mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Gute Elektronikzeitschrift


Autor: Heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kennt ihr eine gute, professionelle Elektronikzeitschrift wo man sich 
über Neuigkeiten und Tipps informieren kann?

Ich denke weniger an so Bastel-Heftchen...

Autor: KingRing (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elektor vielleicht???

Autor: helmut (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Hase Cäsar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich denke weniger an so Bastel-Heftchen

>Elektor vielleicht???

Lesen hilft

Autor: Jens Plappert (Firma: Bei mir und dir.) (gravewarrior)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist eigentlich nach dem Ende der EAM au dem Hobby- und "Bastel" 
Just-for-un Lese-Sektor noch was ausserm Elektor übrig geblieben? ELV 
kann man ja ned allen ernstes als Heft ansehen.

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nö. Ist nichts mehr da was der Handel führt. Circuit Cellar ist 
lächerlich, das ist ur ein Werbepamphlet und die Projekte sind viel zu 
speziell. Dann gibt es halt noch den einen oder anderen Artikel in Make.

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da es um professionelle Elektronik ging (also um solche, mit der
sich jemand seine Brötchen verdient), hat jemand in letzter Zeit
mal die rfe in den Fingern gehabt?

http://www.rfe-online.de/

Das war seinerzeit zumindest die professionelle Elektronikzeitschrift
der DDR.  Keine Ahnung, was W. E. Schlegel da mittlerweile noch draus
machen konnte.

Autor: Peter Liczewski (Firma: Vogel Business Media) (peterlic)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Seit 3 Jahren gibt es die Fachzeitschrift Elektronikpraxis auch auf 
http://www.elektronikpraxis.vogel.de

o-ton des Online-Titels: Online Fachzeitschrift zu den Themen 
Hardwareentwicklung, Embedded Software Engineering, Bauteilebeschaffung, 
Elektronik-Fertigung und Elektronik-Management

Gruß Peterlic

Autor: Johnny B. (johnnyb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spontan fällt mir keine schlaue Zeitschrift ein.
Aber ist nicht so schlimm, man findet ja heutzutage fast alles im 
Internet.

Hat man eine konkrete Aufgabenstellung, kann man sich auch mal einen 
sogenannten Field Application Engineer von einem Hersteller ins Haus 
holen.
Nebst rel. unfähigen gibts doch auch ab und zu mal eine "Perle" 
darunter, welche gute Lösungen aufzeigen kann.

Autor: Daniel -------- (root)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was spricht eigentlich gegen Bücher über eine Bibliothek?
die Mitgliedschaft kostet eher weniger als ein Abo

eine anderere Quelle sind die vielen Application Notes wie
OPAMS for everyone von TI. Da gibt es für mich immer viele neue Ideen.

Autor: Thomas S. (tsalzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ist eigentlich nach dem Ende der EAM au dem Hobby- und "Bastel"
>Just-for-un Lese-Sektor noch was ausserm Elektor übrig geblieben? ELV
>kann man ja ned allen ernstes als Heft ansehen.

Ach du lieber Gott, wer soll sowas denn lesen?

Ich meine nicht das Heft, sondern die Schreibweise.

guude
ts

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Liczewski schrieb:
> Seit 3 Jahren gibt es [...]

...und seit 2 Jahren hat dieser Thread im Grabe gelegen.  Meinst
du, das interessiert den OP jetzt noch?

Autor: Daniel -------- (root)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://focus.ti.com/lit/an/slyt087/slyt087.pdf

hier zB so eine Lektüre, die wie ich glaube, nicht in einem
"Bastelheftchen" zu finden sein wird ;)

wobei ich in der Mitte leider auch ausgestiegen bin :-/

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz schrieb:
> Kennt ihr eine gute, professionelle Elektronikzeitschrift wo man sich
> über Neuigkeiten und Tipps informieren kann?
>
> Ich denke weniger an so Bastel-Heftchen...

Obwohl die Frage schon so alt ist.... Was soll professionel in diesem 
Zusammenhang bedeuten? Über welche Neuigkeiten willst du dich den 
informieren?

Das wäre doch mal eine Frage, auf die es dann Antworten geben könnte. So 
können alle nur raten und ihre eigenen Magazine empfehlen.

Autor: Mathias H. (mathew)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
> ...und seit 2 Jahren hat dieser Thread im Grabe gelegen.  Meinst
>
> du, das interessiert den OP jetzt noch?

das vllt nicht aber ich find es gut das er es gepostet hat denn so hab 
ich grad 2 neue e-seiten gefunden die mich interessieren!

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael Kraus schrieb:
> Was soll professionel in diesem
> Zusammenhang bedeuten?

Das ist doch eindeutig: du kannst damit deine Brötchen verdienen.

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Das ist doch eindeutig: du kannst damit deine Brötchen verdienen."

Ein schönes Beispiel! Nur wird sich der Pralinen-Hersteller nicht so 
sehr für die Zeitschrift "Brötchen & Semmel" interessieren und der 
Brötchenbäcker nicht so sehr für das Magazin "Trüffel & Sahne".

Oder gibt es bei den Elektroniker nur solche die ALLES interessiert weil 
sie ALLES können und mit ALLEM Geld verdienen?

Würde mich jetzt wundern. Ein Mathelehrer wird auch eher selten die 
Zeitschrift "Geographie in der Sekundarstufe" lesen, obwohl es eine 
professionelle Zeitschrift ist.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ging einzig um das Wort "professionell".  Das hat, entgegen
landläufiger (werbeversauter) Meinung nun einmal rein gar nichts
mit dem Vorhandensein (oder Fehlen) irgendwelcher Qualitätsmerkmale
zu tun, sondern einzig und allein damit, ob du daraus deinen Lebens-
unterhalt beziehst ("Profession" = "Beruf") oder nicht.

"Professionell" kann man also durchaus unsäglichen Murks bauen, sofern
einem jemand so viel Geld dafür gibt, dass man davon leben kann...

Das Gegenteil ist ein "Amateur", der übt eine bestimmte Tätigkeit
aus Liebhaberei aus.  Wenn er das nur intensiv genug tut, kann er
dabei durchaus das Qualitätsniveau mancher seiner professionellen
Kollegen übersteigen.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.