mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Datenübertragung PC > AVR über Soundkarte


Autor: Herr Mueller (herrmueller)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, liebe Mitreisende,

ich möchte gern 16 -20 Bytes vom PC zum AVR übertragen. Leider haben die 
meisten Notebooks keine serielle Schnittstelle mehr, und ein USB Wandler 
für 20 Bytes ist mir zu aufwändig. Ich hatte erst an ein oder mehrere 
"Blinkende Klötzchen" auf dem Bildschirm und Fototransistoren gedacht, 
aber auch das ist hardwaremässig relativ aufwändig. Dann ist mir die 
Soundkarte eingefallen, die hat ja eigentlich jeder. Leider scheint es 
(für nicht VB oder Visual C Programmierer) nicht so einfach zu sein, ein 
Piepsen über die Soundkarte zu erzeugen. ( komisch, beim C64 war das 
kein Problem ;-) ). Alle Programme, die einen Play Befehl haben, piepsen 
nur über den PC Lautsprecher. Da ich mit der Sprache AutoIt 
einigermassen zurecht komme, habe ich mich für die Erstellung einer .AU 
Datei entschieden, weil dieses Dateiformat sehr einfach ist. Erste Test 
haben gezeigt, dass auch Rechteckimpulse relativ sauber 'rauskommen.

Jetzt die Frage: Was wäre denn ein einfaches, relativ sicheres Format, 
mit dem ich die Bytes senden kann? Ich habe mal eine Art  IR-Protokoll 
versucht, dh 2400us Startbit 600us Pause und 0-Bit 600/600, 1-Bit 
1800/600 uS, das hat eigentlich schon geklappt.(siehe Bild)  Aber 
vielleicht hat ja jemand eine bessere Idee.
Und wie mache ich eine Prüfsumme? Addieren wäre einfach, aber kennt 
jemand eine einfache Art, einen Lesefehler zu reparieren. Ich kann die 
Bytefolge ruhig 2 oder 3 mal senden, das geht immer noch recht schnell.

Für Vorschläge, die Rückschläge verhindern, bin ich dankbar. Achso, beim 
Atmel kann ich bis jetzt nur Assembler.

Gute Reise

Autor: Andreas Weschenfelder (Firma: andreas-weschenfelder.de.vu) (rupplyn) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey,

das hatte ich mir auch mal überlegt. Dein Bild ist aber nur die 
berechnete Ausgabe aus dem Script heraus; nicht am AVR, oder? Wie hast 
du dir das Hardware-mäßig denn vorgestellt? Spannungsteiler+Kondensator 
zum Einkoppeln des NF-Signals? Dann dürfte dein schöner Rechteck wohl 
nicht mehr so aussehen.

Damals dachte ich an eine Frequenzerzeugung (mit Delphi gibts da ne 
schöne Klasse: TAudio) mit 3 Variablen Frequenzen: ein/aus/idle. Diese 
dann über den AVR erkennen und auswerten...

wird dann allerdings wohl auch "aufwendig" werden...

Autor: Christian U. (z0m3ie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke da ist ne Software USB dann doch einfacher das sind nur n paar 
Bauteile am AVR, und lässt sich recht simpel über libusb vom Rechner aus 
ansprechen.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deine Idee erinnert mich an das Videodat-Verfahren des WDR-Computerclub
http://de.wikipedia.org/wiki/Austastl%C3%BCcke
http://de.wikipedia.org/wiki/Cczwei
Die Seite Videodat.de ist von irgendeiner Reklamefirma gekapert, die 
existiert nicht mehr.

Autor: Herr Mueller (herrmueller)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Andreas Weschenfelder

Das Bild ist tatsächlich (oder tatsechlich?) mit USB Oszi vom 
Kopfhörerausgang der OnBoard Soundkarte nach Kondensator - 
Spannungsteiler - Transistor entstanden.(bei voller Lautstärke). Dieser 
Anhang zeigt den direkten Kopfhörerausgang (etwas belastet). Ich habe 
auch schon 10 Bytes mehrfach ohne Fehler erkannt. Mit einem Notebook hab 
ich es auch probiert. Leider musste ich den Spannungsteiler ändern, hat 
dann aber auch geklappt. Ich muss noch ein AVR Empfangs Programm 
schreiben. Für die Tests habe ich ein früher geschriebenes 
IR-Fernsteuer-Protokoll-Erkennungs-Programm angepasst, das aber erst die 
Zeitdauer aller Impulse im Speicher ablegt und danach auswertet. Deshalb 
kann ich erst 10 Bytes , dann ist der Speicher voll.
Ich hab auch irgendwo gelesen, dass man mit Dreieckimpulsen bessere 
Ergebnisse erzielt, das muss ich mal versuchen.

Aber eine 'trickreiche' Prüfsummenberechnung würde mich schon 
interessieren, falls da jemand was kennt ...

Wenn nur die Nacht nicht immer so schnell über mich hereinbrechen würde.

Gruss Christian

Autor: Herr Mueller (herrmueller)
Datum:
Angehängte Dateien:
  • Joda.au (626 Bytes, 58 Downloads)

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist die Sounddatei mit den Bytes $sHS="010203040506070809"
$bBit[1] = Binary("0x7F7F7F7F7F7F8080808080808080")
$bBit[0] = Binary("0x7F7F7F7F7F7F8080")
7F = +1 Pegel
80 = -1 Pegel

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.