mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Sind DDR-RAMs beim Kauf 100% fehlerfrei?


Autor: TOM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

----- Vorgeschichte --------
da mein Rechner sporadisch abstürtzt (WinXP mit Bluescreen und autom. 
Reset), versuche ich den Fehler einzuschränken 
(Board/Speicher/Softwarefehler). Komischerweise läuft der Rechner mit 
Knoppix ohne Probleme, mit Windows nicht.

----------------------------

Um meinen RAM zu testen, benutze ich das ct-RAM-Test-Tool, dass alle 
Speicherstellen nacheinander mit einem Bit-Muster beschreibt und wieder 
liest. Dabei habe ich in einem GB Speicher 1046 fehlerhafte Bits. Nun 
ist meine Frage, ob ein Speicher 100% fehlerfrei ist. Einerseits denke 
ich, dass dies schon so sein müßte, denn gerade wenn Programmcode darin 
liegt hätte ein Fehler dramatische Folgen, andererseits kann ich nicht 
glauben, dann bei 1 GByte, d.h. 8 Milliarden Speicherzellen 0 Fehler 
erreicht werden können.

Kann man durch ändern des Timings oder der Betriebsspannung "schwache" 
Zellen wieder aktivieren?

Danke

Autor: Sven F. (sven0876)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
muß 100% fehlerfrei sein sonst wird dein pc nie stabil laufen also 
umtauschen!!! evtl kannst du mal versuchen die cl timmings zu 
verlangsammen aber wenn du ihn nicht übertaktest (geht nur manuel) muß 
er es sein

sven

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ TOM (Gast)

>(Board/Speicher/Softwarefehler). Komischerweise läuft der Rechner mit
>Knoppix ohne Probleme, mit Windows nicht.

Schon mal ein Minuspunkt für Windows.

>Um meinen RAM zu testen, benutze ich das ct-RAM-Test-Tool, dass alle
>Speicherstellen nacheinander mit einem Bit-Muster beschreibt und wieder
>liest. Dabei habe ich in einem GB Speicher 1046 fehlerhafte Bits. Nun

Uuups. Das klingt schlecht.

>ist meine Frage, ob ein Speicher 100% fehlerfrei ist. Einerseits denke

Normalerweise ja.

>ich, dass dies schon so sein müßte, denn gerade wenn Programmcode darin
>liegt hätte ein Fehler dramatische Folgen,

EBEN!

>andererseits kann ich nicht glauben, dann bei 1 GByte, d.h. 8 Milliarden 
Speicherzellen 0 Fehler
>erreicht werden können.

DOCH! Da siehst du mal, was für eine Qualtität da drin steckt. Ausserdem 
haben die meisen RAMs ECC, sprich Fehlererkennung UND Korrektur!

>Kann man durch ändern des Timings oder der Betriebsspannung "schwache"
>Zellen wieder aktivieren?

Kaum. Aber versuch mal deinen RAM langsamer zu takten, vielleicht hat 
dir jemand ein langsames Modul als schnelles verkauft.

MFG
Falk

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Speicher innerhalb der Spezifikationen betrieben wird, hat er 
fehlerfrei zu sein.

Wenn Du beim Speichertest auch nur einen einzigen Fehler feststellen 
kannst, sind entweder die Speichermodule RAMsch oder Dein Motherboar 
inkorrekt konfiguriert (übertakten etc.).

Man sollte Speichermodule nur mit dem im SPD-EEPROM gespeicherten 
Timingparametern betreiben - leider sind die bei vielen 
Speicher"herstellern" oft sehr dürftig. Kaum eine der als 
Speicher"hersteller" fingierenden Firmen ist auch tatsächlich einer - 
die meisten kaufen auf dem Spotmarkt irgendwelche Chips ein, versehen 
die mit Phantasiebeschriftungen und klatschen sie in bunter Mixtur auf 
eigene Platinen, die dann mit "beeindruckenden" Kühlkörpern versehen 
werden, auf denen nackte Frauen/Aliens/Ritterrüstungen abgedruckt 
werden.

Echte Speicherhersteller erkennt man daran, daß sie a) eine eigene 
Halbleiterfabrikation besitzen und b) echte Datenblätter sowohl der 
Speicherchips als auch der Speichermodule veröffentlichen.

Autor: TOM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke erstmal für die Antworten.
Sind Infineon-Speicher und liefen bis gestern 2 Jahre ohne Probleme.
Ich vermute schon fast dass es am Board liegt. Da es sich um zwei 
512MB-Module im Dual-Channel-Mode handelt, werde ich sie einzeln nochmal 
testen (nicht-dual-mode). Sollten beide die gleichen Fehler im Test 
zeigen, liegt es wohl am Board.

Autor: blob! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
meine Erfahrung ist eigentlich, dass ein ram-modul bei gerechter 
Anwendung nicht kaputt geht.

Ich hab auch schon oft mitbekommen dass Leute "neue" ram-module zum 
Hersteller zurück weil sie angeblich defekt sind, meist liegt es dann 
aber an einer inkompatibilität zum mainboard. (wobei Du ja sagst dass 
Dein RAM bis gestern fehlerfrei lief!?)

wenn aber die knoppix-cd läuft, kann es ja auch irgendwie nicht am ram 
liegen, meinst du nicht auch? - knoppix benötigt ja (aufgrund der 
ramdisk) mehr ram als windows im "normalen" betrieb, würde daher einen 
hardwaredefekt ausschließen.

Hast du denn irgendwelche "tunningtools" installiert welche sowas wie 
takt oder spannung ändern!?

Autor: TOM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nochmal ein Paar Details zur gesammten Geschichte:

Hardware: Asus A8N-SLI mit 2x 512MB DDR-PC400 (Infineon)

- Rechner lief ohne Tuning/OC seit 2 Jahren fehlerfrei (WinXP)
  (mit RAM-Daten aus SPD-EEPROM)

- Seit 3 Wochen starte der Rechner sporadisch mit kurzen Bluescreen 
einfach neu und lief dann wieder. (Fehler alle 3 Tage mal) Dies war 
schon ärgerlich.

- Gestern trat der Fehler auch auf, mit dem Unterschied, dass er nicht 
mehr neu startete sondern einen Bios Checksum-Error anzeigte. Daraufhin 
habe ich das Bios neu geflasht.

- Nun verabschiedete er sich meist schon während des 
Windows-Bootscreens. Kam er doch mal bis Laden des Desktops, poppten 
ständig Ausnahmefehler bei READ-Operation auf und hängte sich spätestens 
dann auf.

- Nun dachte ich, liegt wohl am RAM. Einen Riegel raus. Windows läuft 
zunächst ohne Probleme. Nach 1 Stunde das gleiche wieder.

- Koppix gebootet, läuft ohne Probleme

- RAM-Test von CT zeigt mir 1046 Bit-Fehler, wobei die meißten im Berech 
von 256MB-512MB liegen. Kann nun sein, dass Knoppix in diesem Bereich 
irgendwelche Prgramme in der RAM-Disk liegen hat, so dass ich es hier 
nicht merke wenn ich diese nicht ausführe.

- Werde heute abend beide RAM-Riegel einzeln nochmal testen.

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann das BIOS-Flash evtl. auch was haben??

Autor: Kai Giebeler (runtimeterror) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>(Board/Speicher/Softwarefehler). Komischerweise läuft der Rechner mit
>>Knoppix ohne Probleme, mit Windows nicht.
>Schon mal ein Minuspunkt für Windows.

Öhm... Was kann Windows dafür, wenn es zufällig Programmcode in den 
defekten Speicherzellen ablegt und Linux diese zufällig nicht trifft? 
Das Betriebssystem kann sich sehr wohl darauf verlassen, dass die 
Hardware in Ordnung ist.

>>Um meinen RAM zu testen, benutze ich das ct-RAM-Test-Tool, dass alle
>>Speicherstellen nacheinander mit einem Bit-Muster beschreibt und wieder
>>liest. Dabei habe ich in einem GB Speicher 1046 fehlerhafte Bits. Nun

Memtest86 kann ich auch empfehlen.

>>ist meine Frage, ob ein Speicher 100% fehlerfrei ist. Einerseits denke
>>Normalerweise ja.

Da schließe ich mich meinen Vorrednern an - RAM, der unter 
vorgeschriebenen Betriebsbedingungen nicht zu 100% funktioniert ist 
defekt und sollte reklamiert werden.

>>andererseits kann ich nicht glauben, dann bei 1 GByte, d.h. 8 Milliarden
Speicherzellen 0 Fehler
>>erreicht werden können.

Na ja... bei CPUs dürfen auch nicht mal eben ein paar Transistoren 
defekt sein...

> Ausserdem haben die meisen RAMs ECC, sprich Fehlererkennung UND Korrektur!

Veto! Ich kenne kaum Consumer-PCs, in denen die ECC-Technik beim RAM 
verwendet wird.

>>Kann man durch ändern des Timings oder der Betriebsspannung "schwache"
>>Zellen wieder aktivieren?

Also... wenn du wirklich Infineon-Riegel hast, kannst du die Timings bei 
denen auf der Website zuverlässig kontrollieren.

Alternativ kann ich noch Kingston empfehlen - damit fahre ich die 
letzten Jahre sehr gut. Corsair ist auch nicht so böse, da die meines 
Wissens nach überwiegens Kingston-Bausteine verwenden und diese am Limit 
fahren. Die Lebensdauer ist dann zwar nicht optimal, und Steine 
nachbestellen hat was von Glücksspiel, aber ist immer noch deutlich 
besser, als noname-Bausteine zu übertakten.

Als Ursache kommen viele Sachen in Frage: Elektrostatische Entladung 
beim Umbau, Netzstörungen, zu preiswertes Netzteil, Defekt im 
Speichertreiber (einfach mal die Riegel einzeln testen), oder halt, dass 
die Timings/Versorgungsspannungen nicht stimmen. Im letzten Fall sind in 
der Regel bei mehreren Testreihen meist unterschiedliche Zellen 
betroffen.

Bei AMD-Plattformen helfen gelegentlich auf BIOS-Updates um bestimmte 
Timings zu unterstützen (bei Intel weiß ich nicht). Normalerweise fährt 
die Karre dann aber zuvor aber gar nicht hoch und wenn die Riegel einmal 
halbwegs stabil liefen, sollten später auch keine Probleme auftreten.

Ich hatte damals einen Defekt im oberen MB... der Rechner ist nur unter 
Nutzung speicherintensiver Programme abgestürzt... meist beim Zocken. 
Hat ein ganzes Weilchen gedauert, bis ich das raushatte.

Hoffe, das hilft ein wenig...

schöne Grüße

Kai (der sich gerade irgendwie nicht einloggen kann...)

Autor: Bobby (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist denn die Batterie OK ?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Corsair ist auch nicht so böse, da die meines
> Wissens nach überwiegens Kingston-Bausteine verwenden

Corsair ist wie Kingston ein "3rd-Party"-Assemblierer. Kingston und 
Viking gehören zu den wenigen "3rd-Party"-Assemblierern, die halbwegs 
verlässliche Qualität liefern. Corsair/Geil/Mushkin/MDT hingegen sind 
unterschiedlich anrüchige "3rd-Party"-Assemblierer; MDT z.B. tut sich 
dadurch hervor, daß nackte Chips (Dies/Dice) eingekauft werden, in 
Gehäusen verpackt und mit MDT-Phantasiebeschriftungen versehen werden. 
So sieht man nicht, wer die Speicherchips hergestellt hat.
Anders ist das bei Kingston, da erkennt man den Hersteller der 
Speicherchips deutlich.

Infineon/Qimonda/wieauchimmerderladenjetztheißt ist hingegen ein echter 
Halbleiterhersteller, genauso wie Samsung oder Micron. Speichermodulen 
dieser Hersteller traue ich prinzipbedingt weiter als irgendwelchen 
Fremdbestückern.


Die beschriebenen Ausfallphänomene können auf eine Vielzahl von Ursachen 
hinweisen - daß die Speicherbausteine defekt sind, halt ich für recht 
unwahrscheinlich. Eher wird das Netzteil bzw. die auf dem Motherboard 
untergebrachten Schaltregler ein Problem haben. Mal die schönen großen 
Low-ESR-Kondensatoren auf dem Motherboard genauer angesehen? Alle Lüfter 
und Propeller auf genaue Funktion überprüft?

Autor: Gäste (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Corsair ist wie Kingston ein "3rd-Party"-Assemblierer. Kingston und
> Viking gehören zu den wenigen "3rd-Party"-Assemblierern, die halbwegs
> verlässliche Qualität liefern. Corsair/Geil/Mushkin/MDT hingegen sind
> unterschiedlich anrüchige "3rd-Party"-Assemblierer; MDT z.B. tut sich
> dadurch hervor, daß nackte Chips (Dies/Dice) eingekauft werden, in
> Gehäusen verpackt und mit MDT-Phantasiebeschriftungen versehen werden.
> So sieht man nicht, wer die Speicherchips hergestellt hat.
> Anders ist das bei Kingston, da erkennt man den Hersteller der
> Speicherchips deutlich.

> Infineon/Qimonda/wieauchimmerderladenjetztheißt ist hingegen ein echter
> Halbleiterhersteller, genauso wie Samsung oder Micron. Speichermodulen
> dieser Hersteller traue ich prinzipbedingt weiter als irgendwelchen
> Fremdbestückern.

Propaganda, ohne wissenschaftlichen Hintergrund.

Autor: Snt Opfer (snt-opfer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rufus

>Corsair/Geil/Mushkin/MDT hingegen sind
>unterschiedlich anrüchige "3rd-Party"-Assemblierer ...

Corsair anrüchig ??
Das höre (lese) ich hier echt zum ersten mal.
Zumal die ihr Kerngeschäft im Server Bereich haben, sehr anrüchig.
Ebenso sind sie in vielen Fällen der erste Hersteller, der die 
Anforderungen für neue Speicherriegel hinbekommt.
Mal abgesehen davon, das Corsair einer der ganz wenigen ist, die ohne 
wenn und aber ihre Produkte bis an die Grenzen testen und ausdrücklich 
Übertaktungspotential garantieren.
Da sind viele andere Hersteller "ängstlicher", Übertakten gilt schon als 
Bruch der Garantiebestimmung.

Hinzu kommt meine persönliche Erfahrung mit Corsair, in über 5 Jahren 
kein speicherbedingter Rechnerausfall, trozt Timimg Parameter am Limit 
(aber innerhalb der Specs).

Etwas verwundert drein guckend

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Propaganda, ohne wissenschaftlichen Hintergrund.

Achso. Corsair/Geil/MDT/Mushkin etc. sind also Halbleiterhersteller mit 
eigenen Chipfabriken?

Und die genannten veröffentlichen ernstzunehmende Datenblätter ihrer 
Speichermodule?

Autor: Gäste (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Achso. Corsair/Geil/MDT/Mushkin etc. sind also Halbleiterhersteller mit
> eigenen Chipfabriken?
>
> Und die genannten veröffentlichen ernstzunehmende Datenblätter ihrer
> Speichermodule?

Nene, das mag schon stimmen. Aber lies Dir Deinen Text nochmal aus einem 
anderem Blickwinkel durch, und dann wirst Du erkennen, was ich meine 
(oder auch nicht).

Insbesondere alles was sich rund um "prinzipbedingt" befindet erinnert 
doch stark an Propaganda. Du könntest auch schreiben: "Alles doof, 
ausser die Riegel die ich verwende."

Autor: Gäste (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:

IMHO wirbt z.B. Corsair mit "Lebenslanger Garantie". Was das genau 
bedeutet, kann ich allerdings nicht beurteilen.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Gäste (Gast)

>IMHO wirbt z.B. Corsair mit "Lebenslanger Garantie". Was das genau
>bedeutet, kann ich allerdings nicht beurteilen.

Die Garantie gilt solange, wie die Module leben, sprich bis sie kaput 
gehen. ;-)

SCNR
Falk

Autor: Gäste (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Falk

Danke, das macht Sinn.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TOM wrote:
er
> liest. Dabei habe ich in einem GB Speicher 1046 fehlerhafte Bits. Nun
> ist meine Frage, ob ein Speicher 100% fehlerfrei ist. Einerseits denke


Wegschmeissen oder umtauschen.

Michael

Autor: huhu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also ich hab bis jetzt schon öfters MDT-RAM verbaut und war sehr 
zufrieden damit - vor allem auch deshalb, da der RAM ein breites 
kompatibilitätsspektrum zu den mainboards und deren chipsätze hat.
Weiß allerdings nicht wie sich die module bei OC geben. - Preis leistung 
für den Otto-normal-user finde ich jedenfalls top - nur mal so am Rand 
erwähnt.
Von dem her würde ich MDT nicht als "unseriös" bezeichnen.

Allerdings glaube ich, dass wenn der RAM unter knoppix fehlerfrei läuft, 
er keinen defekt haben kann, oder!? - Könnte es vlt. etwas mit ACPI und 
windows zu tun haben?

Autor: *.* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit der Knoppix-CD am Anfang (vor dem Linux-Booten) memtest statt enter 
eingeben. Kein Betriebssystem muss zwangsweise bei defektem Speicher 
abstürzen, kommt drauf an wie wichtig die defekten Stellen sind.

Autor: Matthias S. (da_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Infineon/Qimonda/wieauchimmerderladenjetztheißt ist hingegen ein echter
>Halbleiterhersteller, genauso wie Samsung oder Micron. Speichermodulen
>dieser Hersteller traue ich prinzipbedingt weiter als irgendwelchen
>Fremdbestückern.

Quimonda AG, Tochter der Infineon AG ;-)

Quimonda baut übrigens im Gegensatz zu Samsung und Micron wirklich DDR 
Module. [/Joke]

Ein RAM-Riegel ist nie 100ig Fehlerfrei, darum hat der Riegel auch nicht 
1GB sondern etwas mehr. Der Steuerchip da drauf erkennt defekte Bits und 
ersetzt diese durch die "zuvielen".

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. wrote:
> Ein RAM-Riegel ist nie 100ig Fehlerfrei, darum hat der Riegel auch nicht
> 1GB sondern etwas mehr.

Äh? Also wenn ich die Anzahl der Speicherbausteine mit deren 
Speicherkapazität multipliziere komme ich auf genau 1GB. Wo sind die 
restlichen Bits?

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon K. wrote:
> Matthias S. wrote:
>> Ein RAM-Riegel ist nie 100ig Fehlerfrei, darum hat der Riegel auch nicht
>> 1GB sondern etwas mehr.
>
> Äh? Also wenn ich die Anzahl der Speicherbausteine mit deren
> Speicherkapazität multipliziere komme ich auf genau 1GB. Wo sind die
> restlichen Bits?

An der Aussage von Matthias ist schon was richtiges dran, aber auch was 
falsches. Jeder Speicher hat ein paar Reserve Bits, die anstelle 
kaputter Bits in den Adressraum eingeblendet werden. Allerdings 
geschieht das schon bei der Herstellung, bzw. bei dem Test der Speicher 
beim Hersteller.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Benedikt K. (benedikt)

>An der Aussage von Matthias ist schon was richtiges dran, aber auch was
>falsches. Jeder Speicher hat ein paar Reserve Bits, die anstelle
>kaputter Bits in den Adressraum eingeblendet werden. Allerdings
>geschieht das schon bei der Herstellung, bzw. bei dem Test der Speicher
>beim Hersteller.

Bein RAM??? Bei Flash ist das klar und bekannt, aber bei RAM kann ich 
das auch aus Geschwindigkeitsgründen nicht glauben.

MfG
Falk

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, zumindest habe ich (etwas ältere) Application Notes von DRAMs, da 
wird sowas beschrieben.

Wie das genau mit dem Einblenden der Zeilen funktioniert, weiß ich aber 
nicht.

Siehe z.B. hier:
http://smithsonianchips.si.edu/ice/cd/9311_300.pdf

Autor: TOM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ist ja rege Beteiligung an meinem Problem. Das finde ich gut und 
bedanke mich dafür.

Bin gerade erst wieder heimgekommen und fange jetzt wieder mit dem 
Testen an. Hab zum Spaß heute an Arbeit mal zwei Rechner nebenbei mit 
RAMTEST laufen lassen, keiner war 100%ig in Ordnung.

Ich Versuche alle aufgekommenen Fragen zu beantworten:

Billignetzteil hab ich nicht, ist von BeQuied. Muss aber nicht heißen, 
dass das keinen Fehler haben kann. Habe während des RAMTESTs auch nix 
an. (keine Festplatte,...). Aber ich denke, dann sollte es doch mit 
Knoppix auch nicht laufen. Werde ich aber im Auge behalten.

Elkos und sonstige Teile der Schaltregler auf dem Board sehen auch ok 
aus.

Lüfter laufen natürlich. CPU-Temp 29°C

Da ich absolut was gegen brummende Rechner habe, habe ich einen sehr 
großen  langsamdrehenden CPU-Kühler (Big Typhoon). Dieser belastet 
natürlich das Board auch mechanisch, was auch zu Schäden geführt haben 
kann.

Batterie scheint auch ok zu sein.

Was kann memtest besser?

Werde jetzt mal beide RAM-Riegel einzeln testen.

Autor: Snt Opfer (snt-opfer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Tom
Im Zweifel würde ich mit den Riegeln mal zu einem besser ausgerüsteten 
Computerladen gehen, einige haben einen separaten Memtester.
Der kann die Module solo testen, also ohne Rechner. Damit kann unter 
Umständen ein Defekt an den Riegeln selber bzw. im Umkehrschluss am 
Board ausgeschlossen werden.

Mit den Memtest Programmen hatte ich auch schon Probleme, wenn Speicher 
reseviert ist und das Prg. kein Zugriff bekommt, sagen die einen Defekt 
die anderen nicht prüfbar.

Mal so als Tipp.

Autor: TOM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit dem Solo-Test hast du wohl recht. Ich hoffe halt, wenn ich mit einem 
Riegel garkeinen Fehler habe, dann kann ich das Board vielleicht 
ausschließen.
Ich dachte RAMTEST von ct hat gerade den Vorteil, dass es den ganzen RAM 
testen kann, da es denn Programmcode ins Video-RAM kopiert und somit den 
gesamten RAM frei räumt.

Hab gerade Memtest laufen. Das kann nicht den gesamten Speicher testen. 
Aber der erste Riegel hat nach dem 7. Testmuster schon > 32000 Fehler 
angezeigt.
Der zweite Riegel ist gerade bei Testmuster 6 und hat noch keinen 
Fehler.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tom,

RAM kostet immo nix mehr, kauf Dir einfach ein neues Modul. Linux 
unterstuetzt Techniken um Adressbereiche im RAM auszublenden aber das 
Gefrickel finde ich is bei den heutigen Speicherpreisen unnoetig.

Michael

Autor: TOM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das stimmt schon, aber jetzt RAM zu kaufen und dann zu merken, dass 
nur das Board kaputt ist, fände ich halt nicht so toll. Aber wenn man 
die Zeit und den Aufwand sieht, hast du Recht. Bin aber geduldig...

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab auch mal Memtest laufen lassen und würde davon abraten.

Dieses Programm macht massive RAM-Zugriffe, wie sie in einer praktischen 
Anwendung nicht vorkommen (ne CPU rechnet ja auch mal mit den Daten).
Die Folge ist, daß die Chips schweineheiß werden, daß man sie nicht mehr 
anfassen kann. Nach einer Weile treten dann auch Fehler auf.

Wenn man es aber benutzen will, sollte während des Tests unbedingt ein 
kräftiger Lüfter direkt auf die RAM-Module blasen.


Peter

Autor: TOM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ohh, dann hätte ich eben mal fühlen sollen.
Test mit zweitem Riegel und memtest ist beendet, keine Fehler, aber 
reservierter Bereich wurde ausgeblendet, weiß also nicht mehr wie 
vorher. Jetzt läuft wieder RAMTEST. Bleibt alles kalt. (Läuft aber auch 
nur gähnend langsam, ca. 3 Stunden je Riegel, Memtest nur 18 Minuten für 
10 Durchläufe, wobei ein Bereich von 200 MB garnicht getestet wurde)

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Peter: Dann ist der RAM kaputt oder der Rechner falsch dimensioniert. 
Dass bei hoher Last Fehler auftreten darf einfach nicht sein, egal ob 
die Last dem (für dich!) normalen Benutzungsprofil entspricht oder 
nicht.

Autor: AnyBody (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch ein guter Test:

http://www.bitwizard.nl/sig11/

Meine Story:

Auf meiner alten Kiste unter Windows hatte ich immer wieder Probleme
mit Anwendungen, bis ich eines Tages Sig11's unter linux/gcc in einer
vmware box unter windows hatte. memtest86 brachte es dann an den Tag -> 
Ramfehler. Daraufhin habe ich den Speicher von DDR-400 auf DDR-333
runtergetaktet -> Alles OK. Der Speicher kommt von Corsair.

Die ganze Aktion hat ziemlich genervt und viel Zeit gekostet, darum
hat mein neuer Rechner jetzt ECC-Speicher.

P.S. Weiss jemand wo Windows ECC Fehler hinloggt ?

Autor: Jorge (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das kriegst du nie raus. Wer weiss ob es wirklich die RAMS sind.

Du brauchst eine zuverlässige Basisplattform und kannst auf der - nicht 
ohne Risiko für die - die Komponenten austesten. Aber auch das ist alles 
nicht 100%ig.

In einem solchen Fall kann wirklich jede Komponente verursachend sein.

Es ist sogar denkbar dass auf einem solchen Junk PC eine bestimmte 
Kombination von Komponenten einigermassen stabil läuft. Also für manche 
Leute ist es schon ein Segen wenn sie einen Text oder eine Email 
"fettich" kriegen. "Probiers halt nochmal" ist deren Devise.

Meine Kiste ist schon über 7 Jahre alt (PIII 1GHz), ich scheue mich 
einfach diesen Dreck der zwischenzeitlich verhökert wird gegen meinen 
Fels in der Brandung einzutauschen. (Neinein kein ASRock...)

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Schwarz wrote:
> @Peter: Dann ist der RAM kaputt oder der Rechner falsch dimensioniert.

Bei meinem Notebook war ein Modul kaputt gegangen und ich hab 2 neue 
gekauft.
Bei Memtest wurden die sehr heiß und es gab Fehler, mit geöffneter 
Klappe ist er durchgelaufen.
Im Betrieb werden sie aber nur normal warm und Windows läuft stabil.

Die neuen sind höher getaktet, im BIOS läßt sich das auch nicht ändern. 
Das BIOS nimmt die Werte aus dem EEPROM.

Die Kühlung des Notebooks wurde damals (2004) wohl nicht für schnelle 
RAMs dimensioniert.


Peter

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach so, daran wird's wohl liegen.

Ich hatte bisher mit normalem RAM noch keine Probleme, dafür umso mehr 
mit RAM auf Grafikkarten (musste schon mindestens 2 oder 3 deshalb 
zurückschicken).

Autor: Dirk Frerichs (dirk-frerichs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
man kann mal testen wenn man im BIOS die timings und den RAM takt 
manuell einstellt
ASUS hat auch glaube dieses A.I.
( übertaktungstool von ASUS )
sowas alles mal abschalten

und dann memtest durchlaufen lässt
mit getrennten riegeln

memtest ..
kann sein das es mehr traffic verursacht als die "normale" nutzung
aber ich habe auch DDR1 riegel bei 260MHz laufen
und die machen über 24h keine fehler


fakt ist aber , wenn ein riegel irgendwo fehler wirft , ist er defekt

Autor: xxx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> fakt ist aber , wenn ein riegel irgendwo fehler wirft , ist er defekt

ACK
Und wenn diese Testprogramme keine Fehler melden, heißt das nicht, dass 
der RAM OK ist. Ein RAM-Test ist keine simple Sache. Es spielt auch das 
Bitmuster eine Rolle. Spezielle RAM-Testgeräte können da eine 
zuverlässigere Aussage treffen.

Autor: TOM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja, aber wie weiter oberen schon angemerkt und von mir auch bestätigt, 
prüft memtest nicht den gesamten Speicher, RAMTEST dagegen schon. 
Nachteil ist, dass es mit allen Bitmustersätzen ewig dauert.
Nun bin ich soweit, dass ich einen Riegel mit beiden Progs als defekt 
und einer als ok geprüft wurde.
Da ich aber einen identischen nicht nachbekommen werde, werde ich 
vielleicht sowieso zwei kaufen müssen.

Autor: MicroMann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal abgesehen davon sollte das XP auch mit 512 MB noch einigermaßen gut 
laufen, so dass du (bis zum eintreffen neuer RAMs ?) mit dem 
fehlerfreien Modul ohne Bluescreens weiterarbeiten können solltest. 
Übrigens gibt Infineon lebenslange Garantie auf die Original 
Speichermodule. Evtl bekommst du es dann auch ohne Probs getauscht.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dieses Programm macht massive RAM-Zugriffe, wie sie in einer
> praktischen Anwendung nicht vorkommen (ne CPU rechnet ja auch
> mal mit den Daten). Die Folge ist, daß die Chips schweineheiß
> werden, daß man sie nicht mehr anfassen kann. Nach einer Weile
> treten dann auch Fehler auf.

Naja, memtest ist in diesem Fall nur der Überbringer der schlechten 
Nachricht, dass am System nämlich irgendetwas nicht stimmt, und nicht 
der Verursacher des Problems.

Mag sein dass es nicht am Speicher selbst liegt, sondern an dessen 
Kühlung oder an vom BIOS falsch eingestellte Timings, trotzdem ist das 
System defekt und instabil, wenn memtest Speicherfehler anzeigt.

Wenn memtest den Fehler reproduzieren kann, kann das normale Software 
auch. Z.B. große Compiler-Läufe sind ein berühmte Ursache dafür, oder 
das Verschlüsseln großer Datenmengen, oder Berechnungen an Bildern. 
Alles sehr Datenintensive Anwendungen die alle nicht in den Cache der 
CPU passen und deshalb ständig das RAM strapazieren.

Dir ist als Software- und Elektronikentwickler ist sicher bewusst, was 
ein einziges falsche Bit an einer falschen Stelle alles anrichten kann, 
z.B. in den Verwaltungsdatenstrukturen eines Dateisystems...

Autor: Jorge (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein lokaler namhafter Komponentendealer ist dazu übergegangen defekte 
Komponenten an den nächsten Kunden auf gut Glück weiterzugeben. Leider 
habe ich schon mehrfach second hand Teile auf diese Weise ausmustern 
müssen.

Es ist absolut verständlich aus der Sicht der Handelskette so zu 
verfahren angesichts dem gestiegenen Anteil an "Experten".

In früherer Zeit musste ich Komponenten bei einem anderen einkaufen die 
Direktimporte aus Fernost vertreiben. Dort war beinahe jede Komponente 
irgendwie defekt, Markenlaufwerke mit Datenfehlern oder Lagerschäden, 
Mainboards mit Wackelkontakten einfach alles mögliche. Damit kann man 
natürliche seine Marge etwas steigern, ob es sich wirklich lohnt weiß 
ich nicht.

Beim Thema Fehlerkorrektur bin ich amüsiert. Ganz egal um was es sich 
handelt, wir können ja mal demokratisch abstimmen wer gerne mit 
korrigierten Daten umgehen möchte - ich schon mal nicht. Zu 
Diagnosezwecken ok aber sonst nicht bitte.

Eine schöne Tirade ist die Auswirkung invaliden Hauptspeichers. Es kann 
in einem PC-System vorkommen, dass fehlerhafte Daten auf die Festplatte 
gelangen die nicht mehr mit dem Original übereinstimmen. Dies ist z.B. 
dann möglich, wenn sich die Daten während der Fehlerprüfung verändern.

Ein Ramtest hat den schönen Nebeneffekt, dass damit der Speicher 
regelmässig wiederaufgefrischt wird, früher in billigen Mainboards gabs 
damit schonmal Probleme das ist aber schon ziemlich lange her.

Autor: TOM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ein Ramtest hat den schönen Nebeneffekt, dass damit der Speicher
> regelmässig wiederaufgefrischt wird, früher in billigen Mainboards gabs
> damit schonmal Probleme das ist aber schon ziemlich lange her.

Was willst Du damit sagen? Ein Ramtest verbessert doch nicht den Zustand 
des Speichers.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Dannegger wrote:
> Ich hab auch mal Memtest laufen lassen und würde davon abraten.
>
> Dieses Programm macht massive RAM-Zugriffe, wie sie in einer praktischen
> Anwendung nicht vorkommen (ne CPU rechnet ja auch mal mit den Daten).
> Die Folge ist, daß die Chips schweineheiß werden, daß man sie nicht mehr
> anfassen kann. Nach einer Weile treten dann auch Fehler auf.
>
>
> Peter

Wenn Du schrottige RAMs hast, ja. Anstaendige Module werden nicht allzu 
heiss und sind meistens nochmals passiv gekuehlt.

Michael

Autor: TOM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke, Peter hat dies als Warnhinweis an mich gerichtet und nicht um 
hier eine Diskussion über die Verlustleistung und Wärmeableitung von 
RAM-Bausteinen zu entfachen. Sicher sollte unter otimalen Bedingungen 
(richtiges Timing, richtige Spannung, ausreichende Kühlung, gut 
durchdachtes Konzept) nichts passieren. Da man diese Bedingungen nicht 
vorraussetzen kann, gerade in einer Situation in der das System sowieso 
schon Auffälligkeiten zeigt (sonst würde man ja den Test nicht unbedingt 
machen) kann dieser Hinweis schon hilfreich sein.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Peter Dannegger (peda)

>Ich hab auch mal Memtest laufen lassen und würde davon abraten.

>Dieses Programm macht massive RAM-Zugriffe, wie sie in einer praktischen
>Anwendung nicht vorkommen (ne CPU rechnet ja auch mal mit den Daten).

???
Seit wann ist der Hauptspeicher zu schnell, dass die CPU "viel zu tun 
hat und erstmal die Daten verarbeiten muss" und der Speicher Däumchen 
drehen kann? Wofür wurden Caches erfunden? Eben WEIL der Hauptspiecher 
zu LANGSAM ist, trotz ständiger 100% Auslastung.

>Die Folge ist, daß die Chips schweineheiß werden, daß man sie nicht mehr
>anfassen kann. Nach einer Weile treten dann auch Fehler auf.

>Wenn man es aber benutzen will, sollte während des Tests unbedingt ein
>kräftiger Lüfter direkt auf die RAM-Module blasen.

Dann ist was oberfaul. Hauptspeicher darf bei 100% Auslasung kein 
bisschen zucken, genau wie die CPU und andere Komponenten.

MfG
Falk

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein RAM-Test muß die Teile maximal belasten - sonst bräuchte man ihn 
nicht.

Wenn dabei ein Baustein Fehler produziert, kann er auf jeden Fall mit 
dem momentanen Timing nicht betrieben werden.

Man kann versuchen, per BIOS mehr Zeit zu geben und nochmals testen. 
Wenn man ein akzeptables Timing gefunden hat, das fehlerfrei läuft, ist 
es gut, anderenfalls muß das Ding in die Rote Tonne.

RAM-Fehler sind absolut unakzeptabel!

Wie schon weiter oben anklang, gibt es spezielle Speichertestgeräte. Die 
sind den Universaltests, die stand-allone auf dem Zielsystem laufen, nur 
dann im Vorteil, wenn sie über Testalgorithmen verfügen, die speziell 
auf den jeweiligen Speicher zugeschnitten sind - Stichwort: Critical 
Patterns.

Solche Tests kann nur der Chiphersteller erstellen.

Autor: Jorge (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was willst Du damit sagen? Ein Ramtest verbessert doch nicht den Zustand
>des Speichers.

Beim Testen wird der Inhalt refreshed. Ein Refeshzyklus für dynamische 
RAMS besteht normalerweise aus einem Lesevorgang. Dabei werden ganze 
Blöcke wieder erneuert. Das dynamische RAM speichert die Daten als 
Ladung in einer parasitären Kapazität. Beim Lesen wird die Ladung 
komplett abgezogen und durch geeignete Massnahmen wieder aufgebracht.

Wie bereits von anderen erwähnt ist es keine triviale Aufgabe die 
Funktionsfähigkeit des Hauptspeichers via Software zu prüfen, es ist 
unmöglich. Was da so an Testprogrämmchen existiert ist zwar ganz nett...

Die Fälle bei denen ich mit defektem RAM zu tun hatte waren immer 
Grenzfälle der Fehler tauchte sporadisch auf.

- die Betriebstemperatur hat eine Rolle gespielt
- die CPU war abgeraucht
- der Chipsatz war unausgereift
- das Netzteil taugte nix
- das Timing war zu knapp eingestellt
- BIOS oder Mainboard kann mit dem RAM nix anfangen
- Steckkarten haben den Bus zu stark belastet
- Adresskonflikte im Zusammenhang mit ATI-Grafik oder Netzwerkkarten
- teilweise defekte Steckkarten
- nicht deklarierte aber verwendete Adressbereiche
- Treiberkonflikte
- Treiber oder Software im Betastadium
- das RAM hatte Kontaktprobleme
- verschiedenartige RAMs erforderten ein dezidiertes Handling
- gefälschte Speicherriegel

usw.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Beim Testen wird der Inhalt refreshed. Ein Refeshzyklus für dynamische
> RAMS besteht normalerweise aus einem Lesevorgang.

Das ist sehr einfach zu testen: Der Test schreibt den Speicher mit einem 
Bitmuster voll und reduziert dann die Refreshrate. Anschließend wird 
geprüft, ob die Muster noch vorhanden sind. Wird auch von üblichen 
Speichertests gemacht, weil damit relativ leicht 'weiche' Bits gefunden 
werden können.

Ein Refresh lieset jeweils eine ganze Zeile aus und geht deshalb viel 
schneller, als normales Lesen.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu wrote:

> Man kann versuchen, per BIOS mehr Zeit zu geben und nochmals testen.
> Wenn man ein akzeptables Timing gefunden hat, das fehlerfrei läuft, ist
> es gut, anderenfalls muß das Ding in die Rote Tonne.

Nein, das BIOS in meinem Notebook (Samsung) erlaubt es nicht!
Sonst hätte ich es ja schon längst gemacht.

Oder gibt es ein Windows-Programm, daß das auch ohne BIOS umschalten 
kann?

Jedenfalls habe ich mit den neuen Modulen (seit einem Jahr) keine 
einzige Windows-Fehlermeldung mehr.
Und im normalen Betrieb werden sie ja auch nicht heiß.


Peter

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Dannegger wrote:
> Nein, das BIOS in meinem Notebook (Samsung) erlaubt es nicht!
> Sonst hätte ich es ja schon längst gemacht.

Das ist natürlich Pech.

> Oder gibt es ein Windows-Programm, daß das auch ohne BIOS umschalten
> kann?

Wenn der Hardwarehersteller keins anbietet, vermutlich nicht.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jorge wrote:
>>Was willst Du damit sagen? Ein Ramtest verbessert doch nicht den Zustand
>>des Speichers.
>
> Beim Testen wird der Inhalt refreshed. Ein Refeshzyklus für dynamische
> RAMS besteht normalerweise aus einem Lesevorgang. Dabei werden ganze
> Blöcke wieder erneuert. Das dynamische RAM speichert die Daten als
> Ladung in einer parasitären Kapazität. Beim Lesen wird die Ladung
> komplett abgezogen und durch geeignete Massnahmen wieder aufgebracht.

Trotzdem wird der Speicher nicht "besser".

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon K. wrote:
> Trotzdem wird der Speicher nicht "besser".

Wenn man es schafft, bei einem 'weichen' Riegel die Refreshrate zu 
erhöhen, wird er u.U. schon besser, weil nicht mehr vergeßlich.

Aber eigentlich ist so ein Teil natürlich Ausschuß.

Autor: TOM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Natürlich kann man die Refreshrate erhöhen, dafür brauch ich aber keinen 
RAMtest zu machen. Der Refresh passiert doch immer, auch ohne den Test.

Deine Aussage sagt was anderes:

> Ein Ramtest hat den schönen Nebeneffekt, dass damit der Speicher
> regelmässig wiederaufgefrischt wird.

Egal, ich hab jetzt zwei neue RAM-Riegel reingemacht und alles 
funktioniert wieder (bis jetzt). Alle Speichertests haben 0 Fehler 
ergeben.
Danke für alle Eure Hinweise.

Bei meinen Test hat sich bei Memtest eine Temperatur von ca. 45°C 
eingestellt, bei RAMtest nur gering über der "Ruhe"-Temperatur.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TOM wrote:
> Natürlich kann man die Refreshrate erhöhen, dafür brauch ich aber keinen
> RAMtest zu machen. Der Refresh passiert doch immer, auch ohne den Test.
>
> Deine Aussage sagt was anderes:
>
>> Ein Ramtest hat den schönen Nebeneffekt, dass damit der Speicher
>> regelmässig wiederaufgefrischt wird.
>

Nein, das stammt nicht von mir.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.