mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Matlab, Maple, MathCad, versus Nutzerfreundlichkeit


Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

welches Programm verwendet ihr um wissentschaftliche Problemstellungen 
zu bearbeiten?

Hatte mich im 5. Semester schon mal mit Matlab versucht, aber die 
Nuterfreundlichkeit für einen Einsteiger geht gegen Null.
So hatte ich unter anderem eine Beispiel-Datei vom Prof, welche aufgrund 
von Versionkonflikten den Dienst verweigerte.

Unser Mathe-Prof, war dagegen ein Maple-Fan, er lobte dieses Programm in 
den siebten Himmel :-)

Mich würde nun interessieren wie eure Erfahrungswerte so sind und was in 
der Industrie so zum Einsatz kommt?

Danke,
Grüße Ralf

Autor: Jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

in meinen zehn Jahren bei drei unterschiedlichen Arbeitgebern und im 
Umgang mit vielen Kunden ist mir eigentlich nur Matlab/Simulink 
untergekommen. Mit Maple hatte ich mal kurz im Studium zu tun, mit 
Mathcad hatte ich noch nie Kontakt.

Gruss, Jochen

Autor: Mirko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>welches Programm verwendet ihr um wissentschaftliche Problemstellungen
>zu bearbeiten?

gcc

>Hatte mich im 5. Semester schon mal mit Matlab versucht, aber die
>Nuterfreundlichkeit für einen Einsteiger geht gegen Null.

Da war wohl eher die Matlab-Freundlichkeit eines Nutzers gleich Null. Es 
gibt kaum Programme, die einfacher zu bedienen sind als Matlab. Ok, 
vielleicht der Windows-Mediaplayer. Allerdings muss man schon zwei 
Seiten Tutorials lesen.

>So hatte ich unter anderem eine Beispiel-Datei vom Prof, welche aufgrund
>von Versionkonflikten den Dienst verweigerte.

Das ist die eingebaute DAU-Kontrolle.

>Unser Mathe-Prof, war dagegen ein Maple-Fan, er lobte dieses Programm in
>den siebten Himmel :-)

Vista-Fans werden auch Vista in den Himmel loben.

>Mich würde nun interessieren wie eure Erfahrungswerte so sind und was in
>der Industrie so zum Einsatz kommt?

Immer das was gebraucht wird. Mal Äpfel, ein anderes Mal Birnen. Deshalb 
bringt es auch nichts, Äpfel mit Birnen zu vergleichen.

Bitte,
Grüße Mirko

Autor: Carsten Paetsch (stralis68)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Deine Frage läßt sich m.E. nicht eindeutig beantworten. Ich kenne Maple 
und Matlab zwar besser als Mathcad, bearbeite aber gerade selber ein 
Projekt aus meinem Studium parallel in Maple R9 und Matlab. Maple habe 
ich mit R3 kennengelernt und muß sagen, seither hat sich eine Menge 
getan, natürlich auch bei Matlab. Dennoch bin ich eher Maple-Fan, 
einfach "Mathe pur".
Aber es hätten nicht beide Programme so lange überlebt, wenn nicht beide 
ihre Berechtigung hätten, denn Matlab ist einfach unschlagbar bei allem 
was durch Matrizen darstellbar ist. Daher der Name. Maple wiederum ist 
einfach sagenhaft, was die Symbolik angeht und kann auch - bei Bedarf - 
Numerik.
Der Vergleich im o.g. Projekt aus der Regelungstechnik hat erbracht, 
dass Maple zwar mit der Problematik mathematisch spielend fertig wird, 
aber so viele Möglichkeiten für die Lösungsfindung und Visualisierung 
(konkret: nichtlineares DGL-System numerisch lösen) anbietet, dass man 
schon eine Menge Erfahrung braucht, um in vernünftiger Zeit fertig zu 
werden (logisch, beim nächsten Projekt geht's schneller...). Dasselbe 
Problem mit Matlab war in Verbindung mit m-File-Editor etc. und kleinen 
Routinen zum Reglertest erheblich einfacher, weil Matlab insbesondere 
auf das numerische Lösen von DGLs stark spezialisiert ist. Das Interface 
von Matlab ist - wie ich finde - grausam. Die vielen Fenster, der Editor 
usw. usw. Nicht mein Fall. Außerdem ist Matlab nicht "unendlich genau", 
wie Maple: Man ist in Maple nicht von Anfang an gezwungen, konkrete 
Zahlenwerte zu verarbeiten, sondern kann so lange es geht, symbolisch 
arbeiten und dann mit gewünschter Genauigkeit numerisch auswerten.

In Verbindung mit Simulink dürfte das o.g. Problem ein Kinderspiel sein, 
aber dennoch ist mein Favorit Maple. Einfach deswegen, weil man m.E. 
viel dichter an der mathematischen Materie ist, als in Matlab. Von dem 
"DGL-Malprogramm" Simulink mal ganz zu schweigen, verstehe nie, was da 
abgeht.

Für die Industrie (konkrete Probleme ohne Möglichkeit der Vereinfachung) 
scheint mir dennoch die Kombi Matlab/Simulink geeignet zu sein, während 
Programme wie Maple oder Mathematica eher wissenschaftlichen Analysen 
zuzuordnen sind; der Anwendungsfall ist m.E. entscheidend, was "besser" 
ist. Meiner Erfahrung nach ist man allerdings mit Matlab schlecht 
beraten, wenn man Anwendungen hat, die sich nicht in Matrizen oder 
Vektoren darstellen lassen. Für reines "Formelrechnen", z.B. Auslegung 
von Maschinenteilen nach Schema usw. ist Maple garantiert besser 
geeignet, evtl. auch Mathcad wegen Wysiwig.
Aber z.B. in der Automotive Elektronik wird man um Matlab nicht 
herumkommen. Soll es doch mal Maple sein, kann es immerhin auch 
Matlab-Code erzeugen.

Viele Grüße
Carsten

Autor: pumpkin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Man ist in Maple nicht von Anfang an gezwungen, konkrete
> Zahlenwerte zu verarbeiten, sondern kann so lange es geht, symbolisch
> arbeiten und dann mit gewünschter Genauigkeit numerisch auswerten.

In MATLAB ist man dazu auch nicht gezwungen:
clear x;
syms x;
y = x + 2;
x = 2;

y = subs(x)

Aber man kann wirklich nicht behaupten, dass das symbolische Rechnen 
eine Stärke von MATLAB ist, schon alleine deswegen nicht, weil man keine 
schöne Darstellung hat wie z.B. bei Mathematica hat; und das kann z.B. 
bei großen Brüchen wirklich nerven (daran ändert pretty() auch nichts).
Wenn es jedoch daran geht z.B. Filter oder dergleichen zu berechnen, zu 
dimensionieren oder zu vermessen dann ist es ein unschlagbares Werkzeug 
mit tollen Möglichkeiten in alle Richtungen.

Was die Bedienerfreundlichkeit angeht finde ich MATLAB ebenfalls 
hervorragend, die Hilfe (ab und zu mal F1 drücken) ist der Knüller und 
hilft wirklich. Allerdings ist das Konzept mit der Konsole nicht 
jedermanns Geschmack.

Ich bekomme die Tage R2007b - ich bin gespannt.

pumpkin

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
pumpkin wrote:
>> Man ist in Maple nicht von Anfang an gezwungen, konkrete
>> Zahlenwerte zu verarbeiten, sondern kann so lange es geht, symbolisch
>> arbeiten und dann mit gewünschter Genauigkeit numerisch auswerten.
>
> In MATLAB ist man dazu auch nicht gezwungen:
>
>
> clear x;
> syms x;
> y = x + 2;
> x = 2;
> 
> y = subs(x)
> 
...aber nur dann, wenn man die Symbolic Math Toolbox hat(*), und rat 
mal, was dahinter steckt... richtich, da ist ein Maple-Kern drin (in 
MathCad afaik übrigens auch).

Die Vorteile von MATLAB was die Auswertung von DGLn und auch die 
Matrix-Geschichten (manch einer wundert sich, was man alles mit Matrizen 
lösen kann...) angeht, sind oben schon beschrieben worden. Daneben 
eignet MATLAB sich hervorragend zur Auswertung von Datensätzen (und zur 
grafischen Darstellung derselben). Simulink ist für manche Dinge (eben 
Simulation von bestimmten Systemen) auch eine feine Sache, man muss aber 
schon wissen, was man tut, v.a. wenn man die Simulationsparameter setzt. 
Gibt manchmal echt lustige Effekte...

MathCad hat demgegenüber eine grafische Oberfläche, mit der man eben 
Formeln so eingeben kann, wie man sie auf dem Papier niederschreiben 
würde. Man hat dabei eben was fürs Auge und für manche Darstellungen ist 
es OK.

Ich weiß allerdings nicht, ob es mittlerweile mehr Möglichkeiten gibt, 
die MathCad-Grafiken auch vernünftig (in brauchbaren Dateiformaten) zu 
exportieren. Die sehr beschränkten Möglichkeiten in der Hinsicht haben 
mich ziemlich geärgert und dazu geführt, dass ich mich noch intensiver 
mit MATLAB befasst habe, das eigentlich fast alles was man so braucht 
exportieren kann (und bei den neueren Versionen ist der Plot Editor auch 
eine echt feine Sache).

(*) OK, die ist in der Studi-Version mit dabei, sollte also kein Problem 
sein.

Autor: Duck und weg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hate mal Maple beim Studium, und fand's noch halbwegs brauchbar. Die 
Matematikfirmen, die diese Tools herstellen haben leider alle auf das 
Haendlerkonzept gesetzt. Die Haendler sind alles lokale Krauterer, die's 
nicht im Griff haben, dafuer aber voellig ueberzogene Margen kassieren 
wollen. Ein Packet das in den USA 800$ kostet, soll hier 2400Fr, das 
zweieinhalbfache kosten. So geht's natuerlich nicht. Heutzutage ist der 
Flug und eine Woche Ferien plus das Mathepacket in den USA immer noch 
guenstiger als hier kaufen.

Autor: Daniel (x2) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich bekomme die Tage R2007b - ich bin gespannt.

Darfst du. In meinen Augen hat sich die Benutzerfreundlichkeit durch den 
"neuen" Editor um einiges weiter verbessert.

Die Startfrage kann man jedoch nicht konkret beantworten. Ich habe zwar 
bisher noch kaum ein Problem nicht mit Matlab lösen können aber auch 
Matlab hat Grenzen, wenige. :P

Alles Numerische würde ich immer mit Matlab berechnen da mir einfach 
noch nichts universelleres untergekommen ist. Symbolisch macht man mit 
Matlab besser nichts. Da läuft nicht viel und das bisschen was läuft, 
ist superlangsam.

Müsste ich mich festlegen, würde ich sagen:

Matlab - Elektrotechnik (alle Bereiche)
Maple - Mathematik

und MathCad kenne ich so gut wie gar nicht. Da hatte ich nur nen 
Schnupperkurs kann mich kaum erinnern.

Autor: Christian (Guest) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
teuer:
Maple
(kenne einige, die das nicht mögen, finds auch etwas "komisch")
Mathe. = Maple würde ich so nicht sagen.

Alte Version bei kleineren Rechnern nehmen:
  das braucht doch ordentlich Power


Matlab:
  viele Module, ...

für kleinere Dinge sind die M.s  gut, wenn es dann aber komplizierter
wird oder schneller gehen soll, naja, ...
und der Preis


0 Euro:
octave
scilab


:-)  =>
SPICE:
 eine Dgl als "Schaltung"


Gruss
c.

Autor: pumpkin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den neuen Editor hab ich sofort in mein Herz geschlossen! ;^)


pumpkin

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für "wissenschaftliche" Aufgabenstellungen verwende ich zum einen
Python
- zum Rechnen, also als besseren Taschenrechner
- um schnell mal einen Algorithums auszuprobieren
- für Berechnungen, die nur iterativ lösbar sind

Da ich Python teilweise auch in der Anwendungssoftwareentwicklung
einsetze, ist es auf jedem meiner Rechner/Betriebssysteme installiert
und erfordert keinen zusätzlichen Einarbeitungsaufwand. Es ist
sozusagen mein Schweizer Taschenmesser auf dem Computer.

Für numerische Mathematik gibt es Zusatzpakete wie NumPy, SciPy usw.,
die Features ähnlich denen von Matlab zur Verfügung stellen. Da sowohl
Python als auch Matlab einen interaktiven Interpreter bieten, ist auch
die Bedienung ähnlich.

Zum anderen verwende ich (seltener) Maxima, wenn es um symbolische
Mathematik geht, bin allerdings nicht sehr geübt darin. Aber alleine
das symbolische Integrieren rechtfertigt den Einsatz des Programms
schon, da dies ein Vielfaches schneller geht als das Nachschlagen in
der Formelsammlung. Im Vergleich zu Maple ist es für umme. Mathematika
ist sicher leistungsfähiger, aber für Normalbürger kaum bezahlbar.

Welche Programme du brauchst, hängt aber stark von der Art deiner
Wissenschaft ab.

Autor: sechsnullsechs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maple ist gut wenn es um Analysis geht. Es kann sehr gut symbolisch 
rechnen. Wenn ich zB einen exponentiellen Sensor habe (zB NTC) und ich 
eine Taylorreihe dazu will, und ich moechte den Fehler ueber die 
Temperatur in Abhaengigkeit der Polynomordnung haben, so hab ich das mit 
Maple in 5 Minuten. Wenn ich etwas numerisches berechnen will und mit 
dem Parametern rumspielen will, so mach ich's selbst mit Delphi. Dort 
kann ich beliebige Parameter auf einen Schieberegler nehmen und die 
Kurven so parametrisiert anschauen.

Autor: daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich benutze ...

-->Python mit Modulen numpy, matplotlib, pylab, ...
matplot lib benutzt matlablabähnliche befehle zum ploten
Vorteil von Python ist, man kann die Idee bis zur
einer eigenständigen Anwendung aufblähen.
regular expression, zig GUIS, xml, sockets
complexe Zahlen eingebaut, integrale Typen beliebiger Länge
es ist wirklich wie jemand schon schrieb .. eine Art
schweizer Taschenmesser(Windows oder Linux läuft unverändert)
(hab ich früher sehr viel benutzt)

-->Ruby auch sehr schöne Skriptsprache
hat meineswissens aber nicht so viele mathematisch
angehauchte Module.

-->Octave .. ist mein Liebling im Moment
hat stärkeren math. Hintergrund gegenüber Python
zb inf,nan usw sind schon eingebaut

-->C/C++ je nachdem was ich brauche
immer wieder back to the roots :)
meistens wenn ich ganz klare Vorstellung über die
Strukturen einer Simulation hab. Betonung liegt
auf schöne Modelierung eines Systems. Das es dann
für scheinbar in einer Zeile Octave zu erledigende
Aufgaben 20 Zeilen C++ braucht ist natürlich böse.

-->maxima hab ich einwenig benutzt. es ist brauchbar
aber wahrscheinlich wird man dort schneller auf die
Grenzen stossen. (gegenüber maple)

Um auf deine Frage wieder zu kommen ..
beschäftige dich so ca 2 Wochen mit jedem Program.
Am besten ohne Vorverurteilung. Wenn man halbherzig an
eine Sache rangeht (zb oh wie ich dieses Fach hasse :))
dann lernt man 10% davon was man hätte lernen können.
Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, dass es kein perfektes 
Tool/Sprache gibt.

gruss, Daniel

Autor: Knallblättle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arrgh, bin grad etwas angenervt über den hundsmiserablen Texteditor von 
MathCad!
Das kann doch wohl nicht wahr sein, daß ein heutiges Programm über so 
ein grottenschlechtes GUI vefügt.
Wenn ich irgendeinen algebraischen Ausdruck eingeben möchte (meistens 
mehrere geschachtelte Brüche), muß ich tausende Klammern setzen, damit 
das dubbelige Programm kapiert, was ich will. Auch beim Plotten von 
Funktionen haperts deutlich.

Fazit: teures Programm, mit rückständigen Editiermöglichkeiten
    ----> mangelhaft!

(Besser gleich Maple nehmen!)

Autor: m. keller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... du hast einen Zombie ausgegraben.... uahhhh ;)

dieser Thread ist 2 Jahre alt :D

Autor: Knallblättle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja ne, irgendwo mußte ich halt meinem Ärger über MathCad Luft machen!

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dennoch interessant :)
Gibts eigentlich für Maple ernsthafte Anwenderforen, außer der 
Herstellerseite direkt? Für Matlab, LabVIEW etc. findet man ja einiges, 
für Maple bin ich leider noch nicht fündig geworden.

Autor: Knallblättle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Gibts eigentlich für Maple ernsthafte Anwenderforen...

Ich wäre schon froh, wenn ich das Programm erstmal hätte!
An Anwendungen würde es mir da wohl eher nicht mangeln...

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhm kauf dir die Studentenversion so wie ich (Sofern Du noch Student 
bist).
Mir gings eher darum, dass ich die beiliegenden Informationen 
durchgegangen bin und mir zunächst nicht so richtig erschloss wie ich 
richtig damit umgehe. Ich meine ne Gleichung lösen kann ich auch auf dem 
Papier :) und auf das "ClickableMath" war auch nicht mein Ziel. Ich 
wollte einigermaßen professionelle Dokumente erstellen mit Formeln so 
wie ich sie aufs Papier schreiben würde, bekam aber zunächst den Bogen 
nicht raus. Vielleicht hab ich auch zu schnell aufgegeben mich darin 
einzuarbeiten, wäre insofern auf der Suche nach besserer Dokumentation 
als sie Maple von Hause aus mitbringt. Falls Du dazu tipps hättest immer 
her damit.

Autor: Lothar Wiese (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für physikalisch orientierte Mitleser empfiehlt sich vor allem
http://www.mikomma.de/fh/embuch.html, wo das Buch: Moderne Physik mit 
Maple von Michael Komma als .pdf mit einer Einführung in Maple und 
vielen Beispielen herunter geladen werden kann.
MfG
Lothar W.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.