mikrocontroller.net

Forum: Platinen Zeitschrift Elektronik: "Produkt des Jahres". Eine Farce.


Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Zeitschrift "Elektronik" führt jedes Jahr eine Leserbefragung zum 
"Produkt des Jahres" durch. Mit schöner Regelmäßigkeit gewann dort die 
Leiterplatten CAD-Software "Eagle". In diesem Jahr darf sie da aber 
scheinbar nicht teilnehmen, weil sie vorher von der Redaktion 
aussortiert wurde. Viele andere Programme dürfen da gleich gar niemals 
teilnehmen, weil sie in der "Elektronik" nicht inserieren. Ich habe 
jetzt erst verstanden, was dieses Siegel "Produkt des Jahres" also wert 
ist: Nichts.

Manchmal dauert es eben länger, bis man was kapiert. Die "Elektronik" 
ist nach meiner Meinung sowieso schon lange ein wenig herunter gekommen. 
Es ist mittlerweile ein reines Werbeblatt. Früher war das mal anders. 
Wenn man heute einen Artikel liest, stellt man fest, dass der 
Schreiberling zufällig Applikationsingenieur bei der Firma ist, die das 
im Artikel beschriebene Produkt herstellt. Alle Artikel sind meines 
Erachtens somit gekaufte Werbefläche. Welcher Elektroniker würde für 
eine solche Zeitschrift noch Geld ausgeben? Wer will etwas auf deren 
Gütesiegel geben? Ich nicht.

Autor: Dietmar E (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn man heute einen Artikel liest, stellt man fest, dass der
Schreiberling zufällig Applikationsingenieur bei der Firma ist

Mit andern Worten, er ist kompetent? Horror.

Autor: Gast2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dietmar E. schrieb:
> Mit andern Worten, er ist kompetent? Horror.

Jo. Kompetenter, ehrlicher Verkäufer ;-)

Autor: DuDöddelDie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ...stellt man fest, dass der
> Schreiberling zufällig Applikationsingenieur bei der Firma ist, die..

Das ist schon seit Jahrzehnten so und übliche Praxis bei allen 
Fachzeitschriften.
Festangestellte Experten für die unendliche Vielfalt an Themen kann sich 
kein Verlag leisten. Selbst die Chefredakteure sind schon lange keine 
gestandenen Elektroniker mehr, sondern nur 'Milchreisgesichter' mit 
Null-Ahnung, und schlimmstenfalls einem BWL-Studium.

Das sich eine Zeitschrift durch den Verkauf von Werbefläche finanziert 
soll garnicht so selten sein.


Das Prädikat 'Produkt des Jahres' ist, wie alle Juryentscheidungen 
subjektiv. Da hab' ich nie was drauf gegeben. Schon garnicht habe ich 
mir deswegen Eagle gekauft.

Autor: Rudolph R. (rudolph)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sowas kostet Geld?

Da steht zwar ein Preis drauf, ich bin aber sicher, meine Firma bezahlt 
nicht dafür.

Ich finde die ganzen Zeitschriften ganz gut geeignet, um sich auf dem 
Laufenden zu halten, mal ein paar neue Teile zu sehen für die man sich 
vorher nicht so interessiert hat.
Nur muss ich mal wieder einen Berg davon durchblättern und entsorgen...

Autor: Oliver _. (verleihnix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Denke, der Preis ist nur so da, bekomme die auch immer unaufgefordert 
zugeschickt .....

Aber nett zu lesen sind schon manche Beiträge.

mfg

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der Hinsicht tut sich meiner Meinung nach Heise positiv hervor, die 
Artikel sind kompetent und eigentlich immer unabhaengig geschrieben. Ich 
brauch mir nur anschauen wie die den ersten K10-Rechnertest zerfetzt 
haben ;) Leider macht heise ja keine Elektronik-Zeitschriften aber in 
letzter Zeit haben die oefter mal kleinere (aber auch groessere) 
Projekte veroeffentlicht, ne Zeit lang war da ja garnichts mehr. Finde 
ich schoen. Aber ich hab schon die ein oder andere 
Elektronik-Zeitschrift an der FH abgestaubt, teilweise mit Preisen von 
10EUR und mehr. Und die Artikel sind in der Tat sehr oft 
Produktbeschreibungen/Werbung... so offensichtlich dass es ja schon fast 
peinlich ist. Das ist schon sehr bedauerlich. Gibt es ueberhaupt eine 
brauchbare Elektronikzeitschrift?

Michael

Autor: Carmen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es ist mittlerweile ein reines Werbeblatt.

Und aus genau diesem Grund lese ich diese Zeitschrift (über die Firma). 
Man bekommt so schnell einen Überblick über neue Produkte und so 
entstehen oft neue Designideen.

Autor: DuDöddelDie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da bin ich ganz der Meinung von Carmen.


> Und die Artikel sind in der Tat sehr oft
> Produktbeschreibungen/Werbung... so offensichtlich dass es ja schon fast
> peinlich ist. Das ist schon sehr bedauerlich.

Wer das bedauerlich findet darf nicht in der Entwicklung arbeiten.
Auch der reine Anzeigenteil ist äusserst wichtig und interessant, ist er 
doch ein Spiegel der 'Stand der Technik'.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mag schon sein, aber ein technischer Bericht sollte sachlich und 
unbefangen sein, es muessen auch die Schwaechen und Grenzen eines 
Systems beleuchtet und moegliche Alternativen aufzeigt werden. Um 
Lobeshymnen auf Produkte zu singen kannste auch nen Wirtschaftler 
benutzen. Der Anzeigenteil hat seine Daseinsberechtigung aber wenn sich 
die Texte so lesen als haette man sie aus Marketing-Kampagnien kopiert 
leidet die Glaubwuerdigkeit empfindlich.

Autor: DuDöddelDie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der Anzeigenteil hat seine Daseinsberechtigung aber wenn sich
> die Texte so lesen als haette man sie aus Marketing-Kampagnien kopiert
> leidet die Glaubwuerdigkeit empfindlich.

Marktschreierische Elemente sind in den Anzeigen der 
Elektronik-Fachzeitschriften ganz selten. Da aber auch hier die 
Nachteile eines Produktes nicht genannt werden, bleibt es deine Aufgabe 
herauszufinden, wo die Schwächen des Produktes liegen.
Das Gleiche passiert dir beim Besuch einer Fachmesse.

Autor: Dietmar E (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> tut sich meiner Meinung nach Heise positiv hervor, die
Artikel sind kompetent und eigentlich immer unabhaengig geschrieben

Heise hat Probleme mit verständlichem Deutsch. Wenn ein Artikel nicht 
mindestens 42 oftmals unnötige Fachbegriffe pro Absatz enthält, kriegt 
der Autor anscheinend kein Geld.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Finde ich nicht... aber vielleicht faellt mir das auch nicht so auf.

Autor: Golli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Heise hat Probleme mit verständlichem Deutsch. Wenn ein Artikel nicht
>mindestens 42 oftmals unnötige Fachbegriffe pro Absatz enthält, kriegt
>der Autor anscheinend kein Geld.

Computer(Linux)-Freaks reden halt so und schließlich muss man die 
Zielgruppe möglichst perfekt ansprechen.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Golli wrote:
> Computer(Linux)-Freaks reden halt so und schließlich muss man die
> Zielgruppe möglichst perfekt ansprechen.

Ist das etwas verwerfliches?

Autor: Dietmar E (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Computer(Linux)-Freaks reden halt so

Ja? Besonders schlimm fand ich immer die Artikel zu Firmen-Software. Ein 
irres Gestolpere durch Begriffe, die 10% der Leser kennen. Kostprobe:

In einer eigenen Breakout-Session berichteten sie von ihren Erfahrungen. 
[...] Auch wenn sich niemand konkret äußern wollte, sind die Pläne, XML 
nativ im Notes Object Store abzulegen, offenbar weit vorangeschritten 
[...] Im vierten Quartal will Lotus eine generische Version der DRS im 
Betatest haben, die auch anderen eine Entwicklung ähnlich 
funktionierender Anwendungen erlaubt [...] Das neue Produkt ist 
weitgehend identisch mit ONEstones Prozessware 1.6; die wesentliche 
Neuerung ist die Anpassung an die kurz bevorstehende Version von 
Domino.Doc [...] Prozesse im Workflow werden nicht von Person zu Person, 
sondern von Stelle zu Stelle weitergeleitet.

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na, wenn das nicht klar und deutlich ausgedrückt ist, dann weiß ich auch 
nicht?! ;-)))

MfG Paul

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist doch Wirtschatfsgelaber, haettest wenigstens nen technischen 
Text als Beispiel genommen ;)

Autor: Dietmar E (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> haettest wenigstens nen technischen Text als Beispiel genommen ;)

Lies das hier mal Deiner Oma vor:

Bei den 45-nm-Xeons (Harpertown) findet man den Fehler im Specification 
Update vom Dezember nicht, vielleicht noch nicht. Das andere Gehäuse 
kann sich aber unterschiedlich verhalten, zudem sind sechs Layer und 
mehr sowie andere Chipsätze in dieser Szene üblich, sodass leichte 
FSB-Anomalien hier wohl keine Rolle spielen dürften. Als Ausgleich gibt 
es aber noch acht weitere, teils durchaus übel klingende neuerkannte 
Fehler, die zum Teil auch schon bei den älteren 65-nm-Core-2-Duo-Chips 
zu finden sind. So wird die Maske für NMIs (nicht maskierbare 
Interrupts, die dem Namen zum Trotz im PC doch maskiert werden können) 
in bestimmten Fällen bei VM-Entry-Fehlern nicht korrekt zurückgesetzt. 
Zwei weitere Fehler der 45-nm-Chips betreffen ironischerweise den TLB, 
der ja auch AMD bei den Phenoms und Barcelonas Kummer macht (siehe 
Artikel auf S. 80 in c't 02/08). Und auch bei Intel kann es dann unter 
„rare conditions“ dazu kommen, dass der Prozessor hängen bleibt. Andere 
rare Konditionen können zudem dafür sorgen, dass gemischte streaming 
(MOVNTDQA) und non-streaming (MOV ...) Ladebefehle den Prozessor ins Aus 
versetzen und dergleichen mehr. Dagegen klingt AMDs TLB-Bug ja fast noch 
harmlos.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du sollst nicht die Kommentare von Heise kopieren sondern wenn schon die 
Artikeltexte...

Autor: Dietmar E (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mister Neunmalklug, das Zitat stammt aus der c't, Prozessorgeflüster.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>In der Hinsicht tut sich meiner Meinung nach Heise positiv hervor, die
>Artikel sind kompetent und eigentlich immer unabhaengig geschrieben.

Unabhängig sind die Artikel schon lange nicht mehr geschrieben. 
Kommerzielle Produkte werden bei den kleinsten fehlern zerissen und als 
unbrauchbar bezeichnet, bei OpenSource heißt es selbst bei der 
unbedienbarsten Alpha.-Version, dass diese schon ganz brauchbar ist und 
nur noch kleine Schwächen hat. Dies und dieses ewige MS-Bashing von 
heise waren der Grund, dass ich die ct in die Tonne gekickt habe

Objektive Berichterstattung sieht anders aus.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.