mikrocontroller.net

Forum: Platinen Lötstation fürs bleifreie Löten gesucht :(


Autor: SecretStyle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo liebe Elektroniker-Kollegen :),

ich bin nun schon oft, nachdem ich bei google nach Erfahrungen zu 
Lötstationen gesucht habe, heir auf das Forum gestoßen und dachte mir 
nun, dass hier genau der richtige Ort ist um mein Problem zu schildern 
:)

Nun mal zu mir, bin noch in der Ausbildung zum Mechatroniker, 2. 
Lehrjahr.
Nun werden bei uns im Betrieb u.A. Steuergeräte gebaut woran ich auch 
des öfteren rumlöte. Dabei ist mir direkt aufgefallen, ERSA ist nix für 
mich, sogar die alten Weller Stationen sind besser...
Ich spreche hier natürlich vom bleifreien Löten, da unsere Platinen alle 
mit bleifreiem Lot gelötet sind.

Da nun bei mir zuhause auch mal ein paar Arbeiten anfallen, wenn ich 
etwas umbauen möchte oder reparieren möchte, wollte ich mir nun auch 
eine Lötstation zulegen.
Besonders benötige ich die Lötstation für SMD.
Jeder kennt das Problem, ich bin Azubi, daher ist mein Geld begrenzt ;)
Ich hab mir ein ganz klares Limit bei 100 Euro gesetzt.

Am liebsten hätte ich natürlich eine Weller Station, jeddoch bekommt man 
für das Geld nur gebrauchte und alte Modelle.
Wie ich hier im Forum gelesen habe, sollte man jeddoch schon eine 
Lötstation kaufen, die für das bleifreie Löten auch explizit geeignet 
ist.
Sprich bei bleifreiem Löten muss die Station schneller nachregeln, was 
die alten Modelle sich nicht tun werden...

Bevor ich mich informiert habe, habe ich mri die DS50 von RS-Components 
bestellt, welche ich aber nun zurückschicken werden.

Nachdem ich nun die Infos habe, rückt ein Hersteller immer weiter in die 
Enge Auswahl, Aoyue.
Besonders interessant sind die Stationen 2900, 2901 und 906+...
Aoyue sollen die selbe Technik wie Hakko benutzen und wohl auch 
dieselben Heizelemente. Aoyue ist also ein ich würde sagen 90% Clone von 
Hakko, wenn ich den Beiträgen im Internet glauben schenken darf.

Und eine Frage noch zum Schluß, wieviel Watt sollte ein Lötkolben haben 
wenn man damit bleifrei und SMD vernünftig löten kann?

Was habt ihr für Empfehlungen und Tipps für mich? Welche Station sollte 
ich mir kaufen?


Danke dass ihr mein Anliegen durchgelesen habt!

liebe Grüße

Manuel

Autor: SecretStyle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun ist mir die ERSA Digital 80A, sprich der Vorgänger der ERSA 2000A 
noch aufgefallen, ist die wohl fürs bleifreie Löten geeignet? Von der 
Leistung her, 80W ja aufjedenfall, jeddoch generell.

Ich zitiere nochmal um meine Bedenken deutlich zu machen.

Original aus dem GSMboard vom Member Bull:

"Also, den genauen Unterschied kann ich dir nur von den Aoyue 
Lötstationen nennen. Glaube aber kaum, das es bei den anderen 
Herstellern anders ist.

Das Geheimis bei den bleifreien Stationen ist das Heizelement. Dieses 
ist in den Lötspitzen direkt mit eingearbeitet. Dadurch halten Sie 
durchgängig die hohe Temperatur.

z.B.

Tauche mal den Lötkolben in ein Glas Wasser, bei der normalen Lötstation 
siehst Du nur das langsam ein bissen Wasser um den Lötkolben warm wird 
und es dampft.

Wenn Du von einer bleifreien Lötstation den Lötkolben in ein Glas Wasser 
tauchst heizt der Lötkolben spontan so schnell nach, dass das Wasser, 
welches sich um den Lötkolben befindet verkocht (Quasi sprudelnt 
verdampft).

Wenn Du einmal damit arbeitest merkst du den Unterschied. Ich arbeite 
mit
der Aoyue 2900 (bleifrei) auch mit bleihaltigem Lot. Funktioniert 
einwandfrei.

Gibt auch noch die etwas günsterige Variante von denen, wäre die Auyue 
2901.

Gruß,

Bull "


liebe Grüße und vielen Dank!

Manuel

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
@ SecretStyle
Weißt eigentlich wie teuer die Lötspitzen für diese Stadion sind? Ich 
denke da das Heizelemt mit getauscht wird dürften die wohl um einiges 
teurer sein als "normale" Lötspitzen.
Das immer das ganze Heizelement samt Spitze getauscht werden muss ist 
leider auch bei unseren Stadionen auf der Arbeit so. Weiß leider auch 
hier nicht wie teuer die Spitzen sind.
Gruß
Peter

Autor: SecretStyle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Peter,

danke für deinen Beitrag.
Ja du hast recht, die Spitzen kosten pro Stück 20 Euro was ne Menge Geld 
ist.
Daher geht auch meine Frage ja noch in die Richtung, was wirklich nötig 
ist um vernünftig bleifrei löten zu können.
Wieviel Watt sollte der Lötkolben haben usw. usw.

Danke im Voraus!

liebe Grüße

´SecretStyle

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

vielleicht solltest Du Dir ueberlegen, ob Du ueberhaupt bleifrei loeten 
willst zu Hause. Die Spitzen fuer meine Loetstation kosten sogar nen 
30er, aber regeltechnisch ist das halt durch nichts zu erreichen, die 
Station ist in 3 Sekunden auf Loettemperatur und regelt bei Bedarf 
blitzschnell nach. Das ist natuerlich nicht nur beim bleifrei loeten 
hilfreich. In Deinem Preisrahmen is sowas aber wohl nicht wirklich zu 
haben ;)

Nochmal zu bleifrei: Warum willst Du zu Hause unbedingt bleifrei loeten? 
Hast Du einen Grund, oder gefaellt es Dir nur so sehr?

Lg,
Michael

Autor: SecretStyle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein mir gefällt bleifrei löten ganz und garnicht aber um wirklich 100% 
kompatibel bei jeder Reperaturarbeit an jeder Platine zu sein, wovon die 
neuen natürlich alle mit bleifreiem Lot gelötet wurden.

Also zukunftstechnisch ist es natürlich viel besser ne Lötstation zu 
haben mit der man bleifrei löten kann.

Deswegen ja auch meine Frage dahingehend gerichtet, ob es für meine 
Zwecke auch notwendig ist, wenn meine Lötstation für bleifreies Lot 
geiignet ist, oder ob für meine Arbeiten es auch ne normale Station tut.

Wenn ich keine Lötstation für bleifrei brauche, wieviel Watt sollte dann 
ne "normale" haben um souverän neue Platinen(mit bleifreiem Lot) 
verarbeiten zu können?

WEnn ich das einmal wüsste, muss ich mich z.B. nichtmehr auf 
Lötstationen begrenzen die extra für bleifrei gebaut sind, sonder kann 
mir dann eventuell eine der günstigeren, normalen kaufen.


liebe Grüße

DunkDream

Autor: SecretStyle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und das Dunkdream gerade war ausversehen, da ich normal in den anderen 
Foren so heiße :D

Danke im Voraus für die noch kommenden Antworten und vielen Dank für die 
bisherigen Antworten!

liebe Grüße

SecretStyle

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie waere es mal mit einem realen Namen ;)

Ich denke die Watt-Zahl ist nicht das Entscheidende, eher die Regelung 
und die Beschaffenheit der Spitze. Entsprechende Station werden ja als 
"bleifrei" beworben, musste halt mal guggen.

Michael

Autor: SecretStyle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nungut, soweit weiß ich dann, dass diese bleifrei Stationen mein Budget 
übersteigen, somit sehe ich von diesen Stationen ab.

Nehmen wir mal an ich wollte ein normale Station, welche ganz normale, 
schlichte Station, ist bekannt für ihre guten Löteigenschaften und wo 
P/L einfach stimmt?

Wie gesagt, 100 Euro ist die oberste Grenze.

liebe Grüße

Manuel ;)

Autor: SecretStyle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wobei ich mich momentan dann einfach Frage, nehmen wir an wir haben zwei 
Lötstationen eine 60W und eine 80W, beide Regeln gleich die Temperatur 
nach, kein Unterschied, bloß halt die Leistung.
Was ist an der 60W dann schlechter als an der 80W und wofür braucht man 
diese 20W dann überhaupt mehr?

Die Frage schwebte mir seit der ganzen Diskussion im Kopf herum :D

liebe Grüße

Manuel

Autor: Dietmar E (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die Spitzen-Temperatur durch Kontakt mit dem Bauteil fällt, muss 
die abgeführte Wärmemenge von der Heizung ersetzt werden. Das 80W-Modell 
kann pro Zeiteinheit mehr Wärme nachliefern (Leistung = Energie pro 
Zeit), erledigt dies Aufgabe also schneller.

Autor: SecretStyle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay, dann ist diese Frage fachmännisch geklärt :)

Nun ist nurnoch die Frage, brauche ich als Hobby-Elektroniker der 
meistens SMD lötet, 60W oder 80W?

liebe Grüße

Manuel

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hei Manu ;)

Ich wuerde Dir zu einer Weller raten ;) Meine hat uebrigens "nur" 40W. 
Die Sache ist ja auch der Kolben regelt erst nach wenn er den 
Temperaturabfall bemerkt...

Autor: SecretStyle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe nun eine Ersa Digital 80A ersteigert mit Tech-Tool 24V Lötkolben 
(der wohl anscheinend alleien schon 140 Euro kostet, ist neu und 
unbenutzt).
Brauche jetzt nurnoch eine vernünftige Ablage.
Damit werde ich wohl glücklich werden, denke ich hab Qualität gekauft, 
für 85 EUro kann man da nicht meckern ;)

liebe Grüße

Manuel

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hei Manu ;)

Na dann mal viel Spass... hast es ja ganz ohne Hilfe geschafft.

Lg,
Michael

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.