mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Welchen Baustein soll ein Anfänger nehmen?


Autor: marcus seiler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
quälle mich hier mit dem Gedanken, welchen µC Typ ich nehmen soll. Die
AVR's oder doch besser die 8051 Architektur. Was meint Ihr dazu.
Welche Vor. bzw. Nachteile haben die 8051 gegenüber den AVR's?
Gruß
MArcus

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
welche Religion ist besser? Christentum (da wiederum evangelisch oder
katholisch), oder der Islam oder doch der Buddhismus? Die Frage kann
keiner - genau wie deine - beantworten.

Autor: marcus seiler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja schon richtig :-)
Stehe aber hier vor einem riesigen Berg vom Controllern und weiß nicht
weiter.
Deswegen dachte ich mir, ein Profi stand am Anfang auch vor dieser
Frage und hat sich aus diesen oder jenen Gründen für ein Typ
entschieden.
Auch die Kosten spielen ja eine rolle.

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nun gut.
Ich habe vor einigen Jahren fast alles mit 51ern gemacht, bin dann aber
in der 8bit-Welt auf die AVR-Strasse abgebogen. Der Grund war einfach:
mangelnde Rechenleistung der damals üblichen 51er.
Inzwischen ist das kaum noch ein Argument, es gibt genügend aufgebohrte
51er.
Sehr schön fand ich damals den Flash-Speicher beim AVR, gerade in der
Entwicklung. 51er gabs entweder als OTP oder UV-EPROM, letztere
schweineteuer, um die DM80, wenn ich mich recht erinnere. Aber auch das
zählt heute nicht.
Nach wie vor gefällt mir aber der AVR besser, und solange es die gibt
(weiss man ja nie), werde ich daran nichts ändern. Die 51er wirds wohl
in 20 Jahren noch geben, da mehrere Hersteller auf dieser Schiene
fahren.

Autor: Jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Kaum noch ein Argument" ist gut, moderne 8051er haben deutlich mehr
Rechenleistung und deutlich weniger Stromverbrauch als die AVRs. Dazu
kommt noch die fehlende Interruptpriorisierung der AVRs, was für
komplexere Sachen ein echtes Problem ist.
Der Vorteil der AVRs ist, dass man sie selbst bei den diversen
Hobby-Shops im Internet bekommt und dadurch auch als Einzelstückkunde
noch halbwegs brauchbare Preise zahlt. Wäre das nicht so, würde ich
keinem den AVR empfehlen.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
klar gibts da z.b von dallas einen 8051er mit 33mips...aber 1. ka wo man
die kaufen kann und 2. ka wann man so eine leistung braucht ;) da wird
doch ein h8 mit µC linux warscheinlich noch fast sinniger sein...

ich seh auf jeden fall den vorteil der avrs an seinen schönen registern
;) grösstes manko meinermeinung nach ... man kann keinen code aus dem
ram aus ausführen... ist aber architektur beding und dank der
selbstprogrammierung..egal ;)

aja was ich so gelesen hab gibts kein gcc für 8051er... wenn doch...
her damit ;)

schön und gut es gibt da noch sdcc.. aber gcc gibts eben für sau viele
architekturen und daher isses "umlernen" nicht so umständlich da
wenigstens die etwicklungsumgebung gleich bleibt...

najo das mit den prioritäten stimmt schon...aber ich hatte da noch nix
das sooo zeitkritisch ist...

aber wenn du wirklich scheisss viel features willst auf minimalen raum
und das schön billig ... msc12xx von texas ;) oder die ADUCs von
analog...
wobei 1.tere meiner meinung nach die "moderneren" sind.. z.b nur
24bit adcs ;)

tjo musst eben wissen wast wie machst...

73de oe6jwf

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Welche Vor. bzw. Nachteile haben die 8051 gegenüber den AVR's?"


Die meisten kommen eher zufällig zu einer MC-Familie.

Ich z.B. habe mit den 8051 angefangen, weil es jahrenlang die
einzigsten waren, die mit Flash ausgerüstet waren und trotzdem
preiswert.

Wo die PIC-Leute immer einen Mülleimer neben dem Arbeitstisch brauchten
um ihre fehlgebrannten OTPs zu entsorgen, bin ich schon längst mit nur
einem AT89C51 ausgekommen, der in wenigen Sekunden neu geflasht war.

Das muß so 1993 gewesen sein, da war an AVRs noch lange nicht dran zu
denken.


Der 8051 hat verschiedene Speicherbereiche, was es einerseits erlaubt
sehr kompakten und schnellen Code zu schreiben, andererseits für einen
Anfänger aber manchmal etwas schwierig ist zu verstehen.

Im Vergleich zum 8051 ist AVR-Code daher etwa 50% größer, sowohl in C
als auch in Assembler.


Ein Vorteil des 8051 ist die gegenüber sämtlichen anderen Familien
ungeheure Artenvielfalt. Es gibt etwa 40 Hersteller von über 1000
verschiedenen 8051 Derivaten.


Wie schon erwähnt wurde, unterstützt der 8051 verschiedene
Interruptprioritäten (mindestens 2). Die neueren haben aber fast alle 4
Interruptprioritäten.
Ich selber habe auch schon manchmal 2 Prioritäten benötigt.


Ein Nachteil des 8051 ist, daß der sehr gute Keil C-Compiler leider
auch sehr teuer ist.
Für den Hobbybastler gibt es daher den SDCC oder die auf 4kB
beschränkte Testversion des Keil.


Die Rechengeschwindigkeit sehe ich als nicht so wichtig an. Ich benutze
aus lauter Gewohnheit noch immer oft den standard 11,0592MHz Quarz,
obwohl fast alle aktuellen 8051 deutlich mehr können (20..40MHz).

Deshalb habe ich mich auch noch nie mit den 8051 von Cygnal
beschäftigt, die bis zu 100MIPS bei 100MHz können.



Aber ich benutze seit einiger Zeit auch die AVRs.

An den AVRs gefällt mir, daß es die auch sehr klein und mit internem
Takt und Reset gibt, d.h. man kann also mit "Zero Components"
arbeiten.

Auch erzeugt der WINAVR recht brauchbaren Code.
Man muß bloß immer darauf achten, daß man den doppelt großen Flash beim
AVR nimmt, als man ihn für einen 8051 genommen hätte.


Beide haben auch mit 8052.com bzw. AVRFreaks jeweils sehr kompetente
internationale Foren zu laufen, wo man Hilfe bekommt.
Sowas gibts sonst für keinen andern MC. Es gab auch mal ein
internationales PIC-Forum, aber das wurde inzwischen geschlossen.


So, jetzt weißt Du Bescheid oder Du wirfst ne Münze.
Total falsch liegst Du in keinem Fall.


Peter

Autor: Jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die 8051er von Dallas sind ja nicht so dolle...
Ich meinte z.B. die Teile von AD oder Cygnal, die gehen bis 100 Mips
und haben z.T. auch kleine Mini-DSP-Einheiten eingebaut. Wenn man die
Teile dann bei den "AVR-Taktfrequenzen" betreibt, so brauchen die
deutlich weniger Strom, mir ist schon klar, daß man nicht so oft die
Rechenleistung braucht. Ich mußte letztlich aber eine Sprachkompression
implementieren und konnte bei meinen 8051ern bleiben und musste nicht
einen anderen Controller oder DSP einsetzen (habe einen Cygnal
verwendet).
Zu bekommen sind die beispielsweise bei Farnell. Leider, wie
geschrieben, in Einzelstückzahlen etwas teurer, deshalb würde ich einem
Einsteiger, der der mehr als die ca. 3 Mips der Atmel-8051er braucht,
auch einen AVR empfehlen, wenn es auf die Kosten ankommt.
Was die "Größe" angeht, so gibt es die selbstverständlich auch als
8051er. Auch von mehreren Anbietern, z.B. Cygnal oder Philips. Cygnal
hat sogar die schönen MLP11-Gehäuse.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.