mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik variablerGrenzfrequenz für Tiefpass


Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bräuchte einen Tiefpass dessen Grenzfrequenz ich mit einem uC verändern 
kann, kennt da jemand was, geht das überhaupt?

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.elektronik-kompendium.de/public/schaere...

ganz unten bei  "Sample/Hold und Tiefpassfilter mit umschaltbarer 
Grenzfrequenz"

Autor: Arc Net (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
absolut der Hammer diese Tiefpassfilter mit digitalem poti! Nur wo 
kriegt man die her?

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Switched capacity Filter gäbe es da auch noch.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und ein fixfertiger einstellbarer lowpass, gibt es auch so was 
vielleicht?

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
noch schnell zu meiner anwendung: will mit uC per Timer Lautsprecher 
ansteurn. jetzt will ich verschiedene Töne ausgeben und das rechteck 
Signal stark Tiefpass Filtern damit ich einen Sinus bekomme. Da ich 
verschiedene Töne ausgeben will brauche ich auch verschiedene 
Grenzfrequenzen.

Autor: toni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schau dir mal folgende ICs von National Semicondeuctor an:
LMF 60 CIN-50
LMF 90
LMF 100
Das sind alles switched capacitor filter.

Für deine Anwendung würde aber auch etwas einfacheres mit fester 
Grenzfrequenz genügen. Es ist ja nicht notwendig, einen sauberen Sinus 
an den Lautsprecher zu liefern.

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manchmal frage ich mich, warum ich das mache, wenn wirklich nicht ein 
Fünkchen Eigeninitiative dabei ist: 
http://para.maxim-ic.com/cache/en/results/4435.html

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist ... naja ich will nicht sagen aabsolut Sinnlos ... aber nciht 
sehr sinnvoll, ein Rechtecksignal mit einem Timer zu erzeugen und dieses 
dann so Tiefpass zu filtern, dass man dann einen Sinus bekommt.

Eigentlich macht man das so:

Man erzeugt ein PWM signal mit Fester Frequenz, diese Frequenz sollte 
möglichst hoch liegen. Dann schaltet man einen Tiefpass nach, so dass 
die PWM Frequenz möglichst komplett rausgefiltert wird. Jetzt kann man 
mit der Tastbreite des PWM Signals die Spannung einstellen. So kann man 
mithilfe von Tabellen einen Sinus erzeugen. Wenn du unterschiedliche 
töne haben willst, benutzt du DDS (einfach mal danach suchen)

Ist auf jeden fall einfacher und vor allem günstiger als nen Switched 
Capacitor Filter

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.