mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Spannungsversorgung mit virtueller Masse


Autor: Karl Zeilhofer (griffin27)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ein etwas besseres Bild (nicht so unübersichtlich groß)
http://img134.imageshack.us/my.php?image=spannungs...

Ich habe eine Spannungsversorgung gebaut. Nun ist aber der 
Stromverbrauch höher als geplant.

Ich will den 2VA Trafo aus Kostengründen nicht gegen einen 3,2VA Trafo 
tauschen.

Negative Spannung brauch ich ja nicht so viel (-2,5V und ca. 2V Reserve 
zur Regelung, also -4,5V). Positive Spannung hingegen brauch ich ca. 
10+2V).
In Summe also 16,5VDC.

D.h. die Spannungsversorgung braucht nach dem Gleichrichter nicht 
symmetrisch sein. Jetzt hab ich mir überlegt, die Masseverbindung zur 
Mittelanzapfung des Trafos zu unterbrechen.
Damit bräuchte ich dann anstatt 24VDC nur mehr die 16,5VDC 
Gesamtspannung, was dem Wirkungsgrad zu gute kommt, und das wiederum dem 
max. Ausgangsstrom bei gleicher Trafoleistung.

Gibts da irgendwelche Probleme mit der virtuellen Masse?
Ich hab da irgendwie leichte bedenken.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, es gibt dann Probleme, da der Strom deines Verbrauchers auch über 
Masse fließt.

Autor: Karl Zeilhofer (griffin27)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aber der strom, der sonst über Masse zurück geflossen ist, wir so halt 
dann über den Negativ-Spannungsregler abgeleitet...

Autor: Helmi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Karl Zeilhofer (griffin27)

Wo soll der dann fliessen ?

Der kann doch dann nur über die Last am negativen Zweig fliessen.
Das kann doch dann nur funktionieren wenn der Strom in positiven wie 
negativen Zweig gleich ist.

Gruss Helmi

Autor: Karl Zeilhofer (griffin27)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das muss ich zugeben, so funktioniert das nicht.

Eine Lösung wäre, anstatt des +10V und -2,5V Längsreglers jeweils 
Shuntregler zu verwenden. Das sind eben Quasi-Zenerdioden. Dann wird die 
Gesamtversorungsspannung immer auf 12,5V gehalten. Die Restliche 
Spannung fällt im Trafo ab.

Ist zwar energietechnisch nicht gerade die sauberste Lösung, aber was 
anderes Fällt mir da gerade nicht ein.

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mach's doch so, wie hier:
http://www.elektronik-kompendium.de/public/schaerer/opa1.htm
im Bild 10 vorgeschlagen.

Wenn Du die Widerstände R1 und R2 dort unsymmetrisch machst, kommst Du
doch zu dem gewünschten Ergebnis.

MfG Paul

Autor: Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!
Wenn es nicht stört würde ich vermutlich Schaltregler einsetzen.

Viel Erfolg, Uwe

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.