mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Cadsoft vs. Raubkopien


Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schaut mal was ich da grad im c't Onlinearchiv gefunden habe:
http://ct.coremelt.net/html/92/10/016/art.htm

Heute wuerde man sowas natuerlich unbemerkt vom Nutzer mit einer 
Onlineverbindung machen...

Autor: Holger Krull (krulli) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
och nööö, jetzt so ein Ochse das Gras weggefressen, welches schon lange 
drüber gewachsen ist... ;-)

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde sowas interessant... und frag mich grad mal wieder, wieso es 
Cadsoft eigentlich noch gibt ;)

Autor: eine Meinung (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich finde sowas interessant... und frag mich grad mal wieder, wieso es
>Cadsoft eigentlich noch gibt ;)

Ganz einfach, weil die Aktion einmalig war und sich seitdem nicht mehr 
wiederholt hat . Zumindest ist CadSoft seitdem in Zusammenhang mit dem 
(heutigen) Abmahnwahn nie mehr in Erscheinung getreten. Insofern denke 
ich haben die Jungs (und Mädels, falls es solche gibt ;)) aus 
Pleiskirchen dazugelernt und nicht erneut ihre potenziellen Kunden mit 
hässlichen Aktionen zu überziehen.

(mein eagle verwende ich jedenfalls gerne ;))

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yo ich hab's grad zum ersten mal gelesen. Aber mit Ruhm bekleckert sich 
man sich durch solche Aktionen nicht gerade.

Autor: eine Meinung (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat ihnen auch mit Sicherheit ihr Image damals kräftig ramponiert. Aber 
wie gesagt, die Sache ist sehr lange her und wurde nicht wiederholt. 
Insofern für mich (der den Abmahnwahn mitverfolgt) kein Grund eagle 
nicht zu verwenden.

Autor: whatever (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja irgendwo war es ja auch deren gutes Recht. Es gab ja einen 
konkreten Punkt an dem sie sich wehren mussten. Ob es schlau war oder 
nicht- das ist natürlich die Frage.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Naja irgendwo war es ja auch deren gutes Recht.

Nein, Illegales darfst Du Dich nicht mit Illegalem bekämpfen.

Wenn bei Dir eingebrochen wird, darfst Du nicht einfach beim Dieb 
einbrechen und die gestohlenen Sachen wieder holen.

Der Zweck heiligt eben nicht die Mittel.

Autor: Nils (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Michael G.
>> Ich finde sowas interessant...

Dann sieh mal hier:
http://www.adobe.com/aboutadobe/antipiracy/reportform.html
Und wen mag man nun anschwärzen - vielleicht auch unberechtigterweise?

Aus meiner Sicht kristallisiert sich Folgendes heraus:
1) Hersteller proprietärer Formate binden Kunden
2) Die Software verbreitet sich - ergo auch die Raubkopien
3) Der Hersteller proprietärer Formate schützt sich:
- 3a) Durch legale Mittel, oder...
- 3b) Mal propieren wie weit man gehen darf...

Es fällt mir schon lange auf (da ich in dieser Branche arbeite):
Software als rechtsfreien Raum zu betrachten, scheint an der 
Tagesordnung zu sein:
Das betrifft sowohl die 'Raubkopierer' als auch die sog. 'License 
Agreements' der Softwarehersteller.

Anders gesagt: Wenn ich denn als Entwickler legal arbeite, wieso muß ich 
mir dann präventive Maßnahmen bieten lassen, die:
- meinen Rechner zumüllem
- meine Itegrität verletzen
- die Itegrität meiner Kunden verletzen (die evt. größrere 
Betriebsgeheimnisse haben, als irgendeine Software-Butze)

Der letzte Punkt scheint mir der Sensibelste zu sein:
Da arbeite ich an Konzepten, um dem Kunden zu versichern, dass seine 
Daten gut aufgehoben sind - aber letzlich weiß ich nicht, was meine 
Entwickler-Software mit den Kundendaten tut.

Wie auch immer - meine persönliche Konsequenz ist:
- Muß ich erstmal mit dem Schwanz wedeln, um mit den großen Hunden zu 
pinkeln, tu ich es.
- Sehe ich Alternativen - insbesondere im Freeware-Berich (nicht 
Open-Source!), dann nutze ich sie.

Letzters gewinnt an Kraft - das ist die gute Nachricht!
Zu Letzt:
>> Ich finde sowas interessant...
... seh ich genauso!

Gruß
Nils

Autor: Morin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aus meiner Sicht kristallisiert sich Folgendes heraus:
>  1) Hersteller proprietärer Formate binden Kunden

Was hatte das ganze denn mit (proprietären) Formaten zu tun? Hier ging 
es doch um Urheberrechtsverletzung bzw. den Schutz dagegen bzw. welche 
Schutzmaßnahmen akzeptabel sind und welche nicht.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das beste Mittel dagegen ist immer noch die Aktivierung der Software mit 
täglichem Abgleich, zu der immer mehr Softwarehersteller greifen.

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Pleiskirchen dazugelernt und nicht erneut ihre potenziellen Kunden mit
> hässlichen Aktionen zu überziehen.

Nicht wirklich, die heutigen Methoden sind nur etwas ekeliger. Wer Eagle 
crackt kann damit dann zwar arbeiten, aber mehr auch nicht. Die 
Weitergabe der Eagle-Files an einen Leiterplattenhersteller bringt dann 
das Desaster, denn der bekommt beim öffnen dann die Meldung, dass die 
Datei mit einer Raubcopy gefertigt wurde...
Gleiches passiert beim Austausch von Dateien unter gecrackten Versionen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann doch direkt Gerber-Dateien mit Eagle erzeugen. Damit sollte der 
LP-Hersteller keine Probleme haben... ;-)

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja diese Aktion hat mich jahrelang davon abgehalten, Eagle überhaupt 
anzuschauen. Firmen, die mehr Hirnschmalz in ihre Kopierschutzmaßnahmen 
stecken als in die Produkte, sind normalerweise nicht wert, dass man sie 
beachtet.
Heute benutze ich Eagle (non-profit-Version) regelmäßig.

Autor: Rast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das beste Mittel dagegen ist immer noch die Aktivierung der Software mit
>täglichem Abgleich, zu der immer mehr Softwarehersteller greifen.

Das lässt sich genauso einfach cracken wie jede andere 
Kopierschutzabfrage. Kopierschutz, DRM und Co. funktionieren einfach 
nicht, sondern sind nur eine Last für alle ehrlichen Kunden. Jemand der 
die Software nutzen will ohne dafür zu bezahlen wird immer einen Weg 
finden.

Autor: DerSchelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Täglicher Abgleich ist natürlich toll (!) wenn ich mich mit einem 
Notebook auf Reisen im Ausland ohne Internet-Zugang befinde. Pech!

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Im Gegenteil - bei gütlicher Einigung erhalten die Leute von
> uns das volle Programm und sind künftig legale Nutzer.

Das ist natürlich höchst sensibel. Ob die Betroffenen nach dem Vorspiel 
noch begeisterte Adler-Flieger wurden?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph Kessler wrote:
> Firmen, die mehr Hirnschmalz in ihre Kopierschutzmaßnahmen
> stecken als in die Produkte, sind normalerweise nicht wert, dass man sie
> beachtet.

Na ja, ich hatte vor vielen, vielen Jahren mal einen Adler gekauft, mit 
Dongle und ohne freigeschaltetem Schaltplanmodul.

Aus reiner Neugier habe ich mich mal ein Bischen reindebuggt, um zu 
sehen, was die da für einen Schutzaufwand treiben - das war eine Aktion 
von 10 Minuten.

Fazit: Ein einziges Bit umzudrehen, reichte aus, den Schaltplanmodul zum 
Leben zu erwecken. M.a.W: Die Herren Entwickler hatten praktisch keinen 
Fehler ausgelassen, der am Weg rumlungerte...

Autor: eine Meinung (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nicht wirklich, die heutigen Methoden sind nur etwas ekeliger. Wer Eagle
>crackt kann damit dann zwar arbeiten, aber mehr auch nicht. Die
>Weitergabe der Eagle-Files an einen Leiterplattenhersteller bringt dann
>das Desaster, denn der bekommt beim öffnen dann die Meldung, dass die
>Datei mit einer Raubcopy gefertigt wurde...
>Gleiches passiert beim Austausch von Dateien unter gecrackten Versionen.

Du sollst ja auch nicht mit Files von gecrackten Versionen zum 
Leiterplatten-Hersteller gehen und dort deine LP daraus machen lassen, 
was man für eine Platine im Hobbybereich im Normalfall meistens auch 
nicht macht (es sei denn ihr habt zuviel Geld über;)). Also wenn schon 
cracks verwenden, dann nur in den eigenen 4 Wänden! :)

Davon abgesehen ist die ganze Einschränkerei eh hirnrissig. Ein 
vernünftiger Weg wäre die Lizenzen für den privaten Gebrauch deutlich 
preiswerter zu machen oder generell zu sagen, wer mit der Software kein 
Geld verdient darf sie auch in vollem Umfang kostenfrei nutzen (ohne 
blöde Pin-Beschränkungen oder halbem Europa-Format). Nicht wenige 
Hersteller anderer Software machen das ja bereits so.

Im Sektor Platinenlayout gibt es einfach zu wenig preiswerte Konkurrenz. 
Wenn es erstmal Produkte mit ähnlichen Leistungsumfang wie eagle oder 
Target (um mal die beiden Platzhirsche unter den Hobbyasten aber auch 
Profis zu nennen) deutlich preiswerter oder als Open Source erscheinen, 
dann werden sich die Hersteller mit ihrer Lizenzpolitik auch umstellen 
müssen. Vielleicht rennt ihnen KiCad auch mal den Rang ab, wer weiß?!

Bis es soweit ist darf man die User Gemeinde weiter an der kurzen Leine 
halten, aber wer weiß wie lange noch ...

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist wohl wahr... da muss mal nen bissel mehr gehen im 
OpenSource-Bereich ;) Ich glaub es gibt einfach zu wenige Bastler, was?

Ich hab persoenlich ja nicht "direkt" gegen proprietaere Software, aber 
solche Machenschaften sind unter aller Sau.

Unsere Software hat nichmal nen Kopierschutz :D Wennste da nich Hardware 
fuer nen paar Millionen drum rum hast kannst sowieso nix damit 
anfangen...

Michael

Autor: unwichtig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
ich war damals betroffen von der Aktion. Bei mir lief es auf einen 
Vergleich hinaus.
Weiss jemand, ob das dann wirklich vor Gericht ging, und wenn ja mit 
welchem Ausgang?

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hehe einerseits isses schon ein bisschen nen Intelligenztest auch... ;) 
Und dass da grad die Herren vom Amt drauf reinfallen wundert auch wieder 
weniger...

Du musst doch selber wissen ob das (Dein Fall) vor Gericht war, das kann 
Dir hier wohl keiner sagen.

Autor: unwichtig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb doch:
"Bei mir lief es auf einen Vergleich hinaus"
Das bedeutet aussergerichtliche Einigung.
Bei anderen ist es aber möglicherweise zum Prozess gekommen - inklusive 
höchstrichterlichem Urteil. Das hätte mich halt interessiert!

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.