mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Frage zu Audiosignal/ TDA7402


Autor: Jan K. (atlantic)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich habe vor an einen TDA7402 in einem Autoradio ein externes Signal 
anzuschließen. Dafür will ich die Leitungen nutzen die normalerweise das 
CD-Player Modul benutzt.(zwei Signalleitungen, Gnd extern kommt an Gnd 
intern) Ich habe das alles soweit zusammengelötet, und über einen 2Pol 
Ein/Ein Schalter kann man jetzt dem TDA entweder das CD-Signal geben 
oder das externe Signal. Die Übertragung funktioniert, aber das externe 
Signal ist viel leiser als das Signal vom CD-Player. Extern habe ich 
über einen Mp3-Player über ein Klinkenkabel angeschlossen.

Jetzt mal eine grundsätzliche Frage: ein Audiosignal besteht doch nur 
aus der
Frequenz und der Amplitude, oder? Die Frequenz ist klar, die wird 
irgendwie von der Musik bestimmt, und die Amplitude ist gleichbedeutend 
mit der Spannung am Kopfhörerausgang.

Kann es dann sein das das Signal vom externen Player einfach leiser ist 
weil der Eingangswiderstand vom IC kleiner als der von Kopfhörern ist?

Auf dem Weg zum TDA liegen noch jeweils ein 16v 10uF Kondensator, die 
die Gleichspannungsanteile filtern. Können die das Signal dämpfen?

Die Spannung/Strom die einem über Kopfhörer fast das Trommelfell zum 
platzen bringen können nicht gut für das kleine IC sein, ich möchte da 
eigentlich nicht noch mehr Spannung (kleiner Verstärker) draufgeben.
Kann es sein das die Spannung vom CD-Modul einfach größer als die vom 
externen Player ist, und dafür der Eingangswiderstand vom IC größer, so 
das
insgesamt ein kleinerer Strom fließt ?
Mal den Eingangswiderstand vom IC messen und mal den von Kopfhörern?

Ein Oszi um mal die Spannung am Cd-Modul zu messen habe ich leider 
nicht. Ist hier zufällig jemand mit Oszi aus Dresden?

Autor: Christoph Z. (rayelec)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein IPod liefert auch nur ca. 150..200mV an einem 32-Ohm Kopfhörer. 
Normpegel (0dB) zwischen Audiogeräten ist aber 775mV (bei oft 4.7kOhm 
Innenwiderstand der Quelle). Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass 
dein Signal leiser ist...

Gruss
rayelec

Autor: Jan K. (atlantic)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie hast Du die Ausgangsspannung an deinem iPod gemessen? mit einem 
Oszi? Ich schätze mit nem Multimeter geht das nicht, oder?
Heißt das dann das ich ein kleines Verstärker IC bzw. zwei Transistoren 
zwischenschalten muss um die entsprechende Ausgangsspannung zu bekommen?
Kann ich mit meinem Multimeter den Eingangswiderstand von dem IC messen? 
Also ist der Eingangswiderstand derselbe den auch das Signal überwinden 
muss?

Autor: Christoph Z. (rayelec)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit einem Oszi natürlich! Multimeter ginge nur mit einem 
niederfrequenten Sinus-Testsignal. Der Innenwiderstabd ist nicht so 
einfach zu messen, da er nicht rein Ohm'sch ist. Du kannst einen kleinen 
Vorverstärker dazwischenschalten. geeignete OPs wären NE5534, TDA2320(?) 
und andere. oft gibt's schon im datenblatt eine Beispielscahltung dazu!

Gruss
rayelec

Autor: Jan K. (atlantic)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey, danke für die gute Antwort. habe mir schon mal ein paar IC´s 
angeguckt, muss ich da drumherum noch eine Schaltung aufbauen? Bei allen 
Plänen die ich bis jetzt gefunden habe waren noch ein Haufen Elkos und 
Widerstände drumherum. Ich dachte in dem IC ist alles drin und man muss 
das ganze nur noch mit den richtigen Kabeln verbinden ;)
Was denkst Du braucht man da an Leistung, eigentlich sollten doch 2-4W 
reichen, oder soll ich eher drauf achten das die Ausgangsspannung hoch 
genug ist (ca. 0.7V?) Ich muss noch viel lernen...
Naja, ich will mal nicht weiter auf die Nerven gehen und versuche mir 
das mal selbst beizubringen. Falls ich ein Ergebnis hab sag ich 
Bescheid!

Grüße,
              der Jan

Autor: Christoph Z. (rayelec)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Vorverstärker braucht fast keine Leistung. Deutlich weniger als 1W!! 
Fixfertige Black-Boxes gibt es wenige zu kaufen und wenn, dann sind sie 
teuer und enthalten genau das, was du halt noch selbst aufbauen musst.
0.7V sollten reichen. Bei einigen Verstärker-ICs (z.B. NE5534) darf die 
Verstärkung aber einen Mindestwert nicht unterschreiten, sonst neigt die 
Schaltung zu unkontrolliertem Schwingen...
Dies muss man vor allem beachten, wenn man die Schaltung selbst 
entwickelt. In den Datenblättern sollte das berücksichtigt sein!

Gruss
rayelec

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.