mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Frage zu bestimmter Problematik.


Autor: Marcel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,

wir hatten letztens im physik unterricht kalorimetrische messungen 
gemacht (einfach nur 2 temperaturen von verschiedenen flüßigkeiten 
messen).
unser lehrer hatte da besondere hardware für sein laptop mit.
das bestand aus einen netzteil, seriellen anschluss, eine kiste wo die 
kabel reinlaufen und zwei kabel die rauslaufen, an denen zwei 
metallstäbe waren, die die temperatur gemessen haben (also mit 
irgendwelchen sensoren).... zusammengefasst --> stromversorgung, 
anschluss an pc und zwei sensoren. da hat er uns erzählt das diese 
gerätschaft 800 € mit pc software  gekostet hätte. jetzt würde ich 
sagen, das is doch ein bissl viel.

meine frage nun:
kann man sich soetwas nicht auch selber zusammenbauen. das problem ist, 
ich habe noch keinerlei erfahrungen im thema elektronik. ich 
programmiere zwar hin und wieder C und Delphi programme, aber hardware 
mäßig ist da nicht viel los bei mir. was brauche ich (material, 
dokumentationen) um soetwas zu konstruieren? muss man soetwas mit 
mikrocontroller machen?? wenn ja, welcher ist dafür am besten geeignet.

hab schon mir mal ein paar büchertitel angesehn bei amazon. da gibt es 
die bücher der Messen, Steuern und Regeln von Franzi, doch die sind, 
finde ich, nicht sehr allgemeingültig.

so, ich hoffe ihr könnt mir eventuell ein paar tipps geben.

mfg marcel

Autor: Mathi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das kann man. Man darf nicht zu große Erwartungen an die Genauigkeit 
haben. Genaueres kann Dir sicher ein Messtechniker sagen ;)
Du brauchst keinen µC dafür. Er macht die Aufgabe aber einfacher ;)
Ich denke die wichtigste Wahl werden die Sensoren sein. Es gibt sehr 
einfache, wie NTCs oder PTCs, die ihren Widerstand ändern wenn sich de 
Temperatur ändert. Da kannste den Spannugsabfall messen. Und dann gibt 
es intelligente die die Messung vorverarbeiten und direkt 
digitalisieren.
Entsprechend dem Sensor musste dann einen µC wählen. Bei NTCs, PTCs 
musste die Spannungsänderung messen. Das machste mit nem integrierten 
Analog/Digital-Wandler. Bei den MSP430 gibt es einge mit 12Bit Wandler. 
Wenn Du nen Intelligenten nimmst, kanns ein beliebiger sein, der das 
Protokoll zum Sensor unterstützt. Z.b. gibt es Sensoren die das 
I2C-Protokoll unterstützen. Da wäre es einfacher einen µC zu wählen der 
das fertig implementiert hat. Ansonsten musste das selbst in Software 
implementieren.
Die Kommunikation zum PC ist recht einfach. Ich behaupte mal jeder 
halbwegs moderne µC hat einen UART. Der ermöglicht die Kommunikation 
über RS232.

Hoffe das hilft ein bißchen,

Mathi

Autor: Marcel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gibt es da eventuell irgendwelche bücher die einen in die thematik 
einführen?
es gibt ja jedenfalls z.b. vom franzi verlag bücher noch und nöcher, ich 
wüsste da z.b. nicht was ich da kaufen müsste ???

Autor: DerSchelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Keine Bucher, erst mal mit einem - kostenlosen - Tutorial 
reinschnuppern, dann entscheiden ob Du das willst und dann kannst Du Dir 
immer noch ein Buch kaufen.

Tutorials z.B. auf dieser Seite

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> kann man sich soetwas nicht auch selber zusammenbauen. das problem
> ist, ich habe noch keinerlei erfahrungen im thema elektronik.

Ja, das ist ganz einfach. Du musst nur:

> einen netzteil, seriellen anschluss, eine kiste wo die
> kabel reinlaufen und zwei kabel die rauslaufen, an denen
> zwei metallstäbe waren,

bauen und alles ist erledigt. Ganz einfach und billig also.

> was brauche ich (material, dokumentationen) um soetwas zu
> konstruieren? muss man soetwas mit mikrocontroller machen??

Wie gesagt, die Kiste (z.B. eine alte Obstkiste), ein paar Kabel (z.B. 
Abfälle einer Hochspannungsleitung) und zwei Metallstäbe (z.B. von einer 
Mistgabel). Evtl. einen Mikrocontroller, der ist aber optional. Wenn Du 
ihn verbauen möchtest, einfach mit Uhu in die Obstkiste reinkleben.

Autor: Netbird (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein gutes Buch ist meiner Meinung nach B.Kainka, Elektronik am PC, 
Elektor-Verlag. Dort werden mit wenig Aufwand Schaltungen + Software 
entwickelt, mit denen man über die serielle Schnittstelle messen kann. 
Ich glaube, es gibt auch einen Bausatz dazu.
Die Programme sind in Visual Basic, das kann man aber leicht ändern, 
falls erforderlich. Die
Schau mal auf der Homepage von B.Kainka, dort gibt es auch Links, wenn 
sich weiter mit Elektronik/ Hardware zum Messen beschäftigen möchte.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcel wrote:
> unser lehrer hatte da besondere hardware für sein laptop mit.
> das bestand aus einen netzteil, seriellen anschluss, eine kiste wo die
> kabel reinlaufen und zwei kabel die rauslaufen, an denen zwei
> metallstäbe waren, die die temperatur gemessen haben (also mit
> irgendwelchen sensoren).... zusammengefasst --> stromversorgung,
> anschluss an pc und zwei sensoren. da hat er uns erzählt das diese
> gerätschaft 800 € mit pc software  gekostet hätte. jetzt würde ich
> sagen, das is doch ein bissl viel.

Naja, für jemanden, der nicht in der Elektronikentwicklung arbeitet, mag 
das teuer erscheinen.
Überleg mal, was da an Arbeit dahinter steckt:
- Planung
- Hardware-Design
- Software-Design
- Prototyp bauen
- Software programmieren
- Fehlersuche/Optimierungen
- Noch ein Prototyp
- Software-Erprobung
- Herstellung der Geräte (sind sicher keine Millionen-Stückzahlen aus 
China)
- CE- und EMV-Prüfung der Geräte (kostet ein paar Tausend Euro)
- Vielleicht sogar GS-Prüfung, da Einsatz in Schule
- Marketing
- Garantie (kostenlose Reparaturen während Garantiezeit)

Du kannst das ja gerne mal selber bauen, wenn du dir die entsprechenden 
Kenntnisse angeeignet hast. Dann schreibst du mal die Arbeitsstun den 
auf und zählst die zusammen. Material usw. dazu. Und dann kannst du 
hochrechnen, wieviel Geräte du mindestens verkaufen musst, damit du 
wenigstens auf Null raus kommst.

Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Marcel:

Lerne erstmal, vernünftige Titel für Diskussionsbeiträge zu wählen.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.