mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Kondensatoren am Spannungswandler


Autor: mr kondensator (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe hier eine Schaltung, die an einem 3,3V Spannungsregler 2 
Kondensatoren, primärseitig 100µF, auf der 3,3V seite 10µF.
Kann mir jemand sagen, was wohl genau ihre Aufgabe ist? Spannung 
glätten, dafür sorgen, dass die Spannung konstant bleibt, wenn der Strom 
schwankt und der Regler "nicht hinterherkommt"?
So würd ich das gefühlsmäßig erklären, aber lieg ich richtig?
Vielen Dank im Vorraus

Autor: mr kondensator (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab gerade noch mal meinen satz durchgelesen, es fehlt irgendwie das 
Verb "hat".
die Kondensatoren sind einmal zwischen Uin und GND (=primärseitig) und 
einmal zwischen U(3,3V) und GND angeschlossen, das ist vielleicht etwas 
deutlicher ausgedrückt.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Spannungsregler brauchen diese Kondensatoren, um stabil zu bleiben. 
Mit anderen Worten, wenn du sie weglässt, dann schwingen sie wild. Ich 
habe mal einen 10 kHz Sägezahn am Ausgang gesehen, über die volle 
Amplitude, als ich die Kondensatoren einsparen wollte.

Autor: Icke Muster (Firma: my-solution) (hendi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde einfach mal spontan sagen der auf der primären Seite siebt, 
was der am Ausgang macht weiß ich nicht, ist dort nur der Kondensator, 
oder ist der noch mit anderen Bauteilen verschalten?

Autor: JensG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
klar ist der mit anderen Bauteilen verschaltet, sonst würde er doch für 
Nix die Spannung regeln ;-)

Also die Kondis sind, wie Tom schon schreibt, für die Stabilität nötig, 
weil Spannungsregler sind im Grunde rückgekoppelte Verstätrker, die 
gerne schwingen möchten. Und das wird mit den C's vermieden (und zwar 
möglichst nahe am Regler).
Weiteres Argument: die sieben (nicht die Ziffer Sieben, sondern der 
Vorgang Sieben ;-) mögliche Rausch/Störspannung weg, wenn es darauf 
ankommen sollte.

Der C auf der primären Seite siebt sicherlich nicht sehr viel 
Netzfrequenz, es sei den, der Laststrom ist relativ gering. Meist hat 
man direkt am Netzteil einen größeren C, der da für diesen Fall was 
richtig siebt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.