mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Thermometer ohne AD Wandler


Autor: Oliver D. (highspeed-oliver)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich würde gerne mal ein Thermometer an meinen uC anschliessen um daten 
zu speichern und oder auszugeben.
Da ich einen at89s52 habe, besitze ich keinen AD wandler, an den ich 
z.B. einen linearen ntc o.Ä. anschliessen könnte um Temperaturen zu 
messen.
Gibts es nicht eine kleine mini schaltung, die mir die Temperatur auf 7 
bit ausgibt?

Ich habe von Temperatur Modulen keinerlei Ahnung deshalb frage ich 
einfach mal.

Dankeschön.

Autor: Nitram L. (nitram)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LM75...

Autor: Hans Josef (hjm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Oliver,

es gibt digitale Sensoren, welche über I2C-Bus angeschlossen werden, 
oder auch die Maxim 1-Wire-Bus Sensoren.

Sieh einmal in den Artikeln nach, da oder zumindest hier im Forum gibt 
es auch den Code dazu.

Suche einmal nach DS1820, dies ist so ein 1-Wire Sensor. Die sind am 
einfachsten, da brauchst Du nur einen Widerstand und den Sensor und 
schon kannst Du messen.

Grüße
Hans-Josef

Autor: Oliver D. (highspeed-oliver)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cool danke.

Ich werde mich mal einlesen...

Autor: Detlef _a (detlef_a)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das geht auch mit einem Comparator, der ggf. im uC eingebaut ist: Über 
nen temperaturabhängiges R ein C solange aufladen, bis der Comparator 
zuschlägt. Die benötigte Zeit hängt mit der Temperatur zusammen. Ist 
etwas frickelig, läßt sich auch noch verfeinern, aber brauchtr nix außer 
Comparator, PTC/NTC und C.

Cheers
Detlef

Autor: Jörg S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt auch Temperatursensoren die ihren Werte als Frequenz oder PWM 
Signal ausgeben. Sowas ist EIGENTLICH am einfachsten. Allerdings bekommt 
man solche Sensoren nicht so gut. Die Maxim 1-Wire-Bus Sensoren sind, 
wenn man es genau betrachtet, schon recht kompliziert in der 
Programmierung. Aber es gibt halt ne menge Beispiele. Der große Vorteil 
von denen ist auch das man mehrere an einem Pin Betreiben kann.

Ansonsten würde ich dir die TSic Sensoren von ZMD empfehlen. Die sind 
von der Programmierung wesetlich einfacher.

Autor: Detlef _a (detlef_a)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Werte als Frequenz oder PWM Signal ausgeben.
Ach ja, schon fast vajessen: Mit PTC/NTC einen RC Generator bauen. 
Extrem einfach, läßt sich digital multiplexen. Muß man aber in der 
Regeln mit Software linerisieren.

Cheers
Detlef

Autor: Dietmar E (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Überlege Dir, welchen Wertebereich, welche Genauigkeit und welche 
Zeitverzögerung Du bei der Messung Du haben willst, danach wird der 
Sensor ausgewählt. Was Du misst (Luft, Festkörper, Flüssigkeit) wird die 
Auswahl auch beeinflusssen. Und zuletzt spielt der Abstand zwischen 
Sensor und Kontroller eine Rolle. Der DS1820 beispielsweise ist digital, 
aber sehr träge und im oberen Wertebeich (der bei 125 Grad endet) 
ungenau. Dafür ist er unter 85 Grad sehr genau. Für jeden Sensor findest 
Du eine Lösung, die ohne ADC auskommt - es ist dann ein weiteres IC 
erforderlich. Speziell für die komplizierte Auswertung von 
Thermoelementen und PT100/1000 gibt es ICs, die alles übernehmen.

DS1820-Sensor: 1-Wire-Interface (1 IO-Leitung), genau unter 85 Grad, 
ungenauer zwischen 85-125 Grad (+- 2 Grad), sehr langsam (Sekunden bis 
Minuten), Messbereich endet bei 125 Grad. Robustes Signal = sehr lange 
Leitung möglich.

Thermoelement: Auswertung mit MAX6675 (SPI-Interface = 3 IO-Leitungen), 
IC-Messbereich endet bei 1024 Grad, ungenau (ca 2 Grad Abweichung im 
gesamten Messbereich), sehr schnell reagierender Sensor im 
Zehntelsekunden-Bereich, empfindliches Signal = keine langen Leitungen 
möglich, direkte Messung in Wasser möglich.

PT100/PT1000: Auswertung mit UTI (Periodenmoduliertes Signal = 1 
IO-Leitung + Timer), genau, Messbereich der Sensoren endet oft bei ca 
500 Grad, in der Dünnfilmausführung mit Messbereich bis ca 130 Grad 
schnell. Längere Leitungen möglich.

KTY11-5: Auswertung mit externem ADC (je nach Interface mehrere 
IO-Leitungen), Messbereich endet bei 150 Grad, aufwändige Kalibrierung 
für gute Genauigkeit erforderlich, in der TO92-mini-Version 
mittelschnell (wenige Sekunden), längere Leitungen möglich.

usw.

Autor: Karoly Kovacs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für I2C Bausteine (z.B.DS1620, usw.) und für LM75, o. DS1820 kann man 
sogar komplette SW-Lösungen finden.
(Bei DS1621 mit Löten u. Programmieren hat die ganze "Installation" bei 
mir damals bloss ca. 2-3 Stunden gedauert.)

Karoly

Autor: Oliver D. (highspeed-oliver)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo, ich werd mir erstmal ein paar datenblätter ziehen und mal lesen, was 
mir so gefällt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.