mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Multimeter gesucht


Autor: Rolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wo kaufe ich denn am besten Multimeter? Ich möchte damit nur Spannung 
und Strom messen. Oder ist für den Strom so eine Stromzange besser?
Was haltet ihr von Conrad?

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, das ist schwierig zu beantworten, weil: In welcher Höhe willst Du 
Ströme und Spannungen messen? Ein Gerät, was ein paar Picoampere messen
kann, ist ganz anders aufgebaut (teurer) als eines, was nur einen 10 
Ampere- Bereich hat.
Geht es nur darum, festzustellen, ob die Netzspannung da ist, oder 
willst
Du NF-Signale von ein paar Millivolt messen?

MfG Paul

Autor: Avr Nix (avrnix) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es nur ein einfaches sein soll für 5-6€ bekommst du ein im 
Baumarkt.
Soll es aber mehr können bzw. oft im Gebrauch sein, die von Conrad kann 
man auch kaufen. Meist bis 10A , wenn du viel über 10A messen willst, 
wäre eine Stromzange nicht schlecht.

Willst du besonderes messen, dann sind auch besondere Messgeräte 
erforderlich.

Autor: Rolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
achso... also es sind spannungen von ein paar millivolt...
strom weiss ich noch nicht so ganz :-/

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wo kaufe ich denn am besten Multimeter?

Reichelt, Kessler, Conrad, CSD ...

> Ich möchte damit nur Spannung und Strom messen.

Das können alle.

> Oder ist für den Strom so eine Stromzange besser?

Stromzangen benutzt man vor allem für höhere Ströme, wenn man die
Leitung nicht auftrennen kann/darf/will. Aus deiner unspezifischen
Frage schließe ich aber, dass du keine speziellen Anforderungen an
Genauigkeit und sonstige Eigenschaften hast, weswegen ein ganz
gewöhnliches Gerät wahrscheinlich das Richtige ist.

Schau dir doch einfach das Angebot der üblichen Elektronikhändler an,
lass es nach dem Preis sortieren und nimm das erste, das dir von den
Messbereichen zusagt. Wirklich schlechte gibt es kaum, und mehr als
15€ muss man für ein Universalgerät nicht ausgeben. Manche
Billigheimer (z.B. M-830B von CSD für 4,55€) können keine
Wechselströme (Wechselspannungen schon), das braucht man aber auch
recht selten.

Kauf dir doch ein billiges, beim nächsten Mal weißt du dann sicher
genauer, was du willst. Dann hast du zwei, was mitunter ganz praktisch
ist, weil du dann bspw. Spannung und Strom gleichzeitig messen kannst.

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> also es sind spannungen von ein paar millivolt...

Standardgeräte haben im kleinsten Meßbereich (bis 200mV bzw. 400mV)
eine Auflösung von 0,1mV. Wenn das nicht reicht, wird es gleich ne
ganze Ecke teurer.

Autor: Herbert von Caravan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man unschlüssig ist, kann man diesen Link ausprobieren:
http://www.asklyrics.com/display/Ganz_Sch%F6n_Feis...

Herbert

Autor: Düsentrieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
guck dir mal das an, echt nett:
bei pollin , Best.Nr. 830 225

Autor: Jana (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit der Sicherheit von billigen Multimetern ist es nicht immer weit her. 
Es gibt Gründe, warum manche Leute solche Geräte abwertend als 
Chinaschrott bezeichnen. Untersagungsverfügung für Multimeter DT 830 B 
der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin:

http://www.baua.de/nn_5846/de/Geraete-und-Produkts...

Wenn du irgendwas jenseits von Kleinspannung messen willst, dann würde 
ich zu wesentlich teurere Geräte von renommierten Herstellern greifen.

Autor: Rolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm Jana meinst du das vorgeschlagene V&A VA19?
Naja, das kann Dinge messen, die ich eigentlich gar nicht brauche. Mir 
reicht Strom und Gleichspannung, gibts da was gutes für unter 50€?

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde das Gossen MetraHit ein prima Einsteigermodell.
Nicht zu schäbig und billig, aber auch nicht zu teuer.
http://www.gmc-instruments.com/deutsch/produkte/me...

Autor: Rolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich find da kein preis thiloM!

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke, ich hab' da das falsche ausgesucht :( Das 16i geht bei 500€ 
los.
Ich guck' nochmal, wir haben so Teile auf Arbeit.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.mercateo.com/p/102-100660(2d)BP/DIGITAL...
Weniger würde ich nicht investieren. Grade im mV-Bereich sind die ganz 
billigen nicht berauschend. Du ärgerst dich nur damit 'rum und später 
willst du was g'scheites und schmeißt den Billigkram weg. Ist mir auch 
so gegangen.

Autor: Rolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, mag sein das das gute QUalität ist und danke für deine Bemühungen, 
aber 150€ hab ich nicht über, v.a. weil ich es eher selten brauche.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann evtl. die Metex vom blauen 'C'?

Autor: Rolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was ist das blaue C? Conrad?

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jana schrieb:
> Untersagungsverfügung für Multimeter DT 830 B
> der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin:
>
> http://www.baua.de/nn_5846/de/Geraete-und-Produkts...

Da steht drin:

  Hierbei wurde festgestellt, dass beim Anlegen der Prüfspannung
  zwischen den Kontaktbuchsen das Multimeter bereits bei 1270 V ein
  Überschlag zeigte. Die Prüfspannung für Basisisolierungen beträgt
  jedoch 2210 V AC eff. Durch den zuvor genannten Mangel besteht die
  Gefahr einer elektrischen Körperdurchströmung.

Ich möchte ja nichts gegen die Sicherheitsrichtlinien sagen, sie haben
i.Allg. schon ihren Sinn. Aber welche Verrenkungen muss man anstellen,
um sich bei besagtem Gerät den "Körper durchströmen" zu lassen?

Wenn ich das richtig verstanden habe, braucht man erst einmal eine
Spannungsquelle von 1270 V. Bei mir hier in der Wohnung wüsste ich
nicht, wo ich suchen sollte. Nehmen wir an, es gäbe sie doch. Ich
halte also die beiden Prüfspitzen an die Spannungsquelle. Dass ich
dabei mit den Fingern nicht in die Nähe der evtl. blankliegenden
Kontakte der Quelle berühren kommen darf, sollte klar sein. Das gilt
aber auch für Messungen mit teuren Geräten. Jetzt kann es aber bei dem
Billiggerät passieren, dass ein Überschlag zwischen den Kontaktbuchsen
stattfindet. Um von diesem betroffen zu sein, müsste ich eine Leitung
in die freie dritte Buchse stecken und das andere Ende dieser Leitung
berühren.

Da werde ich doch eher beim Internetsurfen nach einem sichereren
Messgerät vom Blitz erschlagen.

Dass das Gerät nicht für Hochspannungsmessungen eingesetzt werden
darf, ist logisch. Deswegen stehen ja auch in roter Farbe die Grenzen
(600/1000 V DC und 600/750 V AC) drauf.

@Rolf:

Lass dir nicht so ein Edelteil für weit über 100€ aufschwatzen. Wenn
du das bei allen Dingen so machst, wirst du zwar nicht vom Strom
erschlagen, dafür stirbst du den Hungertod ;-)

> was ist das blaue C? Conrad?

Ja, den meint er damit.

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
yalu wrote:
> Ich möchte ja nichts gegen die Sicherheitsrichtlinien sagen, sie haben
> [...]
> Dass das Gerät nicht für Hochspannungsmessungen eingesetzt werden
> darf, ist logisch. Deswegen stehen ja auch in roter Farbe die Grenzen
> (600/1000 V DC und 600/750 V AC) drauf.
Das hat schon alles seine Richtigkeit. Auf dem Gerät stehen nämlich 
Überspannungs-Kategorien drauf, die besagen, an welchen Stellen im Netz 
man mit dem Gerät messen darf, ohne dass dem Bediener etwas "zustößt". 
Und je höher die Kategorie, desto höher sind die möglichen 
Überspannungen, die im Ernstfall isoliert werden müssen (je höher die 
Kategorie, desto näher an der Einspeisung [Hausanschluss] darf man damit 
messen). Auf dem gezeigten Gerät steht "CAT II 600 V". Und das bedeutet 
erstens, dass man mit dem Gerät an einphasigen Lasten, die an 
entsprechenden Steckdosen hängen, gefahrlos messen können soll, aber 
eben auch, dass die der Kategorie II entsprechenden 
Überspannungsanforderungen an die Basisisolierung erfüllt sein müssen 
(in diesem Fall müssen das mindestens 2210 V sein). Klar, die in den 
Richtlinien angenommenen Werte für mögliche Überspannungen sind 
worst-case-Annahmen mit ordentlich Reserve, aber ohne sowas kann es bei 
handheld-Geräten u.U. gefährlich werden.

Autor: Jana (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht hier nicht darum, jemandem ein teures Multimeter 
"aufzuschwatzen". Es geht darum klarzumachen, dass wer billig kauft auch 
billig bekommt und dass nicht immer das drin ist, was drauf steht. Das 
fängt bei den billigen "Meßstrippen" an, die bei solchen Geräten 
mitkommen, und denen ich nichts zutraue, geht über unsinnige 
Bedienungsanleitungen, große Messungenauigkeiten, unhandliche Bedienung, 
unbequeme Messbereiche und endet bei einigen Geräten nun mal bei 
Sicherheitsproblemen.

Spannungsquellen von ein paar kV in einer Wohnung zu finden sind kein 
Problem. Z.B. Fernseher mit Röhre. Wie, du hast nur noch LCDs? Kein 
Problem, die Hintergrundbeleuchtungen zünden bei ein paar kV und werden 
mit ein paar hundert Volt betrieben. Oder da wäre dann noch die 
Mikrowelle. Ein Magnetron wird mit ein paar kV betrieben. Nett sind auch 
Schaltnetzteile auf der Primärseite nach Gleichrichtung.

Bei einem Handgerät(!) muß man auch keine großen Verrenkungen anstellen, 
damit bei einem Isolationsfehler Strom durch den Körper fließt. Das 
Handgeräte in der Hand gehalten werden, soll tatsächlich vorkommen. 
Dabei sind die Isolationsbedingungen im Betrieb nicht immer so schön wie 
im Labor. Zum Beispiel wenn der Benutzer feuchte Hände hat. Wem die 
vorgegebenen Isolationsfestigkeiten zu hoch erscheinen, der sollte sich 
auch vor Augen führen, dass man beim Messen mit der Prüfspitze 
abrutschen kann und an einer Spannung landet, die man gar nicht messen 
wollte.

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es geht hier nicht darum, jemandem ein teures Multimeter
> "aufzuschwatzen".

Das "Aufzuschwatzen" sollte nicht negativ rüberkommen. Ich finde es
halt nur etwas daneben, wenn Rolf (vermutlich ein Einsteiger), der
nach nach einem Gerät fragt, mit dem man einfach nur Spannung und
Strom messen kann, gesagt bekommt, dass unter 150 Euro nichts geht.
Man wird jungen Menschen, die gerade den Füherschein gemacht haben, ja
auch nicht gleich eine S-Klasse empfehlen, obwohl die gegenüber einem
Polo schon einige Vorteile hat und auch sicherer ist.

Ich selbst habe drei Multimeter zu Preisen von 5€, 14€ und 50€. Alle
drei erfüllen innerhalb ihrer Grenzen ihren Zweck, wobei da 50€-Gerät
natürlich einige Vorteile hat, bspw. einen deutlich niedrigeren
Innenwiderstand bei Strommessungen. Dafür haben die beiden anderen
Features, die das teurere nicht hat. Und schrecklich ungenau ist
keines der drei.

> Spannungsquellen von ein paar kV in einer Wohnung zu finden sind
> kein Problem. Z.B. Fernseher mit Röhre.

Wenn jemand versucht, mehrere kV mit einem gewöhnlichen Multimeter zu
messen, hat er so wenig Ahnung, dass er schon tot ist, bevor er mit
den Prüfspitzen an den Messpunkten angekommen ist ;-)

Zumal dann auch 2210V Isolationsspannung nicht mehr ausreichen.

> Bei einem Handgerät(!) muß man auch keine großen Verrenkungen
> anstellen, damit bei einem Isolationsfehler Strom durch den Körper
> fließt. Das Das Handgeräte in der Hand gehalten werden, soll
> tatsächlich vorkommen.

In deinem Link wurde aber nicht die Gehäuseisolation bemängelt,
sondern lediglich die Isolation zwischen den einzelnen Buchsen. Und
die sind bei dem gezeigten Gerät für die Finger deutlich schwerer
zugänglich als bei manchen (zugegebenermaßen nicht mehr brandneuen)
Edelteilen, die bei meinem Arbeitgeber im Einsatz sind.

> Wem die vorgegebenen Isolationsfestigkeiten zu hoch erscheinen, der
> sollte sich auch vor Augen führen, dass man beim Messen mit der
> Prüfspitze abrutschen kann und an einer Spannung landet, die man gar
> nicht messen wollte.

Wer mit der Prüfspitze abrutscht, der landet sehr wahrscheinlich mit
der ganzen Hand an der Spannung, die er nicht messen wollte. Und das
ist doch meistens so: Der schwache Punkt sind die Finger in der
Schaltung, nicht so sehr diejenigen am Messgerät.

Aber da Rolf von ein paar Millivolt (als wahrscheinlich untere Grenze)
schreibt und keine Anforderungen an die Obergrenze stellt, gehe ich
sowieso davon aus, dass er damit weder in Fernsehern noch in
Mikrowellenöfen rumwühlen will.

Und dafür reichen die eingangs von mir erwähnten 15€ vollkommen aus :)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man nicht ganz genau aufpasst, hat man gerade als Anfänger mal 
schnell einen völlig falschen Messbereich eingestellt oder die Strippen 
in den falschen Buchsen stecken. Wenn das Gerät Netzsspannung messen 
kann bzw. zumindest den Eindruck erweckt, es zu können, dann misst der 
Hobby-Bastler auch in der Steckdose. Wenn dann die Strippen in der 
Buchse für den 10A-Bereich und in COM stecken und die anderen Enden an 
L1 und N hängen, dann brennt bestenfalls die Feinsicherung im Gerät 
durch, die Elektronik kann aber auch zerstört werden. Schade, wenn es 
ein teures Gerät war...

Also mein Tipp: Nimm das günstigste Gerät, das wirklich sicher ist und 
die benötigten Funktionen bzw. Messbereiche hat.

Autor: Kupfer Michi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab mir vor Jahren ein VC840 von Conrad gekauft. Mir kams vor allem 
auf eine RS232 PC Verbindung an, das VC820 für 50€ wär aber genauso 
gegangen.

Auch wenn (nicht ganz zu unrecht) auf die Qualität von Voltkraft/Conrad 
Geräten geschimpft wird, so schlecht fand ich bissher das MM garnicht.
Klar, der Funktionsdrehknopf wackelt manchmal ein bisschen und ein 
Messkabel hatte am Anfang auch einen leichten Wackelkontakt, aber es 
versieht nachwievor treu und brav seine Dienste.

Wenn ich damals gleich ein teureres MM gekauft hätte, wär das sicher 
mangels realistischer Einschätzung der Notwendigkeiten und Anforderungen 
ein Fehlkauf gewesen.

Von den ganz Billigen und MMs ohne automatische Bereichswahl würd ich 
jedoch abraten.

p.s.
Anfängern haben sowieso an göffneten Geräten nichts zu suchen, basta!

Anfänger ist man nicht mehr, nach dem man sich mindestens 3 Jahre nicht 
mehr als solcher bezeichnet.

(Neulich hatte ich mal ein Laptop SNT aufgemacht nach dem es 4 (!) Tage 
vom Netz war. Der Zwischenkreis Elko auf der Primärseite (470µF) hatte 
immer noch 300V ... das hätte vielleicht einen Rums gegeben)

Autor: P. W. (deneriel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab mir vor 2 Jahren mal ein günstiges Multimeter bei Pollin 
geschnappt.
PM335 oder PM355 heißt das glaube ich.
Für die Messungen im Hausgebrauch und am Auto reicht das völlig aus, hat 
15 Euro gekostet, automatische Bereichsumschaltung und eine 
Ungenauigkeit von etwa 0,03V im Spannungsmessbereich. Das ist zwar 
relativ viel, aber Preis-Leistung passt halt.

Für Messungen an Hausinstallationen benutzt man in der Regel kein 
Multimeter sondern einen 2poligen Spannungsprüfer (z.b. Duspol). Der 
zeigt zwar nur grob die Spannung an, hat aber einen kleineren 
Innenwiderstand und misst daher unter Last. Damit vermeidet man daß z.B. 
Induzierte Spannungen angezeigt werden, die unter Last sofort 
zusammenbrechen.
Multimeter sind für Elektriker in dem Bereich sogar explizit nicht 
zugelassen.

Wie wärs mit Pollin Art.-Nr. 830 086 ? Hat sogar eine 
RS232-Schnittstelle.
Ansonsten gibts bei Angelika ne ganze Serie von Einsteigergeräten unter 
dem Label Peaktech mit ähnlicher (un)Genauigkeit im Rahmen bis 50 Euro.
Wenn du weißt was du willst, kannst du dir später immer noch ein 
gescheites Markengerät mit höherer Genauigkeit zulegen.
Voltcraft hat da sicherlich genau sowas im Angebot. Aber der Claus ist 
in der Regel ne Apotheke und daher meide ich den wo es geht.

Die originalen Messstrippen würd ich aber durch was Gescheites ersetzen. 
Mehr als Kleinspannung sollte man denen vielleicht besser nicht zumuten.

Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wers nicht weiß=
Angelika Reichelt                 inh. Reichelt Elektronik
Claus Conrad (heute ists Werner)  inh. Conrad Elektronik

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.