mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Heizdraht spulenförmig aufwickeln, Wechselstromwiderstand?


Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Für die Beheizung von Wasser möchte ich meinen Heizdraht Spulenförmig 
aufwickeln. Dadurch entsteht aber doch auch bei jeder Halbwelle ein 
Magnetfeld, d.h. das Ding müsste dann auch einen ganz gehörigen 
Wechselstromwiderstand haben oder? Wird dadurch mehr energie verbraucht 
als auch tatsächlich in Wärme umgesetzt wird?

mfg PoWl

Autor: Oliver D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ehm also soweit ich mir das denken kann, würde ich sagen das das wurst 
ist.

Das einzigste worin die Energie umgewandelt wird ist Wärme und genau das 
möchtest du ja.
Wenn der Widerstand da drinne größer werden sollte, ist es nicht 
schlimm.

Autor: JÜrgen Grieshofer (Firma: 4CKnowLedge) (psicom) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sonst such im Netz: bifilare Wicklung!

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hm ich kann das nicht zweilagig wickeln da der draht nicht isoliert ist.

Sonst noch jemand ne idee wo man ne 800 Watt heizung herkrigt? Dachte ja 
schon an Halogenleuchtstäbe und dann mit schwarzem Thermolack ansprühen 
aber ich weiß nicht ob das der Glühwendel so gut tut da drin..

mfg PoWl

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Solange Du keinen Eisenkern durchschiebst, ist bei 50Hz die Induktivität 
lächerlich.


Paul Hamacher wrote:
> Wird dadurch mehr energie verbraucht
> als auch tatsächlich in Wärme umgesetzt wird?

Der Wirkungsgrad beim Heizen ist immer 100%.


Peter

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt überleg doch erst mal, wie viele Wicklungen du überhaupt 
benötigst, und ob dann bei deiner Ansteuerungsfrequenz ( die du uns auch 
noch nicht verraten hast) überhaupt einen Unterschied macht.

Außerdem: Die Energie geht nicht verloren, sondern der Strom steigt 
langsamer an als vorher, eine Induktivität ist sozusagen ein 
Verlustfreier Widerstand (für Wechselstrom).

Autor: Stone (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da du sonst keinen Anforderungen gestellt hast.
Tauchsieder?

MfG Matthias

Autor: testaccount (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter wrote
>Paul Hamacher wrote:
>> Wird dadurch mehr energie verbraucht
>> als auch tatsächlich in Wärme umgesetzt wird?

>Der Wirkungsgrad beim Heizen ist immer 100%.

Praktisch ja!
Theoretisch nein!

Werden beim Heizen mit Wechselstrom denn gar keine Wellen ausgestrahlt? 
;-)

...

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Der Wirkungsgrad beim Heizen ist immer 100%.

>Praktisch ja!
>Theoretisch nein!

Da würden mich mal die Details interessieren, wo die Differenz hinkommt!

Autor: Tishima (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Da ich jedesmal, wenn ich in Holzminden bin, mir die Geschichte des 
Tauchsieders anhören muss, und mit welchen Sicherheitsvorkehrungen die 
ersten auf einer Messe gezeigt wurden (Trenntransformator, 
Isoliermatte), da es noch Islolationsprobleme gab. Würde ich nur dafür 
Vorgesehene Geräte verwenden.
Tauchsieder, Durchlauferhitzer, Boiler oder im Fachchinesisch auch
Tauch-Heizelement oder Umlaufheizelement genannt.
Damit solltest Du eigentlich das richtige finden.

gruß,
Bjoern

Autor: Christian L. (lorio)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Hamacher wrote:
> Hi!
>
> Für die Beheizung von Wasser möchte ich meinen Heizdraht Spulenförmig
> aufwickeln. Dadurch entsteht aber doch auch bei jeder Halbwelle ein
> Magnetfeld, d.h. das Ding müsste dann auch einen ganz gehörigen
> Wechselstromwiderstand haben oder? Wird dadurch mehr energie verbraucht
> als auch tatsächlich in Wärme umgesetzt wird?
>
> mfg PoWl

P = U² / R

-> Kleinerer Widerstand erhöht die Leistung, nicht umgekehrt, da bei 
kleinerem Widerstand ein größerer Strom fließt.

Autor: Hein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>-> Kleinerer Widerstand erhöht die Leistung, nicht umgekehrt, da bei
>kleinerem Widerstand ein größerer Strom fließt.

Nicht zwingend, Stichwort: Leistungsanpassung

http://de.wikipedia.org/wiki/Leistungsanpassung

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein bissle exotischer gehts mit so einem Durchflusserhitzer ausser 
Kaffeemaschine, die haben meist so über den Daumen 800W.
Mit Phasenanschnitt hättest du dann ne wunderbar regelbare 
Durchflussheizung.

Gruß Jens

Autor: Robin Tönniges (rotoe) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu der behauptung: "beim Heizen ist der Wirkungsgrad immer 100%" Kann 
ich nur sagen dass das nicht unbedingt stimmt. Oder glüht der Heizdraht 
etwa nicht!? Also wird ein kleiner Teil der Energie in Licht 
umgewandelt.

Autor: Anon Ymous (anonymous)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In was wird das Licht gewandlet, wenn es auf einem Körper auftrifft?

Autor: Mario S. (Firma: ka) (marios007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In Licht in Wärme und in unsichtbaren Licht ( UV und IR )

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist IR nicht auch Wärme?
Und - was macht das Licht, UV u.a., wenn es auf einen Körper trifft, der 
nichts reflektiert? Wo geht dann die Energie hin?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anon Ymous wrote:
> In was wird das Licht gewandlet, wenn es auf einem Körper auftrifft?

In Bonbons natürlich, was sonst...

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie ist denn die Lebenserwartung von Halogenleuchtstäben umhüllt von 
schwarzem Thermolack in 50° Wasser? Will das damit aufheizen und die 
Stabform ist praktisch. Einfach ein Stabförmiges Heizelement das dafür 
gemacht ist wär mir zwar lieber aber ka wo ich sowas herbekommen soll.

Angestrebt sind 500 bis 1000 Watt und 10..15cm Länge.

Ach ja, ich willn Ätzbad damit superschnell aufheizen. Das ganze Wird an 
230V 50Hz betrieben.

mfg PoWl

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie willst du denn die Enden des Stabs isolieren? Dauerhaft gegen 
Korrosion?
Mit einem Leck setzt du das ganze gutleitende Ätzbad unter Spannung.

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Enden des Stabs? Die werd ich meinetwegen an Kupferdraht anlöten und 
schön mit Expodydharzkleber beschmieren, richtig dick. Dann ist da nix 
mehr undicht.

Dass es echt nirgens keine Heizstäbe in der Leistungsklasse gibt :-/ 
echt bescheuert.

Autor: Anon Ymous (anonymous)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heizstäbe gibt es im Aquariumbedarf bis ~300W
- gekapselt
- temperaturgeregelt bis ~50°C nach Modifikation

Halogenlampen haben einen Halogenkreislauf, der erst bei ~250°C 
einsetzt. Ist dieser nicht aktiv, beschlägt der Glaskolben von Innen mit 
dem Material der Glühwendel und wird schwarz. Dadurch wird er abgebaut, 
die Lampe stirbt schnell. Verhindern könnte man das, indem man die Lampe 
nicht zu warm glühen lässt, d.h. mit Unterspannung betreibt.

Ich habe den Test mit einem 60W Nebelscheinwerferlampe aus dem Auto 
gemacht. Kochende umherspritzende Säure auf Metall ist doch nicht so 
mein Ding.



uhu wrote:
>Anon Ymous wrote:
>> In was wird das Licht gewandlet, wenn es auf einem Körper auftrifft?
>
>In Bonbons natürlich, was sonst...

Und die Bonbons? Ich meine nur, irgendwann wird alles in Wärme 
gewandelt. Und Ausnahmen bestätigen die Regel :)

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anon Ymous wrote:
> Heizstäbe gibt es im Aquariumbedarf bis ~300W
> - gekapselt
> - temperaturgeregelt bis ~50°C nach Modifikation

300Watt joah.. nein ich mag mein Ätzbad eben in 3 Minuten warm haben, 
nicht in 10, bin da verschnegt :-D

> Halogenlampen haben einen Halogenkreislauf, der erst bei ~250°C
> einsetzt. Ist dieser nicht aktiv, beschlägt der Glaskolben von Innen mit
> dem Material der Glühwendel und wird schwarz. Dadurch wird er abgebaut,
> die Lampe stirbt schnell. Verhindern könnte man das, indem man die Lampe
> nicht zu warm glühen lässt, d.h. mit Unterspannung betreibt.

Wenn ich sie mit Unterspannung oder Phasenanschnitt betreibe dann hab 
ich am Ende vielleicht wirklich nur noch 100-200 Watt übrig. Der 
Halogenkreislauf würde denk ich mal schon in Gange kommen. Das Glas 
bleibt zwar immer relativ kalt aber da drinnen müsste es verdammt warm 
werden da die Glühwendel ja auf was weiß ich wie viel hundert° da 
rumglüht und das mit 500Watt.

> Ich habe den Test mit einem 60W Nebelscheinwerferlampe aus dem Auto
> gemacht. Kochende umherspritzende Säure auf Metall ist doch nicht so
> mein Ding.

Ich gehe nicht davon aus dass die Säure in den Glaskolben der Lampe 
läuft :-)

Wäre da vielleicht nicht auch etwas mit Widerstandsdraht und nem 
Reagenzglas zu machen? Weiß nur nicht wie ich das verschließen könnte. 
Hätte auch 950 Watt dann. Weiß nur nich ob der Widerstandsdraht dann 
abbrennt ehe da was passiert. Habe leider auch kein Gas zur Hand das ich 
da reinfüllen könnte :-S Aber man könnte ja das gesamte Reagenzglas 
erhitzen, mit Co² befüllen und dann oben verschließen :-D.. Leider wird 
der Widerstansdraht sich wohl an vielen Stellen gegenseitig 
kurzschließen :-(

> uhu wrote:
>>Anon Ymous wrote:
>>> In was wird das Licht gewandlet, wenn es auf einem Körper auftrifft?
>>
>>In Bonbons natürlich, was sonst...
>
> Und die Bonbons? Ich meine nur, irgendwann wird alles in Wärme
> gewandelt. Und Ausnahmen bestätigen die Regel :)

D.h. unser ganzes Universum wird irgendwann mal zu einem riesigen haufen 
gleichmäßig verteilte warme Zuckermasse, da Materie beim erhitzen licht 
emittiert und diese beim Auftreffen auf andere wieder in Bonbons 
gewandelt wird, welche durhc die umgebende Hitze schmelzen.

Autor: JensG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Überleg mal, was 950W sind! Wenn du die in ein Reagenzglas einsperren 
willst, wird dir das Ding verglühen. Zumal der Heizdraht 
(Widerstandsdraht), der ohnehin nur um die oder reichlich 1000°C 
aushalten dürfte, genausso durchbrennt. Da musste schon dafür sorgen, 
daß die Wärme abtransportiert werden kann zum Wasser. Selbst wenn Du den 
Raum im Reagenzglas noch mit irgendwas wärmeleitendes ausfüllst, wirds 
wohl für das Glas etwas viel werden.
Normales Glas dürfte springen bei dem Temp.-Unterschied von innen nach 
ausen.
Da müsstest Du sowas wie Quarzglas haben, was noch ein bißchen mehr 
aushält, und dessen Wärmeausdehnung vergleichsweise gering ist.
Reagenzglas kannste also bei diesen Anforderungen vergessen.

Halogenlampen reagieren relativ empfindlich auf Unterspannung, wie  Anon 
Ymous bereits schrieb. 100W bei einer 500W Halogenlampe dürfte definitiv 
zu wenig sein, um den Materialkreislauf aufrecht zu erhalten. Da wird 
das Glas  vermutlich wirklich nur noch schwarz werden im Laufe der Zeit 
(wenn auch nicht so extrem schnell wie es bei vollem Dampf ohne Halogen 
wäre). Schließlich kommts darauf an, daß das Wolfram, welches sich am 
Glas niederschlagen will, sich mit dem Halogen wieder verbindet, und als 
Halogenid wieder verdampft. Und dazu brauchste eine gewisse 
Mindesttemperatur am Kolben (aber eben auch nicht zu viel). Deswegen 
bestehen Halogener aus Quarzglas, weil doch einige Hundert ° innen am 
Kolben vorhanden sind.

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habs grad mal ne 500W Halogenlampe an n Kabel gelötet und mit 2K 
Kleber isoliert. Da das ganze später im Ätzbad verwendung finden soll 
und eh nicht so oft im Betrieb sein wird sollte die Lebenserwartung, 
solange sie schon über 10 Stunden liegt, das kleinere Problem sein. Das 
Wasser heizt sich schon recht nett auf damit, das Problem allerdings ist 
das Licht, das nervt, das muss weg. Leider sind diese Brenner so pervers 
hell dass es selbst durch den Lack durchscheint den ich da drauf 
sprühe..

Gibt es da keine fertigen kompakten Heizstäbe? Also nicht so 300Watt 
Aquariendinger.

mfg PoWl

Autor: Ösi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also es gibt fertig "Heizstäbe" für deine Anwendung

Die Dinger nenne sich Heizpatronen, haben einen Edelstahlmantel, 
Leistungen je nach Wunsch, werden zum Heizen von Zinnbädern und 
Ähnlichem eingesetzt.....
Die haben natürlich auch Ihren Preis (Ich hatte mal einen mit 230V / 
750W um 120 €).

zum Beispiel : (gibt aber mehrere Anbieter)

www.hs-heizelemente.de

mfg,
Ösi

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich wollte preislich noch im Do-it-yourself-Bereich bleiben also sollte 
das ganze möglichst nicht mehr wie n appel und n ei kosten :-)

Was gibt es denn noch so das man als Heizelement missbrauchen kann, wie 
siehts mit den kleinen viereckigen 5Watt Keramikwiderständen aus? Die 
sind in Wasser doch sicher nicht gerade wenig überbelastbar oder?

mfg PoWl

Autor: Peter S* (sandmannnn)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo Paul,

na logisch geht das mit den Dingern.

Du kannst die zb. in ein Kupfer oder Glasrohr ( Reagenzglas ) einbauen.
Den Zwischenraum kannst du mit Oel oder Quarzsand füllen.

Als Heizwendel eignen sich da zb. auch Halogen-Stiftsockel-Lampen.

und schön alle Anschlüsse Krimpen und nicht verlöten. Dann hast du mit
der Wärme auch keine Probleme.

guck dir mal die Seite von Thorsten an.
http://www.wdprivat.de/html/heizungen.html
Da hat einer so was gemacht.

un ist übrigens auch hier im Forum

lg
Peter

Autor: Peter S* (sandmannnn)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was willst du eigentlich beheizen und welche Leistung brauchst du ???

lg
Peter

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Ätzbad mit ca. 1-2L Volumen ;-) D.h. 500-1000Watt Heizleistung wärn 
schon recht nett da das ganze in wenigen Minuten warm sein soll.

mfg PoWl

Autor: Peter S* (sandmannnn)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Hamacher wrote:
> Ein Ätzbad mit ca. 1-2L Volumen ;-) D.h. 500-1000Watt Heizleistung wärn
> schon recht nett da das ganze in wenigen Minuten warm sein soll.
>
> mfg PoWl

 AUTSCH


auf die schnelle fällt mir da nur eins ein.

Billig Wasserkocher umbauen, so das der nicht kocht und nicht 
abschaltet.

mit Wasser oder Oel füllen
Ätzmittel mit Schlauchpumpe und einen Wärmetauscher aus Silikonschlach 
oder
Glas.

durch den Wasserkocher Pumpen.

Edelstahl scheidet bei einem Ätzbad aus. Da geht höchstens TITAN.

lg
Peter

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm ok.. sind folgende Stoffe säurefest?

- Plexiglas/Acrylglas, jenachdem irgendn durchsichtiger beschaffbarer 
Kunststoff
- Epoxydharz
- Keramik (von den 5W Drahtwiderständchen)

Das mit dem Wasserkocher + Wärmetauscher wär zwar möglich aber sehr groß 
und umständlich so dass man wieder auf bessere Methoden zurückgreifen 
könnte.

mfg PoWl

Autor: Peter S* (sandmannnn)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Titanheizstäbe gibt's ungeregelt in 230V für kleines Geld in der eBucht
mit bis zu 600 Watt.

wusste ich bis jetzt auch noch nit.

hier mal das Datenblatt.

http://www.schego.de/pdf/Schego_Aquarientechnik.pdf

Hersteller ist aus D

ruf mal an, und frag ob die gegen DEIN Ätzmittel beständig sind.


lg
Peter

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Hamacher:
> Wenn ich sie mit Unterspannung oder Phasenanschnitt betreibe dann hab
> ich am Ende vielleicht wirklich nur noch 100-200 Watt übrig. Der
> Halogenkreislauf würde denk ich mal schon in Gange kommen. Das Glas
> bleibt zwar immer relativ kalt aber da drinnen müsste es verdammt warm
> werden da die Glühwendel ja auf was weiß ich wie viel hundert° da
> rumglüht und das mit 500Watt.

http://de.wikipedia.org/wiki/Halogenlampe#Halogeng... 
meint dazu:
"Der Halogenzusatz verhindert bei einer Glastemperatur von mehr als
250 °C den Niederschlag von Wolfram auf dem Glaskolben. Aufgrund
der wegfallenden Kolbenschwärzung kann der Glaskolben einer
Halogenlampe sehr kompakt gefertigt werden. Das kleine Volumen
ermöglicht einen höheren Betriebsdruck, welcher wiederum die
Abdampfrate des Glühdrahtes vermindert. Hierdurch ergibt sich
schlussendlich der lebensverlängernde Effekt bei Halogenlampen.
Jedoch wird der Halogenprozess durch Dimmung der Halogenleuchte
vermindert, da die hierfür notwendige Temperatur nicht mehr
erreicht wird."

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hätte nun mehrere LowCost Ideen:

Meinen 950W Heizdraht wie geplant aufspulen und diese Spule in 
Epoxydharz tränken bzw damit beschmieren so dass sie praktisch von der 
Ätzflüssigkeit isoliert ist aber trotzdem noch ihre Wärme an die 
Flüssigkeit abgeben kann. Eine Sicherung natürlich falls etwas schief 
läuft zwischengeschaltet.

Mehrere 500Watt Halogenstäbe in einem nicht sichtbaren, 
lichtundurchlässigen Extrabehältnis. Die Ätzflüssigkeit wird dann halt 
über schläuche da reingepumpt. Fragt sich nur welche Pumpe dafür in 
Frage kommt. Eine Aquarienpumpe?

Vielleicht ist der Thermolack auch Ätzmittelbeständig, dann könnte ich 
einen Stab einfach mit Thermolack ansprühen so dass kein Licht mehr 
durchkommt und ihn direkt ins Bad hängen.

Mehrere 5-17Watt Hochlastwiderstände mit Keramikgehäuse auf überlast 
laufen lassen und sie das Bad aufheizen lassen.

mfg PoWl

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.