mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik USB uC PWM RGB LED


Autor: Stefan Jurkuhn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich suche etwas Hilfe da meine Entwicklerboards und mein Wissen schon 
stark angestaubt sind. Folgendes möchte ich realisieren:

Einen uC der via USB drei Bytewerte entgegen nimmt und diese via PWM 
jeweils eine LED (RGB, also 3 Kanäle) entsprechend des Bytewertes in der 
Helligkeit ansteuert. Das ganze habe ich ohne PWM mal diskret damals mit 
dem CY7C63001C-PXC (mit Firmware von AK-Modul-Bus) aufgebaut, also ein 
bit gesetzt, eine Farbe leuchtet entsprechend, aber den PC mit der PWM 
zu belästigen ist sehr unschön.

Jemand eine Idee wie ich schnell zu einer Lösung komme? Das ganze sollte 
auch möglichst klein später aufzubauen sein (SMD?).

Viel lieben Dank,
gruß Stefan

Mail: s.jurkuhn (at) gmx.de

Autor: Henning (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
denke usb wird mal wieder das standardproblem, mit rs232 hätte mans ja 
leicht. ;) soll wohl industriell gefertigt werden, da täte ich ausschau 
halten nach den avrs (vielleicht sogar lightingAVR) mit usb oder so, 
weiss ja nicht was du gern hättest. ;)

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf Basis der bekannten USB-Softwarelösung von Objective Development 
gibt es auch eine RS232-Applikation. Wenn man Software-PWM auf dem Mikro 
verwendet, müßte das sogar auf einem Tiny45 gehen (SO8-Gehäuse).

Autor: Helmut Ru (heru01)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Stefan,

USB ist eigentlich kein Problem mehr dank
*Igor
*Benedikt Sauter
*FTDI
und und und

mach Dir mal die Mühe das Stichwort USB in die Forensuche einzugeben.
Du hast die Auswahl zw. o.g.
Sollte dann wirklich kein Problem mehr sein.
Igor Chesko hat z.B. einen USB Stack geschrieben, der für AVRs ein 
direktes Anschließen des Controllers an USB ermöglicht.
Benedikt hat eine Diplomarbeit + jede Menge anderer guter Arbeit 
geleistet:
http://www.embedded-projects.net
FTDi setzt Dir USB zu RS232 um,
Du hast also jede Menge Auswahl.

Gruß
Helmut

Autor: Mark (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kennst du das FNORDLICHT Projekt von FD0 vom C4 ?
www.lochraster.org

Da sind massig C Sourcen zu genau der Steuerung.
Denke das du das Adaptieren kannst und dann noch nen USB <-> RS232 
Wandler aus den Oben genannten Stichpunkten implementieren ...

Autor: Stefan Jurkuhn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die Tipps und Ideen.

Mit dem IgorPlug hatte ich bisher leider kein Glück, ich habe mehrere 
Versionen einmal aufgebaut, keiner wurde am USB "erkannt" bzw. war 
ansprechbar.

Das ganze soll recht kompakt werden, da es ja "lediglich" aus einer 
RGB-LED (4pol.) und der USB-Schaltung bestehen soll. Ich denke eine 
Wandlung in RS232 und dann die eigentliche PWM ist da etwas 
"aufwendiger", als wenn alles on-a-chip ist, so daß die externen 
Bauteile lediglich den LED Teil betreffen (Transistoren/Widerstände) und 
den Anschluss/Anbindung an den USB.

Kann mir da jemand etwas weiter helfen, ich bin diesbezüglich (USB) 
leider nicht so erfahren.

Eine Open-Source Nutzung der Hard- & Software ist auch in meinem 
Interesse. Das ganze basiert auf einer älteren Idee, welche samt 
Prototyp in der Schublade verschwunden ist. Damals waren die RGB-Leds 
auch alle noch etwas zu dunkel dafür und die Schaltung hat dem PC noch 
die PWM erledigen lassen.

Autor: Kai G. (runtimeterror)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spontan fallen mir die AT90USBxxx von Atmel ein.
z.B. der AT90USB82 
(http://www.atmel.com/dyn/resources/prod_documents/... einfach 
USB wie auf Seite 185 beschrieben anschließen und die drei LEDs über 
'nen Transistor an OC1A, OC1B, OC1C anklemmen. Das sind die drei PWM 
Ausgänge der 16-Bit-Timers (Seite 107). Komme da über'n Daumen auf 
gerade mal 12 externe Komponenten (+ LEDs und USB-Buchse)

Ist wahrscheinlich immer noch mit Kanonen auf Spatzen geschossen, aber 
recht einfach aufzubauen und der Controller langweilt sich zu Tode, da 
für die PWM wie üblich keine Rechenzeit gebraucht wird. keine Ahnung ob 
und wo man den Controller kriegt...

Korrigier mich jemand, wenn ich Unsinn erzähle - habe selber noch nichts 
mit den Controllern gemacht.

Autor: Ralf H. (www-rahand-eu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Sebastian,

um ein paar Byte über den USB zu transferieren, bietet sich eine 
vollständige Software-Implementierung des USB an (igor, obdev). Du 
benötigst lediglich 2 Pins eines uC und sparst Dir komplett den 
USB-Controller. Zugegeben, Software-Lösungen sind nicht die schnellsten, 
aber ich denke mal Du kannst mit 10ms-Intervallen leben.

Gruß RalfH.

Autor: E. B. (roquema) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht sind auch die Mikrocontroller von Cypress (PSOC) etwas für 
Dich.
Die Teile lassen sich sogar grafisch programmieren, haben teilweise USB. 
Ausserdem gibts einige ICs speziell für Beleuchtungszwecke.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.