mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Schwarzenegger vs. Bush


Autor: Maxim S. (maxim) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Im Streit um strengere Abgasnormen für neue Autos hat US-Präsident 
George W. Bush Kaliforniens Gouverneur Arnold Schwarzenegger und dessen 
klimapolitischen Ambitionen einen Dämpfer erteilt. Die Regierung in 
Washington untersagte dem Bundesstaat, mit einem eigenen Gesetz den 
CO2-Ausstoß von Neuwagen zu reduzieren. Umweltschützer sprachen von 
einem Kniefall vor der Auto-Lobby. Schwarzenegger kündigte an, die 
Entscheidung vor Gericht anzufechten.

Kalifornien will Autohersteller dazu zwingen, bereits ab 2009 Wagen auf 
den Markt zu bringen, die ein Viertel weniger Schadstoffe ausstoßen. 16 
weitere Staaten streben ähnliche Standards an. Dafür benötigen sie 
jedoch die Genehmigung der staatlichen Umweltschutzbehörde (EPA), die 
dem kalifornischen Vorhaben nun einen Riegel vorschob. Es dürfe bei 
diesem wichtigen Thema "keinen verwirrenden Fleckerlteppich von Regeln" 
geben, erklärte EPA-Leiter Stephen Johnson. Stattdessen verwies er auf 
ein staatliches Gesetz, das Bush nur wenige Stunden zuvor unterzeichnet 
habe und eine "klare nationale Lösung" biete. Demnach müssen 
Autokonzerne ab 2020 den Schadstoff-Ausstoß von Neuwagen um 40 Prozent 
drosseln. [...]"

Quelle: http://www.bbszene.de/show.php4?/text.php4?id=1439

Mir fehlen einfach die Worte für Bush seine "Politik". Der schämt sich 
gar nichts mehr.

Autor: Tobias Plüss (hubertus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nunja, 40% ist doch auch gut?
Aber klar, es wäre besser gewesen die Kalifornier machen zu lassen.

Autor: Linux-Hasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was regst denn du dich auf?
Lieber bis 2020 ein Standard für alle Staaten, alls das jeder Staat 
etwas "rumflickert". Und 40% sind gut, sehr gut!

Autor: Nehmer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
25 % mehr Gehalt nächstes Jahr, oder 40% mehr in ab 2020?
Da nehme ich doch lieber die 25%

Autor: Maxim S. (maxim) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nehmer wrote:
> 25 % mehr Gehalt nächstes Jahr, oder 40% mehr in ab 2020?
> Da nehme ich doch lieber die 25%

Eben! Man soll doch mit der Technick mithalten und nicht ewig warten, 
bis endlich die 40% möglich sind (ich bin sicher, das sind sie auch 
heute, nur vllt. noch zu teuer). Zunächst um 25% verringern und in 10 
Jahren nochmals um 25 oder eher noch mehr.

> Lieber bis 2020 ein Standard für alle Staaten, alls das jeder Staat
> etwas "rumflickert". Und 40% sind gut, sehr gut!

Mit dieser Argumentation könnte man auch bis 2050 warten und die 
Emissionen um 60% reduzieren, oder bis 2100 ... oder ...

Schwarzenegger hat schonmal gegen Bush geklagt und gewonnen, als Bush 
sich überhaupt weigerte, jegliche Regelungen für umweltfreundlichere 
Autos durchzusetzen.

Autor: gdo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was regst denn du dich auf?
>Lieber bis 2020 ein Standard für alle Staaten, alls das jeder Staat
>etwas "rumflickert". Und 40% sind gut, sehr gut!

Und ausserdem brauchen die USA die 12 Jahre um die nötige Technologie zu 
klau....ups....entwickeln. ;-)

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pervers ist vor allem, dass gerade die "Umweltschutzbehörde" sowas 
verhindert. Wessen Interessen vertreten die eigentlich? Die der Umwelt, 
oder die der amerikanischen Autobauer?
Aber unsere deutschen Politiker sind da keinen Deut besser, wie ja die 
Ereignisse der letzten Tage wieder eindrucksvoll gezeigt haben...

Autor: Maxim S. (maxim) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber unsere deutschen Politiker sind da keinen Deut besser, wie ja die
> Ereignisse der letzten Tage wieder eindrucksvoll gezeigt haben...

Was genau meinst du?

Autor: Tobias Plüss (hubertus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thomas:
> Wessen Interessen vertreten die eigentlich? Die der Umwelt,
> oder die der amerikanischen Autobauer?

Sie werden wohl die interessen des meistbietenden vertreten.
;)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Demnach müssen
>Autokonzerne ab 2020 den Schadstoff-Ausstoß von Neuwagen um 40 Prozent
>drosseln. [...]"

Das heißt nicht "ab", sondern "bis".

Das Ganze geht einheitlich stufenweise:
http://www.tagesspiegel.de/politik/international/U...
http://www.focus.de/politik/ausland/streit-um-umwe...
http://www.n-tv.de/895662.html

Autor: Nehmer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das heißt nicht "ab", sondern "bis".

In der Autoindustrie heißt das leider trotzdem ab. Natürlich sind 40% 
nicht von heute auf morgen zu schaffen, aber wer weiß schon welche 
Regierung in 10 Jahren an der Macht ist. Spätestens wenn 
US-Automobilkonzerne ausländischen Automobilkonzernen hinterherhinken 
wird zur Wahrung der nationalen Interessen das Gesetz aufgeweicht, 
abgeschwächt oder gleich gestrichen.

Also:
Lieber den Spatz in der Hand, als .... oder so

Autor: 1234 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Spätestens wenn US-Automobilkonzerne ausländischen Automobilkonzernen 
>hinterherhinken wird zur Wahrung der nationalen Interessen das Gesetz 
>aufgeweicht, abgeschwächt oder gleich gestrichen.

Ha, ha. Das erste ist laengst geschehen. Die Massnahme bringt nicht mehr 
viel. Die Firmen gibt's bald eh nicht mehr.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ha, ha. Das erste ist laengst geschehen. Die Massnahme bringt nicht mehr
>viel. Die Firmen gibt's bald eh nicht mehr.

Amerikanische Autofirmen stehen besser da, als die Deutschen. Einzig 
Mercedes kann da noch mithalten. Man braucht sich nur Ford und Opel 
anschauen.

Autor: GUEST (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Öhm Ford und Opel(General Motors) sind US Konzerne ...

Also wie sagte Dieter Nuhr :

Wenn mann keine Ahnung hat, einfach mal ....

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Also wie sagte Dieter Nuhr :

>Wenn mann keine Ahnung hat, einfach mal ....

Und wie sagte das Bildungsministerium? Die PISA-Studie zeigt einmal 
mehr, dass die Deutschen nicht einmal einfachste Sätze verstehen können.

Zu deiner Aufklärung:

>>Spätestens wenn US-Automobilkonzerne ausländischen Automobilkonzernen
>>hinterherhinken

>Amerikanische Autofirmen stehen besser da, als die Deutschen.
>Man braucht sich nur Ford und Opel anschauen.

Aber das mit dem Textverständnis lernst du noch später in der Schule.

Autor: GUEST (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sag mir mal wo es Ford und Opel gut geht ???
Die sind tief in den roten Zahlen!
Aber keine Sorge meine Bildung ist nicht auf dem untersten Niveau !
Und zur Schule geh ich höchstens noch als Dozent ....

Autor: Gast 2b. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@GUEST:

>Amerikanische Autofirmen stehen besser da, als die Deutschen. [...]
>Man braucht sich nur Ford und Opel anschauen.
Er meinte Ford und Opel als Negativbeispiel für deutsche Autos.

Es war aber auch etwas missverständlich und nicht eindeutig formuliert.

Autor: GUEST (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Amerikanische Autofirmen stehen besser da, als die Deutschen. [...]
>>Man braucht sich nur Ford und Opel anschauen.
>Er meinte Ford und Opel als Negativbeispiel für deutsche Autos.
>
>Es war aber auch etwas missverständlich und nicht eindeutig formuliert.

Öhm eben nicht !!!
Opel = General Motors = US Konzern
Ford Motor AG = Ford Motor Company Ltd. = US Konzern (aus sicherer 
Quelle: in EU Schwarze Zahlen, was durch US wieder relativiert wird.)

Einzig deutsche Hersteller :

VW/Audi, Porsche, BMW

Alles andere was hier Produziert ist US oder Japan

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Sag mir mal wo es Ford und Opel gut geht ???
>Die sind tief in den roten Zahlen!

Nun, keiner behauptet was anderes. Keine Ahnung, was du damit sagen 
willst.

>Aber keine Sorge meine Bildung ist nicht auf dem untersten Niveau !

Das Textverständnis ist jedoch mangelhaft.

>Und zur Schule geh ich höchstens noch als Dozent ....

Ja klar, lächeln und nicken. Dazu fehlt die Professionalität.

Einzig deutsche Hersteller :

VW/Audi, Porsche, BMW

Na, da fehlt aber noch was.

>Alles andere was hier Produziert ist US oder Japan

Schon wieder mangelndes Textverständnis. Es geht nicht darum, wer wo was 
und mit welchem Gewinn produziert, sondern wer technologisch weiter ist 
und da hinken die deutschern Hersteller den amerikanischen hinterher.

Ich kenne z.B. nur Elektroautos von Mercedes als deutschen Hersteller. 
Dagegen bieten Opel und Ford als amerikanische Hersteller welche an. 
Chrysler hat Brennstoffzellen-Autos, vermutlich von Daimler damals noch. 
Hyundai bietet E-Autos an, Toyota Hybrid, Honda Wassersrtoff. Mitsubishi 
E-Auto, Peugeot Hybrid. Porsche? Fehlanzeige. BMW? Fehlanzeige. Audi? 
Fehlanzeige. VW? Fehlanzeige. Nur Konzepte, Vorschläge, Studien.

Wo sind die umweltfreundlichen deutschen Autos?

Autor: GUEST (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja die Flexifull Fahrzeuge von Ford sowie Opel taugen nix, 
mehrverbrauch bei E85 = ca 100% = ca 19 - 25 Liter auf 100 Km !!!

Der Elektro-Focus von Ford ein einziger Flopp, reichweite 70 km ...

Die Amis haben keine Elektro oder Alternativ Fahrzeuge die Funktionieren 
!

Wers kann ist wesentlich weiter Östlich !
Toyota, Honda und Mitsubischi haben funktionierende Serienfahrzeuge !

Alle Anderen sind nicht wirklich Serien reif !

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Amis haben keine Elektro oder Alternativ Fahrzeuge die Funktionieren

http://www.hybrid-autos.info/Elektro-Auto-Ueberblick.html

Sind wohl alles nur Fata-Morganas

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mir fehlen einfach die Worte für Bush seine "Politik". Der schämt sich
> gar nichts mehr.
Die andere Seite wird ja auch gerne unter den Tisch gekehrt. Immerhin 
hat er mit der "Advanced Energy Initiative" die Forschungsausgaben für 
alternative Energiequellen um 22% erhöht um die Ölimporte aus dem Nahen 
Osten bis zum Jahre 2025 um 75% zu reduzieren zu können.
http://www.whitehouse.gov/news/releases/2006/01/20...

Autor: Marvin M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gast: Diese ganzen Hybrid-Autos verfehlen das Ziel. Wenn ich die Daten 
des Mercedes sehe, bekomme ich kaum das Grinsen aus dem Gesicht - ein 
hämisches Grinsen. Ein Verbrennungsmotor mit 215kW wird von einem 6kW(!) 
E-Motor unterstützt. Wow, das ist das Zukunftskonzept.

Das einzige Fahrzeug, das annähernd einen Sinn macht, ist der Smart for 
two. Das Problem, das nämlich gelöst werden muss, ist: 
Gewichtsreduzierung. Und damit meine ich nicht den Fahrer, sondern das 
Fahrzeug ;-)
Nicht zuletzt täte eine Leistungsreduzierung auch ganz gut... Aber ein 
Umweltfreundliches Auto wie der Mercedes muss ja 215kW haben. Was ein 
Quatsch.

Solange noch Tuareg, Q7 und Cayenne verkauft werden, ist der Sprit noch 
viel zu billig.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn ich die Daten
>des Mercedes sehe,

http://www.hybrid-autos.info/Mercedes-F-Cell-2005.html
http://www.hybrid-autos.info/Mercedes-F600-Hygeniu...

Emissionsfreier Antrieb

Keine Ahnung, was du da gelesen hast.

Autor: GUEST (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Die Amis haben keine Elektro oder Alternativ Fahrzeuge die Funktionieren

>http://www.hybrid-autos.info/Elektro-Auto-Ueberblick.html

>Sind wohl alles nur Fata-Morganas

Die Werte Stimmen definitiv nicht !
der eKa schaft maximal 70 Km, und ganz ehrlich 25 Meilen Elektro-Antrieb 
ist auch was fürn Arsch ....

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Werte Stimmen definitiv nicht !
>der eKa schaft maximal 70 Km, und ganz ehrlich 25 Meilen Elektro-Antrieb
>ist auch was fürn Arsch ....

Und was willst du damit sagen? Dass die amerikanischen E-Fahrzeuge gegen 
die Porsches, BMWs und Audis in der Stadt nicht mithalten können? Tja, 
die Deutschen sind wohl überall besser, sogar in den größten 
Emissionswerten.

Autor: Diesel-Fan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Solange noch Tuareg, Q7 und Cayenne verkauft werden, ist der Sprit noch
> viel zu billig.

Nöp, solange mein Nachbar die 500m zu Bäcker mit seinem Opel Corsa 1.0 
(10Jahre alt) zurücklegt ist der Sprit noch viel zu billig.

Ich bin dafür, den Sprit auf 4-5 Euro pro Liter anzuheben. Dann kann ich 
für 275,- (Volltanken) gut 900..1000km fahren. Ist teuer aber dafür ist 
die Bahn frei. ;-)

Autor: GUEST (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gast,

macht dich bitte erstmal schlau bevor du etwas sagst ...

Guck dir die "tolle" Ami-Technik doch mal an !
Die "normalen" Autos dort haben einen Verbrauch, der eine X5, Cayenne 
etc wie ein Spritsparmodell aussehen lassen .... 17 L Diesel/Super sind 
da nix ....

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Solange noch Tuareg, Q7 und Cayenne verkauft werden, ist der Sprit noch
> viel zu billig.

Wer färt sowas denn privat?
Das sind doch i.d.R. Firmenwagen (mit Privatnutzungsrecht), wo die 
Spritpreise eh nicht interessieren, da diese mit in den Umsatz als 
Ausgaben eingehen.
Die paar Leute, die sich son Ding privat auf den Hof stellen, 
interessiert der Spritpreis eh nicht...

Letztens habe ich auf MTV Mr. Schwarzenegger gesehen. In welcher Sendung 
wohl?
"Pimp my ride"!
Da haben sie eine alte Kiste aufgemotzt und mit einem Dieselmotor 
ausgerüstet, der mit "umweltfreundlichem" Biodiesel betrieben werden 
kann.
Dass es sich bei dem Motor um eine 6,6-Liter-Maschine handelt, die auf 
der Teststrecke irgendeinen "richtigen" Sportwagen versägt hat, wurde 
auch erwähnt.
Der Califonische Gouverneur war begeistert (besitzt der nicht auch einen 
Hummer etc?!).

Eigentlich ist es doch egal, wie viel Sprit ein Auto braucht.
Solange man es vernünftig einsetzt.
Wenn ich mir angucke, wie viele Leute sich morgens in Stau-Kolonnen 
einreihen, nur damit sie nicht mit dem Bus fahren müssen, wo "niederes 
Volk", "laute Schulkinder" und "ungezogene Rotzlöffel" mitfahren und 
ihre eigene Freiheit im Auto besitzen, dann wird mir schlecht.
Ich gebe zu, dass es am ÖPNV noch so einiges zu optimieren gibt, aber 
langsam sollten die Leute umdenken...

Es sitzen übrigens meistens nicht mehr als eine Person im Auto (weniger 
wäre auch nicht unbedingt möglich...), wenn sie sich auf den Weg zur 
Arbeit machen. Um dann den Arbeitskollegen aus dem gleichen 
Dorf/Stadteil im Stau und dann auf dem Firmenparkplatz zu treffen.
Dann sind einige ja auch noch bzw. schon im Wochenende. Die sind dann 
meist der Grund für unfallbedingte Staus...(anderes Thema)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die "normalen" Autos

Na? Topic verloren? Die Amerikaner haben die Autos, um den CO2-Verbrauch 
zu senken. Die Deutschen haben nur Mercedes. Somit stehen die Amerikaner 
besser  da. Die E-Fahrzeuge werden in der Stadt eingesetzt und dazu 
brauchen sie keine hunderte Kilometer große Reichweite.

Autor: GUEST (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Gast

neeeee nicht das Topic verloren, was nützt nen eAuto wenn es NICHT 
funktioniert !!!

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>neeeee nicht das Topic verloren, was nützt nen eAuto wenn es NICHT
>funktioniert !!!

Warum sollten die nicht funktionieren? Die ausgestellten Fahrzeuge waren 
keine Matchbox.

Weiß gar nicht, was du hast. Erst behauptest du, dass die amerikanische 
Autoindustrie der deutschen hinterherhinkt, dann behauptest du, dass die 
Seite lügt und die Werte falsch seien und nun behauptest du sogar, dass 
die Autos gar nicht funktionieren. Irgendwie widersprichst du dir 
ständig selber.  Geht es dir um Rechthaberei, um in irgendeiner Weise 
recht zu haben? Dann behaupte, heute sei Donnerstag und dann bekommst du 
deinen Frieden.

Autor: GUEST (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne die Ford Fahrzeuge aus dem FF wenn du die IP sehen würdest, 
dann wüsstest du warum ....

mach doch mal nen nslookup auf 136.2.1.101 .....

Die Fahrzeuge im Labor schaffen die genannten Werte, aber in der Praxis 
sieht es sehr sehr sehr mau aus ! Das wissen und sagen sogar die 
Entwickler. Die Technik der FORD Motoren ist auch nicht up to date ...
Grade der Verbrauch der CDI Motor ein graus !

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Grade der Verbrauch der CDI Motor ein graus !

Niemand redet von Verbrennungsmotoren. Ist doch nicht so schwer zu 
verstehen. Und auch wenn der e-ka. an dem du dich jetzt so qualvoll 
aufhängst, nur die Hälfte der angegebenen km schafft, die ja im 
Stadtverkehr auch schon ausreichend sind, schafft er immer noch mehr, 
als die deutschen Hersteller, die außer Mercedes gar nichts 
bereitstellen.

Und wenn die Werte nicht stimmen, warum verklagt ihr dann nicht Ford, wo 
sie doch falsche Angaben zu ihren Produkten machen? Sehr suspekt, das 
Ganze.

Autor: GUEST (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich glaub es hat keinen sinn ... du hast recht und ich meine ruhe

Autor: Atmega8 Atmega8 (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maxim W. wrote:
> Nehmer wrote:
>> 25 % mehr Gehalt nächstes Jahr, oder 40% mehr in ab 2020?
>> Da nehme ich doch lieber die 25%

Die werden wie immer, kurz vor 2020 ... also kurz vor der Angst sagen 
dass ja die 40% weniger (von heute auf morgen, also vom 31.12.2019 zum 
01.01.2020) nicht einfach so erreicht werden.
Man muss erst mal neue Konzepte entwickeln und neue Anlagen anschaffen 
;-)

>
> Eben! Man soll doch mit der Technick mithalten und nicht ewig warten,
> bis endlich die 40% möglich sind (ich bin sicher, das sind sie auch
> heute, nur vllt. noch zu teuer). Zunächst um 25% verringern und in 10
> Jahren nochmals um 25 oder eher noch mehr.
>

Die Ami Autos haben 5 Liter Hubraum oder mehr, brauchst keine 
Geschichten über Technik und dem machbaren erzählen.

>> Lieber bis 2020 ein Standard für alle Staaten, alls das jeder Staat
>> etwas "rumflickert". Und 40% sind gut, sehr gut!
>
> Mit dieser Argumentation könnte man auch bis 2050 warten und die
> Emissionen um 60% reduzieren, oder bis 2100 ... oder ...
>

W. Bush kann auch sagen dass er (wenn er längst nicht mehr im Amt ist) 
den CO2 Ausstoß um 100% verringert, also im Jahr 2999. Dann wird es ja 
ganz sicher eh kein Öl mehr geben. Einfach verschieben die ganze Sache, 
Hauptsache es passiert nicht während seiner Amtszeit.

> Schwarzenegger hat schonmal gegen Bush geklagt und gewonnen, als Bush
> sich überhaupt weigerte, jegliche Regelungen für umweltfreundlichere
> Autos durchzusetzen.

Bush ist ja auch nicht sonderlich intelligent, ich wette der lässt sich 
selbst von seinem Hund beeinflussen und macht was der will.

lg

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.