mikrocontroller.net

Forum: Platinen Löten mit Schutzbrille


Autor: Manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Mir ist es schon öfter passiert das mich beim löten (oder eher beim 
auslöten) von Bauteilen mal ein Stück heißem Zinn im Gesicht getroffen 
hat.

Bin ich der einzige der sich so ungeschickt verhält? Oder ist es schon 
vorgekommen das so eine Zinnkugel sich im Auge verirrt?

Ich denke mal mit Schutzbrille wird keiner sich ans löten machen?!

Gruß
  Manuel

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi
Zinnbombadirung kenn ich aber Schutbrille trage: Ich bin doch nicht 
blöd!

Autor: Löter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht lässt sich das vermeiden wenn Du mit Deinem Gesicht nicht 
zwei Zentimeter über der Lötstelle hängst...

Autor: Kai G. (runtimeterror)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm... Kopf über die Lötstelle halten? ;)

Ich kenne jetzt nur die Spritzer vom Flussmittel - aber mehr als ein 
Prickeln hat das nicht zu bieten...

Autor: FRAGENSTELLER (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
beim löten trage ich immer eine brille.
der grund dafür ist meine weitsichtigkeit. ;-)

Autor: Kai Franke (kai-) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FRAGENSTELLER wrote:
> beim löten trage ich immer eine brille.
> der grund dafür ist meine weitsichtigkeit. ;-)

hihi, sehr gut
Ist mir auch schon passiert, denke nicht, dass es zu viel Schaden 
anrichten wird wenn es ins Auge geht, weil man erstens Reflexe für genau 
solche Dinge im Auge hat und andererseits ist der Lötzinn auch nicht 
mehr sooo heiß, wenn der Tropfen nicht zu groß ist

Alternativ hilft die Lupe beim SMD Löten gleich doppelt :D

Autor: timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich setze meistens eine auf. Gerade wenn man mit dem Lötkolben Druck auf 
ein Bauteil ausübt kann es schnell mal sein, dass Lötzinn fliegt. Zudem 
hält die Brille die reizenden Dämpfe von den Augen fern und man kann 
länger und angenehmer seinem Hobby fröhnen. Ich hab sowas hier, es geht 
aber auch eine klare Sonnenbrille, zB solche fürs Fahrradfahren:
Ebay-Artikel Nr. 120207630309

Autor: Manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Kai Franke

also mein Vater hat, allerdings beim schweißen, schon mal so ein Stück 
von einer Elektrode im Auge gehabt. Das hat wohl saumäßig weh getan - 
und wurde dann rausgelasert... Also auf die Reflexe würd ich nicht immer 
100% verlassen.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich selber bin Brillenträger, von daher habe ich das Ding beim Löten 
sowieso auf der Nase. Gegen die Dämpfe hilft das nicht, die ziehen 
drunter durch, wenn sie wollen. Fliegendes Lötzinn rutscht aber 
zuverlässig am (Kunstoff-)Brillenglas wieder runter.
Natürlich sollte es soweit nicht kommen, aber irgendwann rutscht man 
halt doch mal mit der Zange ab und die Suppe löst sich von der 
Platine...

Als ich noch keine Brille hatte (war ja auch mal jung...) durfte ich 
schon mal Flussmittel vom Augendeckel kratzen, bei sowas doch gut 
sichtbarem funktioniert der Reflex wunderbar.
Wenn es aber um kleine Zinnkügelchen geht, die dann noch spiegeln oder 
wirklich richtig winzig sind, dann würde ich mich da so auch nicht mehr 
100% drauf verlassen.

Übrigens: Mit so einer 1€-Baumarkt-Schutzbrille (die Dinger aus 
Schwabbelplastik mit dem Gummi zum umschnallen) kann man auch mit einer 
Bindehautentzündung um 1 Uhr nachts ein wichtiges Projekt fertig löten, 
ohne am nächsten Tag nicht mehr zur Präsentation gelassen zu werden weil 
man alle Leute verscheucht...

@Manuel: Weißt du da eventuell noch was genaueres wegen dem Laser?
Soweit ich das weiß trägt ein Laser doch Gewebe ab, deswegen wäre das 
aus meiner Sicht eher kontraproduktiv nach so einem Unfall.
Ich glaube nicht das man es riskiert hat das Metallteil rauszuschmelzen, 
wobei man da schon Schauergeschichten hört, wie der Hausarzt den 
Lötkolben in der Wunde versenkt und die Zinnkugel rausgeschmolzen hat...

Evtl. kann man mit dem Laser vielleicht die Wunde veröden oder glätten, 
aber wie man damit das Metallteil aus einem Auge rausbekommen sollte 
kann ich mir nicht vorstellen.

Autor: Kai G. (runtimeterror)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Evtl. kann man mit dem Laser vielleicht die Wunde veröden oder glätten,
würde auch auf veröden tippen...

Autor: Jonas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Gerade wenn man mit dem Lötkolben Druck auf
>ein Bauteil ausübt kann es schnell mal sein, dass Lötzinn fliegt.

Wie im Gottes Willen lötest du? Du sollst da keine Pressverbindung 
herstellen sondern löten...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.