mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Symmetrische Versorgung eines OPs und des DAC08


Autor: Trion (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

mich quält wieder mal ein Problem. Ich bin an einer Schaltung dran mit 
der ich analogwerte Ausgeben will. Ich verwende den DAC08 als DAC. 
Zugegeben der ist nicht mehr ganz Taufrisch und es gibt bessere DACs, 
dafür ist der aber schön günstig und das Hauptargument ist daß ich noch 
ca. 10 Stück hier habe. Der DAC will eine negative Versorgungsspannung 
haben, soweit klar. Diese möchte ich mir entweder mittels Ladungspumpe 
oder mini-Schaltregler als inverter machen. Der DAC brauch ja laut 
Datasheet keinen großen Strom auf dem negativen Zweig, somit möchte ich 
das alles in SMD ausführen. Nach dem Dac kommt aber noch ein OP als 
Impedanzwandler und der ist das Problem, ich bin mir nicht sicher ob ich 
diesen mit einer Symmetrischen Spannung speisen darf die nicht gleich 
hoch ist. Da ich den DAC08 nur im Positiven Bereich einsetzen will werde 
ich ihm auf dem Negativen Zweig nur eine Spannung von ca. 4 Volt 
spendieren. Der Positive Zweig wird mit 12V versorgt. Ich bin mir nicht 
sicher ob der OP (LM358) das mag, da die Spannungen ja zueinander nicht 
Symmetrisch im sinne der Spannungshöhe sind. Ist das ein Problem, bzw. 
zerstöre ich den OP dadurch?
Was auch noch interessant wäre zu wissen ist, wie schnell ich 
analogwerte auf dem DAC ausgeben kann. Ich möchte mich auch mal ein 
wenig an die Soundausgabe mittels DAC wagen. Ich habe gelesen daß man 
für die Soundausgabe noch eine Art spezielles "Filter" am Ausgang 
braucht, kann mir jemand nen Link geben wo ich mich drüber informieren 
kann? Wenn da natürlich auch noch Infos wären welche Ausgabefrequenz und 
welches Format am besten für kleine Soundsamples sind wäre ich ziemlich 
glücklich.
Das ganze soll eine Art DAC-Modul werden mit dem ich ein wenig 
experimentieren kann. Ich werde den DAC eventuell mittels eines 
Scheiberegisters (Anfänglich erst mal direkt) "befüllen" damit ich Pins 
am uC spare. Ich dachte an ein 74HC595, da kann ich das ganze seriell 
reintakten und da dieses Schieberegister ja sehr schnell ist (laut 
Datasheet viiiieeeel schneller als der Takt des uC) kann ich das 
reintakten mit voller geschwindigkeit laufen lassen. Das ganze möchte 
ich mit Bascom erledigen, ich habe mir schon eine Lizenz von MCSelec 
gekauft. Bevor jemand kommt und mir sagt das Bascom schrott ist und C um 
längen besser, ich bin mit Bascom bis jetzt vollauf zufrieden und wenn 
ich ehrlich sein soll hat mich das ganze C-Gedrösel wegen der 
komplexität ziemlich abgeschreckt. Wenn ich mit Bascom fit bin und merke 
daß ich nicht mehr weiterkomme kann ich immer noch C lernen, bis dahin 
habe ich vielleicht mehr grundwissen in der uC-Sache und es fällt mir 
leichter :)

Hat jemand in meinem (momentan nur auf dem papier existierenden) 
Hardwarekonstrukt einen fehler entdeckt und kann mich drauf hinweisen?

Danke
Trion

Autor: EZ81__ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Trion,

>da die Spannungen ja zueinander nicht
>Symmetrisch im sinne der Spannungshöhe sind. Ist das ein Problem, bzw.
>zerstöre ich den OP dadurch?

das ist kein Problem. Der OP merkt mangels Masseanschlusspin nicht mal, 
ob er mit -4/+12V oder -8/+8V oder 0/16V oder +123/+139V versorgt wird, 
solange die Ein- und Ausgangsspannungen im erlaubten Bereich zwischen 
den Versorgungsspannungen liegen ;).

Grüße

Autor: Trion (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

bildet der OP dann den "Mittelwert" aus den versorgungsspannungen? Mir 
geht des darum daß ich am Ausgang auf 0V runter muß und wenn ich eh eine 
negative Supply für den DAC brauche, kann ich nen "normalen" OP nehmen 
und muß keinen R2R-Typen kaufen. Wenn ich den OP mit 0V am Eingang 
"füttere" sollte am Ausgang ja auch 0V rauskommen oder?

Nebenher bemerkt hat jemand noch nen paar Beschaltungsbeispiele für den 
DAC08, eventuell mit Schieberegister? Irgendwie kapiere ich nicht wie 
ich laut Datenblatt am DAC08 die Eingänge beschalten muß. Das uC-System 
das da dran soll läuft logischerweise mit 5V, der DAC mit +12 und -5 
Volt. Brauche ich da ne Art "Spannungsteiler"? Wenn ja könnte ich 
alternativ den DAC auch auf 5V klemmen und den OP am Ausgang noch als 
Verstärker arbeiten lassen...

Sorry für die vielen Fragen aber die OP-geschichte ist für mich ehrlich 
gesagt noch ziemlich Neuland...


Danke
Trion

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.