mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Körpertemperatur messen, wie geht man da beim Programmieren


Autor: Markus Sp. (e-moler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe vor Körpertemperatur zu messen. ich habe bereits den sensor die 
Messschaltung und ich kann über den A/D Wandler werte in meinen 
Controller einlesen, so weit so gut.
Doch wie Strukturiere ich jetzt mein Programm?
mein Ansatz: ich lese einen wert ein den speichere ich in eine Variable.
dann warte ich kurz lese den nächsten wert ein und vergleiche ob er 
größer ist als der vorherige.
das mach ich solange bis der Messwert quasi konstant bleibt.
nun ist das so das leichte Schwankungen auftreten. wie komm ich jetzt 
auf den optimalen wert?

Autor: Stefan V. (stefanve)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist wenn du ein bestimmtes zeitfenster nutzt in den du
Messwerte sammels und von diesen Werten den aremetischen Mittelwert
nimmst. Also zuzm beispiel 10 sekunden messwerte sameln davon
dann den aremetischen Mittelwert berechnen. Danach
wieder 10 sek werte sammeln und berechnen.

mfg.
Stefanve

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>nun ist das so das leichte Schwankungen auftreten.

Wie groß sind die leichten Schwankungen ?

Autor: Markus Sp. (e-moler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Steffan: erst mal danke! die Idee mit dem Mittelwert hatte ich auch 
mal. Zum Beispiel Messen bis die Temperatur nicht mehr groß Steigt und 
dann noch 10sek lang ein paar Messungen machen daraus den Mittelwert 
bilden. Ich bin mir halt dabei nicht sicher ob der wert dann Tatsächlich 
auch stimmt und wollte mal andere Möglichkeiten erfragen.

@Holger: mercy auch dir. wie groß die sind weiß ich ehrlichgesagt nicht 
mehr ganz genau, ich habe meine Messschaltung neu errechnet und umgebaut 
muss ert nochmal eine Genaue Messreihe durchführen. das will ich dies 
Wochenende noch machen, dann werd ich das hier noch reinschreiben.

Autor: LaTeX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn
 Deine Temperaturmesswerte sind, die Du äquidistant in der Zeit 
aufnimmst, so könntest Du von
 aufeinander folgenden Werten den Mittelwert bilden und diesen 
Mittelwert mit dem Mittelwert vergleichen, der sich aus einer um
 Positionen versetzen Messreihe ergibt. Wenn der Betrag dieser Differenz 
kleiner als
 ist, ist praktisch die Endtemperatur erreicht.
,
 und
 müssen sinnvoll gewählt werden. Werden 10 Messwerte je Sekunde 
aufgenommen, wäre evtl. N=100, M=50 und Epsilon=0,1 Kelvin möglich.

Also ähnlich wie im zweiten Posting skizziert.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.