mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Wie kann ich kontrollieren, ob ein Quarz noch geht?


Autor: max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen! Ich mal wieder! :-)

Ich bin momentan kräftig am löten. Ich depp hab mich nur verlötet, weil 
ich mich am Eagel orientiert hab und nicht am Datenblatt. Ist mir aber 
gott sei dank noch aufgefallen.

Wie teste ich denn, ob der Quarz nach dem auslöten noch geht?

LG Max

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst Dir einen Quarztester mit einem Transistor bauen. Davon gibt 
es
genug Schaltungsvorschläge im Netz.
Ich habe aber in 35 Jahren noch nié einen defekten Quarz gehabt. Immer 
waren die bösen Ziehkondensatoren dran schuld, wenn der Kollege nicht 
mehr
schwang. ;-)

MfG Paul

Autor: TK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Paul
Gratulation zu 35Jahren unfallfreiem (Aus-)löten von Quarzen.
Ich hatte da nicht so viel Glück.
Quarze scheinen ein böses Temperaturproblem zu haben - will damit sagen, 
dass beim Auslöten und zuuuuuuu vieeeeel Hitze so ein Gerät schon mal 
den Geist aufgibt.
Ich hab das vorzugsweise auch mit Resonatoren erfahren (müssen), wo eine 
Schaltung nach dem Bestücken und Löten im Reflow-Ofen einfach defekt war 
- Ursache Quarz defekt => ausgelötet => neues eingelötet und ging 
wieder!
Aber zurück zum Thema:
Der Vorschlag mit dem Quarztester ist wohl der entscheidende Hinweis für 
die Lösung des Problems.

Gruß
TK

Autor: max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok danke! Also mit einem Multimeter kann man das nicht machen, ne? 
Hmm... Weil nur mal schnell testen , ob der geht. Da kann man ja dann 
geich einen neuen nehmen! ;-) Hätte ja sein könnten, dass es eine 
schnelle lösung gibt!

Autor: peter-neu-ulm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgend ein Board mit Mikrokontroller nehmen, Quarz auslöten, zwei 
Steckkontakte eines IC-Sockels einlöten, schon hats den Quarztester.

Das Löten als Todesursache ist mir noch nicht untergekommen, aber das 
Abknipsen der überstehenden Anschlussdrähte mit dem Seitenschneider kann 
die Quarzscheibe zerspringen lassen.

Autor: Diego (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ peter-neu-ulm (Gast)
Das Löten als Todesursache ist mir noch nicht untergekommen,

Oh doch, das kann passieren. Hatte gerade eine faule Serie, bei denen 
nach dem Reflowlöten einige alle waren. Die ganze Rolle kann man nur 
noch wegwerfen oder bei 123 verticken ...

Aber andere Idee (nicht getestet und nicht zu Ende gedacht..!):
ein kleiner Spitzenwertdetektor vom Oszillatorausgang über Widerstand 
100k, Kondensator und Diode in Reihe auf einen Kondensator//1MOhm gegen 
Masse. Da kann man dann eine Spannung messen, wenn der Quarz schwingt.
Achtung, beim AVR schwingt der Quarz je nach Fuse-Einstellung evtl. nur 
mit etwa 300mVss Amplitude.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.