mikrocontroller.net

Forum: Platinen Suche semiprofessionelles Ätzgerät


Autor: Peter K (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, ich habe keine Lust mehr auf diese Bastellösungen mit großem 
reinigungsbedarf etc.

Ich suche ein gutes Ätzgerät (bzw. gern auch Fräse) mit dem es einfach 
und schnell möglich ist, beidseitig bestückte SMD Platinen herzustellen. 
Ich muss nicht unbedingt Leiterbahndicke von 8mil realisieren können!

Wichtig ist mir, dass die Reinigung nicht aufwendig ist, besser wäre es, 
wenn Säuren im Gerät verbleiben können ohne Sprühstäbe (Steigrohre) etc. 
zu schädigen.

Vielleicht hat jemand empfehlungen? Kostenpunkt: relativ egal.
Am schönsten wäre eine brauchbare Tischfräse, CNC mit Eagle-Export 
möglichkeit :-) möglichst einfach eben

Autor: compy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

von Fräsen würde ich gänzlich abraten, einerseits kosten die Drills auch 
Geld, und andrerseits ist es doch recht umständlich und langwierig.

Meine Empfehlung (du schreibst ja SEMIprofessionel, gell?):
* Belichtungskasten von proMA, Bungard oder sonstwas. Der Rahmen von 
proMa ist super-simpel gestrickt, aber effektiv.
* Ätzgerät eventuell auch von proMa, wobei du dir bis auf die 
Plexiglasküvette alles andre (Heizung, Thermometer, Membranpumpe) beim 
Aquarienfachgeschäft zusammenklauen kannst. Als Ätzmittel dann 
Natriumpersulfat oder Ammoniumpersulfat, sowas halt eben. 
Schlimmstenfalls zerfällt es von selbst und setzt Sauerstoff frei, wobei 
die Lösung problemlos im Gerät verbleiben kann.
* Entwickler: Porzellanswanne/Pneumatische Wanne aus der Chemie, als 
Entwickler Natronlauge. Ist billig und beinahe harmlos (entspricht wohl 
einer starken Seifenlösung...).

Autor: Mario M. (mariom)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also naja... NaOH (in "Entwickler-Konzentration) in den Augen ist alles 
andere als harmlos!

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Peter,

also vom Fraesen rate ich Dir ebenfalls dringlich ab. Bringt nix... 
(siehe hierzu: http://www.bungard.de/seiten/e_aof.htm).

Wieviel willste denn fuer die Ausruestung ausgeben? Wenn Du ewas mehr 
ausgeben willst versuche es doch mal mit einem Vakuum-Belichtungsgeraet 
und einer kleineren Sprueh-Aetzanlage.

Michael

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

danke für die Antworten.
Nun, zum belichten nehm ich bisher nen Gesichtsbräuner -> das ist prima, 
und muss auch nicht ersetzt werden. Entwickeln / Zinn in Chemie-Schale, 
auch ok.

Mir gehts rein ums ätzen.
Ich hab bisher probiert:
1.) Radix Sprühätzer (damals günstig erstanden); Qualität eigentlich 
mangelhaft, da ständig das Steigrohr verstopft und somit ungleichmäßiges 
Ätzergebnis. Somit scheidet der Bungard-Ätzer auch aus, da selbes 
Prinzip. Reinigung war mir zu aufwendig (40m² 1 1/2 Zimmer wohnung, ohne 
Keller!).

2.) Aktuell; Küvette vom Aquarienbauer; Heizung (Aquarium :-) ), Pumpe 
ebenso. Ergebnisse beidseitig sind ok; Aber, Reinigung und Fe3cl nicht 
wirklich ideal.

Die Isel-Geräte sagen mir nicht zu; bis auf der Sprühätzer, wobei der 
auch wieder kompliziert zu reinigen ist...

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was wäre gegen Salzsäure einzuwenden?
Ich mach´s momentan so:
2 selbstgebaute Plexi-Küvetten, sehr schmal -> Wenig Chemie-Verbrauch.
Eine für Entwickler, eine für die Säure.
Den Entwickler setze ich Liter-Weise an, und füll ihn ab. Bei jedem 
Ätzen nehme ich frischen.
Die Säure setze ich jedes mal frisch an.

Nur so lassen sich reproduzierbare(!!!) Ergebnisse erzielen.

Vorteile der Salzsäure: Extrem scharfe Konturen, keine Heizung, kein 
Blubber notwendig. Ätzzeit etwa 2 Minuten mit bissl Schwenken des 
Platinenhalters.
Belichten im umgebauten Gesichtsbräuner 90 Sekunden.

Im Prinzip hab ich eine doppelseitige Platine nach dem Ausdrucken der 
Folie im Tintenpisser in 15 min fertig geätzt und chemisch verzinnt.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
joh.

weisst, das klingt alles immer super.
letztendlich habe ich auch gute ergebnisse mit der fe3cl-aquarienbauer 
methode.
mich nervt das reinigen, umfüllen, pflegen der gerätschaften :-)

und du willst mir sicherlich erzählen, dass du nach jedem ätzvorgang die 
säure noch fachmännisch entsorgst, gell?

Autor: guido (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

>1.) Radix Sprühätzer (damals günstig erstanden); Qualität eigentlich
>mangelhaft, da ständig das Steigrohr verstopft und somit ungleichmäßiges
>Ätzergebnis.

das verstehe ich nicht. Das Steigrohr hat ca. 20 mm Durchmesser, wie
kann das verstopfen? Ich benutze so ein Gerät seit gut 2 Jahren genau
in dem Einsatz, den du beschreibst (seither nicht entleert und
gereinigt) und es funktioniert einwandfrei. Habe bisher nicht gepostet,
weil es halt nicht mehr lieferbar ist.

guido

Autor: Torsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das Steigrohr hat ca. 20 mm Durchmesser, wie kann das verstopfen?
Ich vermute mal, dass er nicht das Rohr ansich meint,
sondern die kleinen (0,7 mm?) Austrittslöcher.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Torsten, genau so ist das :-)

Autor: Gerard Choinka (gerardchoinka)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter wrote:
> 2.) Aktuell; Küvette vom Aquarienbauer; Heizung (Aquarium :-) ), Pumpe
> ebenso. Ergebnisse beidseitig sind ok; Aber, Reinigung und Fe3cl nicht
> wirklich ideal.

wenn du schon ne Heizung hast nimm doch Natriumpersulfat, das ist klar 
und du kannst es in der Küvette lassen ohne das sie Gelb wird
solange du ein deckel hast musst du sowas nicht großartig sauber machen

ps. wenn du das NaPS/Fe3Cl in der Küvette läst würde ich das ganze in 
eine Wasserdichte Box stellen,

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servus

die Box stelle ich beim ätzvorgang auch stets drunter; eh größere 
Unglücke geschehen.

der deckel wäre eher das problem :-(

Autor: guido (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich vermute mal, dass er nicht das Rohr ansich meint,
>sondern die kleinen (0,7 mm?) Austrittslöcher.

Ach so, man muss halt nach dem Ätzen die Rohre freisprühen
lassen. Bei laufenden Motoren die ganze Box über eine
Ecker kippen, bis die Rohre leer laufen. Dann setzt sich
nichts zu (steht auch in der Anleitung).

guido

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter K wrote:
> Wichtig ist mir, dass die Reinigung nicht aufwendig ist, besser wäre es,
> wenn Säuren im Gerät verbleiben können ohne Sprühstäbe (Steigrohre) etc.
> zu schädigen.

Also um einen gewissen Reinigungsaufwand wirste auch bei der 
professionellsten Maschine nicht herumkommen, das gehoert halt nunmal 
dazu. Mir kommt's bissel so vor als wolltest Du arbeiten, ohne Dir die 
Finger dabei schmutzig zu machen.

Autor: Elko *.* (elko)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Peter,

hier nochmal meine Sprühätzanlage, ist noch zu haben

Beitrag "Sprühätzanlage"
Bitte keine E-Mails mehr an die undermail Adresse (gibt es nicht mehr)

.....zum Thema Reinigen habe ich noch keine Probleme gehabt,
Sie hat unten einen Ablashan und kann komplett entleert werden.

Preis: 150€ + Versand

mfg
ELKO

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Michael G.:

Das ist bestimmt nicht so wie Du das jetzt einfach mal in den Raum 
stellst.
Wie schon gesagt; ich habe eine 40qm Wohnung ohne Keller oder Dachboden; 
somit bleibt nur das Weiß-Gefließte-Bad ;-)

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Elko: und auch hier nochmal; dein Gerät scheidet aus schon genannten 
gründen leider aus.

ich hab irgendwo, ich glaub auf einer französischen web-site mal einen 
sprühätzer gesehen; war ein tischgerät, nicht breiter und höher als drei 
dicke akten-ordner nebeneinander...vielleicht hat jemand hier noch 
weitere details im hinterkopf?

Autor: guido (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

>Das ist bestimmt nicht so wie Du das jetzt einfach mal in den Raum
>stellst.

dem stimme ich voll zu, gib der Radix doch noch eine Chance, bei
der geht es bei mir problemlos.

guido

Autor: Torsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>dem stimme ich voll zu, gib der Radix doch noch eine Chance, bei
>der geht es bei mir problemlos.

Oder - wenn man Lust dazu hat - Selbstbau.
Dabei kann man dann auch gleich für sich Optimieren
und Prioritäten setzen.

http://www.wdprivat.de/html/spruhatzanlage.html

Nette Grüße

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.