mikrocontroller.net

Forum: Platinen Bezugsquelle Lötstation?


Autor: Maruu ;-) (maruu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich hab vor mir für private Zwecke eine Lötstation im Preisbereich um ca 
300€ zuzulegen. Ich benutze die Station hobbymäßig und Löte 
hauptsächlich DIL Gehäuse und ab und zu SMD. So nun hab ich mal 2 
Stationen ins AUge gefasst die mir in meinem Preissegment als sinnvoll 
erscheinen:

- DIG 20 A 64 von ERSA

- WELLER WD 1000

Bei der Ersa hatte ich mir auch die DIGITAL 2000 angeschaut aber die 
kostet gleich 70€ mehr, gibt's dafür nen Grund?
Hat jemand erfahrungen mit den genannten Station und Bezugsquellen?

Bisher hab ich die recht günstig bei Reichelt gefunden.

Gruß

Maruu

: Verschoben durch Admin
Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Lötstation für DIL-Packages für 300 EURO, ist das nicht irgendwie 
overkill???
Ich habe die RDS 80 von ERSA, die gibt es bei Reichelt schon für um die 
100 Euro und löte damit problemlos regelmäßig SMD-Packages wie TQFP 80+
Die Temperaturregelung ist flott, der Lötkolben ist schön leicht und 
handlich und es gibt ein großes Sortiment an Lötspitzen. Was will man 
mehr?

gruß,
daniel

Autor: Maruu ;-) (maruu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja mit der ERSA hätte ich halt auch die Möglichkeit noch andere 
Lötkolben einzusetzen. Also auch mal ne Entlötkolben zu kaufen.

Die RDS 80 hab ich mir auch schon angeschaut. Sieht eigentlich auch 
nicht schlecht aus.

Gruß

Maruu

Autor: Gregor B. (gregor54321)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal bei http://aoyue.de, ich habe eine mit Lötkolben (lässt sich 
problemlos SMD mit .3mm RM löten) und zusätzlichem Heißluft-Kanone mit 
(lauter) Membranpumpe für SMD-Rework. Bisher haben meine AtMegas diese 
Prozedur noch immer überlebt. Weiß nur leider die Nummer der Station 
nicht mehr. War aber unter 300€ und nach meinem Empfinden ihr Geld wert!

Autor: Maruu ;-) (maruu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

danke für den Tip.
Ich wollte aber eine Lötstation von Weller oder Ersa.
Da bekomm ich recht leicht jegliche Art von Ersatzteilen
und weiß woran ich bin. Das is bei anderen Marken leider
nicht immer der Fall.

Gruß

Maruu

Autor: Gregor B. (gregor54321)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu meiner Aouye wurde gleich je ein zweites Heizelement für Lötkolben 
sowie Heißluft mitgeliefert.

Autor: Philipp Drewes (phili)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Maruu,
ich besitzte seit vielen Jahren eine ERSA DIG 20 A 84 und bin sehr 
zufrieden.
Ich löte damit auch alle meine SMD Bauteile bis QFP-100/0,65mm.

Eigentlich reicht eine analoge Lötstation aus, weil man ja eigentlich eh 
nie an der Temperatur herumstellt. Eine Genauigkeit von 1°C wird 
warscheinlich sowieso nie erreicht (und ist auch völlig unnötig).

Gut gefällt mir bei den Digitalen, die Möglichkeit des automatischen 
Herunterheizens, wenn man den Kolben eine Weile nicht benutzt. Das 
schont schon die Lötspitzen. Vorallem wenn man des öftern vergißt, die 
Station abzuschalten.

Nur die mitgelieferte Spitze ist viel zu dick. Gleich die Feinste 
mitbestellen. Ein Freund von mir hat sich noch ein Micro-Tool besorgt. 
Das habe ich mir mal ausgeliehen. Braucht man (zumindest ich) aber 
eigentlich nicht.

Entlöten der Bausteine erledige ich in der Regel mit einer 2kW 
Aldi-Heißluftpistole.

Phili

P.S Anmerkung zu Reichelt:
Gestern morgen bestellt, gestern Abend versendet, heute angekommen!!

Autor: Maruu ;-) (maruu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

danke für den Tip. Bin noch am überlegen ob ich eher das TechTool oder 
das PowerTool als Lötkolben besser finden soll. Den Unterschied hab ich 
leider noch nicht so wirklich rausgefunden.

Wie oft ist denn deine Lötsation im Einsatz?


Gruß

Maruu

Autor: tt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau dir mal die I-CON von Ersa an. Hab die seit einem halben Jahr und 
bin begeistert. Hab auch noch ne Digital 2000 A , die nehme ich seither 
nicht mehr obwohl die auch sehr gut ist. Das Power-Tool ehr was für 
Dachrinnen, nimm das Micro-Tool oder das Tech-Tool falls du die Digital 
2000 nimmst.

Autor: Philipp Drewes (phili)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Maruu,

> Wie oft ist denn deine Lötsation im Einsatz?

Zur Zeit gerade sehr häufig (jeden 2 Tag mehrere Stunden). Es gab aber 
auch schon Zeiten, da mußte das Hobby 'nen ganzen Monat braach liegen.

Phili

Autor: Fred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

also ich löte auch mit der ERSA RDS 80. Keine Probleme auf DIP und SMD 
Basis.
Zum Entlöten verwende ich gerne mal ne HeatGun von Steinel, Modell 2010. 
Die hat eine grobe Luftmengenregulierung und Temperatureinstellung auf 
10° genau. Und mit diversen Vorsatzdüsen kann man damit den Luftstrom 
weiter anpassen, Schrumpfschläuche verarbeiten und sogar Kupfer- und 
Messingprofile bis ca. 5cm² problemlos verlöten 
(Modellbaukonstruktionen).
Gesamtkosten wäre dafür etwa 170 Euro, also nur knapp mehr als die 
Hälfte von dem was Du ausgeben würdest.
Gruß

Fred

Autor: Maruu ;-) (maruu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mhhhm, naja ich benutze die Lötstation wirklich nur im Hobbybereich. Das 
is jetzt ne gute Frage ob die RDS 80 reicht. Ich würd mir halt gern was 
kaufen was die nächsten Jahre hebt und mit dem ich sauber löten kann.

Mhhhm, worin liegt denn der Unterschied zwischen dem 100€ und 280€ 
Lötkolben? Sind die so enorm? Ist es der Lötkolben oder die Temperatur 
an der Spitze die besser gehalten werden kann?

Gruß

Maruu

Autor: Hans (noch einer) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mhhhm, naja ich benutze die Lötstation wirklich nur im Hobbybereich.
> Das is jetzt ne gute Frage ob die RDS 80 reicht.

Da reicht weniger. Halt dich mal fest. Für ein Fünftel oder weniger  der 
geplanten 300 Euro bekommst du für den anspruchsvollen Hobbybereich 
geeignete Lötstationen. Nicht die Lötstation per-se, sondern die Übung 
macht die gute Lötstelle (auch bei SMD).

Da du Reichel erwähnt hast. Z.B.:

http://www.reichelt.de/?ARTICLE=73535
http://www.reichelt.de/?ARTICLE=29837
http://www.reichelt.de/?ARTICLE=55440

Steck die gesparten 240 ... 260 Euro lieber in etwas anderes, z.B. in 
Meßgeräte, oder haufenweise Bauteile (damit du was zum zusammenlöten 
hast :-)), etc. Ehrlich gesagt, ich halte 300 Euro für eine Lötstation 
im Hobbybereich für rausgeworfenes Geld. In einer Profiwerkstadt ist das 
etwas  anderes. Da kommt es nicht so auf das Geld an, und da läuft eine 
Lötstation 250 Tage, neun Stunden pro Tag im Jahr durch, und muss 
einfach funktionieren. Wobei das jeweilige Schwören auf Weller oder Ersa 
häufiger ein Ritual aus Gewohnheit ist, da seit der Lehre mit nichts 
anderem gearbeitet wurde.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.