mikrocontroller.net

Forum: Compiler & IDEs Eigene Libs erstellen


Autor: archie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute, ich möchte bei einem Projekt nicht die komplette 
Funktionalität eines Softwaremoduls offen legen, deshalb dachte ich, dem 
Benutzer nur eine begrenzte Anzahl an Funktionen zur Verfügung zu 
stellen, dass Kommunikationsprotokoll verborgen bleibt. Kann man sowas 
realisieren? Wie erstelle ich dabei eine Lib für AVR Studio?

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du solche Fragen stellen musst und gleichzeitig den Code 
geschlossen halten willst wuerde ich sagen Du beantwortest Dir das mal 
selber.

Michael

Autor: archie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sind wir jetzt hier im Kindergarten? Nein tut mir leid ich arbeite nicht 
für Microsoft. Lediglich möchte ich den User meine Tools kostenlos zur 
Verfügung stellen und möchte gewisse Sachen für mich behalten, damit es 
nicht kommerziell vertrieben werden kann.

Autor: 1234 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Frage ist Kindergarten.

Autor: Oliver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit AVRStudio gehts nicht, nur direkt mit WinAVR.

In dem makefile, das du mit WinAVR's MFILE erstellen kannst, befinden 
sich die folgend Zeilen:

># Change the build target to build a HEX file or a library.
>build: elf hex eep lss sym
>#build: lib

makefile anspassen, make all aufrufen, lib fertig.

Oliver

Autor: archie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  1234: Danke dass du die Aufmerksamkeit auf dich lenkst, schade bloss, 
dass hinter deinen Beiträgen nie einen Sinn gibt.

@ Oliver: Vielen Dank! Werde es ausprobieren.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Punkt ist, dass Du offensichtlich die einfachsten Grundlagen nicht 
kennst, was gewisse Vermutungen ueber die Quaelitaet der Software 
aufkommen laesst. Und wenn ich dann sehe dass das auch noch geschlossen 
halten soll reicht mir das eigentlich... warum gibst Du die Software 
ueberhaupt raus? Der  Nutzen duerfte recht beschraenkt sein.

Autor: die ??? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was bist du eigentlich für ein Fatzke? Geh aufs Klo wenn du dich 
Ausschei*** willst.

...und danke!

Autor: Compy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Blöde Frage, aber: Was genau willst du geheimhalten? In son AVR passen 
so um die 8-32 Kilobyte im Durchschnitt rein. Das macht 4.000 bis 16.000 
Instruktionen. Dann hast du da eine Bibliothek, ergo sollte noch 
reichlich Platz fürs eigentliche Anwenderprogramm über bleiben.

Denk mal Nach: Disassemblieren kamma alles, 2.000 Instruktionen sind bei 
Gott nich die Welt und schnell durchschaut.

Autor: archie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Michael G: Mag sein, dass es zu den einfachsten Grundlagen gehört, 
nun habe ich bis jetzt nie eine LIB erstellt gehabt. Bin ich nun deshalb 
ein Anfänger der keine Ahnung vom Programmieren hat?

@  Compy: Es geht mir um die Übertragung bestimmter Datenpakete über 
einen RS485 BUS. Der Benutzer soll im Endeffekt an die Nutzdaten und den 
Overhead rankommen können, nur das Protokoll soll nicht so ganz offen 
liegen (weil die Daten verschlüßelt übertragen werden), damit man nicht 
ohne weiteres eine Alarmanlage sabotieren kann. Verstehst du jetzt worum 
es mir geht? Wenn ich außerdem noch das Protokoll nicht ganz offen lege, 
wird das entschlüsseln noch schwieriger sein. Wenn sich jemand jedoch 
die Mühe geben will, bitte schön...Man kann nie alles 100% sicher 
machen.

Autor: Bartli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Riecht schwer nach security through obscurity. Naja.

Autor: archie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Bartli: kann man so sagen. Aber wozu sollte man zu den Sicheren 
Übertragung ein Tutorial im Form vom Quellcode beilegen, wie man die 
Sicherheit bricht?

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
archie wrote:
> @ Bartli: kann man so sagen. Aber wozu sollte man zu den Sicheren
> Übertragung ein Tutorial im Form vom Quellcode beilegen, wie man die
> Sicherheit bricht?

Weil dies es den potenziellen Nutzern erlaubt, die tatsächlich
vorhandene Sicherheit selbst zu verifizieren.  Es gibt eine ganze
Reihe von Tools, deren Quellcode offen ist (ssh, PGP/GPG, OpenSSL),
und die dennoch sichere Protokolle implementieren -- da deren
Sicherheit eben nicht durch security by obscurity versucht wurde
vorzutäuschen, sondern sie sind (im Rahmen ihrer Möglichkeiten)
tatsächlich sicher -- mit Sourcecode und selbst dann noch, wenn man
die Übertragung mitlesen kann.

Autor: Compy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ahhh ja, mit ner handvoll ASM-Instruktionen noch verschlüsseln...
Denk lieber nochmal nach, obs nich sinnvoller wär, nen Spezial-Chip zu 
benutzen, der das alles übernimmt.

Also tut mir Leid, meiner Meinung nach ist des absoluter Käse, durch ne 
Bibliothek den Code zu verstecken... Disassemblieren und gut is. 
Solltest du dann sogar noch so gütig gewesen sein, das alles mit GNU-C 
oder SDCC gemacht zu haben, kanns du deinen Bibliothenks-Objektcode auch 
direkt wieder zurück nach C wandeln lassen: Käse. Punkt.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Compy wrote:
> Solltest du dann sogar noch so gütig gewesen sein, das alles mit GNU-C
> oder SDCC gemacht zu haben, kanns du deinen Bibliothenks-Objektcode auch
> direkt wieder zurück nach C wandeln lassen: Käse. Punkt.

Aha?

Autor: Compy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
-Naja, falls es denn wirklich sein muss: Pack den Kram in nen kleinen 
Chip (ATtiny oder sowas), implementier nen gescheiten Datenbus und setz 
zum Schluss die Lockbits.

Autor: Ede (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich verstehe nicht warum ihr euch darüber aufregt, wenn archie das eben 
so machen will. er hat doch ganz normal eine frage gestellt die doch 
auch letztendlich beantwortet wurde...
ob er jetzt security through obscurity betreibt ist doch eigendlich 
seine sache und wenn er das der öffentlichkeit bereitstellen will 
braucht man es ja nicht verwenden wenn man das nicht möchte.

Autor: Sven K. (skasko)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seine Frage wurde ja auch weiter oben beantwortet.
Doch ich denke, wenn man erkennt, daß seine Art und Weise die Sicherheit 
herzustellen, nicht der gängige Weg ist und entgegen allgemein bekannten 
kryptographischen Maßnahmen steht, ein Forum dazu da ist dies 
mitzuteilen.

Ansonsten vertrete ich die Meinung "Es gibt keine dummen Fragen, sondern 
nur dumme Antworten"
(...und 5 Euro in die Phrasenkasse ;-))

Gruß
Sven

Autor: Fred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie hoch muss der Frustrationsgrad bei manchen Kellerkindern sein, daß 
sie jeden blöd anquatschen der seinen Quellcode in eine Lib compilieren 
will...

Autor: Bobby (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Compy wrote:
> Solltest du dann sogar noch so gütig gewesen sein, das alles mit GNU-C
> oder SDCC gemacht zu haben, kanns du deinen Bibliothenks-Objektcode auch
> direkt wieder zurück nach C wandeln lassen: Käse. Punkt.

Wie geht denn das?
Macht er auch die Kommentare wieder dazu?

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja. Brauchst aber zusätzlich das Supporttool fortune
SCNR

http://de.wikipedia.org/wiki/Fortune_(Computerprogramm)

Autor: Bobby (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ahja, danke Stefan, sowas hab' ich mir gedacht :-)

Autor: Compy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Autor: Bobby (Gast)
>Wie geht denn das?
>Macht er auch die Kommentare wieder dazu?

Nä, aber man erkennt relativ leicht, wo mal ein IF oder ein FOR 
gestanden hat usw.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.