mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik FTDI Treiber und regedit


Autor: P. D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen, habe ein kleines Problem mit dem FTDI FT232R.

Habe ein Gerät mit nem LPC2119. Dieser µC kommuniziert über den FT232R 
mit meiner PC Software.

Läuft alles wunderbar.
Bis ich dann mein USB Kabel am PC mal in einen anderen Steckplatz 
gesteckt habe. Schon musste ich für diesen Steckplatz die FTDI Treiber 
neu installieren. Hab es zu Testzwecken dann gleich mal in einen 3ten 
Steckplatz gesteckt und da war es das selbe.

In meiner regedit von Windows XP steht jetzt also 3 mal der 
Treibereintrag drin. Einmal mit COM13(erster Eintag), COM4(2ter Eintrag) 
und COM6(3ter Eintrag).

Jetzt hab ich das Problem das meine PC Software wenn sie auf 
Treibersuche ist gleich beim ersten regedit Eintrag anhält und sagt ich 
hab dein Treiber gefunden... hier bitte an COM13. Könnte ja aber sein er 
ist grad an COM 4 eingsteckt. Also läuft die Kommunikation nicht.

In meiner PC Software suche ich in der regedit nach VID und PID zur 
Erkennung der Treiber. Eine anderen Wert in der regedit zu Ermittlung an 
welchem COM Port das USB Kabel jetzt tatsächlich hängt finde ich nicht.

Habe es mit den VCP und D2XX Treibern versucht. Jedesmal das selbe 
Problem.
Übersehe ich da vieleicht irgendwo ne kleine Einstellung? Möglicherweise 
auch in diesem MProg Programm?
Vieleicht weiß jemand Rat oder hat/hatte das selbe Problem.

Danke
peter

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der FT232R verfügt doch über ein internes EEPROM, in dem eine 
Seriennummer abgelegt ist/werden kann. Die ist dafür da, daß eben 
nicht der Treiber erneut installiert werden muss, wenn der FT232R mit 
einem anderen USB-Port des PCs verbunden wird.
Bei den älteren FT232-Varianten musste dieses EEPROM noch extern 
angeschlossen werden.

Von daher ist das geschilderte Verhalten merkwürdig.

Autor: P. D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke schonmal.

Dass heisst installier die Treiber einmal, vergeb mit MProg ne 
Seriennummer für den Chip und dann rennt die Sache?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Prinzip ja.

Allerdings sollte -so stehts im Datenblatt- der Baustein von vornherein 
mit einer eindeutigen Seriennummer daherkommen:
2.1 Device Enhancements and Key Features

(...)

Preprogrammed EEPROM
The FT232R is supplied with its internal EEPROM preprogrammes with 
a serial number which is unique to each individual device. 
This, in most cases, will remove the need to program the device EEPROM.

Autor: P. D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aha.

Diese Einzigartige Seriennummer die jeder Chip hat kann ich aber 
überschreiben? Oder ist die fest eingebrannt, und ich kann in dem MProg 
nur eine zusätzliche Seriennummer vergeben?

Ich hab hier nämlich an die 100 Chips rumliegen, und wenn da jeder die 
gleiche Seriennummer hätte wäre es ja ideal. sonst müsste ich ja für 
jeden Chip die Treiber neu intallieren.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Diemer wrote:
> Aha.
>
> Diese Einzigartige Seriennummer die jeder Chip hat kann ich aber
> überschreiben? Oder ist die fest eingebrannt, und ich kann in dem MProg
> nur eine zusätzliche Seriennummer vergeben?
>
> Ich hab hier nämlich an die 100 Chips rumliegen, und wenn da jeder die
> gleiche Seriennummer hätte wäre es ja ideal. sonst müsste ich ja für
> jeden Chip die Treiber neu intallieren.

Das wäre Unsinn. Was passiert, wenn du mal 2 von denen ansteckt? Gleiche 
VID, gleiche PID, gleiche Seriennummer? Na, was wird wohl Windows damit 
anstellen?
Sinnvoll ist, immer eine andere Seriennummer zu vergeben, nur so kann 
Windows die Teile auseinander halten.

Autor: ecslowhand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die FTDI232R haben alle eine unterschiedliche Seriennummer:

"A unique number (the FTDIChip-ID™) is burnt into the device during 
manufacture and is readable over USB, thus forming the basis of a 
security dongle which can be used to protect customer application 
software from being copied."

Du kannst aber eine zusätzliche SN mit MProg eingeben.

LG EC

Autor: P. D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das heisst dann aber ich müsste bei 100 Chip auch 100 mal den Treiber 
installieren?

Autor: ??? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn man Zusätzlich eine eigene sn vergeben kann, dann kann diese ja 
auch immer gleich sein...

Autor: P. D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK Danke soweit mal.
Werd mich da jetzt mal ransetzen.

Warum sind die VCP und D2XX Treiber vollkommen indentisch? Wenn man sie 
bei FTDI runterladen will kommen die Downloads sogar über den selben 
link.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Peter Diemer (pdiemer)

>Das heisst dann aber ich müsste bei 100 Chip auch 100 mal den Treiber
>installieren?

NEIN! Eben NICHT! Warum heisst das wohl SERIENNUMMER?
Lies mal deinen IC mit MPROG aus und schau rein. Vielleicht fehlt die 
Nummer weil du sie irgendwann mal aus Versehen überschrieben hast.

MFg
Falk

Autor: Tobias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm... ich hab schon ziemlich viel mit USB gebastelt, und hab das 
Gefühl, hier wird was verwechselt...

+
Bei Anschluss eines Geräts an einen neuen USB-Port muss der Treiber 
immer neu installiert werden

+
Alle 100 Geräte sollten unbedingt verschiedenen Seriennummern haben 
(aber natürlich gleiche VID und PID), damit man auch mehrere 
gleichzeitig anschliessen kann. Am besten von MProg automatisch erzeugen 
lassen.

+
Die FTDIChip-ID™ hat rein gar nichts mit den USB-Identifiern zu tun. 
Diese ist eindeutig und unveränderbar, wird aber nicht zur 
Identifizierung (USB-Enumeration) herangezogen.

+
Über einen Registry-Eintrag (steht irgendwo in der FTDI-Doku) kann man 
verhindern, dass für Geräte mit einer bekannten PID & VID (wo der 
Treiber für diesen USB-Port schonmal installiert wurde) der Treiber 
jedesmal erneut installiert werden muss. Die Seriennummer wird in diesem 
Fall also ignoriert. Ist bei Massenfertigung sehr hilfreich.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich muss bei mir (Win XP, FT232R) nicht jedes mal neu Installieren 
wenn ich den an einen anderen USB Port anstecke. habe keine Registry 
Werte geändert und sonst auch nix.

Autor: Fasti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

@ Christian R.:
Was dann bei dir anders ist, müsste man anschauen aber grundsätzlich hat 
Tobias in allen Punkten Recht.
Beschäftige mich auch schon länger mit den Teilen. Die Doku hierzu ist 
eigentlich recht gut gemacht allerdings findet man sie nicht auf anhieb. 
AN232B-10 Advanced Driver Options sollte viele Fragen beantorten und 
wer's noch tiefer braucht: D2XX Programmers Guide. Steht alles drin.

Grüße

Fasti

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.