mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Datenbankanbindung mit Mikrocontroller


Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi zusammen!
Mache derzeit Brainstorming für meine anstehende Diplomarbeit.
Interesse hätte ich an einen Mikrocontroller mit
Ethernet-SChnittstelle, also TCP/IP Stack, und evtl. Webserver.
Nehmen wir an, der Mikrocontroller sammelt irgendwelche Daten, und die
soll er nun über die Ethernet Verbindung an eine Datenbank senden und
dort in Tabellen einfügen, z.b. eine MySQL DB.
Hat irgendwer mit sowas Erfahrung und kann evtl. Tips dazu geben?
Ist das Ansteuern einer DB überhaupt prinzipiell möglich?

Ich bin für jede Antwort dankbar!!

Autor: Dirk Schnitzler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Thorsten.

Der Controller selbst wird dir nichts in deine
Datenbank per TCP/IP einfügen können.
Aber du kannst ein Interface in Java schreiben,
denn in Java ist TCP/IP-Programmierung "relativ"
einfach zu erlernen.
Damit kannst du dann auch eine MySQL-DB modifizieren.
Möglich ist es auf alle Fälle und auch nicht zu
anspruchsvoll für eine 1-2-Mann Dipl-Arbeit...
Aber "allgemeine" Tips kannst du hier nicht erwarten.
Doch, ein Tip vielleicht:
Tu dich mit jemanden zusammen und teilt die Arbeit
auf in:
1. Den "PC-Teil" und
2. Den "uC-Teil"

UND DANN:

FRÖHLICHES GOOGELN :)

Gruß, Dirk.

Autor: Michael D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also für PICs gibt es das PICNIC-Projekt. Dabei wird mit dem  PIC eine
NE-2000 kompatible Netzwerkarte angesteuert. Dann einfach per UDP oder
TCP eine SQL-anfrage an einen Middleware schicken, die das Ganze dann
an die DB weiterreicht....

Eigentlich ist sowas für ne Diplomarbeit zu flach.
Oder bist du FHler? ;)

In was diplomierst du denn? E-Techi, IST oder Info?

MfG Michael

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Michael!

Erstmal, ja FHler! Dann E-technik, FB Informationstechnik

1. Wo finde ich was zum PICNIC Projekt? Googeln funzt nicht.
2. Was meinst Du mit Middleware? Mir ist schon klar was Middleware ist,
aber nicht wie Du das in diesem konkreten Fall meinst.

Gruß

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2. Ein Programm, das die SQL-Queries im "Rohformat" empfängt und an
die DB weiterreicht, nehme ich an.

Autor: Darko Sabljo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi

Schau dir doch mal bei MAXIM den DS80C400. Es ist ein 8051 µC mit
integriertem 10/100 er Ethernet MAC. Es gibt auch auf der MAXIM seite
genügend APPNotes zu dem µC.

Gruss
Force

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bist Du sicher, daß Du Dir da auch nicht zuviel vorgenommen hast ?

Über

Mikrokontroller
Ethernet
Webserver
Datenbank

könnte man bestimmt mindestens 4 Diplomarbeiten schreiben.

Zu meiner Diplomzeit hätte ich jedenfalls von vergleichbar komplexen
Dingen nicht soviel Vorkenntnisse gehabt, daß ich sowas auch nur
ansatzweise hätte lösen können.


Vor allem ist da ja von Hardware bis Software und Anwendung alles
dabei, also wirklich ein Universalgenie gefragt.


Es gibt von Dallas ein TINI-Board, das hat Ethernet und ist in Java
programmierbar. Ist leider nur in den USA erhältlich, aber mit 50
Dollar sehr preisgünstig:

http://www.ibutton.com/TINI/

Damit hättest Du wenigstens den Hardwareteil einigermaßen erschlagen,
bleibt aber noch reichlich Arbeit übrig (Hardware ist ja höchstens 20%,
Software mindestens 80%)



Peter

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
4 Diplomarbeiten? Na komm, alles was man braucht ist ein µC mit IP-Stack
und ein Rechner der die Daten vom µC (z.B. UDP-Pakete) empfängt und in
die Datenbank steckt. Mit so einem Tini-Board ein Wochenendprojekt.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Mit so einem Tini-Board ein Wochenendprojekt."


Ich weiß ja nicht, ob man bei einem Diplomanden 10 Jahre
Berufserfahrung voraussetzen darf.

Ich mache auch nicht alles selber. Z.B. das Ethernet (UDP) auf dem
89C51CC01 hat ein Kollege implemtiert, der hatte damit aber schon
Erfahrung.
Ich habe dann das CAN-Devicenet gemacht, aber das war auch keine Sache
von nur einem Wochenende.
Und von der Windows-Seite habe ich nicht die geringste Ahnung, das
macht dann wieder ein anderer Kollege.
Also 3-4 Leute nur für die Softwareentwicklung eines Gerätes.


Peter

Autor: Dietmar S (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kleiner Beitrag zum Brain:

www.tibbo.com
Module mit serieller Schnittstelle, wo Du vom AVR bis zum Z80
alles anbinden kannst.
Die Module sind zugelassen u.s.w., aber nicht ganz preiswert.
Distribution in D : BUGA AG, www.buga.de

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter, ich habe definitiv noch keine 10 Jahre Berufserfahrung, behaupte
aber dass ich so ein Projekt in ein paar Tagen erledigen könnte, wenn
so ein nettes Modul mit Ethernet-Anbindung und IP-Stack zur Verfügung
steht. Das Java-Programm beschränkt sich ja darauf alle x Sekunden
einen ADC-Wert einzulesen, in ein UDP-Paket zu verpacken, und an den
Server zu schicken, auf dem Server läuft ein kleines Programm (< 100
Zeilen) das die Pakete empfängt, einen SQL-Insert-Query bastelt und den
an die Datenbank weitergibt.

Natürlich könnte man das alles noch beliebig verkomplizieren (eigenes
Board entwerfen, IP-Stack selber implementieren, verschlüsselte
Übertragung bzw. sichere Identifikation des Absenders usw.). Ob das für
eine Diplomarbeit ausreicht kann ich allerdings nicht beurteilen.

Autor: Torsten Danielzik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Thorsten,

die Firma Wilke (www.wilke.de) hat einen interssanten
Baustein im Programm.

Ein kleines Modul macht's möglich:
Einfacher und stabiler Ethernet-Zugang für jedes Tiger-Projekt.

Das Ethernet-Modul EM01/03 ist ein eigenständiges Sub-System mit
lokaler Intelligenz. Der schnelle RISC Kommunikations-Prozessor verfügt
über lokalen Buffer und wickelt die gesamte Kommunikation mit dem
Ethernet ab.
Dies sorgt für hohen Durchsatz, hohe Betriebssicherheit und Entlastung
des Mikroprozessors.

MfG
Torsten Danielzik

Autor: Michael D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.