Aber danke für den Hinweis.

Autor: Henry (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und Maxim hats die Sprache verschlagen?

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> also ich seh nix, zumindest nicht deutlich genug

Kann das mit der "Autozoom"-Funktion der modernen Browser zu tun haben?

Explorer: Das rote Viereck unten links anklicken.
Firefox: Ins Bild klicken, wenn die Lupe mit dem Plus kommt.

Autor: Henry (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Äh,ja. Bei mir ist es Rechts. Bin gerade erst modern geworden mit dem 
Internet Explorer von Microsoft.
Danke.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HildeK wrote:
> Reset könnte mindestens ein C vertragen, sonst gibts auch mal keinen
> Reset.
> Wenn schon MOSI und MISO wegen der Funktion SPI angeschlossen sind, muss
> dann nicht MISO mit MOSI (und umgekehrt) verbunden werden?
> MISO = Master In Slave Out
> MOSI = Master out Slave In

Nein Nein Nein Nein! Du gibst dir die Antwort doch schon selber.

Wenn IC A Master ist und IC B Slave, dann wird MOSI vom Master an MOSI 
vom Slave gehängt!
Weil es beim Master der Output ist, und beim Slave der Input. Also genau 
richtig.

Autor: Henry (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit dem Reset auf Dauerplus ist denke ich falsch, Datenblatt 
nachschauen! Mit dem Quarz ist, denke ich Richtig aber das Datenblatt 
könnt nicht schaden. Mit der seriellen Übertragung geht nur über RXD und 
TXD, da müßte allerdings ein MAX202 für jeden MEGA XX dahinter oder 
davor je nach dem von wo man das sieht.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der mega32 muss auch mit GND verbunden werden. Wie willste die beiden 
denn programmieren? Das solltest du auch vorsehen.

Autor: Maxim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach so sorry, es soll SPI genutzt werden. Also fehlt noch CLK, stimmt.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Henry wrote:
> Mit dem Reset auf Dauerplus ist denke ich falsch, Datenblatt
> nachschauen! Mit dem Quarz ist, denke ich Richtig aber das Datenblatt
> könnt nicht schaden. Mit der seriellen Übertragung geht nur über RXD und
> TXD, da müßte allerdings ein MAX202 für jeden MEGA XX dahinter oder
> davor je nach dem von wo man das sieht.

Henry, Henry.
Du solltest dir deinen eigenen Rat zu Herzen nehmen und
ins Datenblatt schauen. Und warum man Rxd/TxD nicht direkt
miteinander verbinden können soll, ist auch nicht ganz einsichtig.
Die Maxen brauchst du nur, wenn du eine Standard-Serielle aufbauen
willst. Aber niemand sagt, dass sich die beiden Megas nicht
auch über eine nicht-Standard Serielle unterhalten können.
Letztendendes ist es dem Empänger ja vällig egal, wer ihm
den 5V Pegel am Eingang anbietet: Ob das jetzt ein Max ist,
der ihm was hineinbläst, oder ob das ein anderer Mega ist,
kann er ja nicht unterscheiden.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Äh,ja. Bei mir ist es Rechts. Bin gerade erst modern geworden mit dem
> Internet Explorer von Microsoft.

Voraus in die Vergangenheit.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Neben der Clock-Leitung wäre ein Chip-Select (SS)
vielleicht nicht schlecht.
Insgesamt also 4 Leitungen.

Mit UART genügen zwei Leitungen - RXD/TXD über Kreuz
verbunden.

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Simon Küppers
>Nein Nein Nein Nein! Du gibst dir die Antwort doch schon selber.

>Wenn IC A Master ist und IC B Slave, dann wird MOSI vom Master an MOSI
>vom Slave gehängt!
>Weil es beim Master der Output ist, und beim Slave der Input. Also genau
>richtig.

Ja, ja, ja - du hast vollkommen recht! Tja, war wohl der Glühwein...

@Maxim
Neben dem Clk fehlt auch noch SS/CS/STE (Slave Select/Chip Select/Slave 
Transmit Enable).

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gast
vielviele ns war ich jetzt langsamer???

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@HildeK

Ich würde mal sagen maximal 59999999999 ;-)

Autor: Henry (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu meiner Entlastung, das mit dem AVR´s ist bei mir schon ne weile her 
und es war schon spät und ...  . Ich hatte das so verstanden, dass er 
mit Standard-Serieller-Schnittstelle arbeiten will.(Asche auf mein 
Haupt)

Autor: Maxim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, bis jetzt habe ich einen uC geschrottet, aber dafür funktioniert die 
Schaltung jetzt so langsam.

Problm ist, dass ich nach dem Anlegen der Spannung den Master-uC immer 
resetten muss(RESET-Pin kurz gegen Masse ziehen), sonst werden keine 
Daten übertragen.

Woran liegt das?

Kann ich mit einem Kondensator den Reset-Pin beim Einschaltvorgang etwas 
verzögern? Wie genau? Welche Kapazität?

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kann ich mit einem Kondensator den Reset-Pin beim Einschaltvorgang etwas
> verzögern?

Ja. Kannst du.

> Wie genau? Welche Kapazität?

Du kannst ein Sortiment Kondensatoren kaufen und es ausprobieren.

Oder du schaust in das Atmel Datenblatt, die Ateml application notes 
oder in das AVR-Tutorial hier in der Artikelsammlung.
http://www.mikrocontroller.net/articles/AVR-Tutori...

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Kann ich mit einem Kondensator den Reset-Pin beim Einschaltvorgang etwas
>verzögern? Wie genau? Welche Kapazität?

Vorschlag: 100nF gegen Masse. Tau = 1ms, dürfte also nach 2*tau fertig 
sein.
Genauigkeit spielt hier keine Rolle.
Möglicherweise muss er noch einiges größer werden, denn manchmal wollen 
BE den Takt schon bevor der Reset weg ist (synchr. Reset) und 
Quarzoszillatoren brauchen auch schon mal 1-5 ms, bis sie sicher einen 
Takt liefern. Dann nimm halt 470nF. Ob das hier auch so ist, kann ich 
nicht sagen.
Der Master deiner Übertragung sollte sinnvollerweise etwas länger im 
Reset bleiben - das dürfte z.Zt. das Problem sein.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.