mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik 10W Stereo-Verstärker @12V gesucht


Autor: Daniel Pfefferkorn (seraphim) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin!

Ich suche einen günstigen Audio-Verstärker mit einer Ausgangsleistung 
von ungefähr 10W auf beiden Kanälen. Es stehen nur 12V als 
Betriebsspannung zur Verfügung (AT-Netzteil).

Der Verstärker soll Audio-Signale von einem VS1011 MP3-Decoder über 10W 
8Ohm Lautsprecher ausgeben.

Weiterhin soll die Lautstärke möglichst simpel über ein Poti oder 
dergleichen  im laufenden Betrieb geregelt werden.

SMD wünschenswert und bevorzugt.

Ich danke für Eure Hilfe!

P.S.: Ja, ich habe gesucht. ;)

Autor: 1234 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den TDA2003V von ST. Aus meiner Teileliste :

10W car radio audio amp, quiescent current 44mA, supply 8 to 18V, power 
dissipation 10W, output current 3.5A, gain 40dB, input resistance 
150kOhm, slewrate 2V/us, noise voltage 1uVpp, noise current 60pA, 
thermal shutdown, T)220-5 (Pentawatt 5), 0.72Euro @ 10

Autor: TOM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
google:
http://ludens.cl/Electron/audioamps/ta8215.html

Reichelt: TA8215 --> 2,15€

Autor: Heinzelmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TDA1516Q von Philips
2 Verst. in einem Gehäuse.
Kann auch Mono Brücke mit 22W.

Autor: Helmi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der TDA2003 kann seine 10W aber nur bei 2 Ohm Lautsprecher.
Bei 8 Ohm duerfte er rechnerisch nur bei knapp ueber 2 W liegen.


P = (12V/2.82)^2 / Rl(8 Ohm) = 2.25W   (bei idealen Verstaerker)

Das einzige was man machen koennte um ca. 9W bei 8 Ohm zu erzielen waere 
eine Brueckenschaltung.

Alles andere geht nur mit einer Betriebsspannungs erhoehung.

Gruss Helmi

Autor: Düsentrieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der coolste is : tda7374 , 2,60 bei reichelt und fast keine weiteren 
bauteile nötig...

Autor: Daniel Pfefferkorn (seraphim) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helmi wrote:
> Der TDA2003 kann seine 10W aber nur bei 2 Ohm Lautsprecher.
> Bei 8 Ohm duerfte er rechnerisch nur bei knapp ueber 2 W liegen.
>
>
> P = (12V/2.82)^2 / Rl(8 Ohm) = 2.25W   (bei idealen Verstaerker)
>
> Das einzige was man machen koennte um ca. 9W bei 8 Ohm zu erzielen waere
> eine Brueckenschaltung.
>
> Alles andere geht nur mit einer Betriebsspannungs erhoehung.
>
> Gruss Helmi

Eben das ist ja das Problem. Ich habe hier allerdings zwei Lautsprecher 
mit 8 Ohm Impedanz rumliegen und möchte nicht extra Lautsprecher kaufen 
müssen.

Andersrum gefragt, was kann man denn an Leistung erwarten bei 12V und 8 
Ohm? Falls es gar nicht anders geht könnte ich auch neue Lautsprecher 
mit niedrigerer Impedanz bei Reichelt kaufen, obwohl mir der Gedanke 
grundsätzlich missfällt.

Autor: Helmi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Daniel Pfefferkorn (seraphim)

>Andersrum gefragt, was kann man denn an Leistung erwarten bei 12V und 8
>Ohm?

Bei einer einfach Endstufe:

P = (12V/2.82)^2 / Rl(8 Ohm) = 2.25W   (bei idealen Verstaerker)


Bei einer Brueckenschaltung:

P = (12V/1.414)^2 / Rl(8 Ohm) = 9W   (bei idealen Verstaerker)

Idealer Verstaerker = Verstaerker kann bis an die 
Betriebsspannungsgrenze ausgesteuert werden.

Gruss Helmi

Autor: Düsentrieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tda7374 : ca 8w bei 12v / 8r

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie Helmi bereits geschrieben hat, ist die maximal mögliche Leistung 
eines Lautsprechers von 8 Ohm an 12V:

P = U**2/(2R) = 9W
Diese Leistung wird im Lautsprecher verbraten, wenn eine sinusförmige 
Spannung mit 12V Amplitude anliegt. Mehr ist auch mit Brückenschaltung 
nicht möglich, da die Ausgangsspannung am Verstärker nicht höher als die 
Eingangsspannung sein kann. In der Realität dürfte schon bei ca. 7 Watt 
Schluss sein, wenn es noch halbwegs erträglich klingen soll 
(Klirrfaktor!).

Als Möglichkeiten, die Leistung zu steigern, gibt es nur:

1. Betriebsspannung erhöhen, d.h. einen DC-DC Wandler benutzen, z.B. von
   12 auf 24V
2. Lautsprecher mit kleinerem Widerstand.
3. Lautsprecher über Trafo anschliessen. Gute Audio-Trafos sind jedoch 
rar
   und teuer.

Vermutlich ist Lösung 1 der einzige gangbare Weg, wenn Du Deine 
Lautsprecher weiterverwenden willst.

Gruss Mike

Autor: Daniel Pfefferkorn (seraphim) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helmi wrote:
> @Daniel Pfefferkorn (seraphim)
>
>>Andersrum gefragt, was kann man denn an Leistung erwarten bei 12V und 8
>>Ohm?
>
> Bei einer einfach Endstufe:
>
> P = (12V/2.82)^2 / Rl(8 Ohm) = 2.25W   (bei idealen Verstaerker)
>
>
> Bei einer Brueckenschaltung:
>
> P = (12V/1.414)^2 / Rl(8 Ohm) = 9W   (bei idealen Verstaerker)
>
> Idealer Verstaerker = Verstaerker kann bis an die
> Betriebsspannungsgrenze ausgesteuert werden.
>
> Gruss Helmi

In der Rechnung multiplizierst Du das Spannungsquadrat mit 1/2? Die 
sqrt(2) stellt ja wohl einen Faktor dar um den Real-Teil der Leistung zu 
errechnen.

Was genau meinst Du mit Brückenschaltung?

Autor: 1234 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike, du hast die Brueckenschaltung vergessen. Dh zwei Verstaerker 
gegeneinander. Bei 0.72Euro pro Stueck ist das keine signifikante 
Auslage.

Autor: Helmi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Daniel Pfefferkorn (seraphim)


>Was genau meinst Du mit Brückenschaltung?

Bei einer Brueckenschaltung liegt der Lautsprecher zwischen 2 
Verstaerkerausgaengen die zu einander gegenphasig ausgesteuert werden.
Dadurch verdoppelt sich die Spannung an dem Lautsprecher. Du benoetigst 
dazu 2 Verstaerker Endstufen pro Lautsprecher.

>In der Rechnung multiplizierst Du das Spannungsquadrat mit 1/2? Die
>sqrt(2) stellt ja wohl einen Faktor dar um den Real-Teil der Leistung zu
>errechnen.


Ich teile zuerst die Betriebsspannung durch 2 das ist dann die 
Scheitelspannung die der Verstaerker abgeben kann.

us = UBatt / 2

Dann berechnen wir die Effektivspannung

Ueff = us / sqrt(2)

Daraus folgt die Leistung am Lautsprecher

P = (Ueff*Ueff) / R


Gruss Helmi

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.knollep.de/Hobbyelektronik/projekte/36/index.htm
hab ich im Einsatz funktioniert recht gut und hat ein eingebautes 
"supply-lift". Kühlkörper nicht vergessen!
Ich würd dann aber noch nen kleinen Vorverstärker mit LM386 bauen, damit 
der ordentlichen Pegel hat die meisten MP3 Player für Batterie haben 
nicht so die Power um den Verstärker auszusteuern.

Autor: Daniel Pfefferkorn (seraphim) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Düsentrieb wrote:
> tda7374 : ca 8w bei 12v / 8r

Im Datenblatt ist davon nichts zu lesen. Leider sind dort lediglich 
Werte für 4 Ohm angegeben.

Wie kommst Du zu diesem Leistungswert?

Autor: Borowski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiß nicht, ob Du nach so was suchst... im Internet bzw. bei eBay 
nach Sonic impact T-Amp suchen. Habe meinen fertig aufgebaut für 45€ 
bekommen. Lautstärke-Regelung ist vorhanden, laufen an 12V und die 
Dinger klingen wirklich gut.

Gruß
Christoph

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wer nicht soviel rechnen will: (U*U)/8*RL bzw. (U*U)/2*RL für Brücke ist 
die uralte Faustformel für das gleiche Ergebnis. ;)

Wenn an 4 Ohm Last die Leistung x zustande kommt, sind es bei 8 Ohm die 
Hälfte. Die Spannung bleibt konstant, der Strom sinkt auf die Hälfte.

Bis dahin alles U=I*R bzw. P=U*I.

Praktisch ist es bei NF-Verstärkern so, daß der untere zulässige 
Lastwiderstand durch Verlustleistung der Endstufe und den zulässigen 
Spitzenstrom begrenzt wird. Bei 4 Ohm und weniger ist es meist der 
Strom, der die Grenze setzt.

Eine Endstufe für 4 Ohm Last liefert an 8 Ohm (bei gleicher 
Betriebsspannung) meist etwas mehr als das Doppelte, weil durch den 
kleineren Strom die internen Spannungsabfälle der Endstufe etwas 
geringer sind.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Einhart (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Danial,

ich könnte dir den TA2020 anbieten. Class-D(T) Brücke 2 * 20W max. Der 
sollte bei 12V 8 Ohm an 10 W 'rankommen. Nicht SMD, kommt aber ohne 
Kühlkörper aus da > 80% Wirkungsgrad.

Gruß

Einhart

Autor: Daniel Pfefferkorn (seraphim) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klingt sehr gut.

Ich bin immer wieder begeistert, wieviel Wissen hier in diesem Forum 
gebündelt wird.

DANKE!

Das Datenblatt des TA2020 gucke ich mir mal an.

Autor: Daniel Pfefferkorn (seraphim) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag: DSs angeguckt. Gefallen mir beide TA20(24|20) ganz gut. Den 
TA2024 gibt es allerdings nur in Power-SO36 und damit kann ich nichts 
anfangen.

Hat jemand eine Idee für Quellen Angelika und Segor scheiden aus :(

Ich tendiere jetzt wieder zum TDA7374, dann müssen die 6W eben reichen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.