mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Welche Firma kann Flash Rom aus Compact Flash Card auslöten


Autor: Carsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Leute,
ich hab einen defekten Compact Flash Chip. Er kann nicht mehr ausgelesen 
werden, da der PC nichts mehr mit ihm anfangen kann, wenn ich ihn 
einlege,  stürzt der PC ab oder macht garnix. Da ich nicht auf den Chip 
zugreifen kann, bringen auch Recovery-Programme nix.
Ein befreundeter Techniker meinte, man könne aus einem defekten CF-Chip 
den funktionierenden Flash-Rom auslösten und in einen identischen heilen 
CF-Chip einlöten. Die Frage ist, welche Firma soetwas macht? Man braucht 
ja spezielle Mikroskopgerät dazu. Hoffe ihr könnt mir helfen!

Autor: ARM-Fan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt darauf an, ob die Bausteine BGA sind oder nicht.
Wenn nicht, dann kriegt mans auch mit Hausmitteln und etwas
Erfahrung hin.

Autor: Marvin M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und warum nicht gleich ne CF-Card neu kaufen? Es wird schon schwierig 
werden, einen solchen Chip einzeln zu bekommen. Und die Kosten für die 
Reparatur dürften den Neuwert um ein -zig faches übersteigen.

Autor: ARM-Fan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke mal, dass da noch Daten drauf sind, die die Reparatur
vielleicht doch wert sein könnten...

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich nehme an, es geht um Datenrettung. Hier habe ich noch zwei alte 
Sandisk-Applikationen von 1998, mit Schaltplan für Flash-IDE. Das waren 
nur zwei Chips, das Flash und ein Controller mit 68000-CPU. 
TSSOP-Gehäuse, also noch gut aus- und einlötbar.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und warum nicht gleich ne CF-Card neu kaufen? Es wird schon schwierig
> werden, einen solchen Chip einzeln zu bekommen.

Davon ist nicht die Rede. Es geht wohl darum, aus einer CF-Karte mit 
einem defekten Controller-Baustein die Speicherbausteine aus- und in 
eine andere (baugleiche) CF-Karte anstelle der vorhandenen 
Speicherbausteine wieder einzulöten.

Das ist prinzipiell machbar, vorausgesetzt, die Speicherbausteine haben 
ein lötbares Gehäuse (TSSOP statt BGA) und die Speicherbausteine sind 
wirklich "diskret" vorhanden.

Ich habe bereits CF-Karten gesehen, in denen exakt 1 IC verbaut ist - 
das ist CF-Controller und Flashspeicher in einem. Da bringt die Aktion 
naturgemäß gar nichts.

Bei einer anderen CF-Karte mit "diskreter" Bestückung war der Controller 
hin, die vier Flash-ROMs habe ich von Hand ausgelötet und quasi "von 
Hand" ausgelesen. Daß das nichts gebracht hat, lag daran, daß die Daten 
über alle vier Speicherbausteine verstreut gespeichert waren und einer 
der vier Speicherbausteine leider defekt war ...

Als Löttechnik empfiehlt sich hier (nach dem Entfernen des Gehäuses der 
CF-Karte) der Einsatz von recht viel Lötzinn und eines sehr dünnen 
Stahlblechstreifens. Alle Pins an einer Seite des Speicherbausteins 
ordentlich mit Lötzinn "einkleistern" und bei flüssigem Lötzinn den 
Stahlblechstreifen unter dem Gehäuse hervor und zwischen Beinchen und 
Lötpads ziehen. Nach dem Erkalten kann die Prozedur auf der anderen 
Gehäuseseite wiederholt werden. Danach mit Entlötlitze das Lötzinn von 
den Beinchen entfernen - et voilà, ein TSSOP-48-Baustein grinst einen 
an.

Das Einlöten kann auf ähnliche Art und Weise erfolgen, mit viel Lötzinn 
und Entlötlitze arbeiten. Eine gute Lupe oder ein geeignetes Mikroskop 
dürfte hilfreich sein.

Das ganze sollte man aber nur dann machen, wenn man ausreichend Übung 
darin hat - als erstes Übungsobjekt quasi als Aufbaustufe auf "Ich löte 
meine Regenrinne" ist das denkbar ungeeignet.

Autor: Christian U. (z0m3ie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um die Frage mal zu beantworten, versuche es mal mit Handy 
Reparaturfirmen. Dort sind sehr oft Speicherchips defekt, die haben die 
meißte Erfahrung damit.  Nokia hat z.b. Servicepoints in jeder grösseren 
Stadt wo die Telefone vor Ort repariert werden. Dort werden auch BGA´s 
gelötet. Ich denk für n Zehner macht dir derjenige das bestimmt.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alternativ geht auch die bewährte Heißluftpistole.  Die Steckverbinder
muss man natürlich sauber abdecken.

Auch hier gilt: erstmal an altem Schrott üben.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann's auch mit einem Heißluft-Backofen probieren.
250 °C , hitzefeste Handschuhe, passende Flachzange.
Die Platine dann schnell mit Zange herausnehmen und mit der Kante auf 
ein Holz aufklopfen, die Bauteile fallen herunter...

Heißluft-Fön genauso, aber unbedingt regelbarer, sehr diffziel 
einzustellen.

Unbedingt vorher an Schrott probieren !

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei der Sache gibts einen Haken: Die Firmware für den Flash-Controller 
ist im Flash-Chip gespeichert. Man muss also exakt die gleiche 
Speicherkarte finden, um überhaupt eine Chance zu haben.
Mit einem anderen Controller läuft dann überhaupt nix, und wenn der 
Controller eventuell 1 Jahr neuer ist, benötigt er u.U. auch schon 
wieder eine andere Firmware. Und dann gehts nicht.
Diese Flash-Controller haben nur einen Bootloader, der das eigentliche 
Programm aus dem Flash in den internen RAM lädt.

Autor: JensG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer sagt denn überhaupt, daß der Flash-Chip noch heile ist? Dieser 
könnte doch genau so gut hinüber sein, und nicht der Controller - oder?

Autor: Martin Kohler (mkohler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Öffne mal das Gehäuse der CF-Karte und kontrolliere die Lötstellen.
Wir hatten schon mehrfach Ausfälle von CF-Karten, die sich durch 
Nachlöten wiederbeleben liessen.

Autor: Carsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wow, danke für die vielen hilfreichen Tipps! Also selber aus- und 
einlöten wird schonmal nix, da fehlen mir die Erfahrungen. Ein Kollege 
von mir kennt sich mit Löten besser aus, er meint, er würde den 
Flash-Rom zur Not ausgelötet bekommen, nur das einlöten wäre zu 
kompliziert, dafür habe er nicht die Geräte. Auf dem Chip sind wichtige 
Fotos, daher will ich halt alles versuchen wieder an sie ranzukommen. 
Ich habe bereits einen identischen Chip besorgt in den der alte Flash 
Rom eingelötet werden kann. Hat noch jemand ne Idee oder nen Tipp für ne 
konkrete Firma, an die ich mich wenden kann? Werde auf jeden Fall mal 
die Handy-Reparatur Firmen ausprobieren. Die meisten Firmen dieser Art 
schicken das Ganze aber wahrscheinlich lediglich ein und wollen wohl 
keine CF-Chips einschicken...

Autor: Robert Weber (rweber)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst ja mal bei der Hotline www.ontrack.de Anrufen. Meistens 
koennen die schon am Telefon einen ca. Preis nennen, was die 
Datenrettung kostet.

PS: Billiger ist es meistens, wenn man vorher nicht selbst rumgemurkst 
hat :-)

Autor: nix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich habe bereits einen identischen Chip besorgt in den der alte
>Flash Rom eingelötet werden kann.
ähhhh dir is aber schon klar dass die Daten auf dem Chip gespeichert
sind und nicht auf der Platine ?! :-X
Wenn du einen neuen Speicherchip auf die alte Platine loetest erhaelst 
du im besten
fall eine funktionierende, leere CF karte ::)

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten scheint auch CF-Karten als "Chip" zu bezeichnen, was zu einiger 
begrifflicher Verwirrung führt.

Aus Carstens gestrigem Beitrag kann man aber das richtige schließen: Er 
hat sich bereits eine identische CF-Karte besorgt, in die der aus der 
anderen CF-Karte stammende Flash-Baustein eingebaut werden kann.

Wenn die CF-Karte mit nur einem Flash-Baustein aufgebaut ist, dann 
könnte man den Flash-Baustein ja auch auf andere Art und Weise auslesen, 
mit einem geeigneten Programmiergerät oder mit einem µC, der an den Pins 
klappert. Trotz des vielbeinigen Gehäuses (i.d.R. TSSOP48) sind solche 
Flash-Bausteine oft mit einem 8-Bit-Datenbus und einer Handvoll 
Steuerleitungen ausgestattet - das ist zumindest bei denen von Samsung 
so, mit denen ich zu tun hatte.
Die verhalten sich dann übrigens genauso wie SmartMedia- oder XD-Karten.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So sah der Schaltplan einer CF 1997 aus - aus einer SanDisk Applikation 
note
"How to Design the Flash ChipSet into User Applications"

Autor: Nitram L. (nitram)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe vor kurzen eine 128MB CF Card nur so aus Interesse geöfnet,
da waren nur zwei Chips drin, Bauform war TSSOP56, wenn das bei dir
auch so ist, sollte der Tausch kein Problem darstellen..

Zu beachten wäre, das mann den Controller tauscht, und den Flash 
unberührt lässt, da sich die Wärme bein ein/auslöten negativ auf den 
Dateninhalt
auswirken könnte...

nitraM

Autor: Carsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich meinte mit "identischen Chip" natürlich, dass ich eine identische 
Compact Flash Karte besitze, alles andere wäre quatsch, is klar, da hab 
ich mich blöd ausgedrückt. Was das Auslöten angeht, hatte ich auch erst 
überlegt den Controller zu tauschen statt den Flash Rom, aber was ist 
wenn der Fehler der defekten CF-Karte nicht am Controller sondern an 
einer der Leitungen (wenn ich das mal so salopp nennen darf) zwischen 
Interface und Controller bzw. zwischen Controller und Flash Rom liegt, 
dann würde ich den Flash Rom ja immernoch nicht auslesen können. Was 
meint ihr, ist das Risiko beim Ausbau des Flash Roms Daten zu verlieren, 
so groß, dass ich trotzdem besser den Controller aus- und einlöten 
lasse?

Autor: ARM-Fan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab auch grad interessehalber mal eine aufgemacht.
Zwei Chips und ein bisschen Hühnerfutter.
Beide in gut lötbaren Gehäusen (TSSOP & TQFP).

Aber vielleicht is ja bei dir einfach nur an der
Buchsenleiste ein Pin lose. Kontrollier die doch erst
einmal.

Meine Erfahrung zeigt, dass in den meißten Fällen die
Elektromechanik vor der Elektronik versagt... ;-)

Autor: hemi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Carsten,

wir wären dafür ausgetattet (Stickstoff-Reparaturlöten und Mikroskop).


Einfach kurz eine Mail schicken bitte:

info bei hemi punkt deutschland

Viele Grüße und viel Erfolg!

Autor: Ulrich P. (uprinz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich denke, es sollen Daten gerettet werden, die das wert sind. 
Selber Basteln ist da nicht, sonst kann man es ohne ausreichende 
Erfahrung auch gleich sein lassen. Wenn und aber bringen da nix.

Wenn er den Controller aus einer so alten Karte auslötet, wird er nichts 
gewinnen, weil das Teil zu 90% längst nicht mehr hergestellt wird. Lötet 
er die Flashes aus, nützt ihm das nix, weil er erst einmal eine Platine 
braucht, wo er sie wieder auflöten und kontaktieren kann.
Außerdem werden die Flashes mit Defect-Management genutzt, was der 
vermutlich defekte Controller erledigt hat. Ohne dessen Algorhythmus 
findet er die Daten auf den Flashes aber nicht wieder.
Wenn die Anfrage also eine professionelle war, sprich die Daten sind 
wichtig, dann macht es keinen Sinn 2 Monate ( und damit Montasgehälter) 
zu verbraten und etwas zu basteln, dass das Überleben der Daten nicht 
einmal garantiert, wenn man es für vermutlich deutlich unter 1k€ auch 
machen lassen kann.

Lass Dir von Convar ein Angebot machen und die erledigen dann den Rest. 
Die haben alle technischen Möglichkeiten eine solche Karte zu lesen, 
solange die FLASH-Chips noch halbwegs in Ordnung sind. Meine Erfahrungen 
mit Convar sind zwar lange her, aber gut.

Gruß, Ulrich

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn er den Controller aus einer so alten Karte auslötet,
> wird er nichts gewinnen, weil das Teil zu 90% längst nicht
> mehr hergestellt wird.

Das ist nicht das Problem, da Carsten anscheinend zwei baugleiche 
CF-Karten vorliegen hat, die mit dem defekten Controller und eine 
weitere, funktionierende.

Autor: Carsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meint ihr, ich sollte die Karte mal öffnen um nach einen 
"Elektromechanik"-Fehler zu suchen, da es vielleicht gar kein 
elektonischer Fehler ist? Soviel kann ich doch da beim Öffen nicht 
kaputt machen oder etwa doch?
Werd wohl versuchen so eine Handy-Reparier-Firma aufzutreiben, um es 
umlöten zu lassen, mal sehen was da für welche hier in Magdeburg gibt. 
Soll ich nun den Flash Rom tauschen lassen oder den Controller?

Autor: ARM-Fan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Soviel kann ich doch da beim Öffen nicht kaputt machen oder etwa doch?

Also meine ging ganz leicht auf.

Ich hab erst an der Seite in der Führungsnut mit dem Fingerngel
angefangen die beiden Hälften auseinander zu hebeln.
Wenn du sie dort auf hast, dann mußt du nur noch mit den
dünnen Blechdeckelchen am eigentlichen Stecker aufpassen und
ganz langsam auseinanderziehen oder mit nem Messer oder so
aufhebeln. Dort sind die Bleche nämlich mit dünnem Klebeband
an den Stecker geklebt.

Wenn du sie auf hast, guck die mal die Lötstellen der Buchsenleiste
an der Platine an. Vielleicht ist da ein Pin nur durch Rein- und
Rausstecken abgelöst.

Kannst du testen indem du mit einer sehr feinen Pinzette oder
Nadel mal an jedem Pin versuchst zu "wackeln".

Viel Glück!

Autor: Ulrich P. (uprinz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wenn es nun doch zu einem Selbstversuch kommen sollte, dann schnell 
mal ein Anfängerkurs für SMD-Löten:
Was man braucht:
Lötzinn
Entlötlitze (Feinadrige 2..3mm breit)
Flussmittelstift

Wie gehts:
Entlötlitze mit Lötzinn benetzen
nach zu lötende SMDs ( auch Stecker) mit Flussmittel großzügig benetzen
An einer Seite Entlötlitze vor den Pads ansetzen und Lötkolben auf die 
Entlötlitze aufsetzen. Dann in U-förmigen Bewegungen die Entlötlitze an 
die Pads schieben und dabei immer weiter wandern. Die Entlötlitze dabei 
mit ihrem Ende gegen die Pads führen, nicht mit ihrer Längsseite. Die 
U-förmige Bewegung führt dazu, dass die Pads nicht seitlich verschoben 
werden. Lötzinn und Flussmittel sorgen dafür, dass die Pads nur so viel 
Lötzinn aus der Litze zurück saugen, wie sie brauchen.

Wenn ein SMD ausgebaut aber nicht mehr gebraucht wird:
Methode 1:
Die Beinchen des Chips senkrecht am Gehäuse entlang mit einem scharfen 
Cutter abschneiden, Chipscase entnehmen. Kontakte mit Entlötlitze von 
den Beinchen der SMDs befreien. Dabei etwas Flussmittel verwenden und 
die Entlötlitze leicht mit Lötzinn vorbenetzen. Der Effekt ist, dass 
durch das Flussmittel die Hitze etwas verteil wird, was verhindert, dass 
sich die Pads oder Leiterbahnen gleich ablösen. Dazu werden die 
abgeschnittenen Pads aufgesammelt und bleiben an der Litze haften.

Methode 2:
Einen dünnen Klingeldraht zwischen Pads und SMD Gehäuse durchziehen und 
seitlich an einem Ende fest löten. Dann die Pads von der anderen Seite 
her der Reihe nach entlöten in dem man die Lötspitze ansetzt und den Pin 
mit dem freien Ende des Klingeldrahtes wegzieht.

Neu verlöten:
Hat man vorher das Entlöten mit etwas Flussmittel vereinfacht, ist genug 
Lötzinn auf den Inseln geblieben. Man kann den neuen Chip mit eine 
feinen Spitze direkt wieder auf die Pads verlöten. Erst diagonal 
befestigen und dann die Pads der reihe nach verlöten. Im Normalfall ist 
kein weiteres Lötzinn erforderlich. Eventuell hilft ein wenig 
Flussmittel.

Das Einzige, was sehr schwer ist, ist einen Chip so aus zu bauen, dass 
er es überlebt und erneut eingebaut werden kann. Da kommt es darauf an, 
woher er kommt. Mit der Heißluft-Methode weiter oben, kann man einen 
Chip aus einer Karte ausbauen, aber man muss damit rechnen, dass dabei 
noch einiges mehr von dem Hühnerfutter ( den kleinen SMD Bauteilen) 
wegschwimmt. Die Spender-Karte ist damit unbrauchbar. Am einfachsten 
gelingt das, in dem man die Karte insgesamt auf ca. 80°C bringt und dann 
gezielt an dem Chip auf 200-220°C erhitzt, den man auslöten möchte. Mit 
einem Heißluftföhn sicherlich zu machen, wenn er eine Temp-Steuerung 
hat. Auch hier kann Flussmittel helfen, die Hitze gleichmäßig an die 
Pads zu bringen und vor allem das Entfernen des Chips zu vereinfachen, 
da damit verhindert wird, dass einzelne Kontakte dich noch haften und 
beim Abnehmen des Bauteils knicken oder abreißen.

An sonsten wünsche ich einfach mal viel Erfolg!

Gruß, Ulrich

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.