mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Schottky-diode ?


Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HAllo!
wie unterscheidet sich die S-Diode, von der normalen Diode?
ich habe jetzt kein S-Doide zur hand. kann ich sie durch eine Andere 
ersetzen?
Danke

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Niedrigere Durchfluss- und Sperrspannung, höherer Sperrstrom, schneller. 
http://www.gidf.de.

Ersatz durch normale Diode: anwendungsabhängig. Eher nicht, weil 
Schottky-Diode tendentiell teurer ist und daher nur drin wenn nötig.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
z.B. bei Schaltreglern sollte keine normale Diode eingesetzt werden.

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich wollte mir den programmer bauen. ich habe aber keine Schottky-Diode 
da
http://www.speedy-bl.com/adapter.htm

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da sind nirgends Schottky-Dioden drin. Das was Du vermutlich meinst 
(in dem zweiten Bild) sind Z-Dioden, und die kann man in dem Fall 
definitiv nicht durch normale ersetzen.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.linear.com/pc/downloadDocument.do?navId...
LT1070 Design Manual

Die 13 schlimmsten Fehler beim Schaltreglerentwurf...
9. 60Hz Diodes
The LT1070 will eat 1N914 and 1N4001 diodes and not even burp. Diode 
currents, especially during startup, can exceed 5A. This takes care of 
the 1N914s. The 1N4001s will last for a little while, until the heat 
generated by their horribly slow turn-off characteristics causes them to 
self-destruct. Use diodes designed for switching applications...

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das was Du vermutlich meinst (in dem zweiten Bild) sind Z-Dioden
http://www.speedy-bl.com/sercon2-mini.gif
dieses Bild hier

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anbei mal die (genormten) Schaltzeichen für Z- und Schottky-Diode. In 
Deinem Schaltplan wird zwar nicht ganz das Standard-Zeichen verwendet 
(ein Strichlein zuviel, weshalb auch ein bisschen zu viel Ähnlichkeit 
mit einer Schottky-Diode aufkommt), aber die Schottky-Diode hat immer 
die beiden "Häkchen" am "S".

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Doch,

Im unteren Bild "Sercon2-Mini" sind sechs Schottky-Dioden BAS85 
angegeben (plus eine Zenerdiode 4V3). ADD: Aber nicht eingezeichnet.

Über die Zenerdiode wird eine Hilfsspannung aus RTS des PC auf 4.3V 
eingestellt. Und die Schottky-Dioden begrenzen dann die hohen 
Signalpegel vom RS232 auf diesen Pegel. Zur Strombegrenzung sind 1k 
Serienwiderstände in den RS232 Leitungen...

Ich hatte bereits empfohlen einen besseren ISP anzuschaffen oder 
aufzubauen. Die Stromentnahme aus der RS232 "schmeckt" mir nicht.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die anderen Dioden außer der Z-Diode können 1N4148 sein.

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan "stefb" B. wrote:
> Doch,
>
> Im unteren Bild "Sercon2-Mini" sind sechs Schottky-Dioden BAS85
> angegeben (plus eine Zenerdiode 4V3). ADD: Aber nicht eingezeichnet.
Autsch, ja. Da haben die aber komplett das falsche Schaltzeichen 
verwendet! Auf das "Kleingedruckte" hab ich gar nicht geachtet...

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die anderen Dioden außer der Z-Diode können 1N4148 sein.
sicher?

Autor: Jonas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dienen ja nur dazu, dass die Spannung überall auf 4,3V durch die Z-Diode 
begrenz ist, kann man austauschen in meinem Programmer habe ich auch 
normale 1N4148 drinn.

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja. 1N4148 sind ok. Der einzige Unterschied zu Schottky-Dioden besteht
in diesem Fall darin, dass die Spannungsbegrenzung mit PN-Dioden erst
bei knapp 5 V, mit Schottky-Dioden schon bei gut 4,5 V einsetzt. Die
maximale Eingangsspannung des AVRs, den du wahrscheinlich anschließen
möchtest, ist VCC+0,5V. Auch wenn diese Spannung überschritten würde,
greifen die internen Schutzdioden, die den Strom durch die
1k-Widerstände problemlos aushalten.

Also: Hau die 1N4148er rein, wenn du welche hast.

Schnell genug sind die auch (bei 1N400x würde ich erst noch einmal
nachdenken).

Autor: Anonymous (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Alex

Are you the same Alex who wrote:
===============================================
Autor: Alex (Gast)
Datum: 23.11.2007 09:55
-------------------------------------------
habe meinen Parallelenport kaputtgemacht! :(

Link to thread: Beitrag "bitte checken. Bascom"
===============================================

My advice: Buy an Atmel AVRISP mkII for 45 Euro.

The AVRISP mkII programmer gets the power from the USB bus
and is supported by the free software Atmel AVR Studio.
(Will also work with Bascom AVR if needed).

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Studieren geht über Probieren. Meine Laienmeinung, die ich mir aus den 
Datenblätter sauge...
                           1N4148         BAS85
Reverse Recovery Time      max. 4 ns      max. 5 ns
Forward Voltage            0,62-0.72V 2)  0.2-0.4V 1)

1) Forward Current 0.1 mA-10 mA
2) Forward Current 5 mA

Die 1N4148 wird ähnlich schnell schalten wie die BAS85.

Der Unterschied liegt in der Begrenzung der Signalpegel.

LOW liegt bei der BAS85 bei -(0.2-0,4)V (0 minus Forward Voltage) und 
HIGH bei 4.5-4.9V (4.3 plus Forward Voltage). Bei der 1N4148 liegt LOW 
bei -(0,62-0.72)V und HIGH bei 4.92-5.02V.

Der HIGH Pegel ist mit beiden Diodentypen in der Spezifikation der Pegel 
für einen mit 5V betriebenen AVR (Vcc+0.5V).

Der LOW Pegel liegt bei den AVRs minimal bei -0.5V. Das ist bei der 
1N4148 knapp ausserhalb der Maximal Ratings. Es besteht die Chance den 
AVR zu schrotten.

Bitte korrigieren, wenn ich da was falsch verstanden habe.

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wird auch mit 1N4148 funktionieren, aber wenn man ganz sicher sein will: 
zwischen die Anschlüsse der Dioden am Signal und die entsprechenden 
Anschlüsse am ISP-Stecker nochmal jeweils 100 Ohm Serienwiderstände 
reinhängen um den Strom durch die AVR-Schutzdioden zu begrenzen.

Autor: JensG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bitte korrigieren, wenn ich da was falsch verstanden habe.

Ich würde nur die Bezeichnung 1N4128 in Deiner Tabelle korrigieren 
wollen ;-)


Jetzt aber mal ernsthafter: den AVR wirst Du nicht schrotten, denn die 
0,5 V sind ja sicherlich nur durch die internen Schutzdioden vorgegeben. 
D.h, über diesem Wert muß man damit rechnen, daß diese etwas durchlässig 
werden.
Sollte aber kein großes Problem sein, wenn man Widerstände davor hat, 
die den Strom auf das erlaubte Maximum begrenzen. Von daher sollten 
1N4148 ok sein.

Was die Schaltzeiten betrifft: ich denke, dies ist hier nicht wirklich 
das Kriterium, denn so weit ich weiß, sind üblicherweise die Z-Dioden 
das Langsamste in der Kette. Solange die zu langsam sind, nützen Dir die 
schnellsten Schottky-Dioden nix (zumindest bei positiver Störspannung, 
die über die Z-Dioden abgeleitet werden sollen)

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gesagt, getan ;-)

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Schaltzeiten der Dioden sind wirklich kein Problem, egal ob 4 oder
5 oder 20 ns. Die ISP-Datenübertragung ist auf jeden Fall deutlich
langsamer.

Gedanken hätte ich mir allenfalls bei 1N400x-Dioden gemacht, die
Schaltzeiten bis in den µs-Bereich haben. Diese Dioden werden
normalerweise eher als Gleichrichter für 50/60 Hz eingesetzt und
werden nicht als Schaltdioden verkauft. Aber selbst mit 1N400xen würde
die Übertragung wahrscheinlich funktionieren, da bei den geringen
Strömen (ca. 10 mA) die Erholzeit deutlich unter ihrem Maximalwert
liegt.

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
alles klar!
Danke schön!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.