mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Energie aus Kühltürmen


Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer hat heute die Tagesthemen geschaut?
Was haltet ihr von dem Beitrag über den "Energieturm"?
Hört sich zumindest sehr vielversprechend an!
Wollen wir hoffen, dass die verkauften Patente der weiteren Entwicklung 
nicht im Wege stehen...

http://www.tagesschau.de/multimedia/video/video261690.html

Autor: senf dazugeben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist brandgefährlich, da muss sofort was getan werden

Entweder: die 4 großen Energiekonzerne kaufen das Patent auf und 
bewahren es gut und fest verschlossen vor der Öffentlichkeit auf, so 
dass es keinen Schaden nimmt; einfach immer wieder behaupten, man sei 
auf gutem Weg und komme gut voran; beim 3-Liter-Auto für die 
Allgemeinheit hat die Automobilindustrie es auch immer so gemacht und 
bis heute Erfolg!

Oder: eine Kommission wird sofort ins Leben gerufen mit Hilfe von 
namhaften Experten, die die öffentliche Meinung hinzichtlich der 
Schwierigkeiten und Gefahren "aufklärt" besonders was die 
Finanzierbarkeit betrifft und überhaupt die Nachteile dieser Technik für 
den Standort Deutschland - also emsig nach Gründen suchen warum das auf 
keinen Fall für uns in Frage kommt, da findet sich schon was ;) bis 
dahin einfach den kleinen Stromkunden bluten lassen bis er kotzt!

Autor: Morin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei solchen Nachrichten bin ich ja normal etwas skeptisch, aber da die 
Energie letztlich aus der Sonneneinstrahlung am Tag kommen soll klingt 
es nicht unmöglich. Wie viel da tatsächlich rauskommt müsste sich dann 
in der Praxis zeigen.

@senf: Ist doch Wurst, wenn wir diese Türme nicht bauen dann bauen die 
Chinesen sie eben, und dann können wir rumheulen wie wirs immer machen 
oder einsehen dass wir uns mit dem Patentwahn nur ins eigene Fleisch 
schneiden.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist doch klar, das das funktioniert. Simple Physik (Thermodynamik). Aber 
wie der Beitrag schon zeigt, erst ab einem gewissen Maßstab ist das 
ganze effizient.

Übrigens wird die Energiedichte bei diesem Konzept nicht viel größer 
sein, als bei einer Windkraftanlage. Also, wir sollten schon mal 
anfangen, genügend Zement abzubauen, damit wir die Sahara zubauen 
können...

gruß aus Köln

Autor: Stefan Helmert (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

so einen ähnlichen Beitrag hab ichauch schon mal im Fernsehen gesehen. 
Da wurde aber gesagt, dass dieses Konzept zu ineffizient arbeitet, man 
also mit simplen Solarzellen billiger kommt und mehr Energie rausholt.

Autor: Willi Wacker (williwacker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:

> Übrigens wird die Energiedichte bei diesem Konzept nicht viel größer
> sein, als bei einer Windkraftanlage. Also, wir sollten schon mal
> anfangen, genügend Zement abzubauen, damit wir die Sahara zubauen
> können...

Wie stark wird die Umwelt allerdings durch den benötigten Zement 
verschmutzt? Wie lange muss das Teil Strom erzeugen, damit die 
Energiebilanz aufgeht?

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne auch schon den Grund für die notwendigen Dimensionen: Das Salz 
im verdunsteten Meerwasser will sich auch irgendwo ablagern. Damit der 
Turm nicht schon nach einem Jahr zu ist, muss er halt entsprechend groß 
sein.

Autor: BlödesGesabbel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich kenne auch schon den Grund für die notwendigen Dimensionen: Das Salz
> im verdunsteten Meerwasser will sich auch irgendwo ablagern. Damit der
> Turm nicht schon nach einem Jahr zu ist, muss er halt entsprechend groß
> sein.

Man kann das Wasser auch vorher entsalzen. Die benötigte Energie kann 
man ja recht effizient und CO2-frei mit einem AKW erzeugen. In mehreren 
hundert Jahren findet Lord Helmchen dann einige verscharte Brennstäbe 
beim Durchkämmen der Wüste. ;-)

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gast:
Wenn bei dem Aufwand (1km hoher Turm) der Strom nur 2c/kWh kosten soll, 
muss die Energiebilanz schon erheblich besser sein als bei 
Windkrafträdern.
Wo nimmst du deine Aussage eigentlich her? Hast du mal nen Link, wo sich 
wissenschaftlich mit dem Konzept auseinandergesetzt wird? Bist du 
Experte auf dem Gebiert? Oder ist das vielleicht doch nur dein völlig 
unbedeutendes Bauchgefühl was du uns hier als Fakt darlegst?

Mit dem Salz sehe ich übrigens kein Problem, ganz im Gegenteil. Das 
Wasser wird verdunsten und als Süßwasser über der Wüste abregnen. Das 
Salz wird sich unten absetzen und lässt sich bestimmt auch noch gut 
vermarkten.
Wer weiß, vielleicht werden dadurch ja sogar noch neue 
Landwirtschaftliche Flächen in der Wüste erschlossen.
Also ich finde das Konzept jedenfalls zu vielversprechend um es einfach 
so als Unfug abzutuen oder dumme Witze darüber zu machen.

Autor: Jörg S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich mich nicht irre ist doch schon in den 80ern in Spanien so ein 
Turm gebaut worden. Allerdings mit dem umgedrehten Prinzip (warme Luft 
steigt auf).

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Blauäugig ist alle Theorie und korrosiv die Praxis. Wir werden sehen, ob 
sich das wirklich durchsetzt. Das Aufwindkraftwerk in Spanien wurde ja 
schon genannt. Ich wette immer noch auf den dezentralen Anbau von 
Energiepflanzen. Back to nature.

BTW: Die Idee mit der hellen, heißen Wüstensonne gab es doch schon mal. 
Damals noch mit Solarzellen und evtl. Wasserstoff als Energiespeicher. 
Es scheiterte daran, dass die politische Situation in geeigneten 
Gebieten zu instabil war, um dort riesige Mengen Geld zu investieren. 
Hat sich daran viel geändert? Ich glaube nicht.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl wrote:
> Ich wette immer noch auf den dezentralen Anbau von Energiepflanzen.
> Back to nature.

Das hoffe ich nicht, denn das wäre endgültig die totale Konkurenz 
zwischen Nahrungsmittel- und Energieproduktion und nebenbei das Ende der 
sowieso schon sehr bedrohten Artenvielfalt auf der Erde. Die Folgen 
werden auch für Homo sapiens verheerend sein...

Das Beispiel der Ölpalme, für die in Indonesien die Regenwälder in 
großem Stil abgeholzt werden - damit wir das Öl 'umweltfreundlich' in 
Motoren verheizen können - sollte eigentlich eine eindringliche Warnung 
sein.

Autor: TCH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Energiepflanzen?

THC, Mohn, Koka?

SCNR

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das Beispiel der Ölpalme, für die in Indonesien die Regenwälder in
>großem Stil abgeholzt werden - damit wir das Öl 'umweltfreundlich' in
>Motoren verheizen können - sollte eigentlich eine eindringliche Warnung
>sein.


Das würde allerdings vorraussetzen, dass unsere hohen Herren an der 
Spree das verstehen würden...

Autor: Wasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Energiepflanzen?

Geht doch garnicht ... die haben doch garkeine Steckdose dran ...

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das hoffe ich nicht, denn das wäre endgültig die totale Konkurenz
>zwischen Nahrungsmittel- und Energieproduktion und nebenbei das Ende der
>sowieso schon sehr bedrohten Artenvielfalt auf der Erde. Die Folgen
>werden auch für Homo sapiens verheerend sein...

>Das Beispiel der Ölpalme, für die in Indonesien die Regenwälder in
>großem Stil abgeholzt werden - damit wir das Öl 'umweltfreundlich' in
>Motoren verheizen können - sollte eigentlich eine eindringliche Warnung
>sein.

Das wird die zwangsläufige und ganz natürliche Folge sein. Sobald die 
Energie in Nahrungsmitteln teurer wird als das Nahrungsmittel, wird der 
Markt die Preise anpassen.

Das kann man jetzt schwarzmalen oder auch nicht. Erstens sind 
Nahrungsmittel bei uns viel zu billig und zweitens gibt es ein 
friedliches Nebeneinander, das allerdings "etwas" Umdenken in der 
Landwirtschaft und beim Verbraucher erfordern würde. Bei entsprechenden 
Preisen könnte auch Energieproduktion in wirtschaftlich 
unterentwickelten Regionen interessant werden, wodurch diese Regionen am 
Welthandel beteiligt würden.

Auch "nur" zur Nahrungsmittelproduktion werden Urwälder abgeholzt. Dass 
das System der Eingeborenen (Wanderfeldbau) dabei ganz ohne 
Energieproduktion schon nicht aufgeht, liegt in der Natur der Natur 
selbst: Wachstum.

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein sinnvoller Ansatz wäre auch die Gewinnung von Strom aus dem 
Vulkanismus. Schließlich sagt es ja der Name schon:

STROM-BOLI  ;-)

http://de.wikipedia.org/wiki/Stromboli

MfG Paul

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LOL

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das kann man jetzt schwarzmalen oder auch nicht. Erstens sind
> Nahrungsmittel bei uns viel zu billig

Woher weißt du das?

> und zweitens gibt es ein
> friedliches Nebeneinander, das allerdings "etwas" Umdenken in der
> Landwirtschaft und beim Verbraucher erfordern würde.

Von friedlichem Nebeneinander ist draußen nur leider nichts, aber auch 
garnichts zu bemerken. Wo immer wirtschaftliche Interessen bestehen, 
haben Naturschutzgebiete zu weichen - bei uns. In der sog. Dritten Welt 
sind es zwar meistens keine, aber die Natur muß trotzdem weg...

Des Rätsels Lösung ist viel einfacher: Wir sind derzeit ca. 6.8 
Milliarden - das sind ca. 5 Milliarden zu viel, um ein friedliches 
Nebeneinander von Landwirtschaft und Natur zu ermöglichen.

Einerseits verordnen unsere 'Umweltschützer' in Berlin, daß dem Sprit 
Brennstoffe aus 'nachwachsenden Rohstoffen' beigemischt werden müssen - 
geplant sind bis zu 20% - andereseits erzählen sie, die 
Lebensmittelpreise seien viel zu niedrig und setzten Bockprämien aus, 
damit wir noch mehr werden sollen...

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Das kann man jetzt schwarzmalen oder auch nicht. Erstens sind
>> Nahrungsmittel bei uns viel zu billig

>Woher weißt du das?

Geh in den Supermarkt und schau ins Fleischregal. Solange auch nur 1 ct 
an Subvention bezahlt wird, ist die Landwirtschaft nicht selbst 
tragfähig im Sinne eines Marktes. Obwohl Nachfrage besteht, kann sich 
der Produzent oft nicht über Wasser halten -> Preise zu niedrig.

>Von friedlichem Nebeneinander ist draußen nur leider nichts, aber auch
>garnichts zu bemerken. Wo immer wirtschaftliche Interessen bestehen,
>haben Naturschutzgebiete zu weichen - bei uns. In der sog. Dritten Welt
>sind es zwar meistens keine, aber die Natur muß trotzdem weg...

Genau da ist das Umdenken gefragt. Man kann z.B. Leindotter und Weizen 
auf der selben Fläche anbauen. Ertrag: 70% des reinen Weizenanbaus, 
jeweils. Und das ist noch nicht alles, was die Natur für uns 
bereithält. Man müsste nur mal in diese Richtung forschen. Wenn 
allerdings das H2-Auto, oder nch schlimmer, das Elektroauto propagiert 
wird, wird das nie was. Denn Strom kommt ja aus der Steckdose und H2 
kann man mit Strom machen.

>Des Rätsels Lösung ist viel einfacher: Wir sind derzeit ca. 6.8
>Milliarden - das sind ca. 5 Milliarden zu viel, um ein friedliches
>Nebeneinander von Landwirtschaft und Natur zu ermöglichen.

Das stimmt nicht. Die auf der Erde erzeugte Biomasse enthält genug 
Energie um noch weitaus größere Menschenmengen zu ernähren. Das Problem: 
Tiere haben einen verdammt schlechten Wirkungsgrad und unsereins kümmert 
das nicht die Bohne.

>Einerseits verordnen unsere 'Umweltschützer' in Berlin, daß dem Sprit
>Brennstoffe aus 'nachwachsenden Rohstoffen' beigemischt werden müssen -
>geplant sind bis zu 20% - andereseits erzählen sie, die
>Lebensmittelpreise seien viel zu niedrig und setzten Bockprämien aus,
>damit wir noch mehr werden sollen...

Und was passt dir daran nicht? Die Nutzung der nachwachsenden Rohstoffe 
sind eine der wenigen halbwegs sinnvollen Entscheidungen aus 
Umweltsicht. Der grüne Punkt, besser: dessen Umsetzug, ist keine davon.

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Ding mit warmer Luft :)
http://de.wikipedia.org/wiki/Thermikkraftwerk

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl wrote:
> Genau da ist das Umdenken gefragt. Man kann z.B. Leindotter und Weizen
> auf der selben Fläche anbauen. Ertrag: 70% des reinen Weizenanbaus,
> jeweils. Und das ist noch nicht alles, was die Natur für uns
> bereithält. Man müsste nur mal in diese Richtung forschen. Wenn
> allerdings das H2-Auto, oder nch schlimmer, das Elektroauto propagiert
> wird, wird das nie was. Denn Strom kommt ja aus der Steckdose und H2
> kann man mit Strom machen.

Bei 300% Überbevölkerung ist das ja wohl der blanke Hohn...

>>Des Rätsels Lösung ist viel einfacher: Wir sind derzeit ca. 6.8
>>Milliarden - das sind ca. 5 Milliarden zu viel, um ein friedliches
>>Nebeneinander von Landwirtschaft und Natur zu ermöglichen.
>
> Das stimmt nicht. Die auf der Erde erzeugte Biomasse enthält genug
> Energie um noch weitaus größere Menschenmengen zu ernähren. Das Problem:
> Tiere haben einen verdammt schlechten Wirkungsgrad und unsereins kümmert
> das nicht die Bohne.

Willst du jetzt den Wirkungsgrad der Natur erhöhen? Da hattest du 
vielleicht vor ca. 500 Mio. Jahren anfangen müssen - jetzt ist es etwas 
spät.

Sorry, aber einen zynischern Blödsinn zu dem Thema habe ich noch nicht 
gehört. So ein Unsinn kann nur aus einem Technikerhirn ohne das 
allergeringste Wissen über biologische Zusammenhänge kommen.

>>Einerseits verordnen unsere 'Umweltschützer' in Berlin, daß dem Sprit
>>Brennstoffe aus 'nachwachsenden Rohstoffen' beigemischt werden müssen -
>>geplant sind bis zu 20% - andereseits erzählen sie, die
>>Lebensmittelpreise seien viel zu niedrig und setzten Bockprämien aus,
>>damit wir noch mehr werden sollen...
>
> Und was passt dir daran nicht? Die Nutzung der nachwachsenden Rohstoffe
> sind eine der wenigen halbwegs sinnvollen Entscheidungen aus
> Umweltsicht.

Und wieder demonstrierst du dein umfassendes Fachwissen... Sieh dir doch 
mal einen Mais- oder Chinagrasacker aus der Nähe an - da ist für 
Artenvielfalt kein Platz. Geh mal nach Indonesien und vergleiche eine 
Ölpalmenplantage mit intaktem Regenwald...

Das was du hier als 'sinnvolle Entscheidungen' anpreist ist lediglich 
die finale Runde im Raubbau unserer Lebensgrundlagen.

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und für das Ding mit kalter Luft gab's auch schon einen Beitrag:
http://de.wikipedia.org/wiki/Fallwindkraftwerk

Autor: Milch Knilch (milchknilch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm *kopfkratz

- benötigt meerwasser -> schränkt standort ein
- benutzt Salzwasser -> nicht unerhebliches Umweltrisiko!  man siehe 
diverse überschwemmungsgebiete
- Wasser muss erstmal hochgepumpt werden  -> Wirkungsgrad sinkt
-/+ Einfluss auf das umliegende Klima  durch die wasserreiche luft

Irgendwie erschliest sich mir da kein einziger Vorteil zu einem 
aufwindkraftwerk?

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Bei 300% Überbevölkerung ist das ja wohl der blanke Hohn...

Ok, dann halt in deiner Sprache. Was ist das denn für ein Schwachsinn? 
Wo nimmst du denn die 300% her?

>Willst du jetzt den Wirkungsgrad der Natur erhöhen? Da hattest du
>vielleicht vor ca. 500 Mio. Jahren anfangen müssen - jetzt ist es etwas
>spät.

>Sorry, aber einen zynischern Blödsinn zu dem Thema habe ich noch nicht
>gehört. So ein Unsinn kann nur aus einem Technikerhirn ohne das
>allergeringste Wissen über biologische Zusammenhänge kommen.

Nein, DAS ist Technikerblödsinn. Wirkungsgrad der Natur erhöhen? Gehts 
noch? Halt: Es geht! Werde Vegetarier oder iss zumindest weniger 
Fleisch. Und vor der nächsten Beleidigung, denke zu Ende. Ein Großteil 
der Biomasseproduktion geht gleich wieder als Futter für die 
Fleischproduktion drauf. Wenn man das direkt dem Menschen zuführen 
würde, sähe es schon anders aus.

>Und wieder demonstrierst du dein umfassendes Fachwissen... Sieh dir doch
>mal einen Mais- oder Chinagrasacker aus der Nähe an - da ist für
>Artenvielfalt kein Platz. Geh mal nach Indonesien und vergleiche eine
>Ölpalmenplantage mit intaktem Regenwald...

Und warum ist das so? Weil die Leute kein Geld für das teure Öl haben, 
vielleicht? Weil wir, die "zivilisierte" Welt von der Versklavung 
anderer leben? Definitiv! Die haben im Moment keine andere Wahl. Nur 
werden wir in 20 Jahren vermutlich auch keine andere haben. Nach 
jüngsten Prognosen soll 2020 die Nachfrage nach Öl die Fördermenge 
überschreiten. Lass mal deine Fantasie spielen, was dann passiert.

>Das was du hier als 'sinnvolle Entscheidungen' anpreist ist lediglich
>die finale Runde im Raubbau unserer Lebensgrundlagen.

Und wenn du "unserer" schreibst, meinst du natürlich deine 
Lebensgrundlagen. Hey, du betreibst eigentlich auch Raubbau an meinen 
Lebensgrundlagen! Also tu' mir doch einen Gefallen und sei der erste, 
wenn es heißt: Menschheit - 5 Milliarden.
Ich wusste gar nicht, dass man heiße Luft auch schreiben kann, aber du 
bist der lebende Beweis dafür. Wenn du auch mal einen Lösungsvorschlag 
hast, lass ihn raus. Ich bin gespannt.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für den Wikipedia Link, ich habe mal den Tagesthemen-Beitrag 
zugefügt.

"Türme mit ca. 1200 m Höhe und 400 m Durchmesser sollen an geeigneten 
Standorten Leistungen von bis zu 900 MW erreichen"
Zur Erinnerung: Ein KKW hat so 800-1400MW.

"Die von den Planern angegebenen Kosten von 2,5 ct/kWh an besten 
Standorten..."
Das ist günstiger als jedes Kraftwerk in DE. Am günstigsten sind hier 
übrigens KKWs mit 3 ct/kWh.

"Ein großer Vorteil der Technologie besteht darin, dass sie auch ohne 
direkte Sonneneinstrahlung auskommt, also auch nachts funktioniert, ohne 
dass Speichertechniken eingesetzt werden müssten."
"Die Erzeugung von entsalztem Wasser und die Klimatisierung und 
Beregnung der umliegenden Landstriche durch den kühlen, feuchten 
Fallwind sind mögliche positive Nebeneffekte dieses Prinzips, das damit 
eine interessante Option zur Besiedelung von Wüstenregionen bieten 
könnte."

Es ist wirklich eine Schweinerei, dass noch niemand die läppischen 1,5 
Milliarden € für ein Modellprojekt aufgebracht hat. An anderen Stellen 
wird ein vielfaches einfach so verprasselt -> siehe z.B. Galileo.
Wenn die Industrie das nicht will, hätte das schon längst die UNO, oder 
von mir aus auch DE alleine machen müssen!

Autor: Kabel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Problematik der Übervölkerung lässt sich ja nicht nur auf die 
Ernährung reduzieren. Menschen wollen Wohlstand und Transportsysteme. 
Sie wollen Autobahnen, sie wollen sozial aufsteigen und sich voneinander 
abgrenzen, aufgrund von Kultur, Sprachen oder Status. All diese 
"Bedürfnisse" separieren und zerstören damit Naturgebiete und sind 
charakteristisch für den Menschen.

gelle?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist doch immer wieder das selbe. Da schafft es irgend eine obskure 
Pressemeldung in die Medien, und schon hält jeder Zweite die Idee für 
das Nonplusultra. Und die Gründe dafür warum man nicht mal eben einen 
0,4 km breiten (!) und 1,2 km hohen (!!!) Turm gebaut hat sind natürlich 
Verschwörungen der Strom-/Ölkonzerne, nicht Rentabilitäts oder 
Risikoüberlegungen...

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> - benötigt meerwasser -> schränkt standort ein
Es wird kein Meerwasser benötigt.

> - benutzt Salzwasser -> nicht unerhebliches Umweltrisiko!  man siehe
> diverse überschwemmungsgebiete
Es muss kein Salzwasser sein! Und selbst wenn dürfte das Umweltrisiko um 
Größenordnungen unter dem von Ölpipelines liegen. Ganz zu schweigen von 
der Endlagerung von Milliarden Tonnen CO2 in der Atmosphäre durch 
konventionelle Kraftwerke.
Da das Wasser ja aktiv vom Meer aus hochgepumpt werden muss wüsste ich 
außerdem keinen Grund, warum man bei einem Leck unbedingt weiterpumpen 
sollte bis ganze Gebiete überschwemmt sind...

> - Wasser muss erstmal hochgepumpt werden  -> Wirkungsgrad sinkt
Das ist richtig und bei (fast) allen Energiequellen so.
Wenn die kWh trotzdem für 2,5 ct produziert werden kann ist das aber 
auch egal.

> -/+ Einfluss auf das umliegende Klima  durch die wasserreiche luft
Da sich durch den Klimawandel die Wüstengebiete in den letzten 
Jahrzehnten weltweit stark ausbreiten kann das nur positiv sein. Und 
zwar für Mensch und Natur.

> Irgendwie erschliest sich mir da kein einziger Vorteil zu einem
> aufwindkraftwerk?
+ Wirkungsgrad
+ Flächenbedarf
+ Wirtschaftlichkeit
+ die ganzen positiven parasitären Effekte, wie oben erläutert!

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das ist doch immer wieder das selbe. Da schafft es irgend eine obskure
> Pressemeldung in die Medien, und schon hält jeder Zweite die Idee für
> das Nonplusultra.
Dir fehlt die Kompetenz, beurteilen zu können ob dieses Konzept obskur 
ist.

> Und die Gründe dafür warum man nicht mal eben einen 0,4 km breiten (!)
> und 1,2 km hohen (!!!) Turm gebaut hat sind natürlich Verschwörungen
> der Strom-/Ölkonzerne, nicht Rentabilitäts oder Risikoüberlegungen...- Solch ein 
Turm, stellt heute keine technische Herausforderung mehr dar. Das wird nur ein 
Stahlgerüst mit Seitenwänden sein. Scheitern tut das nur an den Kosten, und die 
liegen auf dem Tisch: 1.500.000.000 €
Was glaubst denn du bitte, was der Bau, und vor allem der Rückbau eines 
KKWs kostet? Oder was es kostet Dörfer umzusiedeln, Autobahnen und 
Flüsse zu verlegen, Seen abzupumpen um da ein 450m tiefes 10km x 10km 
Loch zu buddeln?!
Natürlich muss das Geld erstmal jemand aufbringen, aber die Entwicklung 
der Kernkraft, oder aktuell ITER ist bei höherem Risiko um 
Größenordnungen teurer, und die wird auch vom Steuerzahler finanziert.

Übrigens: Ich halte nichts von Verschwörungstheorien.

Autor: Maximilian .. (maxpautsch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mal ne blöde frage...

warum pumpen die in der beschreibung das wasser wieder zurück? um das 
salz wegzuschwämmen? (das könnte man ja schön von der membran kratzen 
oder unten aufsammeln und verticken wie schon erwähnt)
oder pumpen die das zurück weils "danach" zu warm ist? - dann hat man 
aber auch sicher noch das problem, das wasser "kühl durch die wüste zu 
pumpen"..

sonst klingt das ja ganz gut (bis auf die benötigten dimensionen des 
turms - ich denke daran sind auch schon die aufwind-kraftwerke 
gescheitert...)

 einen schönen abend noch

   max

Autor: Milch Knilch (milchknilch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas wrote:
>> - benötigt meerwasser -> schränkt standort ein
> Es wird kein Meerwasser benötigt.
Natürlich kannst du hier auch gutes gefilterstes Leitungswasser 
hochpumpen, aber es gibt mehrere gründe, warum NUR meerwasser in frage 
kommt. z.B. weil Süßwasser in den i nfrage kommenden gegenden eh schon 
sauknapp ist. und weil es nicht so gut kommt mal 20 kleine flüsse in der 
umgebung in den kühlturm zu leiten bzw. den Grundwasserspiegel 
abzusenken.

>
>> - benutzt Salzwasser -> nicht unerhebliches Umweltrisiko!  man siehe
>> diverse überschwemmungsgebiete
> Es muss kein Salzwasser sein! Und selbst wenn dürfte das Umweltrisiko um
> Größenordnungen unter dem von Ölpipelines liegen. Ganz zu schweigen von
> der Endlagerung von Milliarden Tonnen CO2 in der Atmosphäre durch
> konventionelle Kraftwerke.
auf versalzener Erde wächst genausoviel wie auf ölverseuchter erde, 
nämlich nichts mehr (einz zweo baumarten glaube ich wachsen noch), das 
gibt sich wirklich nichts.
http://de.wikipedia.org/wiki/Versalzung
Ich habe absichtlich nicht mit CO2 spuckern verglichen, sondern im 
prinzip mit der selben technik: aufwindkraftwerke.

> Da das Wasser ja aktiv vom Meer aus hochgepumpt werden muss wüsste ich
> außerdem keinen Grund, warum man bei einem Leck unbedingt weiterpumpen
> sollte bis ganze Gebiete überschwemmt sind...
ok, trotzdem läuft die Leitung erstmal aus oder hat lecks, ist ja alles 
schon vom öl bekannt.

>
>> - Wasser muss erstmal hochgepumpt werden  -> Wirkungsgrad sinkt
> Das ist richtig und bei (fast) allen Energiequellen so.
> Wenn die kWh trotzdem für 2,5 ct produziert werden kann ist das aber
> auch egal.
>
Ist aber trotzdem ein eindeutiges + für das aufwindkraftwerk

>> -/+ Einfluss auf das umliegende Klima  durch die wasserreiche luft
> Da sich durch den Klimawandel die Wüstengebiete in den letzten
> Jahrzehnten weltweit stark ausbreiten kann das nur positiv sein. Und
> zwar für Mensch und Natur.
Inwiefern positiv, das sind im Moment alles doch nur Mutmaßungen, keiner 
kann abschätzen wie sich das auswirkt. vieleicht gibt es ja statt regen 
Stürme durch den durchs wasser inizierten temperatur unterschied, und 
damit verherende sandstürme?

>
>> Irgendwie erschliest sich mir da kein einziger Vorteil zu einem
>> aufwindkraftwerk?
> + Wirkungsgrad
> + Flächenbedarf
> + Wirtschaftlichkeit
> + die ganzen positiven parasitären Effekte, wie oben erläutert!

- Woher kommt das + beim Wirkungsgrad gegenüber dem Aufwindkraftwerk?
+ Flächenbedarf, ok der ist geringer.
- Den beweiss der höheren wirtschaftlichkeit ggü. dem aufwindkraftwerk 
bist du mir irgendwie schuldig geblieben
- Wie mans nimmt, im Moment sind das nur vermutungen, wer z.B. sagt 
denn, dass das auskristalisierende salz auch schön im turm bleibt und 
sich nicht durch das fallende verdunstende wasser eher in staub 
verwandelt und mit dem Wind davon fliegt?


Verständnis frage, soweit ich das verstanden habe lassen die doch das 
Wasser durch den turm fallen, somit kristallisiert auch das Salz im 
Fallen aus, und findet sich dann am Boden des turmes als feiner staub 
wieder. Oder kristalisiert es garnicht aus und das aufkonzentrierte 
wasser muss daher wieder zurückgepumpt werden?

Autor: Milch Knilch (milchknilch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andere Idee, warum pflastert man den "kollektor" von aufwindkraftwerken 
nicht mit solarzellen zu. Die solarzellen werden gekühlt und die turbine 
bekommt die warme luft?

Autor: senf dazugeben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und die Gründe dafür warum man nicht mal eben einen
>0,4 km breiten (!) und 1,2 km hohen (!!!) Turm gebaut hat sind natürlich
>Verschwörungen der Strom-/Ölkonzerne, nicht Rentabilitäts oder
>Risikoüberlegungen...

Verschwörungstheorien braucht man dazu überhaupt nicht bemühen, denn um 
sich Konkurrenz vom Halse zu halten ist das Aufkaufen von Patenten, die 
den eigenen Laden bedrohen, schon lange usus! Mal im ernst, du glaubst 
doch wohl nicht im ernst, dass Milliarden schwere Konzerne sich ihr 
Energiegeschäft in Form von völlig überzogenen Strompreisen kaputtmachen 
lassen, durch eine Innovation, die womöglich weitaus günstigere 
Strompreise am Markt zur Folge hätte?

Schau mal was die Hersteller von Medikamenten ständig für 
Scheininnovationen auf den Markt schmeißen, die unsere Krankenkassen 
teuer zu stehen kommen. Unser Gesamtes Gesundheitssystem beruht 
mittlerweile auf Ausbeutung der Beitragszahler durch völlig überzogene 
Arzneimittelpreise (neben anderen Problemen). Die Lobbyisten dieser 
Branche sitzen tief verwurzelt in den Ausschüssen unserer lieben 
Berliner Spitzenpolitiker und diktieren mit deren Stift, wie unsere 
Krankenkassen mit ihren Geldern umzugehen haben. Was wir dann durch 
Sendungen wie Monitor oder über die Tagespresse an Einflussnahme dieser 
mafiösen Strukturen erfahren, ist doch nur die Spitze des Eisberges.

Die toll bezahlten Jobs der Stromkonzerne für die nächsten 
ausscheidenden Spitzenpolitiker mit ihren noch lange funktionierenden 
Netzwerken stehen bereits bereit. Der Krieg (daran etwas ändern zu 
können) in dieser Hinsicht ist bereits verloren. Unsere Stellschrauben 
können nur noch immer die Dinge marginal beeinflussen und doch dürfen 
wir uns damit nicht zufrieden geben und müssen es ihnen so schwer wie 
möglich machen.

In der letzten Sendung mit Anne Will hat sich Guido Westerwelle ja mal 
zu einer Aussage hinreißen lassen. Er meinte, wenn er könnte, dann würde 
er die Offenlegung der Managergehälter wieder rückgängig machen, dies 
sei schließlich "was privates". Daran sieht man wie die FDP zu Thema 
Transparenz in der Politik steht und wem sie sich verpflichtet fühlt. 
Nebenbei gab er mehrfach Lippenbekenntnisse ab, dass er es sich auch 
nicht wünsche, wenn Leute minder entlohnt würden. Einmischen wolle er 
sich da aber nicht, das müsse sich schon irgendwie von selbst regeln. 
Sorry, aber bei solchen Aussagen ballt sich mir die Faust in der Tasche!

Autor: Jörg S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mal im ernst, du glaubst doch wohl nicht im ernst, dass Milliarden
> schwere Konzerne sich ihr Energiegeschäft in Form von völlig
> überzogenen Strompreisen kaputtmachen lassen, durch eine Innovation,
> die womöglich weitaus günstigere Strompreise am Markt zur Folge hätte?
Genau, wieso sollten sich Stromkonzerne ihren Markt durch billigen 
Atomstrom kaputt machen. Genau aus dem Grund ist bis heute ja noch kein 
einzigens Atomkraftwerk gebaut worden. ;)


Ich gehe davon aus das die Ölscheichs schon noch was aus der Wüste 
machen werden wenn das Öl zur neige geht. Ob nun Solar oder solche 
Wind-Dinger, genug Geld haben sie ja.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde die Idee mit den Türmen prima, dann hat das Space-Shuttle 
gleich 'ne Sonnenuhr, wenn's oben ist! gg

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thilo

Geniale Idee! Du mußt Ingenieur sein. Ein normaler Mensch käme nicht 
auf diesen Gedanken. ;-))

schnell weg hier

Paul

Autor: Olano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einige Informationen:

Es wird nicht Meerwasser, sondern große Mengen Wasser gebraucht. Die 
könnte beispielsweise in Oberägypten auch der Nil liefern.

Das Salz fällt nicht trocken, sondern als Lösung aus. Diese muß zum Meer 
zurückgeleitet werden, wenn sie nicht für technische Zwecke benutzt 
werden soll.

Versalzung von Böden ist ein wesentlich geringeres Problem als Verölung. 
Zumal die Böden in den Regionen, in denen sich diese Kraftwerke 
sinnvollerweise betreiben ließen, meist eh schon sehr degradiert und 
unfruchtbar sind. (Versalzung in Bewässerungsgebieten ist allerdings ein 
großes Problem, das schon besteht und dringend gelöst werden muss.)

Die Furcht vor Sandstürmen, ausgelöst durch diese Kraftwerke ist 
lächerlich. Der einzige Sturm findet im Turm statt, seine Energie gibt 
er größtenteils an Turbinen ab.

Der Hauptkostenvorteil zum Aufwindkraftwerk ist das Fehlen des 
gigantischen Treibhauses. Weder muss es gebaut noch repariert werden, in 
Gegenden mit verheerenden Sandstürmen ein bedrohliches Szenario. Das 
Treibhaus macht überschlägig allein einen Kostenfaktor von ca 5 - 10 
cent/KWh aus.

Die Abdeckung mit Solarzellen ist Unsinn. Mindert den Wirkungsgrad 
sowohl der Solarzellen als auch des Aufwindkraftwerks und ist in den 
Dimensionen (40 km²) weder bezahl- noch produzierbar  (~2-3000 MW ~ 6-9 
Mia €)

An die Verschwörungstheoretiker: Das Kraftwerk muss nicht nur gebaut 
werden, sondern die Energie müsste auch noch zu den Verbrauchszentren in 
Europa gelangen. Das geht sinnvollerweise nur mit HGÜ.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Idee ist zumindest diskutabel.

Was mich an dem Konzept stört, ist der wohl ziemlich große Wasserbedarf 
- un d das eben in Regionen, die sowieso schon Wassermangel haben.

Im Zuge des sich ändernden Klimas werden die Süßwasservorräte eh schon 
knapper werden, bliebe also nur Salzwasser.

Aber auch das muss man erstmal 1000m hochpumpen - dafür benötigt man 
auch entsprechende Energie.

Einen Versuch ist es wohl wert - aber ich finde das Teil noch zu 
kompliziert.

Meiner Meinung nach stellt Erdwärme die mit Abstand beste Lösung zur 
jetzigen Zeit dar. Die entsprechende Bohrtechnologie ließe sich 
sicherlich in 5-10 Jahren entsprechend verfeinern.

Vorteile:

- Erdwärme gibt es überall, 24h pro Tag, unbegrenzt
- klimaneutral
- wenig wartungsintensiv
- auch von Staaten mit weniger Technologie zu beherrschen
  (wenn erstmal die Röhren liegen)
- kleine, dezentrale Kraftwerke sind möglich

Da einen Durchbruch zu erzielen erscheint mir auf jeden Fall deutlich 
wahrscheinlicher, als nochmal 50 Jahre in einen Fusionsreaktor zu 
stecken, der dann wieder nur Technologienationen vorbehalten bleibt und 
teuer ist.

Außerdem werden wir wohl einfach nicht so viel Zeit haben.

Christoph

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.