mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Drehzahl / Verfahren


Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Ich hätte folgende Frage:

Es wird doch prinzipiell bei Drehzahlmessungen zwischen folgenden 
Verfahren unterschieden:

1. drehzahlproportionale Spannung (z.B. Unipolarmaschine, Resolver usw.)
2. drehzahlproportionale Frequenz (z.B. Inkremente durch induktiv, 
optisch usw.)

Welchen Vorteil bietet 2. gegenüber 1. und umgekehrt??

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Prinzip sind es ja immer Frequenzmessungen. Es kommt darauf an, wie 
die Umformer aufgebaut sind.
Prinzipiell gibt es die Torzeitmessung (z.B. Impule innerhalb 1s zählen 
und in Drehzahl umrechnen), oder die Periodendauermessung (Zeit zwischen 
den z.B. steigenden Flanken messen und in Drehzahl umrechnen).
Die erste Variante eignet sich eher für hohe Frequenzen, die Zweite eher 
für niedrige.
Also ist jeweils nach Anforderung (schnelle Messung, genaue Messung) die 
Art der Messung auszuwählen.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso sind es im Prinzip immer Frequenzmessungen? Wenn ich doch jetzt 
Tachogeneratoren anschau, dann liefert er mir doch ne Spannung, die 
proportional zur Drehzahl ist, oder? Sprich proportional zur Amplitude!

Würde eigentlich gern die Vor- und Nachteile zwischen diesen beiden 
Verfahren wissen!
Ist die Spannungslösung störanfälliger gegenüber EMV? oder solche Sachen 
halt!

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nunja, der Tachogenerator hat ja auch den Festmagneten und den läufer. 
Der Läufer dreht sich mit einer bestimmten Frequenz und liefert über die 
Bürsten eine der Drehzahl (=>Frequenz) proportionale Spannung.

Die Spannungsmessung ist natürlich ungenauer, da einige Faktoren 
(Temperaturschwankung, Belastung, Bauteiltoleranzen) mit 'reinspielen.
Impulsmessungen über Hallsensoren (oder optisch), bei denen eine Feste 
Marke am rotierenden Teil montiert ist (Magnet, Zahnrad, optische Marke) 
können keine ähnlichen Fehler produzieren, höchstens Ausfälle. Die 
Genauigkeit hängt hier nur von der verwendeten Referenzfrequenz ab, 
normalerweise ein Quarz, welcher sehr genau und temperaturstabil 
arbeitet.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achja: EMV-anfällig sind beide Systeme. Da muss Hardwaremäßig abhilfe 
geschaffen werden (Abschirmung, EMI-Filter usw).

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.