mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder magnet ins wasser legen


Autor: daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo

.. würde es die diffusion verstärken?
die direkt umliegende wasserschicht müsste durch diamagnetische
eigenschaft des wassers abgestossen werden, um wieder
vom druck der drüberliegenden schichten auf den magneten zu "fallen"

hab leider keinen stärkeren magneten bei mir :(
kann jemand etwas beobachten?

grüsse, daniel

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> .. würde es die diffusion verstärken?

In der Physik ist es so, dass sich bei Vorhandensein zweier 
entgegengesetzter Kräfte (diamagnetisch und umgebender Druck) ein 
Gleichgewicht einstellt. Vermischung durch hin und her ist also nicht.

Autor: Wolfgang Horn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, Daniel,

danke für die Anregung.

wikipedia unter "Diamagnetismus": "Durch den Effekt des Herauswanderns 
aus einem Magnetfeld ist es möglich, bei genügend starkem Magnetfeld 
(etwa 15 Tesla im Labor), Wasser und sogar Lebewesen schweben zu lassen. 
Diesen Effekt nennt man auch diamagnetische Levitation; bekannt wurden 
vor allem Versuche mit einem schwebenden Frosch, einer Spinne und 
diversen Materialien (Holzklotz). Damit sind die überzeugendsten 
Simulationen der Schwerelosigkeit unter Einwirkung des Gravitationsfelds 
der Erde möglich."

15 Tesla sind mir Bastler etwas zu hoch.


Ciao
Wolfgang Horn

Autor: Fred S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

in 16 Tesla Feld schwebender Frosch: http://www.hfml.ru.nl/froglev.html 
.

Gruß

Fred

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"This magnet with a maximum field of 20 tesla (T) (this is 400000 times 
the earth magnetic field) consists of two concentric electrical coils.
The coils are powerd by a 6000 kW (6MW) power supply. (20 kA, 300V)"

Zuhause wird das also leider nichts...

Autor: Der Dude (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das kommt mir aber äusserst suspekt vor. Spulen, die 20 kA bei 300V 
aushalten? Wie sollen die denn aussehen?

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie sinnreich so viel Strom zu verbraten
Kennen die Russen keine Supraleiter :)

Autor: name (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn man sich durch die seite klickt findet man unter 'pulblic response' 
irgendwann diesen netten brief hier:

http://www.hfml.ru.nl/levitation-pubres.html

fantastisch.

müßten holländer sein die russen.

Autor: CuBiC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Patrick
Das ist keine russische Domain, sondern eine niederländische (.nl). Sie 
gehört der Radboud Universiteit (rn) in Nijmegen.

Autor: daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Tom

im Prinzip hast Du ja Recht, dass sich actio-reactio
die Waage halten. Ich hab nur überlegt ob es wie
eine Art Katalisator wirkt, der die thermisch
angeregte Bewegung der Wassermoleküle verstärkt.

20 Tesla brauche ich nicht :)
das würde dann ganze Tröpchen hochheben
ein starker Neodym magnet sollte fürs erste
zum Experementieren reichen.

grüsse, daniel

Autor: Kupfer Michi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>wie eine Art Katalisator wirkt, der die thermisch
>angeregte Bewegung der Wassermoleküle verstärkt

Überleg doch mal, woher soll den die Energie kommen die du in die 
Erhöhung der kinitetiche Energie (oder höhere potentiele Energie) der 
Wassermoleküle stecken willst?
Aus dem Magnet selbst und man muss ihn danach wieder neu magnetisieren??

Autor: daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hab natürlich auch nicht perpetuum mobile erwartet :)
insofern hast Du recht, passiert was, so wird Magnet entmagnetisiert.

Mal anders betrachtet .. die Lorentzkraft auf die Ladungsträger
die mit Fermigeschwindigkeit kT=!=0.5*masse_elektron*v^2
herumschwirren müsste doch auch für einen Drehmoment sorgen.
Gerade weil Dipolmomente von H2O Molekülen da sind, genau
diese Van-der-walschen Kräfte. Diese Reibung müsste das Wasser
aufheizen. Hmm.. doch schade, dass ich keine 20T habe :)

Bis dahin, spekulierend
grüsse, daniel

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.