mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Probleme mit FX2LP von Cypress


Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Forum,

ich habe riesiges Problem. Bin Besitzer eine FX2LP(CY7C68013A). Nun 
versuche ich mit der DeveloperKit (SuiteUSB.NET) von Cypress 
herumzuspielen....
Leider scheitere ich schon an den elementaren Sachen. Der Treiber fuer 
das CYStream Beispiel wird nicht richtig erkannt und funktioniert nicht. 
Die anderen Beispiele von Cypress bekomme ich zum Laufen, allerdings nur 
wenn ich die schon kompalierte Firmware von Cypress verwende. Falls ich 
versuche den mitgelieferten Sourcecode selbst zu kompalieren und 
anschliessend die Firmware auf das Eprom schicke erkennt XP das Deviece 
nicht und der richtige Treiber wird nicht geladen. Der Support von 
Cypress ist nicht so wirklich der Renner. Hoffe jemand hat aehnliche 
Probleme.

Gruss Peter

Autor: pumpkin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da klinke ich mich mal mit ein.

Hatte heute das Vergnügen endlich das Teil in Betrieb zu nehmen. Eigene 
Firmware ist drauf (basierend auf dem bulksrc-Code). Im EEPROM liegen 
8byte für den "C0"-Load:

  0xC0
  0xB4  |
  0x04  | Cypress ID
  0x11  | 
  0x11  | Produkt ID zum testen
  0x00  |
  0x00  | Version zum Testen
  0x01  | DISCON off, I²C 400kHz

Nun möchte ich die Firmware beim Re-Numerieren aufspielen lassen. Also 
habe ich meine .hex in ein .spt gewandelt (CyScript) und unter 
system32../ sowie im Ordner des modifizierten Treibers abgelegt (ist 
das richtig so?). Anschließend habe ich das Beispiel CyLoad aus dem 
Driver-Ordner nach der Maßgabe der Hilfe umgebaut (wobei es da zwei 
unterschiedlich Versionen gibt: eine in der Hilfe zum CyUSB.sys Treiber 
und eine in der Hilfe zum EZ-USB Kit). In das modifizierte .inf habe ich 
die VID/PID meines EEPROM-Inhaltes eingetragen (für die Enumeration) und 
eigene Instanz mit eigener VID/PID im gleichen .inf für die 
Re-Numeration angelegt (VID/PID aus Firmware).
Schließlich wollte Windows den Treiber kredenzt bekommen. Gesagt, getan. 
Windows kopierte das .spt und spielte es auf den Cypress. Anschließend 
erkannte Windows ein neues USB-Device und zeigte mir die Devicestrings 
aus meiner Firmware. Also schritt ich fort und fütterte Windows nochmals 
mit dem modifizierten Treiber. Das klappte dann nach mehreren Anläufen, 
aber leider kann ich nun nicht per CyConsole das Device auslesen. 
CyConsole zeigt kein Device an. Wenn ich versuche per API zuzugreifen 
gibt er mir auch Devicecount = 0 zurück. Nach vielen Stunden des 
probierens habe ich alles deinstalliert und meinen mehrmals 
modifizierten Treiber nur zur ersten Enumeration genutzt. Beim 
Re-Numerieren habe ich dann den normalen CyUSB.sys Treiber gewählt (den 
ich vorher mit meiner VID/PID versehen hatte) - so hat es auch 
funktioniert, bis ich es wieder deinstalliert hatte weil nicht 
konsistent/unsauber. Never touch a running system  :^/  .

Nun habe ich soviel rumprobiert dass ich nicht mehr weiss ob mein 
Vorgehen überhaupt richtig ist. Ist mein Denkansatz, zweimal den selben 
Treiber zu nutzen (mit zwei unterschiedlichen VID/PID-Instanzen), 
grundsätzlich falsch oder berechtigt? Auf Wunsch poste ich gerne das 
letzte .inf.

Ich freue mich über jeden Tipp!

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man muss schon genau aufpasen. Für die aktuellen Chips kann man meines 
Wissens nur die CyUSB.sys nehmen, der alte EZUSB.sys geht nicht. Ich 
speichere die selbst kompilierte Firmware im EEPROM, das klappt bestens, 
sowohl bus- als auch self-powered. Zugreifen kann ich mit der CyConsole, 
mit der statischen Lib sowie der DLL für .NET
Sogar LibUSB Win32 hab ich getestet, klappt bestens, sogar eigentlich 
einfacher als die statische Lib von Cypress.

Wenn man diese Neu-Enumeration benutzt muss man aufpassen, dass man für 
die beiden Geräte in der inf Datei jeweils eine eigene GUID benutzt 
(GUID-Generator ist bei Visual Studio dabei), sonst kann der Treiber die 
Geräte nicht auseinander halten. Ich könnte mir vorstellen, dass die 
Probleme daher kommen.

Autor: pumpkin (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guter Tipp mit der GUID! Ich habe mal das .inf angebammselt. An der 
Stelle

  ;;; ####### [???]

frage ich mich, ab ich dort ein [Cypress]-Äquivalent eintragen muss? Wie 
gesagt, ich bin mir nicht schlüssig ob das so laufen kann wie ich es 
dort habe. Die GUID habe ich jetzt erstmal unten als dummy eingefügt. 
Hast du weitere Vorschläge?

Autor: pumpkin (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Käse! Nochmal als .txt.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, also sicher bin ich mir da nicht. Wie geschrieben, benutze ich 
immer das EEPROM. Ich seh da keinen Grund, diese komische Re-Enumeration 
zu machen, und die Firmware nur in den RAM zu laden. Bei uns macht die 
FW schon vor dem USB Anstecken einige Sachen auf der Zielhardware.

Bei einem FX2-basierten USB-Boundary-Scan Controller, den wir einsetzen, 
wird das aber so in etwa gemacht, wie du das vorhast. Allerdings gibts 
da 2 getrennte Inf-Files, mit unterschiedlichen GUID. Vielleicht liegt 
da der Hund begraben?
Benutz doch mal 2 inf-Files und lass dir vom GUID-Gen zwei verchiedene 
GUID generieren.

Achja, und bei solchen Spielchen im Gerätemanager die versteckten (nicht 
angeschlossenen) Geräte anzeigen lassen und immer sauber deinstallieren.

Autor: pumpkin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie gesagt, als ich zwei getrennte .inf's genommen habe hat es 
funktioniert. Ich denke, dass dort auf jeden Fall der Hund begraben 
liegt wie du so schön sagst. Ab morgen werde ich es erstmal mit dem 
EEPROM machen, ist halt die Backuplösung um voranzukommen.


> [...] Geräte anzeigen lassen [...]

Öhm, noch ein guter Tipp! Ich denke du meinst 'Ausgeblendete Geräte 
anzeigen'?

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, und vorher die Umgebungsvariable setzen, damit der auch wirklich 
alles anzeigt.

Autor: pumpkin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt hast du mich. Welche bitte genau?

Autor: Tippgeber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@set DEVMGR_SHOW_NONPRESENT_DEVICES=1
@set DEVMGR_SHOW_DETAILS=1
@start %WINDIR%\system32\devmgmt.msc

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ist es. Am besten bei den Umgebungsvariablen dauerhaft hinzufügen, 
sonst ist es nach einem Neustart wieder weg. Also ohne Set dann. Und die 
3. Zeile startet den Gerätemanager einfach.

Autor: pumpkin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hätt' auch schnell googeln können  ;^)

Naja, jedenfalls läuft es jetzt wie gedacht. Habe es aber in zwei 
unterschiedliche .inf's gemacht, ist übersichtlicher am Anfang. Fehler 
eine falsch eingetragende VID im letzten .inf. Vielen Dank für eure 
Hilfe!

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na dann. Falls dir mal was schlaues einfällt, wie man über das 
Slave-FIFO Interface mehr als 22MByte/s in den PC bekommt, kannst du 
dich ja mal melden. Das kranke Timing des ext. Interfaces nervt 
gewaltig.

Autor: pumpkin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte das schon (von dir) gelesen, dass das Timing nicht der Renner 
ist. Du schreibst 'Slave', ist es denn im Mastermode anders? Meine 
Konfiguration ist auch auf Slave ausgerichtet...

Irgendwann soll mein Baustein über ein CPLD an einen DSP. Zukunftsmusik, 
ich denke das ich das nicht mehr erlebe - Praktikum. Jetzt heisst es 
erstmal eine kleine API bauen und die Peripherie vom aus PC ansteuern. 
Kleine Brötchen...

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, es gibt noch den GPIF Master, das ist aber auch nicht so das 
Wahre. Naja, mal schauen, vielleicht hilft ein geschicktes Füllen 
mehrerer Endpoins und/oder Buffer.

Autor: pumpkin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja Chris, keine Ahnung wie man da soviele daten durchpressen soll. Die 
Tage habe ich mit einer Probekonfiguration 20MBit(!)/s geschafft. 
Externe 27MHz Clock, 16Bit und OUT FiFo -> IN FiFo schaufeln. Ich habe 
den begründeten verdacht, dass der Rechner erheblich zur Geschwindigkeit 
beiträgt. Ich finde das Timing am Port garnicht so schlecht, allerdings 
wird es tatsächlich kritisch wenn man mit 48MHz reitet, da muss man 
schonmal hier und da einen Schweigemoment einlegen...

Allerdings habe ich gerade ein wahrlich banales Problem: PortC5 ist als 
Ausgang konfiguriert, daran hängt ein CPLD der Hi-Z macht - sonst hängt 
nichts anderes dran. Der Pin will einfach nicht LOW gehen, jedenfalls 
nicht wenn ich einen Reset durchführe. Zudem schaltet er beim hochfahren 
den Pin stufenweise auf HIGH (erst gute 2V dann die 3,3V). Ziehe ich 
die Versorgung ab und wieder an klappt es (bus powered). IFCONFIG habe 
ich geprüft. Hast du eine Idee?

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, liegt auch viel am Hostcontroller. Intel ist da sehr fix, wir haben 
aktuelle Core2Duo Rechner bei uns. Hab jetzt die Tage nochmal getestet, 
direkt aus dem Cypress kriege ich 40,85MByte/s als maximum. Aber eben 
nur in eine Richtung. Wenn du erst Daten sendest und die dann zurück 
emfpängst, hast du natürlich nur maximal die Hälfte, dazu kommt dann 
noch der Overhead fürs Umspeichern usw.
Wir haben aus einem FPGA mit 30MHz IFCLK, 16 Bit etwa 20MByte/s Upstream 
zum PC geschafft, allerdings nur mit Double-Buffer. Mit Quad-Buffer 
haben wir immer noch nicht getestet, ist momentan nicht so hoch prior.

Ja, mit 48MHz wirds bissl haarig, aber machbar. Die GnuRadio Leute 
schaffen immerhin auch etwa 33MByte/s

Autor: pumpkin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin Chris,

war ein dummer Fehler. Jetzt läufts. Du hattest hier mal ein 
modifiziertes Tool reingestellt mit dem du die Geschwindigkeit gemessen 
hast. Ich finde es nicht mehr, würde es aber gerne mal ansetzen (nutze 
momentan nur die CyBulk.exe und stoppe die Pakete  ;^) ).

Übrigens Respekt, >40MByte sind schon sehr sehr gut!

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Quelltext kannst du per Mail kriegen. Öffentlich nicht. 40MB/s sind 
aber nur aus dem Chip möglich, also der 8051 setzt den EP immer wieder 
scharf, sobald es möglich ist.

Autor: pumpkin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist schon ok, hab mir gerade selber schnell etwas gebastelt. Trotzdem 
danke für das Angebot.

Ich denke nicht, dass es einen großen Geschwindigkeitsvorteil bringt mit 
Quad zu fahren wenn die Daten nicht sehr 'bursty' sind oder der Host mit 
mehreren Devices zu kämpfen hat. Wenn man hintereinander weg schaufelt 
reicht Double.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann sein, dass es nicht viel bringt. Wie gesagt, wollen wir noch 
ausprobieren.

Autor: Neuling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach welcher Anleitung hast du die .inf Datei angepasst? Ich habe soweit 
ich weis keine gesehen.
Oder wie kann ich das ins EEPROM laden? Mit dem EZ-USB Control Panel? 
Wenn ja geht das bei mir nicht, weil es immer abstützt wenn ich dies 
versuche.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Inf-Datei Anleitung? Anschauen - Verstehen - Ändern, ist doch total 
billig.
Und wenn das EZ-Control-Panel abschmiert.....hmm...keine Ahnung, bei mir 
gehts. Welches OS hast du denn?

Autor: Neuling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt hab ich die Anleitung gefunden.....und ist wirklich nicht schwer.
Aber mal ne andere Frage.
- Was sollte man jetzt eigentlich eher nehmen....EZUSB.sys oder 
CYUSB.sys nutzen?
- Wie genau kann ich über die CYAPI die Firmware dazu bringen was zu 
machen? Ist mir irgendwie noch nicht ganz klar. Endpoints und 
DeviceInfos kann ich auslesen.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Neuling wrote:
> Jetzt hab ich die Anleitung gefunden.....und ist wirklich nicht schwer.

Sag ich doch.

> Aber mal ne andere Frage.
> - Was sollte man jetzt eigentlich eher nehmen....EZUSB.sys oder
> CYUSB.sys nutzen?

Für den FX2 auf jeden Fall die CYUSB.sys sonst krachts.

> - Wie genau kann ich über die CYAPI die Firmware dazu bringen was zu
> machen? Ist mir irgendwie noch nicht ganz klar. Endpoints und
> DeviceInfos kann ich auslesen.

Was willste denn noch machen? Alle Funktionen, die der 8051 im FX machen 
soll, musst du in der Firmware selber schreiben. Dazu gibts die Keil 
Entwicklungsumgebung und die Beispiele.

Autor: Neuling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK, dann nur CYUSB.sys.

Ich habe mittels eines Beispiels Waveforms mit dem GPIF Desginer 
erstellt und die dazu gehörigen Anpassungen in der Firmware gemacht. 
Jetzt muss ich doch irgendwie von Windows aus mit der CyAPI die Firmware 
zum laufen bringen und korrekt meine Daten abholen. Und da fehlt mit 
gerade der Ansatz wie das gehen soll.

Achso....Firmware ist schon im internen RAM.

Autor: Neuling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leider zu früh gefreut. Irgendwie will das mit dem Treiber nicht 
klappen. Beschreibe mal kurz mein vorgehen und hoffe ihr erkennt den 
Fehler.

1. Firmware aus GPIF Designer\fifo genommen und minimal angepasst (nur 
einen Endpoint verändert, somit zwei Eingänge)
2. kompiliert und nun hab ich meine *.hex *.iic
3. Mit CySkript aus der erstellen Hex Datei eine *.spt Datei erstellt
4. Inf Datei angepasst (Device Name, Pfad zur .spf Datei)
5. USB Controller verbinden und Treiber installieren (erstellte .inf) -> 
klappt alles

Wenn ich nun mit dem Control Center mit die Endpoints anschaue habe ich 
keine zwei Eingäne, sondern einen Ausgang und eine Eingang....wie in der 
Originaldatei die angepasst wurde.

Wisst ihr wo meine Fehler ist? Wie kann ich genau feststelle das meine 
erstelle .spt Datei verwendet wird.

bin für jeden Hinweis sehr dankbar.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da kann ich dir nicht helfen, ich benutze das EEPROM, und da klappt 
alles immer. Das iic File lade ich mit der CyConsole hoch.

Autor: Ekkehard Domning (ekkehard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich hatte auch erhebliche Probleme mit dem Erstellen der Deskriptoren.
U.A. damit, dass die Tabellen immer auf "geraden" Speicherstellen 
beginnen müssen.
Natürlich muss auch die angegebene und tatsächlich Anzahl der EP 
übereinstimmen.
Ich hatte mich da etliche Male in's Aus navigiert.
Den Firmware upload habe ich in meine Anwendung integriert (cyAPI 
Beispiel), so kann ich die HEX Datei direkt verwenden.
Gruß Ekkehard

Autor: Neuling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab es jetzt hinbekommen. Ich hatte vom Quelltext der Firmware 
entsprechende anpassungen den Endpoints gemacht. Nun habe ich gesehen, 
das dies aber nicht in der Datei dscr.a51 geändert wurde. Ist das 
richtig das ich das immer manuell ändern muss?

Eine weiter Frage habe ich aber noch:
Ich verbinden den USB Controller mit dem PC und installiere ihn mit 
meiner erstellen INF. Sollte somit schon die Firmware theoretisch schon 
in den internan RAM geschrieben worden sein? Ist bei mir nicht der Fall 
(kann ich in der Control Center sehen).
Wenn ich nun über das Control Center was in den internen RAM schreibe 
meldet sich Windows wieder und verlangt nach einen Treiber. Dann gebe 
ich ihn wieder meinen ertsellten und die Firmware ist im internen RAM.
Ist dieser Weg so korrekt oder ist irgendwo noch ein Fehler in der INF 
Datei zu suchen?

Autor: Ekkehard Domning (ekkehard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist genau so.
Der Cypress schaut ins EEProm, er findet dort nichts sinnvolles, meldet 
sich mit der standard PID/VID Kombination.
Windows lädt den Treiber für diese PID/VID.
Dann lädts Du Deine Firmware und sagst "RENUM" dann meldet sich der 
Cypress ab und wieder an, diesmal mit der PID/VID Kombination die Du ihm 
gesagt hast.
Windows lädt den Treiber für Deine PID/VID.
Fertig.
Christian sagte ja schon, dass Du die Firmware ins EEProm schreiben 
kannst. Alternativ kannst Dun im EEProm die PID/VID ablegen unter der 
der Cypress sich nach dem Reset melden soll.

Autor: Neuling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alles klar...war mir nur nich 100%ig sicher ob es so ist.
Zur Zeit lade ich den Firmware entweder mit dem Control Center oder mit 
fxload-libusb in den controller.
Welche Funktion kann das den von der CyApi? Ich habe da keine Beispiel 
gesehen. Kannst du mir maml bitte sagen wo das steht. Würdees mir 
zumindest mal anschauen wollen.

Autor: Neuling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...eine sache habe ich vergessen....was bringt es mir in die INF Datei 
die .spt Datei einzutragen und was soll die machen? Wenn die in dem 
Ordner nicht ist wie angegeben geht auch alles wunderbar.

Autor: Ekkehard Domning (ekkehard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei dem cyAPI Zeug gibts ein Beispielprojekt "fxEEProm" da ist im 
MainF.cpp eine Funktion die ein HexFile in's Ram schiebt.

Autor: Neuling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok danke. Das Projekt habe ich mir natürlich nicht angeschaut, da es ja 
fxEEProm heißt und ich dachte das Programm schreibt dann nur was ins 
EEPROM.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.