mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Rauschen und Störungen in Industrieumgebung


Autor: Levitan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wie entstöre ich meine Versorgungsspannungsleitung(6V aus Akku), damit 
nicht so viel Ripple  (+/-50mV) drauf ist. Ich hab in meinem Layout an 
jedem IC einen 10nF C verbaut, aber das hilft nicht viel.

mfg
levitan

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so ein blödsinn, einen akku muss man nicht entstören...

Autor: Levitan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
? Ich messe aber hier auf der Leitung den Ripple und das auch in der 
Referenzspannung des ADC.

Autor: Ekschperde (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abgeschirmte Leitungen für die Versorgung nehmen?

Autor: mandrake (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@gast
wie wäre es erst einmal mit lesen? !RAUSCHEN UND STÖRUNGEN IN 
INDUSTRIEUMGEBUNGEN!

@Levitan

Es kann durchaus sein, dass sich durch Einstrahlung eine Welligkeit auf 
der Versorgung ergibt.

Benutzt du vielleicht eine gemeinsame Masse mit anderen Geräten?
Wenn ja, kann es sein, dass durch den Strom anderer Geräte auf der Masse 
ein Rippelspannung entsteht. Die Masseleitung hat ja auch einen 
Widerstand.
Abhilfe: Schienenartige Masseanbindungen eleminieren und stattdessen 
Stichleitungen verwenden, die an einem gemeinsamen Punkt an die 
Versorgung angeschlossen sind.

Vielleicht bildest du mit deinem Gerät einen ungewünschten Stromkreis, 
der dir einen Rippel ins Gerät trägt. Man sollte dann mal schauen was 
für Ströme auf den eingehenden und ausgehenden Leitungen sind. Dazu 
Batterie des Geräts abklemmen und die Batterieklemmen im Gerät 
kurzschließen. Dann nach strömen suchen. Am besten mit einem Oszi in 
Kombination mit einem Mess-Shunt. Sinnvoll wäre für das Oszi noch einen 
galvanisch entkoppelten Tastkopf zu haben, damit sich keine Ströme über 
das Oszi ausbilden können.

Einstrahlung von außen. Falls deine Schaltung auf einer 
Lochrasterplatine sitzt und du zwei Leiterbahnen (jeweils am 
gegenüberliegenden Rand parallel) benutzt um deine Betriebsspannungen zu 
den Elementen zu bringen, hast du dir schon zwei Probleme eingehandelt.
1. Das oben genannte Masseverschiebungsproblem mit Stromschienen.
2. Große Schleifen die alles Mögliche an magnetischer und 
elektromagnetischer Strahlung einfangen. (Trafowicklung / Antenne)

Abhilfe:
Zu 1. siehe oben.
Zu 2. Schleifenfläche so klein wie möglich machen.

Dann viel Erfolg bei der Fehlersuche!!

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Oszilloskop aus Batterien versorgen - das sind nur Messfehler, 
sobald der Tastkopf weg ist, sind auch die Störungen fort.

PS: http://de.wikipedia.org/wiki/Leviathan_(Mythologie)

Autor: Kupfer Michi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das Oszilloskop aus Batterien versorgen - das sind nur Messfehler,

Eine Stufe vorher kann man den sog. Null Probe Test  machen:

Probetip mit  GND Clip kurzschliessen, wenn jetzt schon die Störung zu 
sehen ist wirkt die Probe als Antenne.

Danach kurzgeschlossene Probe Tip an verschiedene Punkte der Schaltung 
halten um zu sehen aus welcher Ecke die Störung kommt.

Mit einer schnell selbst gebauten EMI Sniffer Probe kann man auch 
einfach überprüfen ob die Störung eher aus der Schaltung kommt oder 
durch die Umgebung eingestrahlt wird.

Übrigens, selbst wenn die Schaltung mit Akku versorgt wird kann es 
trotzdem zu GND Schleifen kommen wenn irgend ein Teil der Schaltung mit 
PE in verbindung steht.

Aber bevor wir hier in alle Richtungen wilde Vermutungen anstellen, wie 
wäre es wenn der OP etwas mehr die Zähne auseinander kriegt und die Art 
der Störung als auch des Aufbaus näher beschreibt.

Rippel und Rauschen sind nämlich ziemlich nichtsagende Begriffe und 
zwischen 50Hz Brummen und 10ns Umschaltspikes ist ein himmelweiter 
Unterschied.

Autor: Björn Wieck (bwieck)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Levitan wrote:
> Hallo,
>
> wie entstöre ich meine Versorgungsspannungsleitung(6V aus Akku), damit
> nicht so viel Ripple  (+/-50mV) drauf ist. Ich hab in meinem Layout an
> jedem IC einen 10nF C verbaut, aber das hilft nicht viel.
>
> mfg
> levitan

Du hast nicht zufälligerweise noch einen Schaltregler in deiner 
Schaltung?

Stell doch mal den Schaltplan rein, dann müssen wir nicht soviele Fragen 
stellen.

Grüße
Björn

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spendiere mal dem µC (VCC,GND, AVCC, AREF und AGND) jeweils eine Spule 
mit 10µH in Reihe möglichst nah an die Versorgungspins die 100nF paralel 
verstehen sich von selbst. Dann dürften nach der Spule kein Ripple mehr 
auftreten, falls doch Spulen mit 100µH verwenden, was aber bestimmt 
nicht nötig sein wird. Wenns immer noch Probleme gibt dann fängt sich 
deine Platine den Ärger ein.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.