mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Relais - einfache Abfallverzögerung


Autor: michi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe folgendes Problem.
Ich steuere (EIN/AUS) eine Wasserkühlungspumpe in meinen PC über ein 
Relais (12V). Das zieht an, wenn der PC eingeschaltet wird und geht auch 
sofort wieder aus, wenn der PC ausgeschaltet wird.

Ich möchte nun eine Ausschaltverzögerung für das Relais haben. Habe aber 
nach dem Ausschalten des PCs keine Spannung mehr zur Verfügung. Somit 
fallen Lösungen mit eigener Spannungsversorgung weg (NE555 z.b.)

Hat jemand schon mal so ne Schaltung aufgebaut/gesehen?

Wie funktioniert das eigentlich mit Zeitrelais?


gruß

michi

Autor: Nitram L. (nitram)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michi wrote:
>                                                    ... Habe aber
> nach dem Ausschalten des PCs keine Spannung mehr zur Verfügung. Somit
> fallen Lösungen mit eigener Spannungsversorgung weg (NE555 z.b.)


Und mit was soll deine Pumpe laufen???
Du hast nach dem Abschalten noch Spannung für die Wasserpumpe???


nitraM

Autor: michi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja, die läuft mit 230V

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michi wrote:
> ja, die läuft mit 230V

Na dann hast du da ja deine Spannung :-)
Kleines Netzteil drann, nen 555 als Verzögerer vor
das Relais und fertig. Ein bischen trickreich ist es noch,
dass sich der 555 selbst den Strom unter dem Arsch wegziehen
muss beim Einschalten aber kurzzeitig die PC Stromversorgung
das Releais durchschalten muss, damit der 555 wieder Saft hat.
Ist aber nichts was sich nicht mit einer Diode lösen ließe.

Autor: michi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich will ja eben kein netzteil davor setzen, weil ich den platz im 
netzteil nicht habe.

Ich möchte wie im Titel steht eine -einfache- Abfallverzögerung.

Ich stell mir da sowas wie nen Kondensator als Puffer vor oder ist der 
einfach zu schnell leer?

michi

Autor: Oliver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die allermeisten PC-Netzteile haben doch im "ausgeschalteten" Zustand 
immer noch Saft auf einer der 5V-Leitungen. Damit, NEC555, und einem 
5V-Relais sollte das lösbar sein. Alternativ kauf dir ein Netzteil mit 
Lüfter-Nachlaufsteuerung - da ist dann gleich alles drin.

Oliver

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hei Michi,

ich hab das auch mal so gemacht, hab aber in Zwischenzeit eine 
12V-Pumpe. Mal eine "bloede" Frage: Was macht es fuer einen Sinn, die 
CPU weiter zu kuehlen, wenn sie abgeschalten ist? Selbst wenn die Pumpe 
stehen bleibt, die Kuehlung durch den massiven Kupferkuehler ist 
mindestens noch ein paar Minuten gut, selbst unter Last.

Michael

Autor: michi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich denk mal schlecht wirds nicht sein.
Und da ich im Moment eh nix anderes zu tun hab, warum nicht? Ist halt 
auch ne kleine Spielerei.

Wie hast du das realisiert?

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ohne Netzteil wird das nichts. Man könnte zwar ein paar Sekunden mit 
einem Kondensator überbrücken, aber:
Übliche 230V-Relais sind alle für 50Hz-Wechselspannung ausgelegt, mit 
Gleichspannung kann man denen nicht viel mehr als 100V zumuten. Und dann 
brauchst du dicke Kondensatoren, werden schnell grösser als ein kleines 
Netzteil.
VIelleicht kannst du was mit einem Bimetall-Schalter machen 
(Knackfrosch), ist es warm genug, läuft die Pumpe über diesen Kontakt. 
Wird es kühler, schaltet dieser ab.

Autor: michi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Pumpe hat 230V - nicht die Relaisspule!

Autor: Niels Hüsken (monarch35)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du dein mechanisches Relais durch ein SolidStateRelais tauschst, 
könnte man mit einem Kondensator das SSR auch länger halten.

Problematisch bei den SSR ist aber die Zeit, in der die Spannung des 
Kondensators langsam unterhalb der Durchschaltspannung wandert. Unter 
Umständen fängt das Relais hier an zu "wackeln".

Ich hab mal mit einem SSR eine halogene Deckenleuchte geschaltet und 
dabei versehentlich den Vorwiderstand am steuereingang des SSR zu hoch 
dimensioniert. Das Netzteil der Beleuchtung gab ein paar ziemlich 
hässliche Töne von sich...

Autor: michi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und sonst gibts keine möglichkeit?

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michi wrote:
> ich will ja eben kein netzteil davor setzen, weil ich den platz im
> netzteil nicht habe.

?
Du hast Platz für eine Pumpe, ein Relais und womöglich noch
einen dicken Elko, aber für ein kleines schnuckeliges Netzteil
hast du keinen Platz?

Es gibt ziemlich kleine 5V Trafos. Da ein Gleichrichter dahinter,
ein kleiner Siebelko und meinetwegen noch ein 7805. Das ganze ist
inkl. Trafo kleiner als eine Schachtel Zigaretten. Mit dem NE555
plus Hühnerfutter plus Relais wirdds vielleicht so gross wie
eine Schachtel Zigaretten.

Und den Platz hast du in deinem PC nicht mehr?

Autor: Christian A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So hat man ja auch noch Strom für Leds oder so übrig auch wenn der PC 
aus ist.. Vielleicht hilft das Argument ja ;-)

Autor: Niels Hüsken (monarch35)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian A. wrote:

> Vielleicht hilft das Argument ja ;-)

Möglicherweise bräuchte es noch etwas unterstützung von einer 
Nebelmaschine im Gehäuseinneren, einem 13" Display oder etwas EL-Folie?! 
:)

Autor: Christian A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für Nebel, besonders im Zusammenhang mit Elektronik, benötigt man nicht 
mal zwingend eine Nebelmaschine ;-(

Autor: michi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich wollte eigentlich die 230v-seite im netzteil belassen. die 
versorgung für die pumpe wird nur mit nen stecker herausgeführt.

Autor: Christian A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja ist zwar nicht gerade die eleganteste (und leider auch 
energiesparenste) Variante, aber am einfachsten nachzubauen: ein 
externes Steckernetzteil versorgt einfach deine Abfallverzögerung.

Wobei.. Verständnisfrage: Das Ganze ist erstmal wie ein "normaler" PC 
angeschlossen. 230V ins Netzteil rein, ganz normal. Die Wasserpumpe hat 
einfach einen nach draußen geführten Stecker (230V). Wieso schaltet die 
Wasserpumpe dann aber überhaupt ab? Ich glaube fast wir reden da gerade 
beide von verschiedenen Dingen ;-) Also mach mich bitte schlau :-)

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, hab mal den Beitrag schnell überflogen,
du kannst doch einfach mal messen, ob du noch die 5V auf ner Leitung 
hast. Bei mir ist das so, ich kann, wenn ich den PC ausgeschaltet habe 
mein Handy weiterhin am Usb laden. Die 5V bleiben an. Dann wär es ja ne 
einfache Lösung ne timerschaltung dranzuhängen und dein Relai zu 
schalten, der die Pumpe laufen lässt.

Autor: michi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also die 230v gehen per kaltgerätestecker in mein netzteil.
von dort aus sind die 230v auf ein relais-schaltkontakt gelegt und 
sobald der pc an ist, wird über die 12v-leitung das relais geschaltet -> 
pumpe geht an. die 230v für die pumpe werden über eine leitung mit 
europabuchse dran nach außen in den pc geführt.

Autor: Niels Hüsken (monarch35)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt sogenannte Double Layer Kondensatoren mit Kapazitäten von 0,5F 
und mehr. Die sind auch recht moderat in ihrer Bauform. Vieleicht reicht 
das ja, wenn du den einfach nur paralell zur Relaisspule anschliesst?

Autor: Sym (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lösen könnte man das ganze recht einfach wie folgt:

Ein 5V Relais welches durch die 5V Standby Spannung versorgt wird. 
Dieses Relais schaltet man über einen FET, der an irgendeiner "normalen" 
Spannung des Netzteils hängt (5V, 12V). 3,3V ist nicht so gut geeignet 
wg. dem FET.

Es ist nun ein leichtes in die Ansteuerung einen Widerstand plus Elko zu 
verbauen. Dazu noch einen Pull-Down für den FET plus ne Diode um die 
Einschaltverzögerung zu eliminieren. Fertig.

Autor: michi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok danke für die antworten.

ich denke ich komme ohne diese 5v im netzteil nicht aus.

michi

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.