mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Kunstoffgehäuse


Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
Kennt jemand Firmen, die Plastikgehäuse bzw. Geräte in kleinen 
Stückzahlen (bis ca.100)  nach eigenen Wünschen herstellen?
Ich brauch ein Kunstoffgehäuse für LED's + Batterien.

MfG
Thomas

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine genaue vorstelleung mit Maße habe ich schon.

Autor: jack (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Thomas (Gast)

>Eine genaue vorstelleung mit Maße habe ich schon.

Aber wohl keine von den Kosten. Kundenspezifische Kunststoffgehäuse bei 
100 Stück sind nahezu unbezahlbar. Such die lieber ein gehäuse von der 
Stange und lass das (minimal) umbauen.

MFG
Falk

Autor: sechszweisechs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Spritzgussform gibt's ab 15kEuro. Guenstiger ist es fuer 
Einzelstuecke aus dem Vollen zu fraesen. Fuer 100 Stueck sind beide Wege 
unpassend.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja in diesem Fall wird es schwer, etwas von der "Stange" zu finden.
Habe auch eine interessante Seite gefunden und  werde mir mal einen 
Kostenvoranschlag ermitteln lassen.
http://www.ltp.fr/index_ge/commun_ge/prix_ge/prix_ge.html

Thomas

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Eine Spritzgussform gibt's ab 15kEuro."
Ist zu schwer. Wieviel? 15000 € hallo!!!

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo, du meintest ja nur die Form. Ist zu schwer, war wohl blöd :)

Autor: sechszweisechs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schwer ist das Stichwort. Eine Spritzgussform ist aus Stahl, kein 
Buechsenblech. Aus dem Vollen gefraest und erodiert, dauert lange, 
braucht viel Strom und ist teuer. Dafuer machen die Dinger auch 100k 
Stueck. Unter 10k Stueck muss man gar nicht erst daran denken

Autor: Jörg S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit 3D Plottern müsste man sowas doch auch on recht günstig hinbekommen. 
Hab da schon einige Teile gesehen die mit sowas erstellt worden sind. 
Bis auf die etwas raue Oberfläche sah das schon extrem gut aus.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe selbst schon mit Rapid Prototyping gearbeitet...
gibt da tolle möglichkeiten, kostet nicht die Welt...

Gibt Verfahren mit Pulver und eins mit einem Harz...
überall wo es soll wird der Harz fest... wird glaube ich mit einem Laser 
gemacht...

für 100 Stck, naja - man erhält aber prima funktionstüchtige Modelle...

Google doch mal...

Autor: sniper (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

für Kunststoffgehäuse nach eigenen Vorstellungen gibt es
prinzipiell 3 Wege:

1.
STL-Druck. Das ist ein 3D Printverfahren, bei dem sogar
hinterschnittige Formen gemacht werden können - also Rasthaken bsp.
Bei diesen Teilen ist der Materialpreis sehr hoch.
Für den Drucker sind Digitale Konstruktionsdaten notwendig. Die meisten 
Drucker akzeptieren CATIA V4 bzw. V5.
ca. 500-1000€ muss man für kleinere Gehäuse (1 Stück) einkalkulieren.
Das Material ist jedoch wärmeempfindlich und sehr(!) spröde. Mechanisch
kaum beanspruchbar.

2.
Abgüsse aus Silikonformen. Einmalkosten für das Herstellen der Form
kann schon einige 1000€ kosten. Eine Form kann ca. 20 Teile ausbringen - 
je nach Geometrie...
Beibringung von professionelle Konstruktionsdaten ist anzuraten.

3.
Spritzgussform. Nur für professionelle Großserie sinnvoll.
Herstellungsdauer 8-14 Wochen - je nach Komplexität. Besondere 
Preistreiber
sind Schieber, die bei hinterschnittigen Formen notwendig sind. 
Professionelle Konstruktionsdaten sind zwingend (CATIA bspw.)
Preis - je nach Komplexität. Für 15000€ bekommt man vielleicht eine Form
für eine einfache Tupperdose.
Von der Beauftragung in Fernost ist dringend abzuraten (Vorbereitung, 
Nacharbeit, Gewährleistung, Benutzung von Standardteilen... :( )
Besser Frankreich oder Portugal, ...

Autor: opacer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.rpworld.net/de/about_us.htm

Frag hier mal an. Qualität ist gut, einzelnes Prototypgehäuse hatte ca. 
120€ gekostet (55x35x30mm), bei 25 Stk. sollte eins noch rund 30€ 
kosten. Keine Einrichtungskosten. Also im Rahmen sofern der Produktpreis 
hoch genug ist.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So teuer ist das nun auch wieder nicht. Für 100 Gehäuse tut es auch eine 
Alu-Form die man danach wegwirft. Es gibt überraschend viele kleine, 
lokale Spritzgieser.

Und je nach Form kann man es auch wirklich aus dem Vollen fräsen. Geht 
auch. Kommt halt immer darauf an, wie groß, welche Form, wie genau, 
welcher Kunststoff etc.

Aber 1,50€ wirst Du Deine Gehäuse nicht bekommen.

Autor: sniper (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ja das mit den Aluformen wäre auch noch eine Option, die
werden dann meist nicht pneumatisch bedient sondern von Hand
zusammengebaut (Einleger) - ist aber nicht viel billiger wie
eine Stahlform, wegen der Handarbeit beim Abspritzen der Teile.

Allerdings ist der Kostenfaktor Arbeit nicht zu vernachlässigen,
denn mit Aluklotz einspannen und Maschine einschalten ist es bei
weitem nicht getan.

Und am Ende stehen mehrere Zyklen aus Versuch und Änderung.
inkl. Einstellen der Spritzguss-Maschinen (Temperatur, Einschussmenge, 
Vordruck, Nachdruck...)

Für private Projekte mach ich es immer so:
Gehäuse aussuchen (Bopla, Conrad, Reichelt...) und dann einen
Prototypenbauer mit CNC Fräse beauftragen.

Gehäuse für mein aktuelles Projekt kostet ca. 70€ für 10 Teile...

Autor: Oops (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Sniper:

Etwas abweichend vom Thema: Kannst Du oder jemand sonst mir einige 
Prototypenbauer (Kunstoff, Metallbearbeitung) in Süddeutschland nennen?
Oder wo im Internet kann ich da suchen?

Gruss
Oops

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenns professionellen Serienanspruch hat:
1. OHP Alphaform - die bauen bspw. Silikonformen für Prototypen
2. TVN Innoject - Stahlformen
3. SEG - Stahlformen

Wenns kleine Privatgeschichten sind:
http://modellbau-mueller.com/
ansonsten Google "CNC Kunststoff Prototyp"

Autor: Oops (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Alex:

>...professionellen Serienanspruch hat...
Nein

>..kleine Privatgeschichten...
Nein

Eben Prototypen. Also Einzelstücke oder sehr kleine Serien. Allerdings 
gewerblich.

Gruss
Oops

Autor: sechszweisechs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falls der Kunststoff nicht zu hart ist, und die Anforderungen an die 
Oberflaeche nicht zu hoch, dann waere eine ISEL 3D fraese allenfalls 
eine option. So eine Fraese geht fuer ca 10kEuro ueber den Tisch soweit 
ich mich erinnere. Man kann die Kosten nicht mit einer Spritzform 
vergleichen, da man mit der Fraese immer neue Gehaeuse fraesen kann. Die 
Fraese ist im Wesentlichen ein verwindungssteifes Gestaenge mit 
kugelspindeln, einem Satz Schrittmotoren plus ein Kugelfraeser. Da waer 
mit etwas Einsatz auch ein Selbstbau denkbar.

Autor: sniper (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm...

in diesem Fall würde ich ein möglichst gut passendes käufliches
Gehäuse in Erwägung ziehen und es modifizieren lassen.

Such mal im Internet einen Prototypenbauer mit CNC Fräse
und Kunststoffschwerpunkt. Den Prototypenbauer kann man fragen,
ob er auch Kunststoff lackieren kann.

So hat man einen guten Kompromiss aus nicht zu teuer und nicht zu
"gebastelt".

Um die Frage zu beantworten:
Ich kenne keinen in Süddeutschland.

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei einfachen Formen wäre eine Konstruktion aus Stahlblech oder 
Aluminium vielleicht interessant.
Ansonsten wäre GFK vielleicht eine Überlegung wert. Wer weiss, 
vielleicht stellt einem der freundliche GFK-Tuningteile-Bauer zu 
akzeptablen Preisen auch eine Kleinserie Gehäuse her ...

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt anscheinend auch die Möglichkeit, eine Form aus Giessharz zu 
verwenden:
http://www.elinter.ch/product.php?catid=131


Andi

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kunststoffgehäuse in kleinen Mengen mit geringen WZK lassen sich in 
Polyurethan RIM Verfahren herstellen. Siehe www.elastoform-infopur.de
Gruß, Bernd

Autor: Magnetus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bernd (Gast):

Herzlichen Glückwunsch. Der Thread ist zweieinhalb Jahre alt.

Autor: SchwippSchwapp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Magnetus:
Na und? Danke Bernd! So bin ich darauf aufmerksam geworden :)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.