mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Kontaktflächen-Verbesserung


Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe arge Probleme mit meinem schnurlosen Telefon. Das Laden will
seit Längerem nicht mehr richtig klappen. Nachdem neue Akkus keine
Verbesserung brachten, habe ich die Kontaktflächen , mit denen das Teil
auf der Ladestation steht, als Übeltäter ausgemacht. Die graue
Oxid/Dreckschicht wegzukratzen bringt ein paar Tage Besserung, aber
nicht lange.
Jetzt habe ich mir überlegt, die Kontakte aufzuwerten. Hat jemand damit
schon Erfahrung gesammelt? Ich habe an Leitsilber gedacht. Bringt das
was?
Als Alternative bleibt mir wohl nur, das Teil aufzubohren und eine
Ladebuchse einzubauen. Nicht schön, aber besser als ständig
zwangsbeendete Telefonate. Oder hat jemand noch ne bessere Idee?

Stefan

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versuch es docj mal mit Batteriepolfett, das schützt vor Oxidation.

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Batteriefett oder besser gesagt Polfett ist was für Bleikontakte wie se
bei Bleiakkus in KFZ genutzt wird ist hier ungeeignet.

Ich hatte mal das gleiche problem mit nem billigen Schnurlosen das
irgendwann die Ladekontakte hinüber waren.

Kratzen bringt nur kurzfristig was da die Stellen immer schneller
Oxydieren bis man förmlich durch ist.

Ich hab mir damit geholfen das ich die Kontaktzungen rausgenommen habe
.(Ich weiß ist bei einigen Modellen ne blöde fummelei oder fast
garnicht möglich.Muß also von Fall zu Fall entscheiden werden)

Dann einmal die Fläche Sauber und glatt abschleifen und Polieren (Gut
wenn man ne Kleinbohrmaschine ...Sorry,nennt sich ja jetzt Dremel...
hat und auch nen Polierstein dabei ist.).


abschließend hab ich die Oberfläche naß Gold-Galvanisiert.
Seitdem ist ruh mit dem Teil (Meine Schwester hat jedenfalls seit 3-4
Jahren nicht gemeckert und das Teil steht immernoch da wenn ich se
besuche).

Zum Galvannisieren:

Ich hab zwar ne Gerätschaft dafür aber mit Hausmitteln gehts auch gut
für ne einmalige Geschichte so das man nicht gleich Teuer einkaufen
muß.

Bei Conrad hab ich nen Galvanisierset für ca. 20€ gesehen.

Das wäre gut geeignet.

Noch billiger gehts wenn man sich die Elektroden selber bastelt.
Um das passende Elektrolyt kommt man allerdings nich t drumrum (Je nach
erhältlicher Menge zwischen 2 und 10€).

Ich empfehle mal im Bastelbedarf nachzufragen und auch im Web danach zu
suchen.Oft findet man günstigere  Lösungen also komplettsetz für
etliche Quadratzentimeter Fläche denn hier gehts ja nur um einige
Quadratmillimeter so das man mit ner Minimalgeschichte für 2-3€
auch hinkommt (Muß ja nur einmal funktionieren)

Falls einer jetzt einwendet das Gold eben ein schlechterer Leiter ist
dann stimme ich erstmal zu.

In zweiter instanz weise ich aber darauf hin das das Kontaktmaterial
auch nicht gerate der "Superleiter" ist also ises ladde.

Der evtl. zusätzliche Spannungsabfall ist derart minimal das er schon
unter die Bauteiltolleranzen des Telefons fällt.

Zudem reden wir hier von ner relativ dünnen Schicht so das sich das eh
kaum messbar auswirkt.


Noch ein Hinweis: Natürlich hält diese Galvanisch aufgebrachte Schicht
nicht ewig un je nach konstruktion der Kontaktierung kann se sogar
schnell wieder "durch" sein aber immernoch besser und billiger als
gleich ein neues Gerät zu kaufen.

So,viel Spaß !

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

also so schlecht ist Gold als Leiter auch wieder nicht. Laut meiner
Tabelle wird es nur noch von Kupfer und Silber übertroffen.

Matthias

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Matthias

Yo,mir istr das auch geläufig aber einige Leute legen ja jedes Wort auf
die "Goldwaage" (Passt ja für das Thema)also hab ich gleich
"Präventiv" einen Schutzgraben gezogen ;)

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für den Tip!
Ob ich das Geld jetzt für Silberleitlack oder Goldgalvanisieren
ausgebe, ist ja egal. Mal sehen, ob sich die Kontakte so einfach
rausbauen lassen.
Mit 3-4 Jahren wäre ich ziemlich zufrieden :-) Im Augenblick bin ich
alle Woche beim Kontaktekratzen.

Vielen Dank, Stefan

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja,mit dem Kit von Conrad und etwas verrenkung der Arm und Handgelenke
gehts auch im Eingebauten Zustand.

Du mus nur irgendwie von innen an den jeweiligen Kontakt kommen.
Yo und dann haste den Spaß mit dem Schwämchen Außen den Kontakt zu
bearbeiten.

Is ne blöde Fummelei und auch nen Geduldspiel aber wenn der Kontakt
nicht rausgeht bleibt einem nix anderes übrig.

Schau erstmal obs nicht doch irgendwie geht.
Für gewöhnlich sind diese Streifen zwischen den Gehäusehälften
eingeklemmt und sollten einem beim Öffnen schon entgegenfallen (Geht
natürlich meist nicht da se mit nem stück Draht anner Platine hängen)

Autor: Christian Kreuzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde Gold verwenden, da es so gut wie gar nicht oxidiert, der etwas
höhere Uberwangswiederstand ist zu vernachlässigen.
Deswegen sind auch alle hochwertigen Steckkontakte vergoldet.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der ohmsche Widerstand spielt keine Rolle, da die Goldschicht ja sehr
dünn ist. Es ist die Korrosionsfestigkeit.
Deshalb werden hochwertige Steckverbinder sehr oft vergoldet.
Vielleicht kannst Du auch auf die Originalkontakte vergoldete
Kontaktzungen aus alten Steckverbindern auflöten.

Silber ist nicht geeignet, jede Hausfrau weiß, wie gut das oxydiert
(Familiensilber putzen, bald ist es wieder mal soweit).


Peter

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Würdet Ihr beide Seiten vergolden, also auch die von der Lademulde?

Stefan

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
früher gab es mal sogn. Wellenschalteröl (heiß wohl jetz Kontakspray?).
entfernt Oxidschichten und schütz die Kontakte.
Wolfgang

Autor: Christian Kreuzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beidseitiges Vergolden kann nicht schaden. Bleibt nur die Frage ob der
Nutzen dem Aufwand entspricht (oxidieren die Kontakte in der
Ladeschale, unter welchen Aufwand lassen sie sich galvanisieren)

Wie wirst Du sie galvanisieren (im Elektrolytbad oder mit einem
Handalvanisiergerät)?
Ich hab mir mal bei Conrad das Galvanisierbuch gekauft, werde es suchen
und nachlesen ob es beim vergolden etwas wichtiges zu beachten gibt.

MfG,
Christian

http://members.telering.at/kreuzers/index.htm

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ob Bad oder mit dem Handgerät mit dem Schwämchen ist für diesen Zweck
eigentlich egal.

Bei letzterem mußte nur dabei bleiben und immer wieder mit dem
Schwämmchen auf der spitze die Lösung aufnehmen.

Beim Bad ist es bequemer da man einfach das Objekt reinhängt und für
die vorgesehene Zeit alleine läst.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.