mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Balun Berechnung und Aufbau


Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, jetzt will ich auch mal eine Frage stellen. :-)

Also ich will einen Breitbanduebertrager 1:1  50 Ohm
symetrisch nach asymetrisch bauen.

Sinn ist die Anpassung einer H-Feld Sonde/Antenne an einen Verstaerker 
(MMIC).  Idealerweise moeglichst kleiner Aufbau,
Frequenzbereich 1Mhz bis 1Ghz.


Ihr duerft mir selbstverstaendlich gerne den Aufbau genau erklaeren und 
vorrechnen, ich haette aber auch nichts dagegen einen Hinweis auf einen 
Grundlagenartikel zu bekommen.

Soweit ich das verstehe liegt das Geheimniss irgendwie in der 
Wickeltechnik weil das ganze nicht wirklich ein Trafo ist oder?

Olaf

p.s: Am liebsten auf einem Ferrit  FT23-43 Al=188 oder FT23-77 Al=396 
weil ich die schon hier rumliegen habe. Aber Vorschlaege sind aber auch 
willkommen. .-)

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1Mhz bis 1Ghz mit einen FT23-43 ??????
Der macht doch nur 1-50Mhz laut Datenblatt

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 1Mhz bis 1Ghz mit einen FT23-43 ??????
> Der macht doch nur 1-50Mhz laut Datenblatt

Noe. FT23-43 40-400Mhz, der andere FT23-77 ist 0.5-50Mhz. Du darfst ja 
auch gerne was anderes vorschlagen. Ich hab aber gerade folgendes 
gelesen:

"Die Mantel- oder Gleichtaktdrossel, also der 1:1 Guanella, ist der 
klassische Strombalun. Er ist nichts anderes als ein kurzes, zu einer 
Drossel möglichst hoher Impedanz Z aufgewickeltes Stück 
Übertragungsleitung. Als Kern eignet sich daher ein Toroid aus 
Ferritmaterial möglichst hoher Permeabilität, das auch mäßig 
verlustbehaftet sein darf."

Und zwar hier: http://www.wolfgang-wippermann.de/

Ich hab uebrigens aus Spass einfach mal 2x10Wdg (einmal mit Anzapfung 
auf Masse) auf den FT23-43 gewickelt. Und ich kann immerhin die lokalen 
Radiosender, DVB-T, meinen 433Mhz Fernsteuersender und D1/D2 Netz auf 
dem Analyzer sehen. Es ist als nicht so das da garnichts durchkommt.

Es waere aber natuerlich schon schoen die theoretisch optimale Loesung 
zu haben. Leider findet man bei der Suche nach Balun nur Seiten von 
Funkamateure die Ringkerne verwenden mit denen man auch seine 
Schwiegermutter in einem See versenken koennte, um damit Leistung auf 
die Antenne zu bringen. (1)

Olaf

1: Sagen sie wenigstens, aber wer hat schon untersucht wie hoch der 
prozentuale Anteil der Schwiegermuetter bei den Funkamateuren ist. :-]

Autor: Frank B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man Olaf, ich wundere mich, dass Du mit dem Fachwissen hier Fragen 
stellst.
Ich vermeide meine Gedanken zum Thema hier zu veröffentlichen, da Du 
mich dann bestimmt fix und fertig machst.

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Man Olaf, ich wundere mich, dass Du mit dem Fachwissen hier Fragen
> stellst.

Was soll man machen? An Fachbuecher fuer HF mangelt es mir noch etwas 
und wie schon erwaehnt im Internet findet man nur dicken Dinger zur 
Leistungsuebertragung fuer Funkamateure.

Na gut, wir koennen ja mal kucken was Joerg in d.s.e sagt. :-)

Olaf

Autor: monster (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

also genau die Frage von Olaf hab ich mir auch immer wieder gestellt. 
Ich kenne nämlich auch nur Infoquellen zu den Totschläger-Baluns.
Dabei müsste doch so ein Breitbandbalun für niedrige Leistungen ein 
Standardbauteil sein...
Ob man das einfach so als simpler Transformator wickeln kann?

Naja, vielleicht gibt es ja doch noch einen, der da drüber was weiß..

Gruß

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habs hier schon öfters geschrieben, der Trick an Breitbandtrafos 
ist, dass die Wirkung des Ferrits vor allem am unteren Frequenzende 
benötigt wird, ganz oben reicht auch die Kopplung zwischen Luftspulen. 
Die Kunst besteht darin, Ferrit und Windungszahlen so zu finden, dass 
die Kopplung im gesamten Bereich gleich bleibt. Oben darf der Ferrit nur 
keinen Dämpfung verursachen. Also bei der Auswahl des Materials gehts um 
das µ_r am unteren Bandende, hier 1 MHz.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Literaturtipp:
https://ssl.webpack.de/box73.de/catalog/product_in...
Understanding, Building and Using Baluns and Ununs 19€
ISBN 094301624X
Dem Titelfoto nach gehts aber um die oben genannten "Totschläger-Baluns" 
für Kurzwellensender.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1 MHz - 1 GHz ist schon äußerst breitbandig, wenn Du soetwas fix und 
fertig kommerziell erwirbst, bist Du schnell 1.000 Euro los.
Hat MiniCircuits keinen passenden Trafo im Programm ?

http://www.minicircuits.com/products/transformers.html
http://www.bhelectronics.com/products/TestBaluns.html

Autor: Dirk L. (thamare)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist da nicht dabei, was Du suchst?

http://www.toko.co.jp/products/en/transformers/balun_e.html

Mit dem SMD-Bauteil versenkst Du garantiert keine Schwiegermutter. 
(Zumindest keine, die sich noch wehren kann).
Und weniger als 1000,-€ kosten die auch.

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Selber wickeln macht ja auch Spass....

http://www.toko.co.jp/products/en/transformers/balun_e.html

..aber die ueberzeugen ja schon allein wegen ihrer Grosse. Wo gibt es 
die denn?

Ich denke ich werde demnaechst mal in Dortmund schauen.

Olaf

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
www.componex.de da hab ich vor Jahren mal TOKO-Teile bekommen, sogar als 
Einzelperson
Nur meldet sich im Moment diese Seite nicht

Autor: Christian (Guest) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei
 epcos
(ex-siemens)
habe ich mal vor Monaten entsprechendes wie unter

http://www.minicircuits.com/products/transformers.html
(von oben)

gefunden.

Aber der Bereich 1Mhz-1Ghz  , kann mich nicht dran erinnern

Gruß
C.

Autor: Dirk L. (thamare)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Distribution:
http://www.tokoeurope.com/distribution.html

Wir haben unsere von Acal bekommen (100 Stück). Kosten weiß ich nicht.

Autor: Joachim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau Dir bitte mal das Verhalten von Induktivitäten, bzw. das Verhalten 
eines Ringkerns in Kombination mit dieser bei den o.a. Frequenzen an, 
dann wird sich die Idee ganz schnell relativieren.

Gruß
Joachim

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gab dazu auch eine laengere Diskussion in d.s.e und ich hab es 
mittlerweile laufen. Funktioniert gut von 1-500Mhz.

Hier ein paar Bilder:

http://www.criseis.ruhr.de/emv5.jpg   9WDG auf FT23-77

http://www.criseis.ruhr.de/emv6.jpg  (50Mhz Kalibrierausgang des Specci)
                                     Der breite Peak bei 100Mhz kommt
                                     durch Radioempfang.

Olaf

Autor: dg0sa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, Olaf,

der Link geht nicht.

Wollte mal sehen, wie das Schwiegermutter freundliche Teil aussieht. Wie 
ist denn der Verlauf der Gleichtaktstromdämpfung, gemessen von 1 MHz bis 
1 GHz, zwischen 50 Ohm Quelle und 50 Ohm Last?

Ich weiß jetzt gar nicht, ob es sich um einen Balun handelt oder um 
einen Breitbandübertrager.

Ein Balun sperrt Gleichtaktströme und läßt Gegentaktstrome durch. Das 
kann ein Breitbandübertrager auch, wenn die Windungskapazität nicht zu 
groß ist. Ein Breitbandübertrager ist also mindestens bei tieferen 
Frequenzen ein guter Balun.

Die Formulierung "Anpassung Sonde an MMIC" trifft den Sachverhalt nicht 
wirklich, denn mit einem Breitbandübertrager 1:1 passt man nichts an. 
Wenn die symmetrische Sonde an den unsymmetrischen MMIC angeschlossen 
werden soll (oder unsymm. Sonde an symm. MMIC) so sorgt der Balun für 
den rückwirkungsfreien Übergang. Wenn dazu ein Breitbandübertrager 
genutzt wird, so wird dieser bei höheren Frequenzen kaum diesen Zweck 
(rückwirkungsfreier Übergang!) erfüllen können. Besser eignen sich dafür 
die "Schwiegermüttersenkbleie" der Funkamateure, die jedoch einen 
speziellen Aufbau haben müssen.

Eine Variante besteht aus 30 sog. "Schweinenasen" (winzigen 
Doppellochkernen).
Bei Interesse maile ich ein Bild. wwippermann@t-online.de

Es werden ausgezeichnete Werte im Bereich 1 MHz bis 1 GHz erreicht. Der 
Einsatz bei uns erfolgt in Messbrücken, zur rückwirkungsfreien 
Auskopplung aus der symmetrischen Brückenmitte zum unsymmetrischen 
Detektor Analog Devices AD8307.

Gruß, Wolfgang

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dg0sa wrote:

> der Link geht nicht.

Nach ziemlich genau einem Jahr nicht sonderlich verwundersam.

Olaf Kaluzas Mailadresse findest du aber ansonsten auf seiner Homepage.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.