mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Verschwendung von Geldern


Autor: Wasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo liebe Forengemeinde. Da es uns alle Betrifft:

Ich lese gerade Pressemitteilungen und Veröffentlichungen des 
Bundesrechnungshofes. Und ich muss sagen das liest sich wie Butter.

- So hat die Bundeswehr für 16 Millionen Euro eine Zielsimulationshalle 
gebaut. Die kann aber nicht so genutzt werden wie sie soll weil eine 
dafür notwendige Projektionswand verschmutzt ist. Als Lösung aller 
Probleme haben die dann eine Reinigungsanlage für eine Millionen Euro 
angeschafft; die zum Reinigen Ohrenhaare Südamerikanischer Rinder 
verwendet. Allerdings sind die Häärchen nur für Trockene Verschmutzungen 
und nicht für Ölhaltige bestimmt. Naja die neue Lösung ist jetzt eine 
neue Halle für 2,4 Millionen Euro anzubauen.Da sollen dann die 
Waffensysteme vorher gereinigt werden. Wobei die derzeit vorhandenen 
Verschmutzungen damit immer noch an der Wand kleben.


Das alles geht immer so weiter. Aber trotzdem klasse das wir eine 
Einrichtung haben die überhaupt prüft wo die knete so hin fließt. 
Ansonsten würde man ja nix mitbekommen.

Hier mal alles in Kurz:

http://www.bundesrechnungshof.de/veroeffentlichung...

Und hier alles in Lang ( Lohnt sich wirklich das mal zu lesen, Durcke 
mir morgen mal alle Seiten aus ):

http://www.bundesrechnungshof.de/veroeffentlichung...

Autor: Anja zoe Christen (zoe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist daran neu? Mein Vater war lange genug im Obersten Bayrischen 
Rechnungshof - was er da so erzählt hat läßt dieses genannte 
Bundeswehrbeispiel richtig langweilig aussehen....

Wirklich bedauerlich ist nur, daß die Berichte des Rechnungshofes gern 
unter den Teppich gekehrt und wenig beachtet werden. Und keiner der 
Verantwortlichen jemals zur Rechenschaft gezogen wird.

Zoe

Autor: Bernd T. (bastelmensch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> nd keiner der Verantwortlichen jemals zur Rechenschaft gezogen wird.

Das ist das Problem.

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andererseits: Wenn Beamte für die von ihnen angerichteten Entscheidungen 
konsequent verantwortlich gemacht würden, dann wären 
Entscheidungsprozesse noch viel quälender als so schon, noch die letzte 
Ersatzbeschaffung einer kommunalen Toilettentürklinke würde bis ins 
Bundesministerium hochgeschoben.

Andererseits kann man natürlich alle Entscheidungsträger individuell 
wählbar machen. Die USA sind da viel konsequenter als wir. Obs besser 
ist? Führt nur allzu leicht vom Teufel zum Beelzebub, vom hier 
beschriebenen Unfug zu dem was die Amis pork projects nennen.

Autor: Wasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Andererseits: Wenn Beamte für die von ihnen angerichteten Entscheidungen
>konsequent verantwortlich gemacht würden,

<g> Stimmt schon. Evtl müßte ein Gesetz her das sie Verantwortlich 
gemacht werden können, wenn Fehler Grob Fahrlässig begangen werden. Ich 
denke als Strafe den Beamtenstatus zu entziehen würde schon bei einigen 
Fruchten.

Autor: Wasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein kleiner Nachtrag,

scheinbar zahlt deutschland 'Entwicklungshilfe' an China.

http://www.focus.de/politik/ausland/entwicklungshi...

ich bin jetzt erstmal Platt.

Autor: Izmir Übel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ich bin jetzt erstmal Platt.

Ich auch.

Die DIHK-Null fühlt sich auch zu höherem berufen. Scheiß IHK und DIHK.

Wietschoreck-Zeul mal zur Verantwortung ziehen, die alte Kuh. Ist schon 
recht, dass ihr der Steinbrück den Etat nicht genehmigt!

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Aber trotzdem klasse das wir eine
>Einrichtung haben die überhaupt prüft wo die knete so hin fließt.

Es wäre eindeutig besser, auf die paar Milliarden (die 16Mio waren ein 
Witz, ja?), die jährlich verschwendet, hinterzogen oder veruntreut 
werden, zu pfeifen. Wenn du ausrechnest, was es kostet, den 
Bundesrechnungshof und alle Kontrollbehörden zu finanzieren, kommst du 
schnell darauf, daß man allen dort Beschäftigten problemlos Harz IV 
zahlen könnte und noch dazu die Milliarden mal eben verdoppeln, wenn man 
diese sinnlosen Behörden abschafft.

Autor: The one (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Alte kannste echt vergessen. Wenn ich schon sehr wie scheinheilig 
die mit so afrikanischen Ureinwohner einem Buschtrommelkonzert beiwohnt. 
Hach ich bin so eine tolle Frau und helfe diesen armen Leuten. Wir 
Industrieländern machen mit unserer Einmischung nur alles kapputt. Das 
beste wäre, diese Urvölker würden wieder so leben wie vor 1000 Jahren. 
Man kann denen nicht einfach Fernseher hinstellen und sagen: Wilkommen 
im Heute.

Aber schon mal gut zu wissen wo unsere Kohle hingeht Habe heute mal 
meinen Gehaltszettel gescheckt und festgestellt, dass ich diesen Monat 
56 Prozent Steuern gezahlt habe. Hab Urlaubsgeld gekriegt. Also wenns 
mir gut, gehts dem Staat noch besser.

Ich will ja auch (wie dieser Wen irgendwie), dass jeder Chinese jeden 
Tag ein Glas Milch bekommt. Das gönne ich denen wirlich, aber das geht 
nun leider nicht. Mit den Kühen die man dafür braucht, könnte man die 
komplette Bundesrepublik Seite an Seite in drei Lagen mit Kühen 
vollstellen. Von denen gibt es einfach zu viele.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>dass ich diesen Monat 56 Prozent Steuern gezahlt habe.

Märchenstunde. Rechnen wir auf die 56% Steuern noch anteilmäßig knapp 
25% Arbeitslosenversicherung/Krankenversicherung/Soli und Rente drauf, 
dann hast du also 81% Abgaben entrichtet.

lächeln und nicken

Autor: Schalk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich will ja auch (wie dieser Wen irgendwie), dass jeder Chinese jeden
>Tag ein Glas Milch bekommt. Das gönne ich denen wirlich, aber das geht
>nun leider nicht. Mit den Kühen die man dafür braucht, könnte man die
>komplette Bundesrepublik Seite an Seite in drei Lagen mit Kühen
>vollstellen. Von denen gibt es einfach zu viele.

Dann wollen wir hoffen, dass die Chinesen umgekehrt nicht genauso 
denken. Denn grade weil es so viele sind, hätten wir keine Chance, wenn 
China aus Deutschland eine einzige Kuhweide macht. Der stärkere setzt 
sich immer durch.

Autor: The one (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und das finde ich ziemlich gruselig. Ich habe das Gefühl, dass auf 
dieser Erde mehr Menschen sin, als sie verkraften kann. Den Menschen 
geht es besonders in den Entwiscklungsländern immer schlechter und 
tritzdem werden wir immer mehr. Das passt doch irgendwie nicht zusammen.

Autor: Arno H. (arno_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In den von dir erwähnten Entwicklungsländern werden die Leute wohl kaum 
56% Abzüge haben und demzufolge auch keine Sozialversicherung 
irgendwelchewr Art.
Daraus ergibt sich anders als hier, dass dort die Altersversorgung durch 
Kinder sichergestellt werden muss. Da sich durch moderne Medizin die 
Kindersterblichkeit (bei fast gleichbleibender Lebensweise und 
Einstellung) drastisch verringert hat, wächst eben die Bevölkerung.

Arno

Autor: Schalk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@The one

Jow, irgendwann gibt's den Knall. Dann steht Wirtschaftsmacht gegen 
Macht durch Masse. Und wir haben dann nicht die besten Karten... Also 
schnell chinesischen Pass holen ;)

Autor: Kai G. (runtimeterror)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich will ja auch (wie dieser Wen irgendwie), dass jeder Chinese jeden
>Tag ein Glas Milch bekommt. Das gönne ich denen wirlich,

Na, ob du denen damit einen Gefallen tust?
http://de.wikipedia.org/wiki/Milchzuckerunvertr%C3...

SCNR ;)

Kai

Autor: Feadi F. (feadi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Den Menschen geht es besonders in den Entwiscklungsländern
> immer schlechter und tritzdem werden wir immer mehr. Das
> passt doch irgendwie nicht zusammen.

z.B. in Afrika geht es den Menschen wegen dem Krieg so schlecht. Und 
dieser Krieg wird von der sogenannten Entwicklungshilfe bezahlt.
http://www.welt.de/politik/article1252513/Kriegsko...

Das ist die perverseste 'Verschwendung von Geldern' die mir bekannt ist.

China ist da auch nicht besser.

Autor: The one (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
">Ich will ja auch (wie dieser Wen irgendwie), dass jeder Chinese jeden
>Tag ein Glas Milch bekommt. Das gönne ich denen wirlich,

Na, ob du denen damit einen Gefallen tust?
http://de.wikipedia.org/wiki/Milchzuckerunvertr%C3..."

Das heißt also 98 Prozent der Laktose rauscht bei denen sowieso 
ungenutzt durch, dann lohnt sich das bei denen wirklich nicht.

Autor: Wasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es wäre eindeutig besser, auf die paar Milliarden (die 16Mio waren ein
>Witz, ja?),

Öh inwiefern Witz ?

>Wenn du ausrechnest, was es kostet, den
>Bundesrechnungshof und alle Kontrollbehörden

Das ist ne Gute Frage. Aber ich glaube trotzdem das diese Behörde sich 
rechnet.

Autor: The one (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Afrika gibt also genauso viel für Kriege aus, wie es an 
Entwicklungshilfe bekommt und das soll noch eine konservative Schätzung 
sein. Die Kriege werden somit von der Entwicklungshilfe bezahlt. Die 
Entwicklung läuft dort also ziemlich negativ ab könnte man sagen.

Autor: Schalk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Solange Afrika nicht in der Lage ist, halbwegs vernünftige Regierungen 
aufzustellen und nicht Macht- und Mord-geile Militärdiktatoren, macht es 
auch keinen Sinn diesen Regierungen Entwicklungshilfe zu geben.

Leider bringt es auch nichts, das Geld der Bevölkerung selbst zu geben, 
wenn die Strukturen für ein besseres Leben nicht da sind bzw. alle 2 
Jahre durch Kriege wieder zerstört werden oder das Geld gleich von 
Warlords wieder geraubt wird.

Autor: Rumpel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiss das ich von euch dafür gesteinigt werde. Aber meine Meinung 
ist das es den Menschen in Afrika besser gehen würde wenn die Gebiete 
südlich der Sahara (ohne Südafrika) europäische Kolonien wären.

Autor: Schalk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rumpel

Die verbliebenen Kolonien wurden ja in den 50er, 60er und 70er Jahren 
grade deshalb abgestoßen, weil diese Probleme vorhersehbar waren. Aus 
Menschenrechts-Gesichtspunkten konnte man eh nicht mehr mit "harter 
Hand" die Bevölkerung dort unterdrücken, dafür hätte die eigene 
Öffentlichkeit kein Verständnis gehabt. Genausowenig wie für die 
immensen Kosten, die zur Aufrechterhaltung des Status quo entstanden 
wären. Ketzerisch gesagt: Die eigene Öffentlichkeit hält bei einer 
Hungersnot in einem fremden Land eher still als wenn sich diese in der 
eigenen Kolonie ereignet, wofür man die Verantwortung hat.

Vielleicht würde eine Neuordnung des ganzen Kontinents Sinn machen, mit 
Grenzen die nicht mit dem Lineal gezogen werden sondern die einzelnen 
Volksgruppen, Religionen etc. berücksichtigen. Denn dies ist immer noch 
der Grund allen Übels in Afrika, die willkürliche Festlegung der Grenzen 
durch die Kolonialmächte.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die interessante Frage bei der Rückschau auf die Kolonialgeschichte ist 
eine ganz andere:
Warum gelingt es vielen asiatischen Staaten, die auch ausgebeutete 
Kolonien waren, heute zu modernen Volkswirtschaften zu werden, während 
es in Afrika nur bergab geht. An den Startbedingungen kann es kaum 
liegen: Afrika wurde von den Kolonialherren mit deutlich besserer 
Infrastruktur ausgebaut.

Meine Antwort (so ähnlich gelesen in einem Buch von Keith Richburg): Es 
ist der Unterschied zwischen guter und schlechter Korruption! Ein 
Beispiel:

In Asien läuft Korruption eher so ab, das der örtliche Kader/Anführer 
die Hälfte des Geldes für eine 4-spurige Straße in die eigene Tasche 
schiebt und nen Ferrari kauft, und deshalb die Straße nur 2-spurig 
gebaut wird. Aber sie wird gebaut.

In Afrika schiebt der lokale Anführer das ganze Geld ein, die Straße 
wird nicht gebaut. Stattdessen kauft er auch einen Ferrari und dazu noch 
Waffen für seine Privatarmee, mit der er dann das Dorf niedermetzelt, 
das die Straße gebraucht hätte. Danach gibt es umso mehr Geld: für den 
Wiederaufbau des Dorfes und für die immer noch nötige Straße.

Gruß
F

Autor: The one (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier noch einmal ein Beispiel dafür wenn man einen Wolf über eine 
Schafherde wachen lässt. Wie lange wird der Wolf wohl mit den Schafen 
"haushalten". Ich wette, er verputzt sie am ersten Tag.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,5...

Den Politikern steht eine angemessener Entlochnung zu, keine Frage. Doch 
wer reglementiert das eigentlich? Natürlich sie selbst und das ist das 
eigentliche Problem an der Geschichte.

In dem Forenbeiträgen finden sich wirklich nur eine handvoll Leute, 
denen diese Erhöhung angemessen erscheint.

Autor: Anderer Bürger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein ehemaliger Arbeitskollege war seinerzeit bei einer 
Aktionärsversammlung von Mannesmann anwesend, unmittelbar, bevor aus 
Mannesmann ( Handysparte ) Vodafone wurde.
Er zitierte aus einem Dialog zweier Kleinaktionäre, in etwa wie folgt:

1. Kleinaktionär: Mensch, diese Ober-Kapitalisten, die sind ja gierig 
wie Wölfe !
2. Kleinaktionär: Nein, sie sind viel schlimmer: Wölfe hören auf zu 
fressen, wenn sie satt sind !

MfG. AB

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.