mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Einschaltströme von Lampen aufzeichnen


Autor: Tim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich grüße euch!
Im Rahmen einer kleinen Messreihe möchte ich demnächst die Kennlinien 
der Einschaltströme verschiedener Lampen aufnehmen.
Ich hatte mir das so vorgestellt: Ich nehme die Kennlinien mit einem 
Oszilloskop auf und berechne daraus die benötigte Energie. Den Strom 
wollte ich mit einer empfindlichen Strommesszange messen.

Meint ihr, das wird klappen? Hättet ihr andere Vorschläge? Habt ihr 
vielleicht Links zu ähnlichen Projekten? Ich würde mich gerne bei der 
Berechnung der Einschaltenergie (Energie, die bis zum stationären 
Zustand verbraucht wurde) an etwas orientieren können.

Vielen Dank schon einmal und viele Grüße!!

Autor: 1234 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schaut gut aus. Ja.

Autor: Lupin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MythBusters haben das auch schonmal gemacht... bei ner Röhre lohnt es 
sich laut deren Berechnungen erst nach ~20 sekunden die ein zu schalten.

Autor: Tim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau, das habe ich damals auch gesehen. Im Rahmen eines 
Lichttechnik-Labors möchte ich die Messreihe an meiner Hochschule gerne 
nachstellen.

Autor: DuDöddelDie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist die Strommesszange schnell genug? Deren Ausgangsspannung darf nicht 
durch Kondensatoren geglättet sein. Bedenke, dass der Stromanstieg
im mSek-Bereich liegt!

Autor: Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!
Mit dem Oszi? Allerhand Rechnerei oder? Du musst ja U und I messen, ok 
EXCEL kann dir da bestimmt gut helfen aber der Aufwand ist schon recht 
heftig. Es sei denn du meinst Lampen die mit Gleichstrom versorgt 
werden, da reichen ja einige Punkte und U ist fest.
>Den Strom wollte ich mit einer empfindlichen Strommesszange messen.
Deutet aber eher auf WS, hmm. Vermutlich wird das einfacher wenn du da 
mit einer Trendlinie arbeitest bzw. den I über einen Gleichrichter jagst 
und dann aufzeichnest. Mit AVR könnte ich mir das auch vorstellen.
Strommesszange->Gleichrichter->AD-Wandler->RS232->PC
Man könnte die Werte auch direkt mit AVR berechnen(U&I messen)und dann 
erst ausspucken.
Egal, viele Wege führen nach Rom, mache es einfach und wenn es nicht 
recht gelingt haste wenigstens was gelernt.

Viel Erfolg, Uwe

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@bei ner Röhre lohnt es
sich laut deren Berechnungen erst nach ~20 sekunden die ein zu schalten.

wenn es dunkel ist lohnt es sich auch so, bevor man die Treppe 
herunterfällt

duck und weg

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.