mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Operationsverstaerker mit Hindernissen


Autor: Julie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Tag,
Ich habe seit einiger Zeit erhebliche Probleme einen OP, den LM358, zum 
laufen zu bekommen.
Hier erstmal vorab eine Darstellung meiner Schaltung:

http://87.106.58.154/webpics/OPschaltung.jpg

Grundlegend moechte ich aus 5V --> 10V machen, d.h. am Eingang bekommt 
der OP eine Spannung zwischen 0...5V und am Ausgang soll er die dann mit 
einer Verstaerkungsfaktor von x2 auf 0...10V abbilden.

Bei 1 habe ich eine normale Gleichstromquelle angeschlossen, die z.Z. 
genau 5V ausgibt.
2 & 3 sind bei mir normale Drahtwiderstaende. In Kombination habe ich da 
schon einiges getestet, 2x 10Ohm, 2x 4.7Ohm, 2x 10kOhm. Bei allen hatte 
ich dasgleicher Ergebnis:
Am Ausgang liegen immer nur schlappe 0.3V an.
4. die Ausgangsspannung messe ich gegen den gemeinsam verbundenen Ground 
von 5.
Ist es zwingend notwendig, dass ich alle Grounds verbinde, und wenn 
nicht, welchen Ground benutze ich fuer meinen Widerstand R2?
Als Spannungsversorgung 6. lege ich 24V an.

Ich habe die Schaltung schon xmal aufgebaut, immer mit demgleichen 
Ergebnis. Es waere auch nett, wenn mir jemand sagen koennte in welchen 
Dimensionen meine Widerstaende liegen muessten.

Vielen Dank schonmal vorab, ich hoffe das mir einige von euch helfen 
koennen.

Ein frohes neues Jahr euch allen im voraus! ^^

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- Die Schaltung ist richtig
- 2 x 10k ist I.O.
- Alle GNDs müssen natürlich verbunden sein
- Möglicherweise hast du den OP schon geschossen?

Autor: Magnus Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 2 & 3 sind bei mir normale Drahtwiderstaende. In Kombination habe ich da
> schon einiges getestet, 2x 10Ohm, 2x 4.7Ohm, 2x 10kOhm. Bei allen hatte
> ich dasgleicher Ergebnis:
> Am Ausgang liegen immer nur schlappe 0.3V an.

10 Ohm und 4,7 Ohm sind für den Opamp wie ein Kurzschluss. Wenn du pech 
hast, hat er inzwischen schon das Zeitliche gesegnet.

Hast du evtl. am Ausgang noch eine Last angeschlossen?

> 4. die Ausgangsspannung messe ich gegen den gemeinsam verbundenen Ground
> von 5.
> Ist es zwingend notwendig, dass ich alle Grounds verbinde, und wenn
> nicht, welchen Ground benutze ich fuer meinen Widerstand R2?

Ground ist Ground. Alles was im Schaltplan als Ground gekennzeichnet 
ist, muss in der Schaltung auch miteinander verbunden sein.

> Ich habe die Schaltung schon xmal aufgebaut, immer mit demgleichen
> Ergebnis. Es waere auch nett, wenn mir jemand sagen koennte in welchen
> Dimensionen meine Widerstaende liegen muessten.

Die 10 Kiloohm sind schon in Ordnung.

Gruß,
Magnetus

Autor: OPV (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Julie!

Also die Schaltung, welche du xmal aufgebaut hast oder auch nicht ist 
ein Nichtinvertierender Verstärker oder auch Elektrometerverstärker.

Nächster Schritt--> Du willst aus 5V am Ausgang 10V haben, d.h. du 
brauchst einen Verstärkungsfaktor von V = 2. Die Widerstände solltest du 
im kOhm Bereich wählen, somit bleibt der Strom am Ausgang des OPV im mA 
Bereich.
Die Verstärkung errechnet sich aus V = (R1+R2)/R2 bzw. = 1 + (R1/R2), 
somit hast du V gegeben mit 2 und R2 oder R1 kannst du frei wählen und 
den anderen ausrechnen. Nimm z.b. für R2 = 10kOhm an dann bekommst für 
R1 auch 10kOhm,
somit wäre das erledigt.
Als nächstes legst du an den + Eingang deine 5V an von der 
Spannungsquelle und verbindest deren Masse mit der von R2 und verwendest 
diese Masse auch beim Messen der Ausgangsspannung. Und für die 
Versorgung vom OPV hast du eine 24V Quelle, deren Masse verbindest auch 
mit der an R2 z.B.
Dann müsste es funktionieren....

MfG

Autor: Thomas Müller (thomas1123) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also erstmal GND is GND d.h. alle GND haben das gleiche potential und 
müssen miteinander verbunden sein.

dann kommen wir zur berechnung der wiederstände:

Vout = ((R2+R1)/R2)*Vin

Wenn wir jetzt mal annehmen das wir für R1 und R2 jewils 10K nehmen
haqben wir ((10k+10k)/10k)*5V = 10V


zur versorgungsspannung des ops kann folgendes gesagt werden:

Vcc muss 1,5V grösser als 10V sein damit du ein output von 10V erreichen 
kannst
GND vom op könnte man noch ein bisschen in den negativen bereich 
reinziehen um auch 0V ausgangsspannung zu erreichen an sonsten nast du 
ausgangsseitig zwischen 5 und 20mV anliegen

mfg thomas1123

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.