mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Düsseldorfer Giftröhre?


Autor: Schockierter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.pipeline.bayer.de/
http://www.norbertlang.de/pipeline.html

Für die "Düsseldorfer Giftröhre" laufen eine ganze Reihe an 
Enteignungsverfahren. Dafür wurde ein neues Gesetzt geschaffen, welches 
die Enteignungen überhaupt erst ermöglicht. Ist es nicht erschreckend 
wieviel Einfluss Bayer auf die Politik hat? Es scheint als wären in der 
Politik hauptsächlich Marionetten. Laut dem Grundgesetzt kann für das 
Allgemeinwohl enteignet werden. Hierbei geht es aber nur um das Wohl von 
Bayer.

Die Technik der Pipeline überzeugt mich auch nicht. Ich würde sowas mit 
einem Rohr-im-Rohr realisieren. Das innere Rohr führt hier das CO und 
das äussere wird evakuiert. Somit wäre bei einem Leck sichergestellt 
dass kein CO entweichen kann. Wäre sowas machbar, oder bin ich da ein 
realitätferner Träumer?

Autor: Visitor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Stean Wimmer,

ohne jetzt das Pipeline-Vorhaben zu bewerten, was Du meinst ist 
Kohlendioxid (CO2). Das giftige Kohlenmonoxid (CO) ensteht durch 
unzureichende Luftzufuhr beim Verbennen von Kohlenstoff (Kohle, Holz, 
Benzin etc). Auch heute gibt es dadurch immer wieder Tote, wenn Amateure 
an ihren Kaminen/Heizungen rumpfuschen.
Wenn ich Deiner Argumentation folge, kann ich auch behaupten, daß 
hochgiftige Blausäure (HCN) nur aus Wasserstoff, Kohlenstoff und 
Stickstoff besteht, die für sich genommen völlig ungiftig sind. Ergo ist 
die Giftigkeit von Blausäure auch übertrieben?

Autor: Bobby (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist doch aber besser, das Zeug in Röhren zu
transportieren als in Tanklastern.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan Wimmer wrote:
> Dein
> hochgiftiges Kohlenmonoxid ist chemisch nichts als Kohlenstoff und
> Sauerstoff. Genau das was du in einem Kamin verbrennst, wenn du dir
> einen leisten könntest.

Junge, Junge. Du weißt offensichtlich nicht, was du da für einen Unsinn 
verzapft hast...

CO ist ein geruchloses, hochtoxisches Gas, das z.B. durch Mauern durch 
diffundiert und früher, als die Vorschriften für Kamine noch nicht so 
streng waren, sogar in Nachbarwohnungen Todesopfer forderte, wenn ein 
Kohleofen seine Abgase nicht durch den Kamin entsorgte.

Die Toxizität beruht auf der viel höheren Affinität des Hämoglobins zu 
CO, als zu O2. http://de.wikipedia.org/wiki/Kohlenmonoxid#Toxizit.C3.A4t

Synthesegas - ein vielbenutzter Rohstoff der chemischen Industrie - 
besteht zum großen Teil aus CO.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geringe MEngen an CO sind ungoftig und auch unproblematisch, da die so 
geundenen Blutzellen nach spätestens 6 wochen ersetzt werden. Geringe 
Mengen an oxidiertem Hämoglobin hat jeder permanent im Lbut, Auch durch 
den Strassenverkehr entsteht Carboxylhämoglobin, weil die Abgase sehr 
viel CO enthalten. Man kann das testen, wenn man als Radfahrer oder 
Fussgänger länger an Kreutzungen steht und mit Autofahren vergleicht, 
die die Scheiben zu haben. Der Unterschied des Anstieges ist fast Faktor 
2. Meist bleibt es aber im unbedenklichen Bereich.

Ein Sonderfall sind plötzlich ausgestossene Mengen: Die Frage ist, wie 
hoch die Wahrscheinlichkeit eines zentralen Loches ist, denn aus der 
Röhre kann ja auch einiges entweichen, wenn es defekt geht. Dann hilft 
auch Abstellen der Anlage nicht. Das zeigen Unfälle mit angebohrten 
Gasleitungen. Düsseldorf ist nicht weit weg vom Rheinischen Graben, wo 
es schon Anfang der 90er ein Erdbeben gab und Gasleitungen defekt 
gingen. Damals gab es hinderte gefährliche Stellen, die erst behoben 
werden musste. Wenn sich das was verschiebt, entweichen gleich Tonnen 
von Gas schlagartig. Soviel kann ein enizger dezentraler Ofen nicht 
produzieren.

Im Gegensatz zum Propan, wo eingeatmete Mengen vielleicht 
Bewusstlosigkeit auslösen und der Mensch nach Entwichen des Gasses 
wieder zu sich käme,  würde eingeatmetes CO soviel Hämoglobin lahm 
legen, daß ein in Ohnmacht gegangner ohne sofortige Bluttransfusion 
stirbt. Ein Unfall mit einer solchen Leitung könnte Hunderte an Toten 
verursachen.

Autor: Co-Men (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei uns im Dörfle geht die Pipeline direkt neben einer Schule vorbei.
Alles sehr Verantwortungslos, was sich da Bayer geleistet hat ...

Autor: Visitor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gast,

"..daß ein in Ohnmacht gegangner ohne sofortige Bluttransfusion
stirbt."

Wo hast Du denn den Schwachsinn her? Schwere Kohlenmonoxid-Vergifungen 
werden durch Beatmung mit reinem Sauerstoff (Sauerstoffzelt) behandelt.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, 67 Kilometer lang, 25 cm Durchmesser, 13,5 Bar Betriebsdruck, das 
ergibt ein Kohlenmonoxidvolumen von knapp 54.000 Kubikmeter in der 
Leitung.

Keine Ahnung in wieviele Segmente die Pipeline eingeteilt ist, aber das 
ist eine Menge Gas. Wenn da ein großes Loch entsteht, dann dürften das 
einige Tote geben, u.U. ganze Dörfer oder Städte.

Die kleineren Lecks dürften absolut kein Problem sein, die sind durch 
technische Maßnahmen wirklich früh genug zu erkennen.

Was gefährlich ist, sind die großen Lecks.

Und ja, das Kohlenmonoxid ist deutlich gefährlicher als Erdgas.

Übrigens ist Erdgas mit Duftstoffen versetzt, damit es sofort 
wahrgenommen wird. Meine Vermutung ist, das Kohlenmonoxid in der 
Pipeline wird sehr rein sein, also ohne Duftstoffe, weil es für die 
chemische Weiterverarbeitung gedacht ist. Da würden Duftstoffe nur 
stören.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wo hast Du denn den Schwachsinn her? Schwere Kohlenmonoxid-Vergifungen
> werden durch Beatmung mit reinem Sauerstoff (Sauerstoffzelt) behandelt.
                                             ^^^^^^^^^^^^^^^^^^

Das ist Unsinn. schwere Kohlenmonoxidvergiftungen kann man nur mit 
PEEP-Beatmung behandeln.

Aber das ist auch nicht so sehr das Problem. Bei einem Anteil von etwa 
1,3% Kohlenmonixid in der Luft, bist Du nach 1 bis 2 Minuten tot. Da 
nützt auch kein Sauerstoff mehr.

Bei geringeren Dosen, so ca. 0,5% Anteil in der Luft, bekommst Du 
massive Hirnschäden. Die gehen auch nicht mehr weg...

Kohlenmonoxid ist ganz schön gefährlich. Z.B. sind technische Defekte in 
der Fliegerei an der Auspuffanlage von Kolbenmotoren einer der 
häufigsten Ursachen von durch Technik verursachten tödlichen Unfällen. 
Schon sehr geringe Kohlenmonoxidmengen reichen aus, dass der Pilot 
fluguntauglich wird. Und das ganz gemeine daran: Wenn Du davon betroffen 
bist, merkst Du die sich anbahnende Kohlenmonoxidvergiftung nicht. Du 
riechst nix und bemerkst keine Veränderung an Dir weil die für die 
höheren Funktionen nötigen Gehirnteile, die für dieses Bemerken 
zuständig sind, als aller erstes ausfallen.

Kohlenmonoxidvergiftung = praktisch keine Chance.

Autor: D. W. (dave) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stand heute auch groß in der Bild am Sonntag...

Wundert mich, dass sie nicht geschrieben haben, dass die Taliban CO 
erfunden hätten.

Autor: Visitor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Unbekannter,

"Das ist Unsinn. schwere Kohlenmonoxidvergiftungen kann man nur mit
PEEP-Beatmung behandeln."

Auch mit Deiner PEEP-Beatmung wirst Du bei einer 
Kohlenmonoxid-Vergiftung sicher mit einem erhöhten 
Sauerstoffpartialdruck im Beatmungsgas arbeiten.
Falls nicht, lasse ich mich gerne eines Besseren belehren.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Visitor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Uhu,

wo war da jetzt der Zusammenhang mit dem erhöhten 
Sauerstoffpartialdruck?

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...und endlich bin ich glücklich und zufrieden wie noch nie.
Ich habe jetzt mein Haus auf 'ner Atommülldeponie.

Ich brauch nicht mehr zum Röntgenarzt, es ist die wahre Wonne.
Ich werde täglich "abgelichtet" und strahle wie die Sonne.

Mit 30 hängt ein Tränensack voll Bleioxyd am Knie,
mit 40 hab ich Zink im Kopf, 50 werd ich nie!

Ein HOCH auf den Chemiekonzern, der uns bei Laune hält,
mit Sicherheit wird morgen schon mein Plastikei gepellt.

Wir halten durch und essen auf, was man uns da serviert,
selbst wenn uns die Kartoffel auf der Gabel explodiert!

(nach Mike Krüger...glaub ich)

MfG Paul

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Auch mit Deiner PEEP-Beatmung wirst Du bei einer
> Kohlenmonoxid-Vergiftung sicher mit einem erhöhten
> Sauerstoffpartialdruck im Beatmungsgas arbeiten

Zu meiner Zeit beim Rettungsdienst habe ich PEEP nur mit 100% Sauerstoff 
kennengelernt...

Das Problem ist doch bei Kohlenmonoxid, vereinfacht gesagt, das Zeug von 
den roten Blutkörperchen zu bekommen. Dazu muss der Partitaldruck erhöht 
werden, einmal über 100% Sauerstoff (=5mal höherer Partialdruck) plus 
PEEP um noch mehr Wums zu erzeugen.

Wenn ein Patient PEEP-Beatmung, z.B. nach Kohlenmonoxidvergiftung, 
benötigt, ist, banal gesagt, die Kacke eh am dampfen.

Autor: Visitor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Unbekannter,

also doch Beatmung mit reinem Sauerstoff, oder habe ich etwas anderes in 
meinem Posting um 15:56 behauptet.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.