mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Leistungsverbrauch PC Netzteil


Autor: Fragender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich hätte da mal eine Frage, die mir zugegebenermaßen, etwas unangenehm 
ist:
Und zwar ist in meinem betagten PC (AthlonXP 1800+,1GB DDR) ein 500Watt 
Netzteil verbaut.
In meinen Augen ist dieses für den Rechner ein wenig 
"überproportioniert", daher folgende Fragen:
1. Zieht der Rechner durchgehend 500Watt aus dem Netz?(glaube ich kaum)
2. Oder ist das Belastungsabhängig?(würde ich sagen)
3. Könnte man folgende Rechnung so machen: (natürlich grob)
   Leistung: 500Watt
   Betriebszeit: 6Std/Tag
   Kosten: 0,18€/kWh

   => 500Watt * 6Std/Tag * 365 Tage = 1095 kWh
   => 1095 kWh * 0.18€/kwh = 197,10€

Sollte das korrekt sein würde ich sagen, dass ich da ziemlich unnötig 
Geld versenke. Da ich allerdings denke, das die Stromaufnahme des 
Rechners eher von der Belastung abhängt, würde ich mir einen 
Leistungsmesser organisieren. Damit würde ich dann täglich die 
verbrauchte Leistung, z.B einer Woche, messen und anschliessend den 
Mittelwert bilden und diesen dann aufs Jahr hochrechnen.
Könnte man das so machen, oder habt ihr andere Ideen.
Kurzum da das Netzteil unnötig viel Leistung für diese Kiste abgeben 
kann, frage ich mich ob man unter umständen sparen kann, wenn man ein 
kleineres verbaut.


Gruß vom Fragenden

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Natuerlich ist der tatsaechliche Verbrauch abhaengig von der 
Rechnerauslastung, CPU und Grafik hauptsaechlich. Du wirst allerdings 
bei einem Rechner, der Peak 200 Watt braucht mit einem 300Watt-Netzteil 
auf Dauer guenstiger wegkommen, da die Effizienz hoeher sein duerfte.


Gruss,
Michael

Autor: CaH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Stromaufnahme ist belastungsabhängig. 500 Watt ist selbst heutzutage 
ein recht großzügig dimensioniertes Netzteil.Ich würde mal mit nem 
Leistungsmessgerät rangehen...Ich denke das wird so zwischen 150 und 200 
Watt pendeln, wenn du ihn nich quälst. ;)

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Fragender (Gast)

>ich hätte da mal eine Frage, die mir zugegebenermaßen, etwas unangenehm
>ist:

Warum? du fragst doch gar nicht nach Granufink oder Vi*gra . . . ;-)

>1. Zieht der Rechner durchgehend 500Watt aus dem Netz?(glaube ich kaum)

Nein.

>2. Oder ist das Belastungsabhängig?(würde ich sagen)

Logisch.

>3. Könnte man folgende Rechnung so machen: (natürlich grob)
>   Leistung: 500Watt
>   Betriebszeit: 6Std/Tag
>   Kosten: 0,18€/kWh

>   => 500Watt * 6Std/Tag * 365 Tage = 1095 kWh
>   => 1095 kWh * 0.18€/kwh = 197,10€

Ja, aber das Ding zieht keine 500W. Eher 100..200.

>Mittelwert bilden und diesen dann aufs Jahr hochrechnen.

Mach das. Nimm aber keinen billigen, die werden duch Schaltnetzteile in 
PCs bisweilen verarscht.

>kann, frage ich mich ob man unter umständen sparen kann, wenn man ein
>kleineres verbaut.

Nicht unbedingt. Der Knackpunkt ist der Wirkungsgrad.

MFG
Falk

Autor: Lupin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du ohne deinen Rechner um zu konfigurieren strom sparen willst 
empfehle ich dir ein Thermaltake 2kW Netzteil. Die dinger sind relativ 
effizient (müssen sie ja sein, da sie bei 2kW Nennleistung nicht zuviel 
Wärme entwickeln dürfen)

Autor: Markus Burrer (Firma: Embedit Mikrocontrollertechnik) (_mb_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bau ein 350W Netzteil ein und du sparst 150W ;)
Ne, ernsthaft, die Größe des Netzteils hat nur wenig mit dem 
Stromverbrauch zu tun.

Meine Rechner brauchen im Leerlauf <100W

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus Burrer wrote:
> Ne, ernsthaft, die Größe des Netzteils hat nur wenig mit dem
> Stromverbrauch zu tun.

Naja, stimmt nicht so ganz. Schaltnetzteile arbeiten prinzipbedingt im 
Bereich nahe der maximalen Leistung am effizientesten. Außerdem sollte 
man auf ein möglichst so schon effizientes Netzteil achten, die billigen 
20€-Teile haben meist erschreckende Wirkungsgrade von etwa 50%. Die 
guten kommen da auf viel mehr.

> Meine Rechner brauchen im Leerlauf <100W

Mein aktueller Rechner (Athlon 64 X2 BE2300, 2GB DDR, OnBoard Grafik im 
AMD690 Chipsatz) benötigt im Leerlauf gerade mal knapp 50 Watt. Unter 
Volllast sind es knapp 100 Watt. Allerdings hab ich das Energieschema 
auch auf "Minimaler Stromverbrauch", so regelt Windows den Prozessortakt 
selbst je nach benötigter Leitung.

Autor: Fragender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

danke für die zahlreichen und vor allem hilfreichen Antworten! Ich werde 
mir dann mal ein Leistungsmessgerät besorgen und messen.
Ich wünsche ein schönes Wochenende!


Gruß

Autor: Markus Burrer (Firma: Embedit Mikrocontrollertechnik) (_mb_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian R. wrote:
> Naja, stimmt nicht so ganz. Schaltnetzteile arbeiten prinzipbedingt im
> Bereich nahe der maximalen Leistung am effizientesten. Außerdem sollte

Ich weiß, ein 1000W Netzteil in einem Rechner der 80W braucht ist 
sinnlos

> Mein aktueller Rechner (Athlon 64 X2 BE2300, 2GB DDR, OnBoard Grafik im
> AMD690 Chipsatz) benötigt im Leerlauf gerade mal knapp 50 Watt. Unter
> Volllast sind es knapp 100 Watt.

Mit so einem billigen Energiemessgerät ermittelt? Das sind Schätzwerte. 
Die können mit PC Schaltnetzteilen nicht umgehen

Autor: rayelec (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Fragender:
aber kauf dir kein PM-230 von Brennenstuhl, die taugen nämlich nichts! 
Ich hatte zwei Geräte von C*nrad. Beide haben den Leistungsfaktor nicht 
mit einbezogen, obwohl in der Werbung und auf der Verpackung 
versprochen. So misst das Teil in den meisten Fällen absoluten Mist und 
taugt nicht einmal als Schätzeisen (+200% daneben bei einer 
Energiesparlampe mit Drossel-Vorschaltgerät). C*nrad und Brennenstuhl 
haten für meine Rückmeldung kein Musikgehör und behaupten, die Geräte 
seien einwandfrei....

Gruss
rayelec

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
rayelec wrote:
> @Fragender:
> aber kauf dir kein PM-230 von Brennenstuhl, die taugen nämlich nichts!
> Ich hatte zwei Geräte von C*nrad. Beide haben den Leistungsfaktor nicht
> mit einbezogen, obwohl in der Werbung und auf der Verpackung
> versprochen. So misst das Teil in den meisten Fällen absoluten Mist und
> taugt nicht einmal als Schätzeisen (+200% daneben bei einer
> Energiesparlampe mit Drossel-Vorschaltgerät). C*nrad und Brennenstuhl
> haten für meine Rückmeldung kein Musikgehör und behaupten, die Geräte
> seien einwandfrei....

Klarer Fall von Geld zurück.

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
habe noch nie mit CONRAD schwierigkeiten gehabt
sogar Bücher und software

geld zurück

Autor: Fragender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ rayelec
Danke für den Hinweis werde ich beachten!


Gruß

Autor: ... .. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe hier ein Netzteil durchgemessen. Ein 500 MHz Rechner ohne 
drehende Festplatten benötigt 17 Watt. Das Netzteil kann 350 Watt 
liefern.

Als Festplatte kommt eine 1 GB CF-Card zum Einsatz. Ausserdem sind eine 
Netzwerk- und Grafikkarte verbaut.

Als Messgerät kam ein Energiekostenmessgerät von DüWi zum Einsatz 
(Marktkauf: 10 Euro)

Die Kiste an der ich im Augenblick sitze benötigt mit 4 Festplatten, 
DVD-Laufwerk, TV-, IDE-RAID-, Netzwerk-, Grafik- und Soundkarte 47 Watt.

Autor: Osterhase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Kiste an der ich im Augenblick sitze benötigt mit 4 Festplatten,
>DVD-Laufwerk, TV-, IDE-RAID-, Netzwerk-, Grafik- und Soundkarte 47 Watt.

47 Watt, du glaubst auch bestimmt noch an den Weihnachtsmann.
100 Watt wären wohl realistisch.

Autor: 3456 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Leistung ist uebrigeans auch vom Betriebssystem abhaengig. Wir 
massen mal dasselbe VIA EPIA, 3.5Zoll Platte, ohne Bildschirm. Mit Linux 
waren's 9Watt, mit Win2k waren's 35Watt. Gemacht hat's nichts, alles im 
Idle Task. Offensichtlich hat das Linux einen Energiesparmode waehrend 
des Idle aufgerufe, das Win2k hat gepollt.

Autor: Markus Burrer (Firma: Embedit Mikrocontrollertechnik) (_mb_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus Olderdissen wrote:
> Die Kiste an der ich im Augenblick sitze benötigt mit 4 Festplatten,
> DVD-Laufwerk, TV-, IDE-RAID-, Netzwerk-, Grafik- und Soundkarte 47 Watt.

Allein die 4 Platten brauchen mindestens 20W. Wenn die anlaufen braucht 
jede einzelne 30-35W

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus Burrer wrote:

>> Mein aktueller Rechner (Athlon 64 X2 BE2300, 2GB DDR, OnBoard Grafik im
>> AMD690 Chipsatz) benötigt im Leerlauf gerade mal knapp 50 Watt. Unter
>> Volllast sind es knapp 100 Watt.
>
> Mit so einem billigen Energiemessgerät ermittelt? Das sind Schätzwerte.
> Die können mit PC Schaltnetzteilen nicht umgehen

Nein, ein ordentliches, mit Wirkleistungsmessung, Anzeige des 
Leistungsfaktors usw. Das Netzteil hat außerdem aktive PFC, der 
Leistungsfaktor liegt immer über 0,8.

Die Werte sind aus dem Energieverbrauch der einzelnen Komponenten auch 
plausibel. Hab den Rechner extra aus Energiesparen ausgelegt.

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein kalibriertes Leistungsmessgerät kann man sich meist bei seinem 
Stromanbieter/Stadtwerken ausleihen oder kostengünstig mieten.

Die Dinger, die man in Elektronik-Läden oder Baumärkten erwerben kann, 
sind höchstens zum überprüfen von Glühlampen geeignet...

Autor: Geniesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Dinger, die man in Elektronik-Läden oder Baumärkten erwerben kann,
>sind höchstens zum überprüfen von Glühlampen geeignet...

Unsinn! Es gibt den Energie Monitor 3000 von Conrad 125320 der 
hervorragende Messgenauigkeit besitzt und dessen Werten man getrost 
glauben kann. Besonders Standby-Verbrauch lässt sich damit noch gut 
erfassen.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur weil ein Gerät Wirkleistung und Blindleistung getrennt anzeigt, 
heißt das noch nicht dass die Werte auch in jedem Fall stimmen. Worauf 
es ankommt ist der Frequenzbereich in dem gemessen wird, und da man 
darüber bei den billigen Geräten überhaupt keine Aussage findet kann man 
nur vermuten in wie weit das was man misst überhaupt stimmt.

Autor: Geniesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für das Messgerät von Conrad gibt es etliche Vergleichsmessungen, die 
u.A. auch die c't schon veröffentlicht hat und die recht gut stimmen. 
Andere Fachzeitschriften haben ähnliches berichtet.

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>die c't schon veröffentlicht hat und die recht gut stimmen

1. c't und Energietechnik? Wie soll das passen? Da gibt es bestimmt 
Fachzeitschriften, die das besser beurteilen können.

>recht gut stimmen

1+1 = 3 stimmt auch recht gut...

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mensch, macht euch mal locker. Um den genauen Stromverbrauch eines per 
Schaltnetzteils mit PFC betriebenem Gerätes zu ermitteln, müsste man ja 
die Wirkleistung über einen längeren Zeitraum frequenzunabhängig messen, 
das ist entweder mit dem mechanischen Zähler oder mit einen sehr 
aufwendigem elektronischen machbar.

Ob so ein Zwischenzähler statt 50 Watt jetzt 55 oder 45 anzeigt ist doch 
ziemlich wurst, oder? Um zu messen, ob mein PC aber 100W oder nur 50W im 
Idle benötigt, sind die Dinger allemal gut.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.