mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Pic-Brenner. welcher?


Autor: Alexander (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!
ich habe so in einem Jahr meine abschlussprüfung zum Elektroniker für 
Geräte und Systeme.
Bei der Prüfung dreht sich ALLES um einen PIC 16F84.
Ich habe bis jetzt hobbymässig ausschliesslich mit AVRs gearbeitet, also 
habe ich von PICs null Ahnung.
Die Kollegen in der Berufschule machen das auf der Arbeit. Ich - nicht.
Jetzt wollte ich mir einen PIC-Brenner kaufen (am besten USB) und mich 
damit mal beschäftigen.
Welchen könnt ihr empfehlen? LINK zur Bestellung wäre sehr hilfreich.
Und vielleicht noch eine gute Seite mit Tutorials.
Danke schön!
Gruss Alexander

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
>Bei der Prüfung dreht sich ALLES um einen PIC 16F84.

Du kannst einem echt leid tun ;-)

Autor: Alexander (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Du kannst einem echt leid tun ;-)

habe das zwar nicht richtig verstanden, aber egal ;) die Idee ist klar.

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
www.sprut.de

Hat sowohl Tutorials als auch verschiedene Brennerschaltpläne, auch für 
USB.

Autor: Alexander (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, aber ich blicke da nicht so richtig durch.
Gibt es einen anderen shop für die Brenner?

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
>habe das zwar nicht richtig verstanden, aber egal ;) die Idee ist klar.

Ich meinte, daß Du als "alter" AVRler mit dem PIC Bauchschmerzen 
bekommen wirst und deswegen tust Du mir halt (jetzt schon) leid.

Autor: Alexander (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich meinte, daß Du als "alter" AVRler mit dem PIC Bauchschmerzen
>bekommen wirst und deswegen tust Du mir halt (jetzt schon) leid.

als "alter" war natürlich eronisch gemeint.
also ich brauche nicht der PIC so richtig gut beherrschen, aber die 
Grundfunktionen muss ich schon proggen können. und das sogar in 
Assembler (das ist wohl das grösste Problem). Also welchen Pic Brenner 
soll ich kaufen, damit ich mit dem 16F84 arbeiten kann?
Ich möchte es zwar nicht, und empfinde das ganze nur als Zeit und Kraft 
verschwendung, aber ich komme nicht davon. Lieber jetzt schon anfangen, 
und AVRs erst mal zur Seite legen, obwohl sie mir viel mehr gefallen, 
und ich Spass daran habe mit den zu arbeiten.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Liefert Microchip denn nicht selbst gescheite Brenner oder sind die zu 
teuer?

Autor: Alexander (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich bin gerade auf microchip.com.
wo soll ich danach denn suchen?

Autor: tastendrücker (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Als PIC-Neuling ist unbedingt www.sprut.de zu besuchen! Da gibt es 
Low-Cost-Brenner zum Nachbauen und Programmiersoftware zum Brennem.

Als IDE MPLAB vom www.Microchip.com .

Autor: Alexander (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte es nicht gleich selbst nachbauen, da ich noch überhaupt keine 
Ahnung habe. Dazu habe ich noch die Möglichkeit es auf der Arbeit 
"umsonst" zu bestellen.
ich weiss aber nicht wo.
Sprut ist aber ganz gut :)

Autor: tastendrücker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, ich habe bisher mit "PICStart Plus" vom Microchip gearbeitet (auch 
professionell). Kostet aber 200+ EUR.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Boa, alter Schwede, da bekommste ja 3 STK500 für :-( .

Autor: tastendrücker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es war schon immer etwas teurer, mit Edel-µCs zu arbeiten... (Hehehe)

Schön ist auch der benötigte Adapter für PLCC für (ich glaube) 80+ EUR.

Autor: Alexander (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also mit diesem 
http://www.conrad.de/Elektronik-Messtechnik/pic_st...
brenner kann ich dann auch 16F84 brennen?

Autor: Alexander (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Schön ist auch der benötigte Adapter für PLCC für (ich glaube) 80+ EUR.
was ist das noch??????

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander wrote:
> Bei der Prüfung dreht sich ALLES um einen PIC 16F84.

Frag mal, ob Du unbedingt den PIC16F84 ausm Museum klauen mußt, oder ob 
die nicht endlich mal auf den PIC16F84A updaten wollen.

Z.B. bei Reichelt gibts nur den A.

Der Preis ist ja ganz schön hoch, da ist ja ein ATmega168 billiger und 
der hat erheblich mehr unter der Haube.


Peter

Autor: 6632 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heutzutage verwendet man den ICD2, oder den RealICE.

Autor: Alexander (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ist denn dieser auch gut?
http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=4;GROUP=A38;G...
geht er mit 16F84?
also nicht dass ich den falchen jetzt bestelle, dann kriege ich ärger 
auf der Arbeit.

Autor: tastendrücker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PLCC ist eine Gehäuseform. Aber keine Angst, den 16F84 gibt's (glaube 
ich) nicht in PLCC. Aber wiso überhaupt 16F84? Hoffnungslos veraltet. 
besser ist 16F628A. Der ist Pinkompatibel und kann viel mehr.

Autor: Alexander (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Aber wiso überhaupt 16F84?
steht in der Bereitstellungsliste von der IHK. kann ich auch nichts für.
muss halt sein.
alsoo, bitte nur einen Link mit den Passendem Programmiergerät, wenn es 
möglich ist, wo ich das direckt bestellen kann.
Danke

Autor: Alexander (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
scheisse, ich habe mich verguckt, es ist ein 16F84A ihr habt recht.
programmer brauche ich aber trotzdem

Autor: Timo Zehender (typic)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ganz billig und gut sind auch die JDM-Programmer.
Die gibts überall für ein Taschengeld und die sind echt auch gut !
Da gibts überall freeware Software dazu.
Also für den 16F84 tuts die super.

Autor: Alex Bürgel (Firma: Ucore Fotografie www.ucore.de) (alex22) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe zu Hause ein selbstgebautes ICD-2 von Microchip.
Da du ja sagtest du könntest es auf der Arbeit kostenlos bestellen würde 
ich dir dazu raten.
Bei Rei... zum Beispiel hier:
http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=4;GROUP=A38;G...

Schöne Grüße,
Alex

Autor: Alexander (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wie sieht es damit aus?
brauche ich noch was dafür, oder kann ich schon so fertig brennen?
da steht noch was von DIL-Wafercard, aber ich weiss jetzt nicht ganz 
wozu ich die noch brauche, wenn der Sockel auf dem Programmer ist.

kann man PICs mit ponyprog proggen?

Autor: Alex Bürgel (Firma: Ucore Fotografie www.ucore.de) (alex22) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander wrote:
> Und wie sieht es damit aus?
> brauche ich noch was dafür, oder kann ich schon so fertig brennen?
> da steht noch was von DIL-Wafercard, aber ich weiss jetzt nicht ganz
> wozu ich die noch brauche, wenn der Sockel auf dem Programmer ist.

Also auf den ICD2 ist kein Sockel drauf. Dafür aber eine ICSP-Leitung 
(serielles Programmieren). Diese Leitung kannst du dann an dein 
Zielsystem anschließen und den µC in der Schaltung programmieren.

> kann man PICs mit ponyprog proggen?

PonyProg entfällt beim ICD2 ebenfalls, da es direkt von MPLAP, dem 
original Microchip Entwicklungstool, unterstützt wird.

Neben dem Programmieren der PICs kann das ICD2 auch noch 
In-Circuit-Debugging (daher auch der Name ICD).

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn's billig sein soll, wie wär's mit diesem:
Ebay-Artikel Nr. 120214773713

Ich habe bei der Firma mal einen fernöstlichen PICSTART-Nachbau gekauft, 
der zusammen mit MPLAB bestens funktioniert - wie das Original - und 
außerdem ICSP kann. Diesen Typ scheint es nicht mehr zu geben, weil wohl 
RS232 als "out" gilt.

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schau dir mal den PICkit 2 an 
http://www.microchip.com/stellent/idcplg?IdcServic...
Das ist ein Programmer und Debugger. Ich habe den schon benutzt, kann 
nur weiter empfehlen

Autor: Severino R. (severino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andy wrote:
> schau dir mal den PICkit 2 an

Der PICkit 2 kann, zumindest unter MPLAB, den PIC16F84A nicht 
programmieren.
Vielleicht kann er das mit der Standalone-Software, aber das ist u.U. 
mühsamer als aus MPLAB heraus. Kommt natürlich immer drauf an, wieviele 
Programmierzyklen geplant / erforderlich sind.

Da
Alexander wrote:
> [..] Dazu habe ich noch die Möglichkeit es auf der Arbeit "umsonst" zu
> bestellen.
kann man nur raten, den ICD2 von Microchip zu kaufen, und man hat keinen 
Ärger.

Übrigens:
Hört doch endlich auf mit selbst gebastelten Programmern am Parallelport 
oder
an den Handshake-Leitungen der seriellen Schnittstelle. Dann folgen 
nämlich die Anfragen wie "... lief am Windows 98 PC, aber unter XP nicht 
mehr".
Man sollte seine Zeit mit dem Verstehen und Programmieren des 
Controllers verbringen und nicht mit dem Debuggen des Programmers.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Bau dir nen Brenner 8 von www.sprut.de (weiter oben glaube ich schonmal 
genannt). Der läuft über USB, hat nen ICSP-Anschluß und die 
Steuersoftware ist meiner Meinung nach sehr gelungen von dem Teil.
Kleiner Nachteil: Du Brauchst nen Programmer um den Steuerpic das erste 
mal mit dem Bootloader zu befüllen. Sollte aber kein Problem sein.
Von den "legacy" Schnittstellen würde ich wirklich wie schon empfohlen 
weggehen, diese Sterben langsam aber sicher aus.

Martin

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.