mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Noch eine Kondensatoren-Frage


Autor: Marvin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich baue diese Schaltung für Schrittmotren nach:
http://www.roboternetz.de/wissen/index.php/Bild:L2...

Ich benutze statt 36V nur 25V. Brauche ich dann auch einen anderen 
KOndensator (statt die 470 uF)?

Und reicht es aus, das Netzgerät einfach direkt damit zu verbinden, oder 
muss ich die Spannung und den Strom auch noch "aufbereiten"?

Marvin

Autor: Marvin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Entschuldigung, dass ich noch eine Frage stelle, aber es gibt leider 
keine Änder-Funktion.


Mein Netzgerät liefert nur 0,4A. In dem Datenblatt des Schrittmotors 
steht jedoch: Strom je Wicklung: 2,1A.

Kann ich den Motor trotzdem an dem Netzgerät betreiben?

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich benutze statt 36V nur 25V. Brauche ich dann auch einen anderen
>KOndensator (statt die 470 uF)?

Nein, und es heißt "statt der 470µF"

>Und reicht es aus, das Netzgerät einfach direkt damit zu verbinden, oder
>muss ich die Spannung und den Strom auch noch "aufbereiten"?

???

>Entschuldigung, dass ich noch eine Frage stelle, aber es gibt leider
>keine Änder-Funktion.

Doch, für angemeldete Benutzer (die Blauen ;-) )


>Mein Netzgerät liefert nur 0,4A. In dem Datenblatt des Schrittmotors
>steht jedoch: Strom je Wicklung: 2,1A.

Nein. Oder höchstwahrscheinlich: Nein.

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marvin wrote:
> Entschuldigung, dass ich noch eine Frage stelle, aber es gibt leider
> keine Änder-Funktion.

Musst dich registrieren, dann kannst auch was verändern!

> Mein Netzgerät liefert nur 0,4A. In dem Datenblatt des Schrittmotors
> steht jedoch: Strom je Wicklung: 2,1A.

Und da du nur 25V verwendest, braucht der Motor gar noch mehr Strom.

> Kann ich den Motor trotzdem an dem Netzgerät betreiben?

Können schon, nur inwiefern sich das Netzgerät freuen wird...

Autor: Marvin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok. danke.

Wennn das so ist, kann ich den Motor natürlich auch mit einer höheren 
Spannung betreiben.

Ich habe bei www.polin.de verzweifelt nach einem entsprechenden 
Netzgerät gesucht, das sowohl eine hohe Spannung (mein Maximum ist ~60V) 
und gleichzeitig einen hohen Strom liefern kann, aber leider nichts 
gefunden.

Könnte mir bitte jeman ein Geschäft sagen, bei dem ich ein passendes 
Netzgerät finden kann? (also Spannung maximal 60V, Strom so, dass es mit 
meinen Motoren zusammenpasst)?


Vielen, vielen Dank nocheinmal,
Marvin

Autor: Michael Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und da du nur 25V verwendest, braucht der Motor gar noch mehr Strom.
Das halte ich für ein Gerücht.

MW

Autor: Marvin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na ja, trotzdem sind diese 0,4A wahrscheinlich zu wenig...Wo kann ich 
denn größere Netzteile finden (Spannung maximal 60V, Strom so, dass es 
mit
meinen Motoren zusammenpasst)?

Marvin

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marvin wrote:
> Ich habe bei www.polin.de verzweifelt nach einem entsprechenden
> Netzgerät gesucht, das sowohl eine hohe Spannung (mein Maximum ist ~60V)
> und gleichzeitig einen hohen Strom liefern kann, aber leider nichts
> gefunden.

Brauchst du wirklich Wechselspannung?

Autor: Marcus W. (blizzi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael Wilhelm wrote:
>>Und da du nur 25V verwendest, braucht der Motor gar noch mehr Strom.
> Das halte ich für ein Gerücht.

Ich auch.
Man wird mit 25V nur eben weniger Stromfluss bekommen als mit 36V.

Autor: Marcus W. (blizzi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
The Devil wrote:
> Marvin wrote:
>> Ich habe bei www.polin.de verzweifelt nach einem entsprechenden
>> Netzgerät gesucht, das sowohl eine hohe Spannung (mein Maximum ist ~60V)
>> und gleichzeitig einen hohen Strom liefern kann, aber leider nichts
>> gefunden.
>
> Brauchst du wirklich Wechselspannung?

Nein, die "Schlange" war ein Zeichen für ungefähr (denke ich) :)
Laut Schaltplan isses jedenfalls DC.

Edit: Ich denke sein Problem ist ein Netzteil mit 36VDC und ca. 2,5A zu 
bekommen.

Autor: Michael Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Über RS1 und RS2 wird der Strom durch die Spulen bestimmt. Wenn du die 
entsprechend größer wählst (berechnest), kannst du die ersten 
Gehversuche machen. Natürlich hat der Motor dann wesentlich weniger 
Kraft (Drehmoment).

MW

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Könnte mir bitte jeman ein Geschäft sagen, bei dem ich ein passendes
>Netzgerät finden kann? (also Spannung maximal 60V, Strom so, dass es mit
>meinen Motoren zusammenpasst)?


Trafo mit 40V Ausgangsspannung bei 3A kaufen, dicken Gleichrichter und 
dicke Elkos dranpappen und fertig. Achtung! Ab 42V wird die Spannung 
lebensgefährlich. Die 230V an der Primärseite sind´s erst recht! 
Sicherung nicht vergessen.

Autor: Marvin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank!!

Ja, mein Problem ist es ein Netzteil mit über 36 V Gleichspannung und 
über 2,5A zu bekommen.

Gibt es so etwas nicht fertig?
Muss ich wirklich die Spannung selber heruntertransformatieren und dann 
daraus eine Gleichspannung machen? Das ist mir ehrlich gesagt zu 
kompliziert.

Für noch andere Vorschläge wäre ich dankbar.


Marvin

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

nein, Du muß die Spannung nicht selbst heruntertransformieren, das 
erledigt ein passender Trafo für Dich. ;)

Nur als Anmerkung: wenn Dir die geeignete Zusammenschaltung der 4 
Bauteile
(Sicherung, Trafo, Gleichrichter, Elko) schon zu komplziert ist, wie 
willst Du dann das
http://www.roboternetz.de/wissen/index.php/Bild:L2...
ohne Rauchwolken in Gang bekommen?

Zum Netzteil: isolierte Kiste beschaffen, Trafo und Zutaten reinbauen, 
von jemanden begutachten lassen, der weiß, wie Strom geschrieben wird, 
und fertig.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also entweder:

- Selberbau (was dir aber zu viel Arbeit ist)
- Labornetzteil (leider ziemlich teuer)
- Festspannungsnetzteil (z.B. Conrad Bestell-Nr. 511168)

Autor: Marvin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke.

Es geht mir nicht darum, dass es zu viel Arbeit ist das Ding selber zu 
bauen, viel mehr habe ich Angst, dass ich was falsch mache und am Ende 
alles kaputt ist...


Die Idee mit dem Festspannungsnetzteil finde ich sehr gut, ich denke so 
werde ich das machen.
Das Netzteil hat offensichtlich 7A, das ist wahrscheinlich zu viel für 
meine Schaltung, oder? Deshalb muss ich den Strom reduzieren? Wie macht 
man das am besten?
Kann das mit einem Strombegrenzungswiderstand klappen, oder wird der zu 
warm?

Vielen Dank,
Marvin

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marvin wrote:
> Es geht mir nicht darum, dass es zu viel Arbeit ist das Ding selber zu
> bauen, viel mehr habe ich Angst, dass ich was falsch mache und am Ende
> alles kaputt ist...

Ist wahrscheinlich auch besser so.

> Die Idee mit dem Festspannungsnetzteil finde ich sehr gut, ich denke so
> werde ich das machen.
> Das Netzteil hat offensichtlich 7A, das ist wahrscheinlich zu viel für
> meine Schaltung, oder? Deshalb muss ich den Strom reduzieren? Wie macht
> man das am besten?
> Kann das mit einem Strombegrenzungswiderstand klappen, oder wird der zu
> warm?

Eine elektrische Schaltung 'zieht' den Strom, den sie benötigt. Du musst 
hier keinen Strom begrenzen oder so!

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Marvin (Gast)

>bauen, viel mehr habe ich Angst, dass ich was falsch mache und am Ende
>alles kaputt ist...

Das ist wahrscheinlich, weil . . .

>Das Netzteil hat offensichtlich 7A, das ist wahrscheinlich zu viel für
>meine Schaltung, oder? Deshalb muss ich den Strom reduzieren? Wie macht
>man das am besten?

Lern mal die Grundlagen, bevor du mit solchen Sachen anfängst. Der Strom 
muss nicht reduziert werden, denn es fliesst nur soviel, wie der Motor 
braucht.

>Kann das mit einem Strombegrenzungswiderstand klappen, oder wird der zu
>warm?

Es ist Unsinn.

Mfg
Falk

Autor: Marvin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, ich bin dabei die Grundlagen zu lernen. Das ist nur ziemlich 
schwierig im Selbst-Studium.
Ich bin noch Schüler, dass macht das ganze noch schwieriger.

Ich kenne natürlich die ganzen Anfänger-Elektronik-Foren im Internet, 
wenn aber jemand ein sehr gutes Buch kennt, würde ich mich freuen, wenn 
er mich anschreiben würde.

Marvin

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Elektronik-Kompendium (http://www.elektronik-kompendium.de/) gibt's 
viel zum lernen.
Such hier im Forum mal nach 'Buch', da findest sicherlich auch einiges, 
wurde eh schon oft durchdiskutiert!

Autor: Marcus W. (blizzi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch als Schüler kann mans lernen, war bei mir genauso.
Nur das ich nicht als erstes Projekt einen Schrittmotortreiber gebaut 
hab :D
Steuerst du den mit einem Mikrocontroller an? Falls ja, dann lern 
erstmal wie man LEDs blinken lässt und Taster anschließt und ähnliche 
einfachere Sachen.
Schrittmotoren sinnvoll zu benutzen ist wirklich kein Einsteigerprojekt, 
wenn man nichtmal das Ohmsche Gesetz kennt.

Was willst du mit den Motoren denn machen?

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marvin wrote:
> Kann das mit einem Strombegrenzungswiderstand klappen, oder wird der zu
> warm?
Hatte ich Dir auch schon in dem anderen Thread verklickert: Die 
Strombegrenzung steckt im L297 drin und muss entsprechend eingestellt 
werden, damit der Strom auch wirklich auf den entsprechenden Wert 
begrenzt wird.

Autor: Marvin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, ich benutze einen Mikrocontroller.
LEDs und Taster habe ich schon angesteuert, ich habe sogar eine kleine 
LED-Uhr gebaut. :-)

Das www.elektronik-kompendium kenne ich schon und das ohmsche Gesetz 
kenne ich auch.

Na ja, ich werde mich demnächst mal nach einem guten Buch umgucken.
Marvin

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Marvin (Gast)

>Das www.elektronik-kompendium kenne ich schon und das ohmsche Gesetz
>kenne ich auch.

Das bezweifle ich.

MfG
Falk

Autor: Jurij G. (jtr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marvin wrote:
> Ja, ich benutze einen Mikrocontroller.
> LEDs und Taster habe ich schon angesteuert, ich habe sogar eine kleine
> LED-Uhr gebaut. :-)


> Das Netzteil hat offensichtlich 7A, das ist wahrscheinlich zu viel für
> meine Schaltung, oder? Deshalb muss ich den Strom reduzieren? Wie macht
> man das am besten?
> Kann das mit einem Strombegrenzungswiderstand klappen, oder wird der zu
> warm?

Irgendwie finde ich es merkwürdig das jemand der das ohmsche Gesetz 
nicht kennt (bzw nicht verstanden hat, sonst hätte sich die Frage 
erübrigt) eine µC Schaltung zum laufen bekommt, seien es auch nur 
LEDs... ;)

Ich würde an deine Stelle wirklich mal mit kleineren Sachen anfangen, 
gerade bei einem Motor mit offensichtlich recht großer Leistung geht es 
schnell in Rauch auf. Schade um den teueren Motor...

Bau doch erstmal einen Drehzahlsteller für (kleine) Gleichstrommotoren 
oder so etwas, da lernt man auch viel mehr wenn man am Anfang steht. 
Kaum was ist schlimmer wenn nichts läuft man aber nicht mal einen 
Ansatzpunkt hat was denn falsch läuft.

Autor: Marvin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok. Ich werde mich damit beschäftigen.
Aber ich habe jetzt denke ich genug gefragt, so dass ich auch in der 
Lage bin den Schrittmotor anzusteuern.
Ich habe nämlich eine Art Roboter gebaut, habe schon die Mechanik 
komplett fertig und die Computer-Software auch (da davon habe ich etwas 
mehr Arnung :-)). Es wäre schade, wenn ich das jetzt nicht auch in 
Betrieb nehmen könnte.
Deshalb: Erst der Schrittmotor, dann hole ich die Grundlagen nach.


Vielen Dank, für alles,
Marvin

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Marvin (Gast)

>Aber ich habe jetzt denke ich genug gefragt, so dass ich auch in der
>Lage bin den Schrittmotor anzusteuern.

Sehe ich anders.

>Deshalb: Erst der Schrittmotor, dann hole ich die Grundlagen nach.

???

Viel Erfolg. Und wenig Rauch.

MfG
Falk

Autor: Marcus W. (blizzi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Halt uns doch mal auf dem laufenden wenn dus hinbekommst oder auch nicht 
:)

Gruß Marcus

Autor: Marvin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, mache ich.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.